Allein mit zwei Kleinkindern zelten?

  • Hallo zusammen!


    Ich überlege, mit meinen zwei Kleinkindern im September zelten zu gehen, um etwas länger den Sommer zu geniessen. Nächstes Jahr kommt die Grosse in die obligatorische Vorschule. Ab da sind wir also an die Schulferien gebunden und sowas wäre nicht mehr möglich.


    Aber will ich das wirklich? Wie ist das so? Was brauche ich dazu überhaupt? Überstehen das meine Nerven mit den Kindern allein? Wie geht das mit dem Tandemstillen im Zelt? Was weiss ich noch nicht, sollte ich aber?


    Zu den Rahmenbedingungen:

    Angedacht habe ich ein paar Wochen im September. Zeltplatz auf Sardinien, direkt hinter den Dünnen am Strand, im schattigen Pinienwald. Einfacher Platz, meist einige Familien. Reines Schönwetter campen: Verwandte haben im selben Ort ein Häuschen, da könnten wir jederzeit hin, wenn das Wetter gar nicht mitspielen mag.

    Anreise mit dem Flugzeug, kein Auto vor Ort. Es gibt drei kleine Märkte, wo es eigentlich alle Dinge des täglichen Bedarfs gibt.


    Die Kinder sind im September dann gerade eins und fast vier. Wenn ich abends mit beiden alleine bin, stille ich derzeit oft gleichzeitig zum Einschlafen. Wie mache ich das im Zelt?

    Alternativ geht auch das kleine ins Tuch und das grosse in den Kinderwagen, vielleicht auch Hängematte beim zelten.

    Wenn der Kleine zahnt oder so, ist er nachts am Dauerstillen, was für eine Schlafunterlage ist da am bequemsten? Brauche ich Schlafsäcke oder reichen Decken?


    Welche Ausstattung brauche ich?

    Ich dachte an:

    - grosses Familienzelt mit Vorraum zum Stehen

    - Schlafunterlagen

    - Decken/ Schlafsäcke

    - Laterne fürs Zelt

    - Stirnlampe

    - Küchenmöbel

    - Gasherd

    - Spülbottich

    - Kühltruhe/ Camping Kühlschrank


    ab hier alles vor Ort vorhanden

    - Sitzgruppe

    - Kinderstuhl

    - Strandsachen

    - Küchenutensilien

    - Töpfchen

    - kleines Zelt für Spielsachen

    - Babybadewanne

    - Hängematte

    - Mückenspray

    - Kinderfahrrad


    Vielen Dank schonmal für Tipps, Anregungen und Mitdenken!


    Nollaun

    Meist mobil im Forum. Bitte um Entschuldigung für Kürze und Tippfehler.

  • Ich würde mir vor allem überlegen:


    Was passiert, während du auf Toilette / unter der Dusche bist?

    Kannst du die Kinder zu allem mitnehmen? Was machst du wenn du nachts mal kurz rausmusst?


    Ist die Strandnähe ok? Besteht die Gefahr, dass das 4Jährige sich auch mal alleine auf den Weg macht?


    Ich war vor 2 Jahren alleine mit den Kindern unterwegs. Da war der Große grade 7, die Kleine 2. Das ging sehr gut - der Große hat auch mal kurz auf sie aufgepasst. Aber ich war nicht auf einem Campingplatz, sondern in Jugendherbergen. Campingplatz habe ich mir aus den oben genannten Gründen nicht getraut. In der Jugendherberge konnte ich ins Bad und sie mal kurz auf dem Zimmer alleine lassen. Auf dem Campingplatz hätte ich mich das nicht getraut. Und ständig mit beiden Kindern überall hin - von Toilette bis Geschirr waschen - das wäre mir bei noch kleineren Kindern zu anstrengend gewesen.


    Und ich war mit dem Auto unterwegs. Das war gut, weil man doch ziemliche Mengen an Gepäck hat mit Bade-Krimskrams, Windeln, usw.


    Ich will dir aber deinen wirklich sehr schönen Plan nicht kaputtreden. Aber das wären meine praktischen Überlegungen.

  • Vielen Dank für Deine Überlegungen! Das sind so ähnlich die Gedanken, die ich mir auch mache.


    Die Grosse ist bisher ziemlich gut mit Absprachen. Zuhause ist direkt am Haus ein Fluss. Da weiss sie auch, dass sie nicht alleine hin darf. Am Meer ist das, denke ich, ähnlich.


    Der Zeltplatz ist sehr klein. Waschräume sind maximal 50 Meter von Zeltplatz entfernt. Ich könnte mir auch einen näheren Platz reservieren. Die Grosse könnte ich gut mal fünf Minuten alleine lassen, bzw. sie kommt dann nach, wenn es ihr zu lang wird. Den Kleinen müsste ich mitnehmen, wenn er nicht gerade schläft. Das würde ich allerdings in einer Jugendherberge auch, denke ich. Wenn er schläft, dann dürfte es mit Babyphon gehen, oder? Oder ich lege ihn in den Kinderwagen, bis ich selber ins Bett möchte?


    Wegen der Ausrüstung: Strandsachen, Küchensachen etc. ist alles im Haus hier. Wir sind gerade den Juni über im gleichen Ort, mit meinen Eltern und Auto zur Verfügung, allerdings in einer Ferienwohnung. Ich könnte jetzt im Juni noch alles im 45 Minuten entfernten Decathlon einkaufen gehen uns muss dann eigentlich nur unsere Kleidung und den Kinderwagen mitnehmen. Ich denke, das sollte gehen im Flugzeug. Windeln etc. könnte ich auch noch mit Auto bevorraten.

    Meist mobil im Forum. Bitte um Entschuldigung für Kürze und Tippfehler.

  • Ich war alleine mit 2 4-jährigen Zelten. Das war erstaunlich entspannt und voll ok.

    Ich musste aber mehrmals Leute um Hilfe bitten vor allem bei Zelt- Aufbau und Abbau. Die Zeltnachbarn haben aber alle gern geholfen.

    Sonst war es gut. Duschen war kein Problem, weil Gemeinschaftsduschen. Toiletten... na ja Ok wenn man nicht pingelig Ist, wenn die Kinder vorm Klobereich spielen. Ich konnte ja nicht beide in die Kabine mitnehmen.


    Es war erstaunlich gut. Ich habe in dem Urlaub 2 Bücher gelesen, weil die Kinder so schön auf dem Platz spielten.

  • Hallo,


    Prinzipiell finde ich es gut machbar. Man sollte sich halt von der Idee verabschieden, daß es Erholung und Entspannung ist, denn man ist ständig im Einsatz. Aber das ist ja an anderen Orten auch so.


    Vielleicht sollte man vorher etwas Erfahrung sammeln (übers WE zelten gehen), damit man weiß, was man braucht, was sich bewährt, was nicht...


    Ideal wäre es natürlich schon, eine befreundete Familie dabei zu haben, so daß man sich auch mal mit dem Kinderhüten abwechseln kann. Nicht unbedingt als Dauerzustand, aber in Situationen wie "Kind 1 muss dringend aufs Klo am anderen Ende des Zeltplatzes, Kind 2 will aber unbedingt weiterspielen und bekommt einen Verzweiflungsanfall, wenn es weg muss/ ist gerade endlich eingeschlafen/Das Essen kocht fast ..."


    Küchenmöbel/Herd haben wir nie dabei, nur einfache Benzin- bzw. Kartuschenkocher. Das reicht für den Kaffee am Morgen und mein Mann hat damit für uns 6 Leute problemlos gekocht. Je nach dem wie lange ihr da seid, würde ich schauen, ob der Platz eine Küche hat und generell so wenig bzw. so einfach wie möglich kochen (Kochen und 2 Kinder daran hindern, durch die heißen Töpfe zu toben ist z.B. durchaus eine Herausforderung).


    Kühlschrank haben wir auch keinen, erst seit ein paar Jahren eine Kühlbox, die mit Strom läuft (aber natürlich nur, wenn der Stellplatz auch Stromanschluss hat). Geht aber auch ohne.


    Ob man Tisch und Stühle braucht, ist verschieden, wir hatten viele Jahre keine, da fand ich es mit Tuch auf dem Boden + Isomatte viel entspannter, da konnte nix kippen - aber irgendwann "im Alter" freute sich unser Rücken doch drüber.


    Bei Kleidung hat sich ein Schichtsystem bewährt, für die Kinder z.B. Fleeceklamotten + Buddelhose/Jacke drüber ist ziemlich warm und trocknet schnell. Wichtig ist, daß auch die Erwachsenen gut ausgestattet sind, es ist doof, wenn die Kinder fröhlich im Regen spielen willen, man selber aber in seinen klammen Klamotten friert und nix als heim will.


    Unterlage - ich mag aufblasbare Isomatten, aber ich habe auch schon Leute gesehen, die mit Klappmatratzen angereist sind,. Das ist auch eine frage, wie viel Platz man im Auto hat.

    Dieser Beitrag wurde bereits 2 Mal editiert, zuletzt von Trin ()

  • Dank Dir für die Erfahrungen, Kajak !


    Das klingt sehr schön. Ein zweites Vierjähriges wäre natürlich ideal zum Spielen. ;-) also falls irgendwer hier Lust hätte? #super


    Meine Hoffnung ist, dass die Grosse durchaus Anschluss und Spielpartner findet. Im Moment in der Ferienwohnung vermisst sie andere Kinder. Wenn wir rüber zum Zeltplatz gehen, findet sie meist schnell jemanden zum Spielen.


    Beim Auf- und Abbau brauche ich wahrscheinlich Hilfe, das stimmt. Ich kenne das auch so, dass die Nachbarn gerne helfen. Ansonsten kenne ich die Besitzer und Betreiber des Campingplatzes seit ich ein kleines Kind bin. Auch wenn sie beschäftigt sind, würde sich bestimmt einer von Ihnen ein Moment nehmen, um mir beim Anspannen zu helfen oder so.

    Meist mobil im Forum. Bitte um Entschuldigung für Kürze und Tippfehler.

  • Wichtig mit kleinen Kindern ist, dass Du einen Platz neben den Sanitäreräumen nimmst - in dem Alter zählt jeder Meter.


    Am besten ist ein Platz zwischen Sanitär und Spielplatz. Wenn Du den Spielplatz im Blickfeld hast, kannst Du essen zu bereiten, während die Kinder spielen.

  • Ich habe keine Ahnung von dem Wetter auf Sardinien im September. Wenn es nicht zu kalt wird, sind Decken bestimmt einfacher zu handeln als Schlafsäcke, besonders wenn du nachts stillst. Falls die Gefahr von starkem Regen besteht, würde ich darauf achten, dass das Zelt einen durchgehenden Boden und am besten auch einen leicht hochstehenden Rand am Eingang hat, damit die Sachen im Vorzelt nicht wegschwimmen.

    Wir hatten auch immer nur eine Kühlbox (allerdings mit Stromanschluss) und einen zweiflammigen Gaskocher dabei. Laterne fürs Zelt und Stirnlampe sind wichtig, Spülschüssel auch.

    Ich finde, das klingt nach einem tollen Plan!

  • Wenn es nicht zu kalt wird, sind Decken bestimmt einfacher zu handeln als Schlafsäcke, besonders wenn du nachts stillst.

    Ich würde Schlafsäcke empfehlen. Das Packmaß ist wesentlich kleiner und sie sind auch deutlich leichter als Decken mit der gleichen Wärmewirkung. Natürlich kann frau prima im Schlafsack stillen (sage ich mal aus langjähriger Erfahrung). Schlafsäcke haben an der Seite einen Reißverschluß und im Zweifel kannst Du die an einer Seite aufmachen und wie eine Decke benutzen / Dich dann, wenn es kühler ist, aber auch komplett im Schlafsack verkrümeln und den bis zur Nasenspitze schließen.
    Es gibt auch Partnerschlafsäcke. Die kann man an den Reißverschlüssen aneinander befestigen, aber auch ganz normal einzelne benutzen.


    Thema Kochen: ich koche für vier Personen auch aufwendigere Sachen mit einem kleinen einflammigen Kocher. Der passt zusammengeklappt in die Hosentasche. Die kleine Gaskartusche wird einfach vorm Kochen angeschlossen. Bewährt hat sich ein Windschutz für den Kocher (gibt es zusammenklappbar). Wobei das oben in Deinem Post ja so klingt, als sei eine ausgestattete Küche dabei. Dann wird es sicher auch irgendeine Form von Herd geben.

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Astarte ()

  • Mobil, Antworten im Zitat.

    Meist mobil im Forum. Bitte um Entschuldigung für Kürze und Tippfehler.

  • Wichtig mit kleinen Kindern ist, dass Du einen Platz neben den Sanitäreräumen nimmst - in dem Alter zählt jeder Meter.


    Am besten ist ein Platz zwischen Sanitär und Spielplatz. Wenn Du den Spielplatz im Blickfeld hast, kannst Du essen zu bereiten, während die Kinder spielen.

    Meinst Du die Nähe zu den Sanitärräumen wegen mir oder den Kindern? Der Kleine hat ja Windeln bzw. Töpfchen. Die Grosse geht sehr, sehr selten auf Toilette, vielleicht viermal am Tag. Die muss nachts nie raus. Und ganz zur Not wäre das Töpfchen da.


    Ist es in der Nähe der Sanitäranlagen nicht eher unruhig und laut?


    Auf dem speziellen Spielplatz kann ich den Einjährigen nicht alleine hin lassen. Da ist ein sehr schnelles Karussell und Schaukeln. Ich denke, es wäre entspannter so weit weg zu sein, dass ee ihn nicht ständig sieht und alleine hinkrabbelt (oder dann schon läuft...)


    Zudem ist der Spielplatz direkt neben der Bar, da ist es teils etwas laut und unruhig: Musik, Fernsehen, laute Menschen.


    Die Grosse geht auch alleine auf den Spielplatz, wenn der 30 Meter weg ist

    Meist mobil im Forum. Bitte um Entschuldigung für Kürze und Tippfehler.

  • Ich habe keine Ahnung von dem Wetter auf Sardinien im September. Wenn es nicht zu kalt wird, sind Decken bestimmt einfacher zu handeln als Schlafsäcke, besonders wenn du nachts stillst. Falls die Gefahr von starkem Regen besteht, würde ich darauf achten, dass das Zelt einen durchgehenden Boden und am besten auch einen leicht hochstehenden Rand am Eingang hat, damit die Sachen im Vorzelt nicht wegschwimmen.

    Wir hatten auch immer nur eine Kühlbox (allerdings mit Stromanschluss) und einen zweiflammigen Gaskocher dabei. Laterne fürs Zelt und Stirnlampe sind wichtig, Spülschüssel auch.

    Ich finde, das klingt nach einem tollen Plan!

    Dank Dir mit dem Tipp wegen des Zeltbodens! Es regnet hier zwar selten, aber dann oft recht heftig.


    Nachts ist es im September im Schnitt 18 Grad. Meine beiden Kinder sind kleine Heizwerke, da braucht ich meist nur eine leichte Decke.


    Stromanschluss gibt es. 4 oder 6 Ampere. Brauche ich da was besonderes, um die Kühlbox anzuschliessen? Muss ich das Verlängerungskabel selbst mitbringen?


    Mir sind gerade noch eingefallen:

    - Wäscheleine

    - Kanister oder Wasserbeutel für den Platz

    - Picknickdecke/ Isomatte zum Sitzen

    Meist mobil im Forum. Bitte um Entschuldigung für Kürze und Tippfehler.

  • Wenn es nicht zu kalt wird, sind Decken bestimmt einfacher zu handeln als Schlafsäcke, besonders wenn du nachts stillst.

    Ich würde Schlafsäcke empfehlen. Das Packmaß ist wesentlich kleiner und sie sind auch deutlich leichter als Decken mit der gleichen Wärmewirkung. Natürlich kann frau prima im Schlafsack stillen (sage ich mal aus langjähriger Erfahrung). Schlafsäcke haben an der Seite einen Reißverschluß und im Zweifel kannst Du die an einer Seite aufmachen und wie eine Decke benutzen / Dich dann, wenn es kühler ist, aber auch komplett im Schlafsack verkrümeln und den bis zur Nasenspitze schließen.
    Es gibt auch Partnerschlafsäcke. Die kann man an den Reißverschlüssen aneinander befestigen, aber auch ganz normal einzelne benutzen.


    Thema Kochen: ich koche für vier Personen auch aufwendigere Sachen mit einem kleinen einflammigen Kocher. Der passt zusammengeklappt in die Hosentasche. Die kleine Gaskartusche wird einfach vorm Kochen angeschlossen. Bewährt hat sich ein Windschutz für den Kocher (gibt es zusammenklappbar). Wobei das oben in Deinem Post ja so klingt, als sei eine ausgestattete Küche dabei. Dann wird es sicher auch irgendeine Form von Herd geben.

    Mein Mann und ich haben noch Schlafsäcke im Keller, müsste ich mal gucken, ob man die vielleicht zusammen machen kann.


    Für die Vierjährige gibt es so mitwachsende Schlafsäcke, oder?

    Für den Einjährigen, kann ich da einfach einen Kinderwagensack nehmen?


    Das war wohl missverständlich. Es gibt da keine Küche. (Es sei denn, man mietet eine Hütte dort, das wäre noch eine andere Option...). Ich meinte, ich könnte mir aus dem Haus hier alle Küchenutensilien holen, die ich brauche und muss sie nicht im Flieger mit schleppen. Der Herd ist allerdings fest eingebaut. :-)

    Ich könnte allerdings ins Haus rüber laufen, wenn ich aufwändiger kochen wollen würde.

    Meist mobil im Forum. Bitte um Entschuldigung für Kürze und Tippfehler.

  • Verrlängerungskabel musst du selbst mitbringen.

    Stillen geht gut auf den Isomatten, die wir haben. Ich hab verschiedene von Thermarest, die sind klasse.

    Nona mit großer (03) und und kleiner (05) Tochter und kleinem Sohn (2008 )

  • Willst du das alles im Flieger mitnehmen? Die gesamte Campingausrüstung?

    Ich würde das meiste jetzt vor Ort kaufen und hier lassen.

    Das klingt gut, weil mit normalem Reisegepäck und Schlafsäcken und Zelt und was man sonst noch so braucht, könnte es echt ein Gewichtsproblem werden ;)

  • wir setzen seit jahrzehnten auf gute deckenschlafsäcke. viel bequemer als schlafsäcke und trotzdem warm und kompakt. bisher nutzen wir sie ausschliesslich offen als grosse decken.