Mehr Sport im Alltag

  • Liebe RabInnen,


    mir fällt immer wieder auf, dass meine 11jährige sehr schlapp ist. Sie meidet jede Anstrengung, auch körperliche, ihre Haltung ist schlecht (Hohlkreuz und ausgeprägter Rundrücken, so wie meine auch) und sie hat kaum Durchhaltevermögen. Schulsport findet aus verschiedenen Gründen seit mittlerweile fast drei Jahren nur sporadisch statt. Wir haben versucht, zusammen regelmäßig zu sporteln, aber das klappt nur mäßig. Erstens habe ich zu selten Zeit, zweitens wird sie schnell sauer, wenn ich auf richtige Durchführung der Übungen achte. Trotzdem macht sie es gern.

    Was ich habe durchsetzen können, ist, dass sie zur Schule radelt, aber da fährt sie eher gemütlich als sportlich.

    Ich hätte gern Ideen, wie ich sie im Alltag zu mehr Bewegung anregen kann. Der gesamte Rumpf scheint mir schwach, auch die Arme. Sie kann nicht mal eine Planke - ich konnte in dem Alter 20 Liegestütze und war total unsportlich. Habt ihr Ideen, wie wir Bewegung einbauen können, vielleicht auch so, dass es nicht nach Sport aussieht?


    LG

    tulan

  • Alles staubsaugen lassen ... #freu

    Geht sie gerne schwimmen? Dann viel schwimmen gehen lassen.

  • Sportverein? Gibt es da was, das ihr Spaß machen würde?


    Unternehmungen in der Freizeit? Sowas wie bouldern, Klettergarten, Schlittschuh fahren (okay, ist jetzt nicht so die Saison) oder Inlinern, schwimmen? Wenn man einmal die Woche sowas unternimmt, ist schon mehr Bewegung drin.


    Für Liegestütze und Planks ist Körperspannung wichtig. Vielleicht könnt ihr eine Slackline spannen (gibt es auch für drinnen) oder ein Balance Board besorgen. Wir haben so eins, das mitten im Weg liegt mit dem Erfolg, dass alle im Vorübergehen ein bisschen darauf rumwackeln. Da gibt es ja doch eine Menge, was man auch drinnen anbringen kann um mal eben kurz was zu machen.


    Oder bei bestehenden Interessen ansetzen? Eine Spaziergeh-Patenschaft für einen (Tierheim)Hund wenn sie Interesse an Tieren hat, oder eine Gruppe, die Naturschutz betreibt (da gibt es auch welche, die sich echt viel bewegen) oder Geocaching wenn ihr das liegt oder so? Bei uns im Park trainiert jeden Woche eine Gruppe Mittelalter-Rollenspieler (also nehme ich an) Schwertkampf und ähnliches, das sieht auch sehr anstrengend aus. Was interessiert sie denn sonst so?


    Oder irgendwas ungewöhnliches lernen. Tauchen z.B. oder Unterwasserhockey oder so?

  • Ja sie geht gern schwimmen und kann das inzwischen auch, hat diesjahr endlich ihr Seepferdchen gemacht. Ansonsten sind ihre Interessen nicht sehr sporttauglich: Aquaristik und mit Autos spielen.


    Geocaching machen wir viel, da geht sie mit, meckert bei langen Strecken, kann aber problemslos auch 25km wandern. Da ist sie fit, wenn sie es auch öde findet. Skaten machen wir manchmal, da ist sie auch manchmal dabei. Auch beim Schlittschuhlaufen.


    Bouldern wäre toll, aber ich kann mich nicht aufraffen, die Kletterhalle in der Umgebung mal zu besuchen, geschweige denn regelmäßig. *Seufz* Vereine hat sie bislang immer verweigert, ich hab schon überlegt, ob ich sie dazu verdonnere. Also drei Angebote raussuchen oder so und ihr sagen, sie solle eins machen. Leider scheiden fast alle Ballsportarten aus, ebenso wie Sachen mit viel Hüpfen - wegen ihrer Augen. Aber Kampfsport ginge vielleicht oder Tanzen.


    Eine Slackline bekommen wir in unserer engen Wohnung sicher nicht unter. Und Balance Board - muss ich mal schauen, was das ist.


    Ich hätte halt gern was, was man öfter macht als ein Mal im Monat - wenn es geht sogar öfter als ein Mal pro Woche.

  • Mit Balance Board meinte ich sowas. Es gibt sie in verschiedenen Formen.


    Vielleicht wäre auch was elektronisches eine Idee? WiiFit oder so? (Damit kenne ich mich gar nicht aus...). Wenn es mehrmals pro Woche sein soll und sie selbst nicht so sehr motiviert ist, dann braucht es entweder echtes Commitment von dir (das meine ich nicht doof, ich habe mir vorgenommen einmal die Woche mit meinen Kindern schwimmer zu gehen, das klappt auch nur so leidlich...) oder vielleicht doch etwas Struktur. Mag sie Verein nicht weil Gruppen nicht so ihr Ding sind oder habt ihr vielleicht noch nicht das Richtige für sie gefunden? Vielleicht könnt ihr auch mal auf den Webseiten von umliegenden Sportvereinen stöbern, manchmal bieten die Sportarten an, auf die man von selbst gar nicht gekommen wäre. Kunstradfahren oder Quidditch oder Cheerleading oder Capoeira oder oder so? Yoga gibt es oft auch für Teenies, das ist auch gut für die Körperbeherrschung und dabei nicht so "sportlich".


    Zu Aquaristik und Autos fällt mir auch nicht so viel ein. Tauchen fand ich erstaunlich anstrengend und sehr interessant. Ich könnte mir vorstellen, dass es schön ist wenn sich jemand für Aquaristik interessiert ABER es ist eine meistens eine logistische Herausforderung und man muss defintiv besser schwimmen können als Seepferdchen.

  • Eisen und Vit D sind im Lot? Mängel darin können einem den Sport total verleiden.

    LG, Kalliope


    Und bist du nicht willig, so brauch ich Geduld! (Prof. Peter Kruse) tap.gif

  • Ich finde ja auch Schwimmen bei schlechter Haltung einen tollen Sport. Wenn deine Tochter gerade Seepferdchen gemacht hat, kann sie in der Schwimmschule vielleicht einfach weitermachen?

    Meine auch eher sportunlustige Tochter (12) schwimmt mittlerweile seit zig Jahren in der Schwimmschule, in der sie mit Seepferdchen angefangen hat, ist da halt mittlerweile im obersten Kurs. Ads ganze ist immer noch spiellerisch, trotzdem wird da viel Technik, Kondition und Kraft aufgebaut. Andere Sportarten sind ihr schnell zu warm (sie mag keine Wärme), da ist das Wasser natürlich super. Und ich bin heilfroh, daß sie was macht, was den ganzen Körper treiniert, da sie sonst auch eher der Typ lesen, zeichnen, knobeln ist.

    LG und viel Erfolg beim Motivieren!

  • Warum schwimmt sie nicht weiter? Seepferdchen ist ja mal grade so der Anfang.... gibts bei euch einen DLRG? Turnverein, Kampfsport.... aber ich denke das funktioniert nur mit was regelmäßigem eigenen..,


    Was machen denn ihre freunde?

    Grüße von Claraluna


    Shoot for the moon. Even if you miss you will land among the stars.

  • Wenn sie nicht hüpfen darf sind viele Kampfkünste und einiges an Tanzen ja schonmal raus- Boxen und Hiphop z.B.


    Schwimmen ist natürlich super und bouldern hätte wie schwimmen den Vorteil, dass DU mitgehen kannst. Wenn du schon kurz vorm Verdonnern stehst, geh mit ihr bouldern. Das trainiert gefühlt fast alle Muskeln (sogar die lachmuskeln), es ist super für die Haltung, die Konzentration, den Selbstwert und wen der Klettervogel erwischt hört nie wieder auf. Eine Einführungsstunde zum Einstieg oder ein Crashkurs macht Sinn, damit ihr ordentlich gezeigt bekommt, wie ihr das am Besten mit den Fingern macht, damit es beschwerdefrei bleibt und ein paar Technikgrundlagen machen den Anfang ebenfalls schöner.


    Ein Kippelbrett Aka Balance Board muss ja nicht teuer gekauft werden. Da lässt sich auch irgendwas aus dem Haushalt zweckentfremden- hier wartet gerade eine halbe Holzkugel darauf, dass ich sie endlich an ein ausgemustertes Regalbrett dranklebe. In den meisten Physiopraxen gibt es eine stolze Auswahl an diesen Kipp- und Wackel- Dingern.


    Gemeinsam Inlinern ginge auch.

  • Reiten oder Voitegieren wären auch meine Anregungen gewesen.


    Unsere Kinder müssen ein Mindestmaß an Sport in ihrer Freizeit abdecken, das ist uns wichtig. Dazu gehen sie in Vereine, sonst fahren wir viel Fahrrad oder sie begleiten mich beim Laufen mit dem Roller oder dem Rad, das sind dann auch immerhin ein paar Kilometer. Der Jüngste hasst schwitzen und geht deshalb am Liebsten Schwimmen.

    Viele Grüsse,
    Rocio mit Oktober07-Mädel, Oktober09-Bub und April11-Knaben

  • Kletterwald ist toll und richtig sportlich. Und man ist draußen. Leider nicht ganz günstig, also eher für ab und zu (auch wegen der Erreichbarkeit?) oder vielleicht mit Jahreskarte, falls es öfter sein soll (weiß allerdings nicht, was die kostet).

    There is a crack in everything. That's how the light gets in.
    - Leonard Cohen

  • Ich hab auch ein Kind mit schwachem Muskeltonus und dem immerwährenden Damoklesschwert über uns, dass da Physio nötig wird.

    Und hier hilft echt nur, alle ran. ALLE und das jeden Tag.

    Irgendwas.Denn keiner von uns hat Lust auf Physio und bisher ist der Doc begeistert, was wir so über Alltagsbewegung erreichen beim Muk.

    Wir machen:

    Klettern, draußen wie drinnen,

    Viel gemeinsam Rad fahren, bis 30 km schaffen wir derweil mithilfe vom Follow me. Und dabei attraktive Ziele setzen: Eisdiele, Flugplatz, Fluss zum Baden...sowas

    Schlittschuh laufen im Winter, wir haben eine Saisonkarte und eigene gut sitzende Schuhe

    Wir haben Trampolin im Garten

    Kletterwände in der Wohnung

    Viel Balancieren, der Muk hat grad Lust auf Wettrennen, also Wettbalancieren und sowas.

    Kampfsport für alle

    Rangeln und Raufen im Alltag

    Auto oft stehen lassen und Rad nehmen

    Wenn Dinge zu Packen sind den muk mit tragen lassen (zB Urlaubssachen, da hilft er mit)

    Wandern auf unwegsamen Gelände, zum Geocashen zB

    Schwimmen (und ich HASSE es!! Manchmal muss man da eben durch)

    Viel Barfuß laufen um bewusst zu bewegen und Körpergefühl zu bekommen

    Beim gemeinsamen Rumalbern so Sachen wie Auf den Füßen fliegen lassen usw.


    Und eine gute Balance finden aus: Anspornen, erwarten und zutrauen und auch mal fünfe grade sein lassen und sagen "ok, das reicht jetzt".

    Inzwischen bewegt er sich echt gern, weil es eben jetzt klappt.

    Das war ein Teufelskreis aus "geht nicht, ist schwer" und daher "will ich nicht".

    Aber es wird wohl Thema bleiben.


    Da ich selber einen schwachen Muskeltonus habe und für alle Trainingssachen 3x so lange brauche wie die andern verstehe ich, wie frustrieren das sein kann, aber es nützt ja nix.

    Ach ja: Und hier muss Action her! Es muss spannend sein. :)


    Mit meinem älteren Bonuskind übrigens Nerfschlachten! Da bewegt man sich auch viel und hat viel Spaß dabei. Oder Wasserpistole geht ja auch.

    Lasertag

    Hochseilgarten


    und wenn alles nichts nützt doch mal über Physio nachdenken, um den ersten Kick zu bekommen. Wenn alles schwer geht ist das kein Zuckerschlecken.

    Solang wir uns begleiten...durch Sturm und Gezeiten...durch Ebbe und Flut...dann bleibt alles gut...#herz

  • Wow, Runa, das ist ja mal Programm.

    Ich hab auch ein Kind mit schwachem Muskeltonus und dem immerwährenden Damoklesschwert über uns, dass da Physio nötig wird.


    Hier gab es die Physio in der Kindergartenzeit, aber ein Damoklesschwert war das eigentlich nicht, es ist doch nichts Schlimmes? Zum Abschluss wurde meiner Tochter langfristig das Reiten empfohlen. Ich hätte auf Schwimmen oder Ballett als geeigneten Sport bei Tonusfragen getippt, aber nein, Reiten! war die Antwort. Weil man da seine Spannung immer wieder neu austarieren muss.


    Es ist natürlich kein günstiges Hobby, schafft aber mittlerweile einen echten Ausgleich zu den schulischen Anforderungen. Nicht nur körperlich, sondern auch mental.

  • Hier gab es die Physio in der Kindergartenzeit, aber ein Damoklesschwert war das eigentlich nicht, es ist doch nichts Schlimmes? Zum Abschluss wurde meiner Tochter langfristig das Reiten empfohlen. Ich hätte auf Schwimmen oder Ballett als geeigneten Sport bei Tonusfragen getippt, aber nein, Reiten! war die Antwort. Weil man da seine Spannung immer wieder neu austarieren muss.

    Nein, Physio ist nichts schlimmes!!

    ABer ich muss aufgrund meines BSV 4x/woche zur Physio und Reha, und der Muk ist oft mit. Darf da auch mal mitmachen.

    Aber noch einen Termin mehr wollen wir da eigentlich nicht haben, sonst wohnen wir bald da. Und wenn es so geht finde ich das langristig auch praktischer. Denn es ist ja etwas, was ihn ggf sein Leben lang begleiten wird. Und da hilft ein Plan, wie das im Alltag Normalität wird langfristiger.


    Ach ja, Reiten fehlt auf der Liste!

    Wir haben aber Freunde mit Pferden, so ist das ziemlich praktisch.


    Genrell ist das ja nicht alles jeden Tag dran, es sind eben DInge, die wir gern machen, nicht ständig. Nur so aufgelistet sieht das so viel aus ;)

    Solang wir uns begleiten...durch Sturm und Gezeiten...durch Ebbe und Flut...dann bleibt alles gut...#herz

  • Hui, ich sehe, ich habe dann doch nicht sooo viel Enthusiasmus. Ich werde mal schauen, ob es einen Sport gibt, den wir wöchentlich zusammen machen können. Ich wollte immer schon mal Bouldern und vielleicht ist das nun der Zeitpunkt, wo ich es mal angehe. Aktuell geht sie ein Mal pro Woche planschen (schwimmen kann man nicht sagen, es ist freie Bewegung im Wasser). Aber das wird wohl bald vorbei sein, weil die Frau, die das macht, das Land verlässt. Eine Schwimmschule hat sie nie besucht. Insgesamt meidet sie Gruppen, sie kann meist mit mehr als einem anderen Kind nichts anfangen. Das meidet sie auch in der Schule.


    Reiten fällt flach, erstens können wir uns das nicht leisten, zweitens müssten wir dazu aus der Stadt rausfahren und das ist zeitlich nicht machbar. Ebensowenig können wir die Wohnung sportgerecht umbauen.

  • Und wenn ihr regelmaessig (sprich 2-3mal die Woche) euch mit einem Kind zu festem Termin verabredet und gemeinsam Sport macht - wandern, Radfahren, Boulder, schwimmen, Geocaching, Schritte zählen, Monkeybars am Spielplatz, Parcours, schritte zählen, Ballett, einen neuen Sportkurs ausprobieren, Kleinstgruppen-yoga (gibt es auch)


    80% der deutschen Kinder bewegen sich zu wenig - 60min pro Tag als Minimum wird geraten (war gerade in den Nachrichten vor ein paar Wochen). Deswegen finde ich es toll, dass du dich nach Ideen umguckst.

    We know our children best, when we know ourselves best;

    they chose the most authentic version of who we are.

    ~a.joy~

  • Schlagzeugspielen? - dann klappts auch mit den Nachbarn:)


    Im Ernst: Dabei trainiert sie ganz nebenbei und bekommt dann vielleicht Spaß an der Bewegung (Übungsraum wäre dann natürlich von Vorteil). Oder Tanzen. Irgendwas mit Musik halt#banane.


    Wir lagen auf der Wiese und baumelten mit der Seele.


    Kurt Tucholsky (Schloß Gripsholm)

  • auf den Spielplatz gehen und Sachen ausprobieren/ üben. Sowas wie an monkey bars entlang hangeln oder wo raufklettern, hängen... Meine Schwester macht das immer mit den Kindern, dann sind sie total motiviert.

    the nature of this flower is to bloom

    (alice walker)

  • Ich würde Ihr Erfolgserlebnisse oder schöne Erlebnisse die im Vordergrund stehen beim Sport verschaffen. Wenn das alles nur anstrengend ist und ätzend und man es nicht gut kann, dann mag man ja auch echt nicht anfangen. Das ist soooo frustrierend.

    Ich würde auch für Reiten plädieren. Da ist der Anreiz durch das Pferd da, der Schwerpunkt liegt nicht so auf dem "Jetzt machma Sport, du mit deinem krummen Rücken", es gibt noch genug drumherum...

    Fiawin mit d9be2134.gif
    age.png


    Ich habe beschlossen, mich ab sofort vollkommen gesund und süßigkeitenfrei zu ernähren.

    Ich esse nur noch schnell die Reste auf.

    Weltweit.


    Eigentlich bin ich ganz anders. Ich komme nur so selten dazu.


    Lass die Hoffnungswaschmaschine laufen!