Sporttag bei Hitzewelle

  • Mit ein bisschen Umdenken und Flexibilität sollte ein guter Umgang mit Sommerwetter schon drinnen sein.

    Genau. Das schreiben hier doch auch die meisten: Frühere oder deutlich spätere Anfänge von sportlichen Veranstaltungen (was halt von vorneherein passieren muss - spontan bekommst du das mit 45 Mannschaften bei einem Turnier nicht unbedingt hin, genauso wenig wie du spontan die ganzen Helfer, die bei Sportfesten und BJS mitmachen immer auf andere Tage zum helfen bekommst - die müssen ja oft genug Urlaub einreichen etc.). Davon, dass alles immer ausfallen soll in aller Zukunft bei Hitze lese ich nix.

    Ich weiß nicht, ob du je Sportveranstaltungen organisiert hast oder Trainingszeiten für Nachwuchssportler. Auf die Zeiten hat man als Veranstalter oft nicht wirklich Einfluss, also muss man darauf schauen, dass das Umfeld so gut wie möglich an die Hitze angepasst wird - zB Aufstellen von Sonnenschutzzelten, wenn es keine Bäume gibt, Wassertonnen, Wasserschläuche.


    Ich finde aber schon, dass hier manche Reaktionen ein wenig überzogen sind. Ich bin allerdings auch nicht extrem hitzeempfindlich bzw weiß gut damit umzugehen (wir haben jahrelang Leistungssport in einer Halle betrieben - unisolierte Blechkonstruktion - wo es im Sommer mehr als 40°C hatte)

  • ja, ich kenne Sportveranstaltungsplanung. Und gerade im Jugendfußball ist es gar kein Problem, Turnier um 8.00 Uhr starten zu lassen.

    LG, Kalliope


    Und bist du nicht willig, so brauch ich Geduld! (Prof. Peter Kruse) tap.gif

  • Mit ein bisschen Umdenken und Flexibilität sollte ein guter Umgang mit Sommerwetter schon drinnen sein.

    Genau. Das schreiben hier doch auch die meisten: Frühere oder deutlich spätere Anfänge von sportlichen Veranstaltungen (was halt von vorneherein passieren muss - spontan bekommst du das mit 45 Mannschaften bei einem Turnier nicht unbedingt hin, genauso wenig wie du spontan die ganzen Helfer, die bei Sportfesten und BJS mitmachen immer auf andere Tage zum helfen bekommst - die müssen ja oft genug Urlaub einreichen etc.). Davon, dass alles immer ausfallen soll in aller Zukunft bei Hitze lese ich nix.

    Siehst Du, das ist das Schwierige am geschriebenen Wort. _Ich_habe eben schon den Eindruck, dass am besten alles ausfallen solle etc. Ansonsten hätte ich nicht (etwas provozierend, das gebe ich schon zu) meine Ansicht dazu geschrieben. Aber _mir_ persönlich haben doch einige Aussagen hier einen echt angreifenden Eindruck vermittelt. Als ob alle, die eben nicht alles ausfallen lassen, völlig unverantwortlich reagieren würden.

    -----------------------------------------------


    Wunder 1: 07


    Wunder2: 11

  • Gut, dann habt ihr andere Voraussetzungen, wir sind oft von Zeiten abhängig, die zugewiesen werden, abhängig davon wie die Sportstätten besetzt sind. Können Trainingszeiten da auch so flexibel gehandhabt werden? Ist hier definitiv auch nicht möglich.

  • Gut, dann habt ihr andere Voraussetzungen, wir sind oft von Zeiten abhängig, die zugewiesen werden, abhängig davon wie die Sportstätten besetzt sind. Können Trainingszeiten da auch so flexibel gehandhabt werden? Ist hier definitiv auch nicht möglich.

    Trainingszeiten sind ein Problem, aber bei Turnieren ist nix vorher, die Plätze sind da jeweils für einen halben Tag (oder sogar ganzen) blockiert. Die dürfen meistens auch nur so und so viel Stunden aus Lärmschutzgründen bespielt werden. Da kann man einfach vorher anfangen. Wurde auch schon oft genug gemacht. Ich kenne aber nur Fußball. Kann bei Leichtathletik natürlich anders aussehen. Hier könnte man den Jugendfußball aber definitiv hitzefreundlich gestalten durch frühere Anfänge oder Verlegung der Turniere auf andere Jahreszeiten. Jetzt im Sommer sind es z.B. nur noch 2, das war bei meinem großen in der U9 noch völlig anders, da war im Sommer jedes WE irgendwo Turnier. Die sind jetzt eher im Mai/Anfang Juni oder im September. Unser Verein macht auch kein großes Sommerturnier mehr.

    LG, Kalliope


    Und bist du nicht willig, so brauch ich Geduld! (Prof. Peter Kruse) tap.gif

  • Hallo,


    Ich denke, daß man bei solchen Sachen (zu) leicht von sich selber ausgeht. Macht einem etwas nichts aus, nimmt man das als die "Normalität" an - warum sollte das dann bei anderen anders sein?


    Anderes Beispiel: Meine Kinder gingen fast ganzjähig gerne barfuß, Jacken oder gar Mützen brauchten sie selten und in jedem Wasser wurde gebadet, selbst wenn noch Schneehaufen daneben lagen. Das"Frühlingsbad" wurde dann eine richtig traditionelle Sache. Krank wurden sie davon nie, nicht mal, wenn sie blitzeblau und bibbernd, aber lachend raus kamen. Aber jede Menge Spaß hatten sie.


    Ich fand es anfangs immer komisch, wenn andere Eltern ihren Kindern das verboten haben. Aber vermutlich haben sie einfach andere Erfahrungen gemacht - nämlich die, daß es ihnen und/oder ihren Kindern sehr wohl etwas ausmacht und die dann krank werden.


    Wäre ich allein von unsrem Empfinden ausgegangen und hätte verpflichtend für andrer Leute Kinder im zeitigen Frühjahr einen Plantschnachmittag im sprudelnden kalten Frühlingsbach oder eine Wanderung auf dem Barfußpfad geplant, wären sie zu Recht nicht besonders glücklich damit gewesen...


    So wie ich nicht glücklich mit verpfllchtenden Sportverantsaltungen/ Wettkämpfe bei der Hitze wäre.

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Trin ()

  • Spiele (Fußball) sind hier kein Problem, Turniere betreffen aber immer den gesamten Verein, also alle Kinder- und auch die Jugendklassen. Die fangen sowieso immer morgens um spätestens 9 an und gehen den gesamten Tag, oft auch 2 Tage bis alle Mannschaften durch sind. Wie sollte man das auf "nur morgens" verlegen?

    Turniere sind hier in der Spiele-freien Zeit (Januar und Juli), die D-Jugend zum Beispiel hat sowieso ab ca März draussen Spiele bis ca Ende Mai und Ende September bis Ende November/Anfang Dezember. Dezember, Januar und Februar liegt hier normalerweise Schnee, da ist das Wetter halt auch net soo ideal.

    Winterturniere sind in der Halle, genauso wie das Training von Dezember bis Ende Februar.Sommertraining ist 2x die Woche, 1-2 Spiele je Woche kommen in der Spiele-Zeit dazu.

    -----------------------------------------------


    Wunder 1: 07


    Wunder2: 11

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Gwynifer ()

  • Hallo,


    Würde gerade zu der Zeit ein großes Gewitter mit stundenlangem Starkregen runterdonnern, müsste man auch eine Ausweichlösung finden.


    Außerdem - Wettkämpfe sind zwar vielleicht nicht moralisch aber doch rechtlich freiwillig. SCHULsportfeste unterliegen der Schulpflicht, da kann man nicht einfach so persönlich anders entscheiden.

  • Ich glaube, dieses "es ist heiß die welt soll zum erliegen können" Gefühl liegt einfach an der Masse der "Hitzewellen"-Themen die einem ringsherum überall , auch im RL, begegnen.

    Ich persönlich hab das auch, dass ich grad das Empfinden habe, alle reden von nichts anderem, als sei das eine Riesenausnahme, dass es im Sommer heiß ist.

    Auch wenn das nie jemand so sagt oder schreibt ist einfach die Masse derer, die überhaupt von der Wärme reden und die die leiden bekunden echt hoch.

    Das ist wie wenn man Schwanger ist und dann gefühlt auch alle schwanger sind, weil man mehr drauf achtet.


    Und dieses Empfinden wiederrum überträgt sich durchaus.

    Ich hab Anfang Juli ein wichtiges Konzert mit ca der Hälfte meiner Schüler. Es ist ein offizielles und die Ansage war sehr klar: Es ist freiwillig, aber wer mitmacht muss dann auch diese Woche zur Sonderprobe kommen. Ich kann aus diversen Gründen nur eine gemeinsame Probe anbieten (das wussten alle vorher) und wer mitmachen will muss dahin.

    Und nun war das gestern und die Hälfte sagte ab weil es ja so warm sei. Viele andere wurden direkt mit den Worten, dass sie ja nicht üben konnten wegen der Wärme gebracht... und ja, es wirkte bei einigen wirklich so, als wäre das so ein Herden Ding. Es ist warm? Dann kann man ja nicht spielen.

    Da fehlt mir dann wirklich das Verständnis! Ich hatte den Gitarrenraum gut gekühlt und dann saßen wir da mit viel zu wenig spielerinnen um gut üben zu können und nun müssen sie ungeübt das Konzert spielen. Und es wird nicht gut werden, weil viele Dinge nicht ungeübt mit so vielen hinhauen. Da muss ich dann für die Zukunft leider meine Konsequenzen draus ziehen.

    Und das beste: einige von ihnen sah ich Abends dann am See, springend und jauchzend, nicht etwa krank vor Hitze.


    Ich denke schon, dass dieses gemeinsame "über das Wetter schimpfen" viele Menschen dazu bringt das schlimmer zu finden als sie es tun würden, wenn sie sich in einer Gruppe befände die das Wetter genießt.

    Und dass es einzelne gibt, die nicht mehr Gitarre spielen können, glaube ich wohl! Aber dass es so viele betrifft definitiv nicht. Da ist die Wärme und das Thematisieren der Selben dann durchaus Freifahrtschein lieber ins Freibad zu gehen als sich eben einer selbstgewählten Verpflichtung zu stellen, selbst wenn Freibad natürlich cooler wäre. (Und danach - ich war ja auch - immer noch möglich.) Nein, da verstehe ich die Eltern auch nicht.

    Solang wir uns begleiten...durch Sturm und Gezeiten...durch Ebbe und Flut...dann bleibt alles gut...#herz

  • Ohne jetzt alles gelesen zu haben. Mein Sohn kam gerade nach Hause und erzählte, dass ein Kind wegen der Hitze kollabiert ist und vom Notarzt versorgt werden musste. Hier sind es aktuell 27 grad!

  • Mit ein bisschen Umdenken und Flexibilität sollte ein guter Umgang mit Sommerwetter schon drinnen sein.

    Genau. Das schreiben hier doch auch die meisten: Frühere oder deutlich spätere Anfänge von sportlichen Veranstaltungen (was halt von vorneherein passieren muss - spontan bekommst du das mit 45 Mannschaften bei einem Turnier nicht unbedingt hin, genauso wenig wie du spontan die ganzen Helfer, die bei Sportfesten und BJS mitmachen immer auf andere Tage zum helfen bekommst - die müssen ja oft genug Urlaub einreichen etc.). Davon, dass alles immer ausfallen soll in aller Zukunft bei Hitze lese ich nix.

    Ich weiß nicht, ob du je Sportveranstaltungen organisiert hast oder Trainingszeiten für Nachwuchssportler. Auf die Zeiten hat man als Veranstalter oft nicht wirklich Einfluss, also muss man darauf schauen, dass das Umfeld so gut wie möglich an die Hitze angepasst wird - zB Aufstellen von Sonnenschutzzelten, wenn es keine Bäume gibt, Wassertonnen, Wasserschläuche.


    Ich finde aber schon, dass hier manche Reaktionen ein wenig überzogen sind. Ich bin allerdings auch nicht extrem hitzeempfindlich bzw weiß gut damit umzugehen (wir haben jahrelang Leistungssport in einer Halle betrieben - unisolierte Blechkonstruktion - wo es im Sommer mehr als 40°C hatte)

    Die Sportfeste finden hier im Juni statt. Da ist es hier eher noch kühl oder gut auszuhalten.

    Wer das in den Juli legt, der muss mit massiver Hitze eher rechnen.

    Neben dem persönlichen Hitzeempfinden kommt auch noch der Ozonwert dazu, der auch nicht ohne ist.


    Zu Sportturnieren, könnte man sich im Juli auch überlegen einfach früher zu starten.

    11 Uhr ist halt unglücklich, denn da kommt man automatisch in die Mittagshitze.

    Und bei extremen Temperaturen die Spielzeiten verkürzen.


    In südlichen Ländern gibt es oft lange Mittagspausen oder lange Ferien.


    Es kommt ja garnicht alles zum erliegen. Will ja auch keiner.

    Aber ruhiger und kürzer.


    Und Sportfest halte ich bei der Hitze einfach für gesundheitschädlich. Das muss einfach nicht sein...

    Ich schreibe meine persönlichen Erfahrungen und über mein persönliches Umfeld. Manchmal schreibe ich auch davon, was mir Familie oder Freunde so berichten, das steht dann aber dabei.
    Ich schreibe nicht über ein anderes Umfeld oder andere Erahrungen und tatsächlich nicht über ein ganzes Land oder die ganze Welt.
    Dafür bin ich viel zu klein und unwissend, als dass ich der Meinung sein könnte, dass ich weiß, wie es überall so funktioniert. #herzen

  • In meinem Beitrag oben fehlt ein "anfang" Juni soll das heißen.


    Und diese Hitze grad ist ja schon eher extrem. Nicht umsonst wurde ja davon gesprochen, dass der seit 1947 bestehende Hitzerekord gebrochen werden kann.

    Es ist also nicht standardmäßig immer so extrem heiß.

    Ich schreibe meine persönlichen Erfahrungen und über mein persönliches Umfeld. Manchmal schreibe ich auch davon, was mir Familie oder Freunde so berichten, das steht dann aber dabei.
    Ich schreibe nicht über ein anderes Umfeld oder andere Erahrungen und tatsächlich nicht über ein ganzes Land oder die ganze Welt.
    Dafür bin ich viel zu klein und unwissend, als dass ich der Meinung sein könnte, dass ich weiß, wie es überall so funktioniert. #herzen

  • Klassenräume mit bis zu 33-34 Personen sind eine ganz andere Hausnummer, als Büros. Hier in Berlin werden reihenweise Schulergänzungsbauten hochgezogen, nix mit Lüftung und allem pipapo, welches bei sticknormalen Bürogebäuden usus ist. Da wird es extrem heiß drin. Zum Glück sind jetzt Ferien, dafür geht es im August schon wieder los.

    Wenn wir einen Menschen glücklicher und heiterer machen können, so sollten wir es in jedem Fall tun, mag er uns darum bitten oder nicht.


    - Hermann Hesse: Das Glasperlenspiel -

  • lichtstille  ;) na aber, das gibts aber nicht.. also ich weiß nicht .. andere laufen noch Hürden...



    *hust*


    Das kleine Grundschulkind hat evt. einen Hitzschlag/stich? Sie waren den Vormittag im Freibad, bei lustigen 25 grad.. was erstmal toll ist. Aber sie waren die ganze Zeit in der Sonne. Was nicht toll ist. Und jetzt darf ich wahrscheinlich nicht ins Freibad mit dem Großkind.. ehrlich! sowas nervt mich an, weil "hitze is ja nicht so schlimm" bäh...

  • Danke, Trin

    Danke für den Hinweis Astarte . Das wusste ich nicht. In unserer Dienststelle wäre das nicht umsetzbar, dass alle ab 35 Grad den Dienst niederlegen #hmpf.

    Was hindert daran, gesundheitsgefährdende Rahmenbedingungen nicht hinzunehmen, habt Ihr alle befristete Verträge?

    Hallo,


    Das wusste ich nicht. In unserer Dienststelle wäre das nicht umsetzbar, dass alle ab 35 Grad den Dienst niederlegen #hmpf.

    Nein, ich habe keinen befristeten Vertrag, aber ich sehe die Notwendigkeit nicht #weissnicht - und die Kolleginnen auch nicht.

    Man macht vielleicht etwas langsamer, trinkt viel und kühlt sich regelmäßig ab, aber ansonsten war das heute ein ganz normaler Tag bei uns, trotz ü 30 Grad.

    Sollte jemand unverhältnismäßig leiden, müsste man überlegen, aber bisher ist das nicht der Fall.

  • in unsere Klinik ist nichts klimatisiert außer der OP.

    Auch der Kreißsaal nicht. Da bekommt man auch nachts kaum angenehme Temperaturen hin, weil das gebäude extrem aufheizt.

    Absolute fehlplanung und Zumutung.

    Vor allem für die gebärenden. Körperliche schwerstarbeit unter diesen Bedingungen.


    Ich kann mir auch nicht vorstellen, dass wir Personal ab Temperatur xy die Arbeit niederlegen könnten, wie soll das gehen?


    Trotzdem müssen deswegen nicht die schulkinder unnötig der Hitze ausgesetzt werden.

    Und ich habe auch wenig Hoffnung, dass sie die Ferienzeiten ändern. Es ist ja gewollt, dass nicht alle Bundesländer gleichzeitig Ferien haben. Und irgendjemand muss halt am ende das Sommers liegen....

  • Ich kann mir auch nicht vorstellen, dass wir Personal ab Temperatur xy die Arbeit niederlegen könnten, wie soll das gehen?

    Es geht ja auch gar nicht so sehr ums Arbeit hinlegen, sondern darum, dass der Arbeitgeber eigentlich verpflichtet ist, bessere Raumklimabedingungen zu schaffen. Nur scheint das niemand einzuklagen.

    We know our children best, when we know ourselves best;

    they chose the most authentic version of who we are.

    ~a.joy~

  • Hallo,


    Ich glaube, dieses "es ist heiß die welt soll zum erliegen können" Gefühl liegt einfach an der Masse der "Hitzewellen"-Themen die einem ringsherum überall , auch im RL, begegnen.

    Ich persönlich hab das auch, dass ich grad das Empfinden habe, alle reden von nichts anderem, als sei das eine Riesenausnahme, dass es im Sommer heiß ist.


    Das kann ich von mir nicht behaupten. Ich denke schon, daß ich einschätzen kann, ob mir zu warm ist oder ob ich mir nur einbilde, daß es (zu) warm ist.


    Ich kann mich gar nicht groß erinnern, daß das (negativ) Thema war, als ich Kind war, es war halt Sommer, ab XY Grad gab es selbstverständlich und ohne daß die Schulen sich rechtfertigen müssten, hitzefrei und gut.


    ABER - schon damals ging es mir hundeelend, wenn es warm war, inklusive Kopfweh, teilweise erbrachen usw. Und ich kenne noch einige, denen es genau so ging.

    Und auch schon damals wurde bei Extremtemperaturen (und als solche empfinde ich die aktuellen durchaus) Aktionen in der schule, im Ferienlager.... abgeblasen/verschoben, ganz selbstverständlich, weil Gesundheit vor geht und keiner Lust auf Kinder mit Sonnenstich hatte.

    Nein, ich glaube nicht, daß man sich das nur einredet, weil es rundrum Thema ist.


    Heute kamen die Kolleginnen aus den Zimmern, die am wärmsten waren nach (vorzeitigem) Schulschluss raus und einige Kinder sahen schon sehr ... grenzwertig aus. Und alle, auch die aus den etwas kühleren Zimmern waren irgendwie... langsam und matt. So einen ruhigen Tag hatte ich lange nicht, ganz ohne daß ich was dafür konnte,

    Nun stelle ich mir vor, wie effektiv das gewesen wäre, man hätte bis zur 5. Stunde durchgezogen, nur damit klar ist, daß man durchzieht... Oder hätte gar ein Sportfest veranstaltet... schließlich kann man ja genug trinken und am anderen Tag ist der Platz nicht frei...


    Massive bauliche Maßnahmen für die paar Tage im Jahr fände ich aber jetzt auch nicht sinnvoll, da gäbe es X andere Dinge, die man mMn vorher richten müsste und für die ich das Geld sinnvoller verwendet fände.


    Eher Schluss, ab unter den Schlauch und dann in den Garten und zwar zum ruhig im Schatten spielen, lesen, im Sandkasten mit Wasser plantscheln... und nicht um noch mal Mathe zu pauken... und gut war´s.


    Zum Glück fanden das bei uns auch alle abholenden Eltern toll und keiner hatte ein Problem damit, weil das Kind in dieser einen Stunde duscht und spielt und nicht lernt oder besser gesagt versucht bei der Hitze etwas zu lernen...

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Trin ()

  • Gerade größeren Arbeitgebern sind Verpflichtungen gegenüber dem Personal bezüglich Arbeitsplatz, Arbeitszeiten usw. bekannt. Ich bin eher erstaunt, unter welchen Bedingungen Leute teilweise bereit sind zu arbeiten. Wenn der Arbeitgeber keinen Arbeitsplatz zur Verfügung stellt, und Räumlichkeiten mit einer Temperatur über 35 Grad sind ohne spezielle Hitzeschutzmaßnahmen kein Arbeitsplatz, dann kann die Arbeit eben nicht verrichtet werden. Handelt ein nennenswerter Teil der Belegschaft so, wird der Arbeitgeber schnell aktiv werden, um die Raumtemperatur zumindest unter 35 Grad zu bringen.

  • Unser Chef hat heute übrigens die Anschaffung von USB-Ventilatoren für alle angeordnet. Ob's hilft #weissnicht ?! Wir werden sehen. Immerhin macht er sich Gedanken, obwohl er es nicht mehr müsste, er geht bald in Pension.


    Leider haben die Kollegen, die nicht - oder nur selten - am Rechner arbeiten, wenig davon.