Fragen zur Borreliose

  • Ich habe schon ein wenig gegoogelt, aber einige Punkte sind mir noch nicht klar geworden.


    Kommen mögliche Erkältungssymptome bei einer Borreliose erst im 2. Stadium oder schon im 1. Stadium?

    Wie lange dauert es vom Auftreten der Wanderröte bis zum Beginn der Erkältungssymptome, sofern man überhaupt welche hat?

    Wie lange dauert es vom Stich bis zu den Erkältungssymptomen?


    Wie lange mussten eure Kinder unter 9 Jahren Antibiotika nehmen?

    Die Leitlinien sagen das eine und 2 Arztaussagen ergaben 2 weitere Varianten.

    Wie verändert sich eine Wanderröte bei AB-Gabe? Und wie schnell?

    Muss man AB geben, wenn die Wanderröte innerhalb von Tagen von selbst verschwindet?

    Ich würde das (bin allerdings komplett unerfahren) als Zeichen deuten, dass der Körper allein damit klar kommt.


    Muss man unbedingt Antibiotika nehmen? In Untersuchungen wird immer wieder festgestellt, dass viele Leute Antikörper gegen Borreliose haben, aber nie Medikamente genommen haben, weil sie gar nicht bemerkt haben, dass sie eine hatten. Wie hoch ist das Risiko, irgendetwas Manifestes zu entwickeln? Woran liegt es, dass manche Immunsysteme damit klarkommen, andere nicht?

    Das Wissen von heute ist der Irrtum von morgen.

  • Mein Mann hatte zweimal Borreliose und jedes Mal Antibiotika bekommen.

    Ich würde bei der Krankheit immer ein AB nehmen, weil ich Angst vor Spätfolgen hätte. Er hatte nur die Wanderröte, keine Erkältung.

    Die Dauer der Gabe weiß ich gerade nicht, müßte ich ihn fragen.

    Wenn ich es richtig in Erinnerung habe kann eine Zecke ab 12 Stunden nach dem Biss Krankheiten übertragen.

  • 3 Wochen lang AB hatten wir.


    War das wirklich wanderröte oder nur ein entzündeter Insektenbiss? Bei ersterem und auch bei bei grippesymptomen innerhalb von 30Tagen nach dem Biss würde ich AB geben.

    We know our children best, when we know ourselves best;

    they chose the most authentic version of who we are.

    ~a.joy~

  • Was für ärzte treffen die aussagen? Normale oder welche, die wirklich Erfahrung damit haben?

    Such dir einen, der sich damit auskennt, die normalen haben oft keine Ahnung davon.

    Bei den möglichen Folgen wäre ich dafür, lieber einmal frühzeitig ein evtl. Nicht erforderliches ab zu geben.

  • Mein Sohn hatte eine untypische Wanderröte ohne Zecke. Die Rote ist am Körper gewandert. Über Wochen ohne wegzugehen.


    Erst nach Bluttest und AB Gäbe war sie innerhalb von 1 Tag weg.


    Zu Erkältungsanzeichen kann ich nix sagen und auch nicht über Stadien. Achso wir haben auch 3 Wochen gegeben.

    Liebe Grüße Genmaicha
    ---------------------------------
    Hat der Schüler schlechte Noten, hat der Lehrer versagt!

  • Bei meinen beiden Kindern gab es jeweils nur die Wanderröte ohne irgendwelche Erkältungssymptome, deshalb kann ich zu den ersten Fragen nichts sagen. Beide Kinder mussten jeweils 14 Tage ein Antibiotikum nehmen (waren beide ca. 6 Jahre alt jeweils und es waren jeweils verschiedene Ärzte, die das so verordnet haben). Beide Male ist die Wanderröte jeweils innerhalb der ersten 48 Stunden nach der ersten Gabe des Antibiotikums verschwunden.


    Seitdem ich eine Kollegin hatte, die richtig lange und fiese Probleme mit Borreliose im zweiten Stadium hatte (und dann ca. 3 Monate lang ein Antibiotikum nehmen musste, wenn ich mich richtig erinnere), hatte ich überhaupt keine Bedenken, meinen Kindern die entsprechenden Medikamente zu geben.

  • Ich hatte auch keine Erkältungssymptome, deshalb keine Aussage dazu.


    Bei mir wurde beide Male die Wanderröte innerhalb weniger Tage blasser.


    Ich persönlich würde bei Wanderröte in jedem Fall AB geben, auch wenn sie von selbst blasser würde, aus demselben Grund wie CeraD .


    Beide Male habe ich 3 Wochen lang AB genommen.

    Wenn ich es richtig in Erinnerung habe kann eine Zecke ab 12 Stunden nach dem Biss Krankheiten übertragen.

    Das wird überall gesagt, halte ich aber für Unfug. Ich kann komplett ausschließen, dass ich jemals eine Zecke hatte, die 12 Stunden lang gesessen hat. Das juckt bei mir wie Sau, länger als 1-2 Stunden sind nicht drin. Höchstens mal über Nacht, da wären möglicherweise bis zu 6 Stunden denkbar, wenn sie wirklich unmittelbar nach dem Schlafengehen zugebissen hätte. Die beiden, die mir die Borreliose beschert haben, waren aber keine, die ich morgens entdeckt hatte.


    Mag sein, dass es stimmt, dass mit der Saugdauer die Wahrscheinlichkeit der Übertragung ansteigt. Deshalb entferne ich Zecken selbstverständlich immer so schnell wie möglich. Aber mich darauf verlassen, dass Borreliose ja nicht sein kann, weil die Zecke erst vor zwei Stunden zugebissen haben kann - das würde ich nie machen.

    Liebe Grüße

    Sabine mit T. 10/02 und Q. 11/05

  • Zecken können zwei verschiedene Erkrankungen übertragen: eine Meningitis, also Hirnhautentzündung, die kann von Anfang des Bisses an übertragen werden und kann als erstes grippeartige Symptome, dann heftige Kopfschmerzen, etc machen. Dagegen kann man sich impfen lassen.

    Zum anderen Borreliose,

    mit der Saugdauer die Wahrscheinlichkeit der Übertragung ansteigt.

    ich würde mich auch nicht drauf verlassen.

    Das erste Stadium kann ausschließlich die Wanderröte sein. Dann kann länger nichts sein bevor es, oft nach Monaten, zum nächsten Stadium kommt. Dabei gibt es auch grippeartige Symptome und Beteiligung von Organen. Stadium drei ist dann wirklich nicht mehr lustig.

    Darauf würde ich nicht warten wollen, rate deshalb immer und allen, in dem Fall auch ungefragt unbedingt zur Einnahme von AB (Doxy*cyclin ist das Mittel der Wahl und recht gut verträglich), gleich von Anfang an zusammen mit einem darmunterstützenden Mittel (Nach neueren Forschungen überleben die guten Darmbewohner darin trotz AB in ausreichendem Maß).

  • Mein Sohn hatt Borreliose, die Wanderröte war kaum noch sichtbar als sie mir auffiel. Es ist ja normal das sie wieder weg geht. Ich würde immer ein AB geben, das Risiko wäre mir zu hoch!

  • Ich hab das Antibiotikum zu früh abgesetzt und dann wurde es nach einigen Wochen richtig schlimm.

    Ich hatte aber keine Erkältungsymptome.

    Damit ist wirklich nicht zu spaßen.

    Ich schreibe immer vom Handy, darum leider nur meistens kurz und knapp. :)

  • Ich hatte eine Schülerin, die nach unbehandelter Borreliose als Spätfolge eine Narkolepsie entwickelt hat. Das war gar nicht lustig. Die hat sie wohl bis heute.

  • Nein, gar nicht lustig ist das. Ein Freund von uns musste an den Augen operiert werden, warum und wieso weiß ich nicht, aber es war wegen Borreliose

  • @rölkja. Zecken können noch viel mehr Krankheiten als nur Fsme und Borreliose übertragen.


    Ich bin auch eher fürs frühzeitige und lange mit ab behandeln. Wir haben lange Zeit in einem hochrisikogwbiet gelebt und kannten viele Leute mit Borreliose. Das kann sehr fies sein. Gerade wenn es dann zu Rheuma oder vehaltensänderungen führt. Doof ist auch, dass man bei Kindern noch kein doxycycline einsetzen kann. Zumindest vor 5 Jahren als wir ein kleines Kind mit Borreliose hatten halt das als das ab der Wahl.

    We know our children best, when we know ourselves best;

    they chose the most authentic version of who we are.

    ~a.joy~

  • Sagt mal, könntet ihr mir mal beschreiben wie bei euch die Wanderröte aussah?

    Wanderröte juckt nicht, oder?

    Also falls sie nicht an der Zeckenbissstelle auftritt, dann juckt sie nicht?

    .pngywkFp1.png


    "Freiheit ist nichts, das man besitzt, sondern etwas, das man tut." Carolin Emcke


    save me

  • Sagt mal, könntet ihr mir mal beschreiben wie bei euch die Wanderröte aussah?

    Wanderröte juckt nicht, oder?

    Also falls sie nicht an der Zeckenbissstelle auftritt, dann juckt sie nicht?

    Bei meiner Tochter war die Wanderröte auf dem Rücken so schön lehrbuchmässig zu sehen, dass der Kinderarzt ein Foto davon gemacht hat. #rolleyes

    Im Prinzip war es ein ca. 2 cm breiter Ring gerötete Haut rings um eine noch zu erkennende Einstichstelle, die übrige Haut innerhalb dieses Ringes war aber gänzlich unbetroffen. Und dieser Ring hat sich immer weiter von der Einstichstelle entfernt, sich also vergrössert. Ich habe leider nicht gleich gemerkt was los ist. Anfangs dachte ich, meine Tochter hätte sich den Rücken aufgeschabt, weil sie an diesem Tag auf einer Treppe ausgerutscht und diese dann runtergerutscht ist und sich dabei den Rücken angeschlagen hatte. Erst ein paar Tage später habe ich gesehen, dass die Hautrötung wirklich ringförmig ist und deutlich grösser als beim ersten Mal. Und dass die Haut innen drin ganz normal aussieht.

    Bei meinem Sohn habe ich eines Morgens einen roten Streifen (auch ungefähr 2 cm breit) im Gesicht bemerkt, irgendwo in den Haaren beginnend und dann quer über die Wange. Auch da war nach zwei Tagen gut zu erkennen, dass dieser Streifen ein Stückchen weiter gewandert war.

    Bei beiden Kindern hat es weder gejuckt, noch war die Rötung schmerzhaft oder überhaupt spürbar.

  • Bei meinem Sohn hat sich ein ovaler Kreis gebildet, der immer größer wurde. Die Einstichstelle war noch zu sehen und hat ihm furchtbar gejuckt.

  • Ich bin gerade etwas durcheinander. Ich eröffne gern ein eigenes Thema wenn es erwünscht ist, aber vielleich passt es hier dazu....


    Mein Vater hat gerade die Nachricht bekommen dass er Borreliose Stufe 2 hat. Tja, vor ca 2 Wochen einen grossen brennenden roten Fleck am unteren Rücken (kein Stich oder Biss). Nach 2 Stunden war der Zauber vorbei. Am nächsten Tag starke Gelenks-und Muskelschmerzen, er sagt er konnte spüren wie die Muskeln nach und nach verhärten. So stark das er zum Arzt ging - das kommt nicht oft vor. Es folgten Blut und Ganzkörper Check, Schmerzmittel etc. Überweisung für Montag.

    Am Sonntag konnte er nicht aufstehen, Klinik, Rückenmarkspunktion gestern,

    Heute nun leichte Gesichtslähmung, ein Bein knickt ein.... ich kann jetzt garnicht sagen ob die Lähmungen vor der Punktion auch schon da waren. Ich will auch garnicht (heute) nochmal nachfragen weil er offensichtlich eh stark zu kämpfen hatte das mitzuteilen.

    Herz, Hirn etc sind scheinbar in Ordnung.


    Wahhhhhhh....

  • Das tut mir leid, dass es ihn so heftig erwischt hat. Ich hoffe es geht ihm mit Behandlung bald besser. Ich weiss von einer Bekannten aber auch, dass das mitunter ein sehr sehr langer Prozess sein kann (Groessenordnung 1 Jahr).

    We know our children best, when we know ourselves best;

    they chose the most authentic version of who we are.

    ~a.joy~

  • Ich hoffe es geht bald besser.

    Es wird noch untersucht welche Keime? da wirken. Ergebnisse sollen morgen kommen. Schmerzmittel gibts heut auch noch ganz starke damit er mal schlafen kann.

    Danke für dein Mitgefühl