Zunehmen als Jugendliche - aber wie?

  • Unsere Tochter (gerade 17) ist sehr unzufrieden mit ihrem zu niedrigen Gewicht. Sie wiegt nur 41 kg auf etwa 1,68 cm und es wird auch nicht mehr in den letzten 1,5 Jahren, egal wie viel Mühe sie sich gibt. Sie findet sich viel zu dünn und schämt sich dafür.


    Ihr Essverhalten ist normal und gesundheitlich ist alles in Ordnung, zumindest hinsichtlich dessen, was eine Kinderärtzin so bereit ist zu testen. Kompliziertere Sachen (Schilddrüse z.b) kann ich allerdings nicht ausschließen. Bisher sieht die Ärztin keine Veranlassung, weiter zu forschen. Ich müsste das wohl strikt einfordern.


    Was macht man da? Selbst Fresubin kaufen (das wünscht sich meine Tochter), alles einfach so lassen? Auf detailliertere Tests bestehen? Wenn ja, welche?

    __________________________

    schlaue signatur in arbeit

    2 Mal editiert, zuletzt von VivaLaVida ()

  • Liebe VivaLaVida , ich kann deine Tochter vestehen, ich wog in dem Alter zwischen 48 und 50 kg auf 178- ein Knochengerüst. Das ist aber von alleine bis ins junge Erwachsenenalter auf ca 58-60 kg gestiegen, auch bei immer normalem Esverhalten. Meine Eltern ahebn da nie was untersuchen lassen (beides Ärzte, sahen keinen Anlass, 3 von uns 5 Kindern waren so vom Typus). Getröstet hat mich sehr meine damalige sehr nette Sportlehrerin, die mir immer sagte, erstmal wachsen halt Knochen, Sehnen, Bänder, später kommt dann auch Muskelaufbau und etwas Speck.

    Wenn sie sehr darunter leidet, würde ich versuchen, dass sie das normale Essen kalorientechnischaufpeppt mit Sahen, Butter etc.

    Alles Gute!

  • Hast Du ausser dem Gewicht Veranlassung, eine Hintergrunderkrankung zu vermuten? Wenn man Euch Eltern anschaut, würde ich von der Veranlagung schon mal sagen, dass sehr schlank (gerade jetzt in der Pubertät) vererbt ist. Wenn also nichts dafür spricht, würde ich ihr weitere Tests ersparen.


    Und ansonsten, ja, warum nicht in vernünftigem Mass mal mit hochkalorischen Drinks nachhelfen.


    Liebe Grüsse


    Talpa

  • Unterschreibe faul bei doanka . War bei meiner Tochter ähnlich. Sie hat dennoch gezielt, aber mit Genuß und gern hochkalorisches zum aufstocken gegessen (Nüsse, reichhaltige Shakes mit Nußmuß.....) und Sport zum Muskelaufbau getrieben. Dadurch hat sich die Figur schon verändert, ganz deutlich im letzten Jahr nochmal. Da kam das "frauliche" dazu. Wegen ihrer knochigen Schultern trägt sie aber immer noch sehr ungern Tops.

    * Das Herz hat seine Gründe, die der Verstand nicht kennt *

  • Liebe VivaLaVida , ich kann deine Tochter vestehen, ich wog in dem Alter zwischen 48 und 50 kg auf 178- ein Knochengerüst. Das ist aber von alleine bis ins junge Erwachsenenalter auf ca 58-60 kg gestiegen, auch bei immer normalem Esverhalten. Meine Eltern ahebn da nie was untersuchen lassen (beides Ärzte, sahen keinen Anlass, 3 von uns 5 Kindern waren so vom Typus). Getröstet hat mich sehr meine damalige sehr nette Sportlehrerin, die mir immer sagte, erstmal wachsen halt Knochen, Sehnen, Bänder, später kommt dann auch Muskelaufbau und etwas Speck.

    Wenn sie sehr darunter leidet, würde ich versuchen, dass sie das normale Essen kalorientechnischaufpeppt mit Sahen, Butter etc.

    Alles Gute!

    danke, das werde ich ihr mal zeigen. gerade was die reihenfolge des wachstums angeht. sie wächst derzeit noch etwas in die länge, evt. muss das erstmal fertig sein, bevor die „form“ kommt? es stört sie halt sehr, dass sie „aussieht wie ein junge“. ganz schmales becken usw.



    Hast Du ausser dem Gewicht Veranlassung, eine Hintergrunderkrankung zu vermuten? Wenn man Euch Eltern anschaut, würde ich von der Veranlagung schon mal sagen, dass sehr schlank (gerade jetzt in der Pubertät) vererbt ist. Wenn also nichts dafür spricht, würde ich ihr weitere Tests ersparen.


    Und ansonsten, ja, warum nicht in vernünftigem Mass mal mit hochkalorischen Drinks nachhelfen.

    nicht wirklich. ihre migräne hatte sie schon seit schulbeginn und ansonsten gibt es nicht wirklich etwas, das grund zur besorgnis wäre.

    wir eltern waren beide sehr dünn in der pubertät. und ich denke, sie kommt auch ein wenig nach ihrem opa, der wiegt nur etwas um die 60 kg bei 1,86. er ist außergewöhnlich dünn, schon immer.


    welche hochkalorischen drinks würdet ihr empfehlen? ich hab mal geschaut, das sind ja preise... 8o


    Unterschreibe faul bei doanka . War bei meiner Tochter ähnlich. Sie hat dennoch gezielt, aber mit Genuß und gern hochkalorisches zum aufstocken gegessen (Nüsse, reichhaltige Shakes mit Nußmuß.....) und Sport zum Muskelaufbau getrieben. Dadurch hat sich die Figur schon verändert, ganz deutlich im letzten Jahr nochmal. Da kam das "frauliche" dazu. Wegen ihrer knochigen Schultern trägt sie aber immer noch sehr ungern Tops.

    ja, sport ist so ein schwieriges thema hier. #augen kann mir vorstellen, dass ihr gezielter muskelaufbau ziemlich helfen könnte.

    __________________________

    schlaue signatur in arbeit

  • ich wog mit 18 40kg auf 1m59 (also fast 10cm kleiner), heute - 22 Jahre und 2 Schwangerschaften später - wiege ich 48kg auf 1m59. Abgesehen von den Schwangerschaften wog ich in den letzen 20 Jahren nie mehr als 55kg (und das am ende meiner Lizzeit, in der ich viel gesessen und viel schoki konsumiert hatte, ungelogen 2 Monate post liz war ich auf 50kg). Ich darf nie über längere Zeit Mahlzeiten auslassen, sonst geht das Gewicht sofort runter. Wenn ich in schlechten Phasen weniger esse, weil keinen Appetit, dann auch. Ich konnte die Dissendphase nur mein Gewicht halten, weil ich zugesehen hab, dass ich jeden Tag Essen gehe mit Freund*innen (war für mein Portemonnaie eine Herausforderung).

    Ich fürchte, das ist einfach Veranlagung. Was künstliches zuführen würde ich nicht, ehrlich gesagt. Vielleicht hilft aber Sport? Weil dann mehr Muskeln. (ich bin ja bekanntlich Sportmuffel... daher auch nix damit...)

    mit elfchen 04/09 und minielfchen 03/12


    quand ta thèse te pousse à bout et que tu veux tout arrêter kannste vergessen.


    #rose 49,7

  • Wenn ich mir die zum Teil sehr sportliche Mädels mit den Massen anschaue, die ich kenne: nein, ich glaube nicht, dass Sport da gross was an der Form ändert... zu dem Körperbau gehören nämlich auch die passend "schlanken" Muskeln.


    Ich fürchte, auch mit etwas aufpäppeln durch Hochkalorisches wird sie noch eine Weile mit dieser Form leben müssen. Und vielleicht ist es auch wichtig für sie zu wissen, dass mehr Kalorien als sie braucht nicht zwingend Po und Busen geben wird, sondern eher Speck an Orten, wo sie es eigentlich nicht möchte.


    Liebe Grüsse


    Talpa

  • Zum Thema Sport und Veränderung des Aussehens dadurch bei schlanken Mädchen kann ich nur berichten, wie das bei meiner Spargeltochter ist. Wobei mein zartes Etwas ja sogar 10 kg mehr auf den Rippen hat wie deine bei ähnlicher Größe.

    Ein Training von 5x die Woche Trampolin führte lediglich dazu, dass ihre Oberschenkel etwas kräftiger wurden (was ihr nun nicht gefällt - blöde Weibersleute).


    Veränderung kam von allein im letzten Jahr. Hin zu etwas weiblichere Rundungen.

    Gruß von Guinan
    mit 5 Kindern, jetzt alle erwachsen
    ---------------------------------------
    Meine Nationalität: Mensch!

    Die reinste Form des Wahnsinns ist, alles beim Alten zu belassen und gleichzeitig zu hoffen, dass sich etwas ändert.

  • Ich vermute, ohne Sport wäre Tochter auch ein Klapperskelett - dank Sport, der auch Krafttraining beinhaltet - ist sie immer noch sehr schlank, hat aber kräftige Schultern, Oberarme und vor allem Oberschenkel und den typischen Eishockeyhintern.

  • Auch ich habe die Erfahrung gemacht erst mit 25 etwa den Teenager waschstumsschub auszufüllen. Und bis auf Schwangerschaften und schilddrüsenproblemzeit, ist mein Gewicht seitdem ziemlich konstant, außer der monatlichen Variation. Ich würde ihr da auch eher raten zu warten.


    Sport ist immer gut und man kann damit auch Muskeln aufbauen, aber man wir dadurch nicht weiblicher, meiner Erfahrung nach.


    Mehr Kalorien ohne Sport wird eher für Zunahme an den „falschen“ Stellen sorgen.

    Nothing is permanent.

    Everything is subject to change.

    Being is always becoming.

  • Reine Verständnissfrage; was ist eine Zunahme an den falschen Stellen?

    * Das Herz hat seine Gründe, die der Verstand nicht kennt *

  • Reine Verständnissfrage; was ist eine Zunahme an den falschen Stellen?

    um der weiblichen gendernorm zu frönen: Zunahme zb an den Oberschenkeln oder am Bauch statt am Busen.

    Ich kann’s auch nicht verstehen.

    mit elfchen 04/09 und minielfchen 03/12


    quand ta thèse te pousse à bout et que tu veux tout arrêter kannste vergessen.


    #rose 49,7

  • mein schon von geburt an dürrer Sohn isst schon seit fast nem Jahr leider recht ungesund.

    Trinkt viel zu viel Soft&energiedrinks, isst echt viel süss und chips nebenbei... Gepaart mit eh grossem Teeniehunger und gleichzeitig Sport eingestellt #yoga

    Ich knirsch da schon echt mit den zähnen, aber während andere (extrem) zunehmen würde, passiert bei ihm genau gar nix - und auch nicht unfit oder so. (der Grund warum er findet das is okay so #rolleyes*seufz)


    Ähm, worauf ich hinaus wollte:

    Viiiiele Kalorien führen nicht zwangsläufig zu euerm gewünschten Ziel.


    (aber meiner hatte halt schon als Baby keinen Speck an sich)

  • Wenn sie meint, sie sehe zu sehr aus "wie ein Junge", nehme ich an, dass sie lieber etwas mehr Po, Hüften und Busen hätte und an einem Bäuchlein eher wenig interessiert wäre?


    Für MICH wäre das natürlich nicht falsch, genauso wie ich sie jetzt nicht "falsch" finden würde. Aber ich versuche mich in den Teenager rein zu fühlen und mir vorzustellen, was sie beschäftigt.


    Liebe Grüsse


    Talpa

  • mich irritiert gerade etwas das viva von allgemein zunehmen schrieb, die Antworten aber von "weiblichen Rundungen", als würde es nicht um Gewicht sondern nur um Titten und Apfelarsch gehen... #confused


    Viva, isst das tatsächlich das anliegen?


    Edit:

    Ah, ok, jetzt hab ichs gesehen.

    Zunehmen ändert ja nu nichts an schmalen Becken und der von der Natur vorgegebenen "Grundform"

    Ich kann nur 40kg wiegen und hätte trotzdem ein extrem breites Becken, daa lässt sich auch nicht weghungern ;)

    HAVE A NICE DAY!

    Einmal editiert, zuletzt von Manea ()

  • das stimmt, die grundform lässt sich nicht ändern, aber ein wenig das gesamtbild, findet sie.

    also die knochen am oberkörper, schlüsselbein etc., weshalb sie keine tops trägt. die sehr dünnen beine. sie wird auch häufiger mal auf der straße als magersüchtige bezeichnet. das ist schon eine belastung für sie, verstehe ich.


    weibliche rundungen wären eher noch „on top“.

    __________________________

    schlaue signatur in arbeit

  • ok, verstehe. Bei uns war es tatsächlich so, das es eigentlich keine Stelle gab, an der eine Zunahme nicht wünschenswert gewesen wäre.

    also die knochen am oberkörper, schlüsselbein etc., weshalb sie keine tops trägt. die sehr dünnen beine. sie wird auch häufiger mal auf der straße als magersüchtige bezeichnet. das ist schon eine belastung für sie, verstehe ich.

    Zitat


    Genau das war (und ist zum Teil) bei uns das Problem.



    Und Mütter von Normalgewichtigen Freundinnen die meinten, ihre "viel zu dicken Töchter" mit meiner vergleichen müssen, und meine Tochter für ihr Aussehen gelobt haben #yoga

    * Das Herz hat seine Gründe, die der Verstand nicht kennt *

  • Armes Mädchen!

    Wie furchtbar, wie sie ist haben alle das "Recht" ein Mädchen zu bewerten, zu dünn, zu dick, zu kurz, zu lang...

    Zum Kotzen!


    Ich würde einfach intensiv mit ihr besprechen, dass es gut möglich ist, dass sie auch mit Shakes etc nicht wie gewünscht zunehmen wird - und dass so eine "Diät" immer auch ein Eingriff in ein gesundes, normales Essverhalten ist.


    Liebe Grüsse


    Talpa

  • Ja, traurig....


    Die Shakes waren immerhin ein gutes Mittel um nicht weiter abzubauen und liessen sich, gerade als Frühstücksmuffel, gut wegtrinken.

    * Das Herz hat seine Gründe, die der Verstand nicht kennt *