In die USA reisen - helft ihr mir beim Sortieren?

  • Der beste Kumpel des Herrn winkle ist jetzt für längere Zeit in Kalifornien (eine Stadt, von der ich noch nie gehört habe) der Kumpel hat uns eingeladen, ihn zu besuchen.... Wir müssten nur die Flüge bezahlen. Unterkunft gibt's beim Kumpel. Nächste Sommerferien wäre angepeilt.


    Bevor wir im Familienrabatt das jetzt besprechen......


    ICH WILL NICHT!!!!


    Das kann ich so aber nicht konstruktiv besprechen.

    Meine Bedenken:

    Ich mag fliegen nicht

    Ich mag reisen nicht

    Wir wären mehrere Wochen bei der befreundeten Familie, das finde ich schwierig,

    Die Flüge sind so teuer

    Wir wären immer von dem Kumpel und seiner Frau abhängig.... Wir haben keinen Führerschein.

    Ich kann die Landessprache nicht


    Reizen würde mich

    Ich weiß gar nicht was....

    Fürs Duracellmädchen wäre das toll.

    Herr winkle will, ihn reizt die USA durchaus.


    Wenn es nach New Yorck ginge oder New Orleans.... Würde ich meine reiseunlust und flugunlust zu überwinden versuchen. Aber ne Kleinstadt in Kalifornien.... Ich habe Angst, da viel zu viel Zeit im Hochsommer im Pool des Kumpels zu hocken

    "Immer die Wahrheit zu sagen, wird nicht viele Freunde einbringen, jedoch die Richtigen."

  • Lass die Zwei alleine fliegen, wenn du nicht möchtest.

    Ich schreibe meine persönlichen Erfahrungen und über mein persönliches Umfeld. Manchmal schreibe ich auch davon, was mir Familie oder Freunde so berichten, das steht dann aber dabei.
    Ich schreibe nicht über ein anderes Umfeld oder andere Erahrungen und tatsächlich nicht über ein ganzes Land oder die ganze Welt.
    Dafür bin ich viel zu klein und unwissend, als dass ich der Meinung sein könnte, dass ich weiß, wie es überall so funktioniert. #herzen

  • Yepp- Mann und Tochter über den Teich schicken und dein eigenes Leslie-Programm fahren. Ich finde das klingt perfekt

  • warum fahren die beiden nicht allein?

    Genau, mein erster Gedanke. Offenbar bin ich damit nicht allein :D


    Nachtrag: Früher (also, mein letzter USA-Aufenthalt ist 20 Jahre her): waren z.B. Taxis daselbst deutlich erschwinglicher als hierzulande und als "ÖPNV-Ersatz" fürs Herumkommen in der Stadt durchaus geeignet. In manchen Städten gibt es sogar ein akzeptables Nahverkehrssystem.

  • Wie heißt denn das Städtchen?

    Also ich verstehe dich, bei fremden länger wohnen wäre def nicht meins..

    Aber es wäre ne coole tolle Gelegenheit und die Ecke dort ist wunderschön!

  • Ich verstehe dich, ich bin auch lieber unabhängig. Ich würde die Einladung zwar sicher annehmen, aber nur ein paar Tage beim Freund bleiben und dann selbständig durchs Land reisen. Kalifornien ist riesig und abwechslungsreich (wir hatten vor zwei Jahren im Juli in einem NP tw noch 5 m Schnee) - wie es ohne Führerschein zu bereisen ist, weiß ich allerdings nicht. In welcher Gegend ist der Freund daheim? Nur an einem Fleck zu bleiben, könnte ich mir nach dem langen (und teuren) Flug nicht vorstellen.

  • Also (Überland)bus und Bahn gibt es da ja auch. Ich war 2x ohne selber Auto zu Fahren dort. Das ging gut.

    Die Sprache lässt sich innerhalb eines Jahres auch noch ganz leidlich lernen.

  • also selbst in DC mit Metro und Bus war es nervig ohne eigenes Auto. Die Infrastruktur ist meines Erachten grundsätzlich nicht auf Fortbewegung ohne Auto angelegt. New York, San Francisco etc. mal ausgenommen. Amerikanische Kleinstädte ohne Auto wären mein Alptraum und gerade outdoor Aktivitäten wären nicht möglich.


    Leslie schrieb Kleinstadt

    Life is a mountain - ride it like a wave

  • Also wenn DU eh nicht willst, würde ich an deiner Stelle (unter diesen Bedingungen) nicht mitkommen. Wochenlang beim Kumpel ohne mobil zu sein, würde mich nerven.

    Wenn dein Mann mit Tochter gerne möchte, kann er doch vorher mit dem Kumpel absprechen, ob er sie zu Ausgangspunkten von evtl. Touren bringen könnte. Oder das sonst eben ziemlich genau durchplanen, wie das Erkunden der Umgebung möglich wäre. Ist sicher auch ohne Führerschein möglich, erfordert aber m.E. eine recht genaue Vorplanung und Absprache.

    Ich würde ja gerne dort unterwegs sein, es gibt so viele sehenswerte Orte dort, aber vielleicht hat dein Mann ja eh ne ganz andere Vorstellung vom Urlaub dort. Ich denke, darüber sollte er sich vorher klar werden.

  • Gerade mit Herrn winkle besprochen....


    Es ist Monterey in Kalifornien, ein kleines Küstenstädtchen mit 30000 Menschen....


    Küste reizt mich jetzt aber.


    Der Gatte sagt, wir würden zusammen mit seinem Kumpel vieles erkunden... Niemand will da nur am Fleck sein.


    Dass er und duracellmädchen allein hinfliegen, fände er ganz blöd... Ich auch, weil wir eh echt selten Familienurlaub machen... Wir müssten jetzt auf die Flüge sparen, hätten aber auch Zeit zu sagen... Wir können nicht kommen, weil wir mit dem sparen nicht voran kommen.


    Dennoch..... Ich bin so reiseunlustig

    "Immer die Wahrheit zu sagen, wird nicht viele Freunde einbringen, jedoch die Richtigen."

  • in Monterey war der öffentliche Verkehr 1996 völlig ok. Ein echtes Kleinod. Es gibt dort eines der berühmtesten und besten Meeresaquarien der Welt. Es gibt irrsinnig viel Geschichte. San Francisco ist super per Zug zu erreichen und auch dort waren ddie Öffis 1996 super. Ich war 3 Wochen dort ohne Auto und habe echt nicht gebraucht.

    LG, Kalliope


    Und bist du nicht willig, so brauch ich Geduld! (Prof. Peter Kruse) tap.gif

  • In Monterey spielt Big Little Lies (also eine Miniserie) - vielleicht magst Du da für einen Eindruck mal hereinschauen? Die Landschaft hat mich jedenfalls nachhaltig beeindruckt.

  • Haupteinnahmequelle der Stadt heute: Tourismus. Das ist nicht einfach nur „irgendeine kalifornische Kleinstadt“ ;) . Ich würde mal sagen: Lass dir die Chance nicht entgehen.

    Im Übrigen müssen wir die fossilen Energieträger im Boden lassen.



    Xenia mit Te (Herbst 04) und Ka (Herbst 07) und Ha (Feb 12)

  • Monterey ist recht touristisch und es gibt viel anzusehen, ist also abwechslungsreich auf relativ kleinem Raum und zumindest mit uber gut erschlossen.

    Was heisst wochenlang, wie kommt ihr vom Flughafen dorthin und wie eng befreundet seid ihr?

    #post-#post-#post-#post-5-#post#post#post-#post–9-#post-#post-#post-13-#post-15-#post-#post-18-#post–20-#post-#post-#post-#post+#post

  • Monterey ist doch kein kleines Kaff. Da kann man wirklich viel erleben und sehen und von dort aus unternehmen auch ohne Führerschein

    We know our children best, when we know ourselves best;

    they chose the most authentic version of who we are.

    ~a.joy~

  • Es gibt in den USA und speziell in CA eine Menge kürzere oder längere Backpacker-Rundreisen, die kein Vermögen kosten und mit denen ihr auch ohne eure Gastgeber z.B. einen oder mehrere Nationalparks besuchen könnt. Die stellen dann meist die Zeltausrüstung oder man schläft im Bus.


    Auch wenn ihr bei Freunden wohnen könnt - die USA sind ein teures Pflaster. Gefühlt kostet jeder Sch... Geld - das geht beim Strandbesuch los, Eis kostet die Kugel schnell mal $4... Nationalparks, Museen, Freizeitparks... es gibt kaum kostenlose Angebote.


    Aber dennoch würde ich zuraten (und ggf. noch ein weiteres Jahr Geld sparen und Englisch pauken) es ist landschaftlich einfach großartig. Ständig steht man vor atemberaubender Kulisse und fragt sich, womit die Amis sich das verdient haben 😬

    I feel like procrastinating... but I think I'll wait.