Er muss aus dem Bett raus...aber wie??

  • Nur zum Verständnis: wenn er in seinem Bett mal eingeschlafen ist, dann klettert er, wenn du schlafen gehst, von seinem runter und dann rauf in dein Bett?


    Ich hätte sonst die Idee gehabt, eine richtige Barriere - wie ein Gitter - zwischen zwei Betten anzubringen, das würde sich auch nicht verschieben.


    Ich würde wohl auch die Nachtmilch verdünnen, tags aber lassen.

  • Nur zum Verständnis: wenn er in seinem Bett mal eingeschlafen ist, dann klettert er, wenn du schlafen gehst, von seinem runter und dann rauf in dein Bett?


    Ich hätte sonst die Idee gehabt, eine richtige Barriere - wie ein Gitter - zwischen zwei Betten anzubringen, das würde sich auch nicht verschieben.

    Nee, er geht gar nciht erst in seins, sondern macht solange Terror bis wir so fertig sind, dass wir ihn in eins von unseren Betten (je nachdem wer Kindernacht hat) bringen. Dann begleten wir ihn, stehen nochmal auf und gehen dann wieder ins bett.



    Ich würde wohl auch die Nachtmilch verdünnen, tags aber lassen.

    Tags ist er nicht müde, da kann er es annehmen, nachts verdünnen wir jetzt stückchenweise.

    Das Problem ist dabei nämlich auhc, dass er momentan tags so viel trinkt dass er nicht mehr isst, und wir haben eh alle eher Untergewicht... Daher ist tags grad besser, dann isst er abends und trinkt nachts ggf weniger. So der Gedanke.

    Solang wir uns begleiten...durch Sturm und Gezeiten...durch Ebbe und Flut...dann bleibt alles gut...#herz

  • Wenn du ihn einschlafbegleitest und dann, sobald er schläft, in sein eigenes Bett/auf die eigene Matratze schiebst/ rüberträgst, klappt das nicht? Oder ist das dann spätestens beim ersten Aufwachen wg. Milch hinfällig? Würde er tatsächlich ohne Milch durchschlafen, würde er ja theoretisch bis morgens nicht merken, dass er umquartiert wurde.

    When you’re a kid, they tell you it’s all… Grow up, get a job, get
    married, get a house, have a kid, and that’s it. But the truth is, the
    world is so much stranger than that. It’s so much darker. And so much
    madder. And so much better.

  • Wir bringen hier das Kind in einem Bett zum einschlafen und gehen dann selber in das andere, wenn es zu viel wird, weil schlafendes Kind runtragen nicht gut funktioniert.

    Falls das Kind wechselt, dann gehen wir wieder ins andere Bett. Da wir insgesamt zu viert sind ist das wie eine nächtliche Reise nach Jerusalem.

  • Was schlägt er denn für Lösungen vor? Wenn er, wie du schreibst, das Problem grundsätzlich versteht und tendenziell ein „Prinzipienmensch“ ist (wenn er ja sagt, dann meint er es auch so), sollte es doch vielversprechend sein, mit ihm zusammen eine Lösung auszuhandeln. Das Problem ist halt, dass das Kind ein „ich bin versprochen ganz ruhig und lass dich schlafen“ gar nicht umsetzen KANN. Da geht es ja um unbewusstes Verhalten, welches das Kind im Schlaf gar nicht steuern kann. Das war mir sehr wichtig, dass das Kind das verstanden hat: dass es sich nicht nur zu wenig Mühe gegeben hat, wenn es mich wieder nicht schlafen lässt. Und das ich das genau weiß, das es nichts dafür kann! Und das genau darum diese naheliegende Lösung nicht funktioniert.


    Ich finde aber dein Plan vorerst klingt sehr gut! Und dann weiter schauen und anpassen. Und, wenn möglich, wirklich ergebnisoffen an die Suche nach einem für alle annehmbaren Kompromiss rangehen (wir waren zB mal kurz davor, zum schlafen ins Kinderzimmer zu ziehen und den Kindern unser Bett zu überlassen).

    "Konzentrier dich auf die kleinen Dinge und mache die gut!"

  • Wir bringen hier das Kind in einem Bett zum einschlafen und gehen dann selber in das andere, wenn es zu viel wird, weil schlafendes Kind runtragen nicht gut funktioniert.

    Falls das Kind wechselt, dann gehen wir wieder ins andere Bett. Da wir insgesamt zu viert sind ist das wie eine nächtliche Reise nach Jerusalem.

    Das klingt nicht so erholsam...oder?

    Ich wünsche mir ein paar Stunden Schlaf am Stück irgendwie.



    Wenn du ihn einschlafbegleitest und dann, sobald er schläft, in sein eigenes Bett/auf die eigene Matratze schiebst/ rüberträgst, klappt das nicht? Oder ist das dann spätestens beim ersten Aufwachen wg. Milch hinfällig? Würde er tatsächlich ohne Milch durchschlafen, würde er ja theoretisch bis morgens nicht merken, dass er umquartiert wurde.

    Ja, das könnte ggf gehen, ....wenn die Milch wegfiele. Ich sehe, es steht und fällt mir der Milch.

    Solang wir uns begleiten...durch Sturm und Gezeiten...durch Ebbe und Flut...dann bleibt alles gut...#herz

  • Achso, also ohne nächtliche Kletterei...

    Ob er dann trotzdem ohne Milch noch nachts aufwacht, ist typabhängig, denke ich.

    Wenn du hast, würde vielleicht eine naheliegende Urlaubszeit für eine Umgewöhnung passen, da kann man den Schlafmangel etwas besser wegstecken.

    Ich hab den Muck schon sls recht "groß" in Erinnerung, ich denke, da kann man ihn schlecht auf ein Hochbett legen, wenn er schläft.

    Vielleicht die Hochbetten nebeneinander stellen?

  • Ich kenne das Problem! Meine 6-jährige schläft zwar gut in ihrem Bett ein, aber wird dann nachts wach, steht auf, macht alle Lichter an und wackelt dann zu uns unters Dach. D.h einer muss dann aufstehen und überall die Lichter wieder ausmachen (wir haben schon Bewegungsmelder versucht, aber sie macht trotzdem alle Lichter an)


    Nach ein paar Nächten war ich so ein Zombie, dass wir das aufgegeben haben. Jetzt schläft sie auf einer Matratze neben unserem Bett, ginge das bei dir? Evtl wenn du dein Bett verkleinerst?


    Unsere Ansage ist, dass sie erst rüberkommen darf, wenn der Lichtwecker losgeht (dann haben wir noch 30-45 Minuten Kuschelzeit) und ich werde auch wirklich unfreundlich, wenn sie es mitten in der Nacht versucht. Da reicht ein raunzer mittlerweile und sie verzieht sich wieder. Das musste ich aber auch erst lernen.


    Ansonsten habe ich mal von Jako-o so Wecker gesehen, die Sonne und Mond angezeigt haben, und dadurch dem Kind gezeigt haben, wann der Tag losgeht. Ist aber halt auch nur sinnvoll, wenn man dann auch durchzieht und das Kind wieder wegschickt (und zu irgendwelchen komplexeren Handlungsschritten wäre ich nachts sowieso nicht fähig).


    Wirklich neue Tipps hab ich also auch nicht. Aber viel Verständnis und Unterstützung, dich und deine Bedürfnisse wichtig zu nehmen! Das ist ja echt immer die halbe Miete, wenn man innerlich sicher ist.

    Es ist ok und du darfst das von ihm einfordern. Und du machst das kleinschrittig genau richtig!

  • So, er pennt jetzt, und hat sich den Tag ohne Milch gut gehalten und eine Barriere zwischen uns akzeptiert. Das ist der Anfang...schauen wit mal.

    Solang wir uns begleiten...durch Sturm und Gezeiten...durch Ebbe und Flut...dann bleibt alles gut...#herz

  • Ich drücke fest die Daumen!


    Wir hatten auch eine Zeit lang Reise nach Jerusalem, war in der Tat viel erholsamer als wir mitten in der Nacht rumdiskutiert hätten. Der/die wach wurde, weil zu eng/unbequem, wanderte in das nächste leere Bett und pennte weiter. Allerdings alles auf einer Etage. Wir Eltern sind erst dann unters Dach gezogen, als die Jungs verlässlich in ihrem betten ein- und durchschliefen.

    #sonneige Grüße von Fibula mit drei Juli-Männern #kerze #kerze #kerze #kerze
    Vorurteile sind menschenfreundlich. Sie passen sich dem Niveau ihrer Benutzer bedingungslos an.
    Ernst Ferstl

  • Ich drücke die Daumen, dass es so funktioniert!

    Schade, hier sind die Kinder offensichtlich zu faul, aus den Hochbetten zu klettern im Halbschlaf...

  • Ich würde als Barriere noch ein langes Stillkissen vorschlagen, hier hilft das ganz gut, auch wenn mein Sohn nicht so wild ist wie Deiner, dafür hat er aber schon längere Beine...

  • Stillkissen hab ich heute selber schon gedacht, leider hab ich meins nicht mehr.

    Aber momentan habe ich eine eingerollte Decke benutzt und das ist schon mal eine gute Erleichterung, vo r allem da er verinnerlicht hta, dass jeder eine Seite haben soll.

    Tags ohne Milch hat heut auch geklappt.

    Solang wir uns begleiten...durch Sturm und Gezeiten...durch Ebbe und Flut...dann bleibt alles gut...#herz

  • Ich habe noch ein Stillkissen! Bin allerdings noch unterwegs und könnte es Dir frühestens in drei Wochen schicken oder bringen.

    Woher kommst Du denn? Gern auch per PN.


    Ich bn auf heute Nacht gespannt...

    Solang wir uns begleiten...durch Sturm und Gezeiten...durch Ebbe und Flut...dann bleibt alles gut...#herz

  • Hier auch Fraktion Jerusalem. Fast ein Jahrzehnt lang. Für nur ein Kind, dass aber die nächtliche Betreuung echt nötig hatte.

    Wir hatten (und haben immernoch) drei Zimmer mit großen Betten, alle drei immer funktionsfähig, so dass niemand Decken oder Kissen rumschleppen musste.


    Viel Erfolg!

  • Ich wünsche dir eine ruhige und erholsame Nacht. Hier liegt auch ein Stillkissen zwischen mir und dem Großen, weil ich nur sehr ungerne in mein Gesicht getreten werde und das Kissen das meistens verhindert ;)


    (Allerdings kann ich gersde trotzdem nicht schlafen weil der Kleine Schnupfen hat und rumschreit)

    Lg

    Annanita


    "...baaald seid iiihr groooß, und könnt aaa-lles a-llein,

    aaaber biiis daaann schlaaaft ihr hiiier bei miiiir eiiiin."

    *träller*


  • Ich habe auch noch ein Stillkissen rumliegen und würde es dir schicken, nur ist meins mit so Kügelchen drin, die manchmal leise rascheln wenn es sich bewegt. Wenn man davon aufwacht, nützt das nichts. Ansonsten würde ich es Dir gerne zukommen lassen!