Wieviel schaffen Eure Zweit- bzw Drittklässler am Stück zu schreiben?

  • Mich treibt die Frage um, was ein "normales" Pensum fürs Schreiben ist. Meine bald Drittklässlerin tut sich mit der Schreibschrift schwer- als Linkshänderin ist es auch ein bißchen frickeliger. Nach einer Seite im Schreibschriftheft benötigt sie eine Pause. Das sind meist ca. 4-6 Sätze.

    Wie ist das bei Euch?

    Und hat jemand den ultimativen Tipp für einen korrigierbaren Tintenroller und einen tollen stabilen Linkshänderfüller (sie drückt sehr massiv auf..).

    Und sie macht im Schnitt mindestens einen Abschreibfehler- wie ist das bei Euch? Ich bin vom Großkind verwöhnt, der konnte schon immer Rechtschreibung, der hat sie nie verschrieben.

  • Haha haha...

    Wir üben jeden Tag Schreiben. Ein Abschreibfehler pro Seite wäre bei meinen Drittklässler Jungs ein Traum. Wir üben nur immer und immer... und bügeln den Schreiben durch Hören Mist der Schule aus.

    Dieser pädagogische Quatsch hat mich hunderte Stunden meines Lebens und hunderte Euro schon an Nachhilfe gekostet. Danke an die Erfinder dieses Stumpfsinns. Da ist mein Ärger nahezu grenzenlos.


    Hahaha Schreibschrift kann hier keiner. Würde gelehrt und nicht geübt. Hahaha hätte ich drei Leben würde ich das meinen Kindern auch noch beibringen.

    Heute ist wieder ein schöner FerienTag und wir sitzen drinnen und lernen schon 2 Stunden. Danke an dieses Scheiss Schulsystem.


    Sorry, musste mal raus.

  • Bei meinem großem wurde das mehr und schneller schreiben gezielt in der dritten Klasse geübt. Das war allerdings in Frankreich.

    We know our children best, when we know ourselves best;

    they chose the most authentic version of who we are.

    ~a.joy~

  • Hier ist das ähnlich, also was Umfang und Fehlerzahl angeht, wobei ich meinen Sohn jetzt nicht zum Abschreiben dränge.


    Er schreibt gerne selbst Geschichten, die sind von Umfang und von der Komplexität so auf Bobo/Siebenschläfer-Niveau.


    Selbst am Gymnasium in der 5. Klasse (und bis ins Abitur hoch 🤐) tun sie sich stellenweise schwer mehr als eine Seite zu schreiben im Aufsatz.

    Mein Rekord dieses Jahr war ein Abituraufsatz von einer halben Seite. Danach hatte der junge Mann „keine Lust mehr“....

    I feel like procrastinating... but I think I'll wait.

  • Nur von uns persönlich:


    Grundschule mit schreiben durch hören


    Kind hat in der 8. Klasse kaum Sinn für Rechtschreiben und Schreiben. LRS liegt nicht vor.

    Rechtschreibung:

    Es geht einem Großteil der Stufe so (steckten ja fast alle im gleichen Mist), hat das nur begrenzt Auswirkungen.

    Also Noten werden manchmal runter gesetzt. Das ist dem Kind aber egal.

    Schreiben:

    Ist problematischer, da eben das die Note in den Sprachen extrem negativ beeinflusst.

    Er schafft es nicht lange Texte am Stück zu schreiben.


    Google mal nach Yoropen. Das gab hier eine deutliche Besserung.


    Trotzdem bleibt das Gefühl, dass Schreiben bedeutungslos ist.



    Kind 2 macht das Schreiben nach Hören so nicht.

    Es wurde vom ersten Tag an korrigiert.

    Seit der 3. Klasse:

    Bei zu vielen Fehlern müssen sie den kompletten Text nochmal schreiben.

    Aufsätze schreiben sie erst selber hin.

    Dann sollen sie nach Fehlern suchen.

    Dann wird der Rest korrigiert und bei zu vielen Fehlern dann nochmsl abgeschrieben.


    Das Kind schreibt viel (auch einfach so zu Hause), hat eine Rechtschreibung, die ich für das Alter völlig in Ordnung finde und kann Regeln anwenden.


    Es motiviert, kaum Fehler zu machen und selbst Fehler zu suchen. Denn nochmal abschreiben ist natürlich blöd.


    Die Bedeutung von Rechtschreibung und Texten ist da viel mehr verinnerlicht.

    Ich schreibe meine persönlichen Erfahrungen und über mein persönliches Umfeld. Manchmal schreibe ich auch davon, was mir Familie oder Freunde so berichten, das steht dann aber dabei.
    Ich schreibe nicht über ein anderes Umfeld oder andere Erahrungen und tatsächlich nicht über ein ganzes Land oder die ganze Welt.
    Dafür bin ich viel zu klein und unwissend, als dass ich der Meinung sein könnte, dass ich weiß, wie es überall so funktioniert. #herzen

  • 3. Klasse gerade fertig:

    wenn dem Kind gefällt was es schreibt (also selber ausgedachte Geschichten und Aufsätze) kann er mehrere DINA4-Seiten am Stück schreiben. Beim freien Schreiben hat er eine gute Rechtschreibung, die Regeln sind automatisiert und werden gut angewendet. Tempo ist gut und schnell.

    Abschreiben kann er überhaupt nicht - zum einen dauert es ewig, zum anderen hat macht er unzählige Rechtschreibfehler. Das ist zum Haare raufen - aber seltsamerweise nur beim Abschreiben.

    Tintenroller wird hier der Griffix von Pelikan genutzt, damit schreibt das Kind echt gerne. Man kann den normal killern, die Patronen halten lange (sind aber recht teuer).

  • Hat sie eine recht verkrampfte Stifthaltung?


    Schwungübungen und bewusstes "leise zeichnen/schreiben" (Mit einem Bleistift so leicht aufdrücken, dass man gerade noch die Linie sieht) können helfen, die Haltung und Stiftführung zu verbessern.

  • Griffix Roller und Füller wären auch mein Tipp.

    Schau mal bei lafüliki.de, ob es noch den Tintentoller (von Schneider ?) gibt, der bei zu festem Drücken aufleuchtet.

    Evtl auch, zumindest zum Üben, zurück zu weichen Bleistiften.


    Außerdem auch mal nach der Papierqualität schauen.

    Da Linkshänder Schieben statt ziehen, sollte das Papier glatter sein.


    Bezüglich abschreiben:

    Wie liest sie denn?

    Linkshänder haben häufig Schwierigkeiten, die Leserichtung zu automatisieren.

    Intuitiv würden sie von rechts nach links lesen.

  • Danke für Eure Tipps. Wir kennen diverse Übungen zum Thema Schreibdruck, sie hatte aus anderen Gründen Ergotherapie und da haben wir das mit beackert. Es ist auch schon besser, aber halt noch nicht optimal.

    Am Papier können wir etwas ändern, das testen wir mal. Griffix haben wir, findet sie aber nicht optimal.

    Leserichtung ist glaub ich kein Problem, sie liest schon lange und hatte auch nie diese typischen Spiegelungen von Buchstaben etc.

    Ich tippe da eher auf Unaufmerksamkeit wg Anstrengung kombiniert mit Langeweile.

  • Wir haben noch den Stabilo Buddy (?) als Füller und einen sowohl für Rechts- als auch Linkshänder von Schneider.
    Da sind die Griffmulden nicht so ausgeprägt und haben nicht diese Gummistreifen/-rillen.
    Vielleicht liegt es daran?

    Einfach mal bei Lafüliki schauen, was ihr gefallen könnte und dann evtl. mal im Kaufhaus testen.
    Ich finde auch die (Füller-)Gewichte von Lafüliki einen Blick wert. Vielleicht kann man darüber den Schreibdruck optimieren.

  • Wir nutzen hier die Ferien um die Schreibschrift umzulernen. Der Meister kommt jetzt auch in die dritte Klasse. Er schreibt zwar leserlich aber sehr langsam in der Schreibschrift. Die Schule gibt zum Erlernen die Vereinfachte Ausgangsschrift vor. Ab der dritten Klasse soll es dann nur eine verbundene Schreibschrift sein. Die VA hat einfach einige Haken und ist langsam. Wir stellen jetzt auch die SAS um und der Meister ist schon eine ganze Ecke schneller geworden. Das dauert circa 10 Minuten am Tag und ergibt im Schnitt eine Seite im DinA5-Heft.

    Meisterschülerin mit dem großen Meister(02/11), dem Möppi (09/13), dem Kleinchen (07/15) und


    hebamme4u-Ticker

  • Danke Euch! Gewichte haben nicht geholfen, das geht leider wegen der Grunderkrankung in der Hand nicht. Die andere Stifte testen wir alle nacheinander.

  • Wie übt ihr denn die Schreibschrift? Meine Tochter spiegelt nach wie vor einige Buchstaben, in der Schule wird keine Schreibschrift mehr vermittelt, die KL wollte das eigentlich aber der Rektor hat den KLs das wohl untersagt. Jetzt können die Eltern das machen (die KL findet das sogar gut), ich habe aber vergessen zu fragen, welcher Lehrgang da gut wäre. Welche Art Schreibschrift ist dabei egal. Tochter hat viel Druck Bude in einem ungute Stifthaltung. Wir haben schon einiges versucht, diverse Stifte, Aufsätze, pi Pa Po, kommen aber nicht so recht weiter. Mit links hält sie denn Stift viel unverkrampfter mit guter Haltung, aber Umlernen kommt nicht in Frage.

    es grüßt rosarot mit himmelblau (* april 09) und kunterbunt (*märz 11)

  • Ich finde zum Schreibschriftlernen die Hefte aus dem Händlerverlag gut.

    Die vereinfachte Ausgangsschrift finde ich schrecklich und schwer zu schreiben, die Schulausgangsschrift ist besser.

    Am hübschesten finde ich die Lateinische Ausgangsschrift, die wird aber hier nur noch an katholischen Schulen unterrichtet.

    Meine Tochter schreibt SAS, aber einige Buchstaben wie in der LAS, zB das kleine x und das kleine t.

  • rosarot Es gibt hier ganz gute Hefte zum Üben der Schreibschrift. Mein Sohn mochte leider wenig in der Richtung, aber ich finde die sehr durchdacht (wenn man denn von der Druckschrift her kommt was ja heute quasi durchgehend der Fall ist). Ich finde die Petition auf der Seite auch sehr wichtig.


    Warum kommt auf links umschulen nicht in Frage?

  • Mein Zweitklässler hatte zu Beginn des Schuljahres auch Mühe und kaum mehr als 3 Zeilen in dem Heft geschafft. Bei ihm war es aber vor allem eine Motivationsfrage.

  • Brina, ganz herzlichen Dank für den Lafüliki-Link, ich hatte das zwar mal irgendwie schon auf dem Schirm, es ist mir aber entglitten. Hier hat das Grauen gerade wieder angefangen. Der Druck beim Schreiben ist irrsinnig hoch... Ich kann Tochters Buchstaben ungelogen 5 Seiten weiter noch lesen. Diese Gewichte kannte ich noch gar nicht.

    es grüßt rosarot mit himmelblau (* april 09) und kunterbunt (*märz 11)