Stillen: linke Brust gut befüllt, rechte so gut wie gar nicht - was tun?

  • Hallo zusammen,


    ich hoffe mir kann wer helfen.


    ICh stille noch, muss aber zufüttern :(

    Von mir aus gesehen hat meine Linke Brust gut Milch, die rechte aber so gut wie nix mehr. Sie ist auch deutlich kleiner. Ich lege meinen Sohn immer an Beide Brüste, lass ihn an der leeren und kleineren immer länger nuckeln, aber irgendwie verbessert sich nix.

    Hat jemand ein ähnliches Problem (gehabt) und hat einen Rat?


    Danke schonmal

    Viele Grüße Wiebke


    - Rechtschreibfehler dürfen gern ignoriert werden - mein Lektor hat zur Zeit Urlaub...! -


    Bin manchmal so in Eile, hab dann keine Zeit mehr groß Korrektur zu lesen. Ich bitte um Verzeihung und hoffe man kann es trotzdem lesen :)

  • Hat schon mal eine Stillberaterin draufgeschaut?


    An sich passiert es schon mal, dass eine Brust deutlich mehr produziert als die andere. Oft ist das mehr ein optisches Problem (theoretisch könntest Du mit zwei Brüsten ja auch Zwillinge ernähren), aber Du sagst ja, dass Du zufüttern musst. Irgend etwas stimmt also grundsätzlich nicht, und da wäre es gut, wenn eine Beraterin eine Anamnese macht. So aus der Entfernung und ohne die ganzen Eckdaten ist das schwierig zu beurteilen.

  • Wie alt ist denn dein Kind und wid lange stillst du schon?

    Falls du mehr Kinder hast, gab es da diese Probleme auch?


    Hier gibt es eine Stillberaterin. Vielleicht magst du nochmal hier Denise aus dem Stillxorum fragen?

  • Hallo ihr beiden,


    nein, das hat sich noch keine Stillberaterin angeschaut. Ich habe alle 6 Kinder gestillt (bzw. bei den Zwillingen durfte ich nicht und habe abgepumpt damit sie Muttermilch bekommen) Es wurde von Kind zu Kind weniger. Das erste hab ich 3 Monate stillen können (auch da dann früh zugefüttert), das zweite hatte leider nur 2 Monate das Vergnügen, beim dritten Kind hatte ich hohes Fieber mit 40 Grad, habe antibiotikum nehmen müssen und musste das stillen unterbrechen, danach hatte ich keine Milch mehr, da waren es vielleicht 1 1/2 Monate. Bei den Zwillingen musste ich abpumpen weil die Ärzte der Meinung waren die Zwillinge seien zu schwach zum saugen an der Brust. Kaum zuhause, viel stress und schwupps war die Milch weg - das war nichtmal 1 Monat! Diesmal lief es besser. Kind ist am samstag 6 wochen alt. Gut gegessen, gut getrunken, zugesehen das ich mir hier und da einen Tag ruhe gegönnt habe (Stress ist ein seeeeehr Milchfluss störender Faktor - das hatten meine Schwester und meine Mutter auch - je 4 Kinder). Aber irgendwie bekomme ich die rechte Brust nicht mehr so richtig "reaktiviert". Im Krankenhaus sagte man er saugt sehr gut. Muss er hier Zuhause ja auch, sonst wäre die Linke Brust ja auch leer. Stilltee habe ich immer getrunken, den hab ich jetzt die letzte woche nicht mehr runterbekommen. Seither "zickt" die rechte Brust jeden Tag ein wenig mehr rum.


    Der Verlauf ist meistens so - erst hab ich gar keine Milch die ersten Tage, dann kommt soviel Milch das ich da 3 Kinder von ernähren könnte, meistens mit Milchstau. Den bekomme ich gut weg, dann pendelt es sich ein und dann fängt es an zu stocken und die Milch verschwindet. Meistens wegen Stress = weniger Zeit für in Ruhe essen und trinken= weniger Milch = zufütetrn = weniger anlegen = noch weniger Milch = Teufelskreis...

    Ich habe schon versucht den Teufelskreis zu durchbrechen, da ich es 6 Wochen mit dem Stillen geschafft hab zeigt mir das ich es prinzipiell schon verstanden und verbessert habe, nur das die rechte Brust jetzt quasi leer bleibt und die Linke noch Milch gibt - da hab ich nun keine schlaue Idee woran das liegen könnte.

    Viele Grüße Wiebke


    - Rechtschreibfehler dürfen gern ignoriert werden - mein Lektor hat zur Zeit Urlaub...! -


    Bin manchmal so in Eile, hab dann keine Zeit mehr groß Korrektur zu lesen. Ich bitte um Verzeihung und hoffe man kann es trotzdem lesen :)

  • Oh, Ihr seid noch im Wochenbett! Du hast ja mit den anderen Kindern schon einiges mitgemacht. Toll, dass Du jetzt wieder stillst!


    Woran machst Du denn fest, dass Deine Milch nicht reicht, bzw Ihr zufüttern müsst?


    Stilltee hat keinen nennenswerten Einfluss auf die Milchbildung, den kannst Du also getrost weg lassen, wenn er Dir nicht schmeckt.


    Die Brust produziert auf Nachfrage - je häufiger Dein Baby trinkt oder Du abpumpst, desto mehr Milch wird auch gebildet. Bei Babys in dem Alter sind das meist 10 - 12 Mahlzeiten in 24 Std. War das bei den anderen Kindern auch so, dass die rechte Brust viel weniger Milch produziert?


    Dein Baby ist noch sehr klein, ich denke, dass eine richtige Beratung Euch viel bringen könnte! Hier im Forum kannst Du direkt mit einer Stillberaterin in Kontakt treten. Ehrenamtliche Beraterinnen findest Du auf den Websites der AFS und LaLecheLiga. Im Stillen und Tragen Forum gibt es eine tolle, ehrenamtliche 1-zu-1 Beratung von IBCLC zertifizierten Stillberaterinnen. (sorry, bin gerade mobil und kann nicht verlinken)

  • Huhu,


    Den Stilltee hab ich sehr gern getrunken, jetzt nur nicht mehr. Das bedeutet dass meine Hormone sich umstellen.

    Das weiß ich deswegen weil ich auch nicht mehr pures Wasser mag. Seltsamerweise mag ich das nach den Geburten immer am liebsten und trinke davon reichlich. Sonst bekomme ich kaum 1 Liter Flüssigkeit am Tag runter. Und Wasser schon gar nicht.

    Dass die rechte Brust weniger Milch gibt nach einer Weile ist immer so gewesen. Auch das sie etwas kleiner ist. War bei meiner Mutter auch so. Nur so deutlich weniger, das ist mir vorher nie aufgefallen. Und die Größe ist jetzt wirklich sehr unterschiedlich.... Ich habe ehrlich gesagt auch etwas Angst dass das so bleibt :(


    Naja woran mache ich fest dass die Milch nicht reicht? Er hat im Krankenhaus ca. 40 ml getrunken. Das hat auch gereicht. Auch anfänglich das stillen Zuhause. Und dann wurde er nicht mehr satt. Nach der Mahlzeit unruhig, suchte weiterhin nach der Brust und ist nicht, wie sonst beim trinken, langsam schläfrig geworden und eingeschlafen bzw. Später dann nach dem "abdocken" zufrieden geblieben.

    Er wollte Zuhause dann auch schnell mehr Milch. Von den anfänglichen 40 ml ging es schnell auf 60. Dann ein paar Tage später auf 80. Das ging noch. Und dann ca. 120 ml (da bekam ich Schwierigkeiten) jetzt sind wir bei mindestens 160 ml plus vorher noch immer die Brust natürlich.


    Das ich 80 ml gut geschafft habe weiß ich deswegen weil ich ja bei den Zwillingen abgepumpt habe. Deswegen weiß ich auch genau das die rechte Brust immer weniger produziert hat.

    Ganz am Anfang ist in beiden sehr viel und ich glaube auch fast gleich viel. Irgendwann ändert sich das dann.

    Danke für die Tipps werde mich später Mal hinsetzen und die Links besuchen. Und auch hier im Forum im entsprechenden Bereich schreiben. Bzw. Vielleicht könnte man ja den Beitrag verschieben oder die Beraterin hier verlinken?!?

    Viele Grüße Wiebke


    - Rechtschreibfehler dürfen gern ignoriert werden - mein Lektor hat zur Zeit Urlaub...! -


    Bin manchmal so in Eile, hab dann keine Zeit mehr groß Korrektur zu lesen. Ich bitte um Verzeihung und hoffe man kann es trotzdem lesen :)

  • Ich habe 4 Jahre nur mit einer Brust gestillt, bis er 10 Monate alt war, hat er fast voll gestillt. Also - eine Brust kann auch problemlos reichen. (bei mir kam es wohl daher, dass ich ihn nachts im Liegen nur rechts gestillt habe und das tagsüber nicht ausgeglichen habe - nach ein paar Wochen war links keine Milch mehr).

  • Ich finde es auch toll, dass du wieder stillen willst, auch wenn es bei deinen anderen Kindern nicht so einfach war.

    Um die Milchbildung anzuregen heißt es, dass man versuchen sollte so oft wie möglich anzulegen. Ich kenne es mit 10-12x am Tag, besser noch häufiger. Wenn dein Baby 5-6 nasse Windeln hat, kommt schon mal genug Milch an (ohne Zufüttern). Ob es ausreichend ist, kann dir eine Stillberaterin sagen.

    An sich kann auch nur mit einer Brust gestillt werden. Ich glaube, es kommt garnicht so selten vor, dass Babys eine Seite bevorzugen und im Laufe der Zeit die andere komplett verweigern.


    Denise Both weiß bestimmt noch mehr und kann dir helfen. Ansonsten frag auch mal im Stillen-und-Tragen-Forum nach!

  • Ich würde dir auch eine Beratung empfehlen (ich habe damals das Forum Stillen-und-tragen empfohlen bekommen und es war sehr erfolgreich).


    Die Milchmenge habe ich damals mittels Bockshornklee gesteigert.


    Die Menge die du pro Malzeit zufütterst ist EXTREM hoch, das ist keine "normale" Trinkmenge für ein gestilltes Baby (80ml sind schon viel! Gerade in dem Alter! ).

    Ich vermute du stillt gerade ungewollt durch die Flasche ab.


    Ich kann dir eine Beratung nur ans Herz legen, mir hat es echt sehr viel genützt:)


    Achso, ich habe auch an einer Seite gefühlt mehr Milch. Ich kann maximal 30 ml abpumpen aber trotzdem mein Baby voll stillen, das Baby regt den Milchspendereflex viel effizienter an als die Pumpe.

    LG


    Kurai

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Kurai ()

  • Beim Stillen habe ich keine Ahnung wie viel meine Kinder getrunken haben, aber ab ca. 4 Monaten haben sie beim papa abgepumpte Milch aus der Flasche getrunken. Das war VIEL seltener als an der Brust und da waren es mWn ca. 120 ml. Also würde ich sagen, dass sie (als sehr dicke und deutlich ältere Kinder) an der Brust vermutlich maximal (!) 50 ml bei einem Trinkvorgang getrunken haben. Ich hatte dennoch immer eher zu viel Milch, weil sie sehr häufig getrunken haben. Mein Großer hat zum Teil jede Stunde getrunken. (Aber der 3 Monats-U-Untersuchung habe ich der KiÄ immer Fantasieabstände gesagt, weil sie bei den ersten untersuchungen so geschockt war). Halt immer nur ein bisschen. Würde deine Brust das aushalten?Ich glaube dass das bei uns tatsächlich sehr geholfen hat, dass alle Kinder 3h-Abstände allerhöchstens für nachts in Ordnung fanden (oder eben beim Trinken aus der Flasche). Wenn dein Kind nach der Flasche nicht mehr so schnell Durst hat und an die Brust will, könntest du in dieser Pause ja auch abpumpen und beim nächsten stillen hättest du dann noch ein bisschen Puffer zum Nachfüttern mit Muttermilch. Sonst wird die Milch wahrscheinlich recht schnell immer weniger.

  • Erstmal: Herzlichen Glückwunsch!


    Und dann: hol Dir eine Stillberaterin ins Haus. Die schaut Euch beide an und gibt Dir die passenden Tipps.

    Ungleiche Milchproduktion ist nicht sooo ungewöhnlich, meine linke Brust war auch nie so "fleissig" wie die rechte. Und nach ein paar Wochen ist es auch normal, dass die Brust sich nicht mehr dauervoll anfühlt, die Produktion hat sich angewöhnt und braucht nicht mehr si hysterisch vorzuproduzieren, hatte ich immer den Eindruck.


    Liebe Grüsse


    Talpa

  • Ich denke auch, dass du gerade versehentlich durch das Zufüttern abstillst. Und darum würde ich auch eine Stillberaterin fragen.


    Ich habe Kind 2 übrigens 2 Jahre und Kind 1 zumindest 1 Jahr gestillt. Komplett nur mit einer Brust. Die andere hat eine Schlupfwarze, da klappte es einfach nicht. Aber es ging auch problemlos ohne Zufüttern mit nur einer Brust.

  • 160 ml pro Mahlzeit sind wirklich viel Milch für so ein kleines Baby. Vollgestillte Kinder trinken eher kleinere Mengen, dafür in kürzeren Abständen. 80 ml wäre eine völlig normale Trinkmenge (bei 10 - 12 Mahlzeiten am Tag).


    Wenn man mit Flasche füttert, kann es leicht passieren, dass ein Baby über den Durst trinkt. Der harte Flaschensauger löst den Saugreflex aus und das Kind trinkt dann die Flasche leer, auch wenn es mit weniger satt wäre.


    Es gibt viele Gründe, warum ein Säugling nach den trinken noch unruhig ist, es muss nicht unbedingt Hunger sein. Also, gerade da Du am Anfang viel Milch hattest, denke ich, dass Ihr mit etwas Geduld und einer guten Begleitung die Zufüttermenge deutlich reduzieren oder sogar ganz ausschleichen könnt. Viel Erfolg!

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Trashpanda () aus folgendem Grund: Zu früh abgeschickt