Gibt es eine Lösung für das „Zuviel haben“?

  • Bettwäsche


    Naja, ich weiß nicht was ich machen soll hatte bei verschiedenen Hilfsorganisationen angefragt ob sie mein Bett wollen. Die Frau vom Roten Kreuz der ich Zig Tüten mit Babysachen von mir und meiner Nachbarin vorbei gebracht hatte. Hat mich total vorwurfsvoll angesehen. So als ob ich wahnsinnig wäre.


    Wie bekomme ich den das Zeug zu Leuten die es wirklich brauchen?

  • Ich kaufe das zum Beispiel.

    Ich musste bei 0 anfangen. Hab wo es ging Geschenke angenommen . Und dann musste ich eben Handtücher, Töpfe, Bettwäsche usw. kaufen.

    Da war Tchibo eine gute Alternative, weil sie günstig sind und die Qualität meistens gut.

    Die Sachen halten lange.

    Bettwäsche werfe ich auch nicht weg, wenn da ein Fleck drauf ist oder kleine Löcher drin.

    Die bleiben echt so lange, wie es geht und werden dann noch zu Lappen bzw. für "Bauarbeiten" genutzt.


    Aber schön sind die nicht mehr....


    Was ja auch noch dazu kommt ist, dass Paare oft nicht mehr aus dem Elternhaus zusammen ziehen.

    Dann verdoppelt sich ja auch wieder alles, weil zwei Haushalte zu einem werden.

  • und ein paar jahre später ziehen sie wieder auseinander. dann wird wieder geteilt und neu angeschafft. bis zur nächsten beziehung...


    ikea und co. haben darauf ihr geschäftsmodell aufgebaut.

    "Als die Nazis die Kommunisten holten, habe ich geschwiegen; ich war ja kein Kommunist.

    Als sie die Sozialdemokraten einsperrten, habe ich geschwiegen; ich war ja kein Sozialdemokrat.

    Als sie die Gewerkschafter holten, habe ich geschwiegen, ich war ja kein Gewerkschafter.

    Als sie mich holten, gab es keinen mehr, der protestieren konnte.“


    Pfarrer Martin Niemöller

  • Was ja auch noch dazu kommt ist, dass Paare oft nicht mehr aus dem Elternhaus zusammen ziehen.

    Dann verdoppelt sich ja auch wieder alles, weil zwei Haushalte zu einem werden.

    stimmt. Das war hier auch so. Wir haben immer noch ( nach 18 Jahren zusammenwohnen) 2 Waffeleisen und Mixer. Aber irgendwann geht ja alles mal kaputt.

    LG,
    Carda mit Muckel 13 Jahre und Krümel 11 Jahre.

  • Gebrauchte Möbel und Geschirr werden hier gerne vom Sozialkaufhaus genommen. Babysachen von Esperanza. Sonstige Kleidung von der Kleiderstube der Caritas. Ein Problem ist aber wohl, dass oft die Kleidung der verstorbenen Großeltern zur Kleiderstube gebracht wird, und die ist oft in Übergrößen. Für junge Geflüchtete werden aber eher schmale Sachen gebraucht, und halt keine Anzughose sondern eher Jeans und so.

    Liebe Grüße von Spinosa


    "Selbst der Kleinste vermag den Lauf des Schicksals zu verändern." (Galadriel in Der Herr der Ringe)

  • Was ja auch noch dazu kommt ist, dass Paare oft nicht mehr aus dem Elternhaus zusammen ziehen.

    Dann verdoppelt sich ja auch wieder alles, weil zwei Haushalte zu einem werden.

    stimmt. Das war hier auch so. Wir haben immer noch ( nach 18 Jahren zusammenwohnen) 2 Waffeleisen und Mixer. Aber irgendwann geht ja alles mal kaputt.

    Ich hab sogar 3 Waffeleisen...

    Die sind uralt und funktionieren. Die gehen vermutlich nie kaputt...


    Meine Kinder werden nach Familiengründung vermutlich auch 1-2 haben.

    Was sollen sie dann mit meinen 3 dazu?

  • Vielleicht backen wir alle zu wenig Waffeln??


    Meine alten sind halt auch super robust. Da müsste mal eine Schraube erneuert werden, aber funktioniert super. 👍

    LG,
    Carda mit Muckel 13 Jahre und Krümel 11 Jahre.

  • Meine Lösung ist zB, dass ich viel hergebe, von dem ich genug oder gar zu viel habe. Ich verschenke gern, wenn sich der Mensch darüber freut.


    Und etwas ganz wichtiges ist, dass ich nicht Vollzeit arbeite, um Zeit zu haben. Ich habe Zeit für den Klimaschutz und Zeit, Menschen zu helfen. Das heißt natürlich auch, dass ich weniger Geld habe. Aber es reicht für die Basis. Zu meinem Glück brauche ich keine vierwöchige Reise durch die USA, ich bin mit 8 Tagen niederländische Küste vollauf zufrieden.

    Nehmt die Stöcke aus dem Arsch - wir machen Lagerfeuer!

  • Rotes Kreuz war dann auch nicht der richtige Ansprechpartner. Die sind schon sehr wählerisch.#angst (Weil die weiterverkaufen).


    Hier geht alles bei ebay Kleinanzeigen weg, und wirklich ALLES.


    Kleidung über RhR, wenn sie loch-und fleckfrei ist, denn ehrlich gesagt, mag ich sowas auch geschenkt niemandem mehr geben. Dann werden halt Putztücher draus.


    Oder Rabenflohmarkt.


    Ich weiss ja nicht, um welche Mengen es geht, aber eigentlich wird man alles los. #weissnicht


    Es kann halt dauern. Die Winterreifen vom Mann gingen nach 1 Jahr weg.

  • Ach ja. Bei Rabenflohmarkt fallen mir die Kleiderberge ein. Ich müsste mal Klamotten verkaufen. Die Waschmaschine ging kaputt, das Auto auch. Das Geld muss wenigstens teilweise wieder her.

    Nehmt die Stöcke aus dem Arsch - wir machen Lagerfeuer!

  • Für mich ist es Teil des Problems, dass wir es irgendwie normal finden, die Dinge x-fach zu haben. Ich brauche nur ein Waffeleisen und meines besitze ich seit 15 Jahren. Wir sind auch zusammengezogen und hatten fortan 2 Waffeleisen und 2 Mixer und mein Reflex wäre eigentlich gewesen, beide zu behalten - man weiß ja nie, kann ja mal einer kaputt gehen und dann hab ich noch Ersatz. Aber der Ersatz muss gelagert werden und eigentlich auch benutzt, sonst geht er nämlich vom Einstauben kaputt und das braucht Platz und macht die Sache unübersichtlich, denn ich habe nicht nur zwei Mixer und zwei Waffeleisen sondern auch noch mehr Pfannen, Töpfe, Messer, Geschirr, Besteck... als ich brauche. Und Kram verstellt den Blick auf Kram und zieht neuen Kram an.


    Mir hilft es, nur noch die Dinge, die ich brauche in der benötigten Stückzahl zu haben - keine Vorräte, kein Sicherheitspuffer.


    Ich kaufe so, dass ich den Wiederverkaufswert im Auge habe - nicht um abzukassieren sondern um die Dinge im Zweifel wieder loszuwerden. Und die Rechnung geht oft auf. Ich kaufe - was irgendwie geht - gebraucht, denn dann muss es nicht für mich produziert werden und ich entlaste den Haushalt von anderen Kram-geplagten. Oder - ganz verrückt - manchmal leihe ich mir Dinge. Was die Leute manchmal merkwürdig finden glaube ich. Ich hab letztens eine Freundin gefragt, ob sie zu einer Party einen Sektkühler mitbringen könnte. Ich habe nur einen, hatte aber mehrere Tische geplant... sie hat das total gerne gemacht aber ungefähr 5 x gefragt, ob sie mir nicht eine schenken sollte, das wäre doch kein Problem und dann hätte ich zwei. Aber ich will keine zwei. Ich brauche 1 x in 3 Jahren 2 Sektkühler...

    Und spare Geld....

  • Arnoli74

    Es ist bei den Waffeleisen nicht die Frage, ob ich sie behalten möchte und für den Fall gerüstet bin.

    Es wollte einfach keiner. Das, was ich unterbringen konnte, hat längst einen neuen Besitzer. Die Frage war: Müllkippe oder behalten?

    Ich habe behalten. Jetzt backe ich immer parallel in zwei Eisen und leihe gerne der Schule welche aus.

    LG,
    Carda mit Muckel 13 Jahre und Krümel 11 Jahre.

  • Arnoli74 ich finde es nicht normal 3 Waffeleisen zu haben.

    Ich finde es aber auch nicht normal 2 funktionierende Waffeleisen auf den Müll zu werfen.


    Und sie wollte niemand. Wie geschrieben nichtmal der Kindergarten, die die immer geliegen hat.


    Das ist bei vielen Sachen so.


    Ich werde meinen Kindern einfach eins einpacken, wenn sie in ihre eigene Wohnung ziehen....

  • Ich bin mir fast sicher, dass das Sozialkaufhaus dir ein Waffeleisen abgenommen hätte.

    Liebe Grüße von Spinosa


    "Selbst der Kleinste vermag den Lauf des Schicksals zu verändern." (Galadriel in Der Herr der Ringe)

  • Sozialkaufhaus gibt es bei uns nicht. Der Ort ist zu klein. Nächster größerer Ort ist mir zu weit und nun benutze ich sie parallel.

    LG,
    Carda mit Muckel 13 Jahre und Krümel 11 Jahre.

  • Kommst du zum Rabenwandern? Dann könntest du mir die Bettwäsche mitbringen, ich würde sie nehmen.


    Bei RhR lasse ich mir aber aus Prinzip nichts mehr schenken. Außer es steht ausdrücklich dabei, dass auch Nicht-RhR sich melden dürfen. Es gab nämlich hier im Forum schon mehrere Threads, wo sich ganz fürchterlich aufgeregt wurde, weil Raben sich bei RhR etwas Gebrauchtes hatten schenken lassen und dann später in einem anderen Thread irgendeinen Neukauf erwähnt hatten. Da wurde dann angezweifelt, dass diejenige auch wirklich bedürftig ist, denn wer Geld hat um die Küche zu renovieren, der darf sich doch keine Babysachen schenken lassen weil doch offenbar Geld da ist. Also Leute die sich gebrauchte Dinge schenken lassen, wurden hier im Forum schon öfters des Schmarotzertums verdächtigt. Das tu ich mir nicht an, dafür bin ich zu stolz. Ich mag mich nicht rechtfertigen müssen, weil ich mir alten Krempel schenken lasse.

    Liebe Grüße von Spinosa


    "Selbst der Kleinste vermag den Lauf des Schicksals zu verändern." (Galadriel in Der Herr der Ringe)

  • also Waffeleisen würde ich eines nehmen. meines ging kaputt, und ich konnte mich nicht durchringen, ein neues zu kaufen und hatte auf Flohmarkt gehofft.


    Wir haben eher wenig Platz, das diszipliniert in Anschaffungen.

    annalin mit Nr 1 M 9/2003 und Nr2 W 3/2006

  • Spinosa ich hätte nicht gedacht, dass das hier passiert. Gut zu wissen. So werde ich also immer auch "für nicht RhR" dazu schreiben. Denn ich wünsche mir eigentlich nur, dass die Dinge in gute Hände kommen, wo sie auch gebraucht werden #knuddel


    Aber ich weiss nicht, ob uns das nicht vom Thema weg bringt. Also weniger konsumieren, gebraucht, wo es geht, leihen, etc. Hilft das gegen das Grundproblem?

    Verlasse die Welt ein bisschen besser, als du sie vorgefunden hast (B.P)

  • also Waffeleisen würde ich eines nehmen. meines ging kaputt, und ich konnte mich nicht durchringen, ein neues zu kaufen und hatte auf Flohmarkt gehofft.


    Wir haben eher wenig Platz, das diszipliniert in Anschaffungen.

    Ich geh später mal gucken.

    Dann kannst du eins haben.

  • carda und Mondschein das war weniger auf euch als auf mich selbst gemünzt mit den Waffeleisen. Ich weiß, wie schwer das oft ist, die Sachen loszuwerden. Aber ich fand es tatsächlich nicht unnormal 2 zu besitzen. War auch - erstmal - viel weniger aufwändig, als noch jemand zu suchen, der es haben will. Dass ich dafür viel Platz in der Küche brauchte, fand ich auch normal. Ich denke da jetzt einfach anders und schaffe es meistens, den Kram loszuwerfen. Zumindest verschenken klappt hier meisten. Muss ja auch nicht immer sofort sein, oft kommt auch irgendwann die Gelegenheit, zum Beispiel die Kinder/Neffen/Nichten, die einen eigenen Hausstand gründen.


    Es ist aber schon eine generelle Haltung, die meine Oma mal mit den Worten "Ich weiß nicht, ob wirs brauchen, Hauptsache ist, wir hams" zusammengefasst hat. Das in Kombi damit, dass Konsumieren mittlerweile ein völlig normaler Zeitvertreib ist, führt dazu, dass die Maschinerie am Laufen bleibt. Viele Menschen wollen zwar ihre alten Sachen loswerden, finden es aber total undenkbar, Sachen gebraucht zu kaufen. Ich ernte da oft Verwunderung, ich kaufe die meisten Klamotten bei Kleiderkreisel - das ist für mich perfekt, da habe ich nämlich gleich die Info und den Kanal um es wieder loszuwerden.