Gibt es eine Lösung für das „Zuviel haben“?

  • Spinosa , krass, das hatte ich nicht mitbekommen.:(


    Es ist hier in der Gegend sauschwer, gebrauchte Fahrräder, vor allem für Kinder, zu bekommen. Die Leute fahren mit neuen herum, wo bleiben die alten? Die letzte Fahrradbörse am Ort hatte maximal 10 Stück für Kinder. Sowas wundert mich immer.

  • Nun ja, ich betrachte aber auch die andere Seite: Ich bin danbar, dass ich wählen darf, was ich annehme und nicht annehmen muss, was mir vorherige Generationen über lassen.

    Speziell in meinem Fall sind das sau hässliche schwere Möbel, zu groß und zuviele davon.


    Da wir wenige Erben sind und unsere Großeltern alle samt große Häuser hattem ist vieles weg gegangen. Dieses Gefühl das jetzt nehmen zu "müssen" finde ich ganz schrecklich.


    Viel wichtiger finde ich, selber bewusst zu kaufen, gebraucht gern, wenn es in Ordnung ist.

    Und man kommt an alles gut und günstig dran.

    Kinderräder finde ich hier übrigens zu hauf, nur leider nicht das, was wir haben wollen momentan ;)


    Ich finde weggeben und verkaufen auch toll und mache das oft und am Ende findet sich immer jemand, der etwas brauchen kann was ich nicht brauche. Aber ich schaff auch erst gat nicht so vieles an. Ich tendiere tatsächlich zu guten und sehr hochwertigen Dingen, die dann gebraucht und gebe die ggf weiter.

    Die ganzen gebrauchten aber selbergenähten Kinderklamotten werde ich problemlos wieder los. die ganzen "H&M" Shirts nicht... die will keiner. Daher bleiben wir bei hochwertig, das geht besser und hält auch länger.

    Nur wenn was kaputt ist mache ich hier keine Lappen draus...so viele Lappen brauch ich gar nicht. ;)

    Solang wir uns begleiten...durch Sturm und Gezeiten...durch Ebbe und Flut...dann bleibt alles gut...#herz

  • Ok, dann werde ich in Zukunft auch das mit den nicht Rhr dazuschreiben.

    War dann wohl auch der Fehler, den ich bei meinen Kinderschuhen, die ich hier loswerden wollte gemacht habe.

  • bei uns ist das wieder seit über eienr woche thema, pünktlich zum großen kinderflohmarkt unserer stadt.

    mir kommt bei uns auch die galle hoch, die große hat schon vor jahren ausgemistet und sich verkleinert, aber das hatte nun alles die kleine und wir sind seit 1 woche (!!!) dran, ihr zimmer auszumisten.

    es ist traurig, der überfluss, und dass das inzwischen eine echte erziehungs- und auch entwicklungsaufgabe der kinder geworden ist.

    wir haben viel, aber auf was ich wert lege: das alles gut behandelt wird, und bei nicht-mehr-haben wollen nicht einfach weggeworfen wird, sondern aktiv überlegt wird, für was es noch gut sein könnte: verschenken, verkaufen, ordentlich verpackt aufheben....


    aber es ist unglaublich, wie wenig wert doch all das zeug letztlich ist.

    wenn ich an das haus meiner eltern denke, wird mir schlecht, also gleich wieder weg mit dem gedanken...

    schnecke 2004 und schneckchen 08/2008

  • Unser Sozialkaufhaus nimmt nichts von mir (was ich anbot), und ich darf doch auch nicht einkaufen, weil ich keinen Berechtigungsschein habe. Was ja ok ist, aber ich kaufe gerne gebraucht und 2nd Hand. Der nächste normale 2nd Hand Laden fuer Haushalt ist weit weg. Und Ebay-Kleinanzeigen, da steige ich noch nicht so recht durch und es ist mir auch sehr umständlich, wenn ich fuer einen Gegenstand 1h Anfahrt in Kauf nehme und dann ist es doch nichts - so geschehen bei gebrauchten Fahrrädern fuer Kinder. Es gibt gebrauchte Kinderfahrräder, aber ich fand sie alle recht teuer fuer den Zustand in dem sie waren (rostig, umgewartet, nicht strassensicher).


    Meine Tochter hat so viele Klamotten - 99% geschenkt bekommen von Freunden, Bekannten, Verwandten, Nachbarn. Immer mit dem Kommentar, dass wenn ich es nicht mag, soll ich es in die Altkleidersammlung tun. Sie liebt die Klamotten, aber eigentlich sind es viel viel zu viele.


    RhR habe ich noch nicht ausprobiert, aber vielleicht kann ich das mal machen.

    We know our children best, when we know ourselves best;

    they chose the most authentic version of who we are.

    ~a.joy~

  • Ich kaufe das zum Beispiel.

    Ich musste bei 0 anfangen.

    nicht dass wir uns da falsch verstehen, es ist doch total in Ordnung wenn man Sachen kauft, die man benötigt.

    Und manchmal ist es ja auch ganz schön so zu kaufen.


    Aber gerade bei T*chibo... um das jetzt mal als Beispiel herzuhalten. Alle Vierteljahr Bettwäsche... ich habe meine ewig... und eigentlich braucht man doch auch nur 2 Garnituren. Da wundere ich mich halt :-)

    Grüße von Claraluna


    Shoot for the moon. Even if you miss you will land among the stars.

  • Uns dann kommt Marie Kondo und sagt, man soll nur behalten, was man liebt 😁


    Als ich mich von meinem Mann getrennt habe, war ich dankbar für alles, was ich geschenkt bekommen habe, inkl. der Daunendecke der verstorbenen Oma.


    Mittlerweile bin ich froh, dass ich wählen kann, was ich haben will.

    Ich finde, beides hat seine Berechtigung.

  • Aber kennet du echt Leute, die jedes Mal Bettwäsche kaufen, wenn es bei Tchibo welche gibt?

    Liebe Grüße
    Silke mit dem Großen 06/2006 und der Kleinen 06/2009

  • Ich habe noch nie Bettwäsche gekauft, glaube ich - ich hatte immer Glück, dass mir rechtzeitig jemand welche schenkte. Nur ist es dann ja irgendwie so, dass wenn man nicht so viel hat, und dann etwas ablehnt, weil man von der Sache schon genug hat, dann wird gesagt, dass man doch zu viel haette. Dabei nützt es ja herzlich wenig 5 3l Töpfe zu haben und nur einmal Bettwäsche, oder 10 Süße Kleidchen, aber keine vernünftige Regenhose.

    We know our children best, when we know ourselves best;

    they chose the most authentic version of who we are.

    ~a.joy~

  • Wir kaufen selbst viel gebraucht und ich bin schon auch oft froh über "geerbtes" bzw. weitergegebenes. Schlicht und einfach, weil uns oft das Geld fehlt um alles neu zu kaufen und manchmal sind alte Sachen durchaus haltbarer und von besserer Qualität. Flohmarkt, Kleinanzeigen und co, da schaue ich schon viel. Meine Bettdecke ist auch von der Oma, der Kleiderschrank von Schwiegermutter, der Wohnzimmertisch- und schrank ebenso, genau wie viele Lampen, Gardinen, Küchenmöbel, Badeinrichtung,... Klar würde ich mir manchmal andere Sachen wünschen, die schicker sind, moderner und die mit Glück sogar zusammenpassen ;-) Aber wir sind schon froh, dass wir prinzipiell haben, was wir brauchen.


    Genauso schaue ich eigentlich auch, dass wir nicht wegwerfen, was noch ok ist, aber das spenden/verkaufen wird einem echt manchmal nicht leicht gemacht. Sozialkaufhaus haben wir erst wieder in der nächsten großen Stadt, da muss ich ne ganze Strecke mit dem Auto hin und dann sind die noch super wählerisch. Bei Möbeln dauert es Wochen, bis die sich melden, ob sie es denn nun haben wollen oder nicht und am besten soll man die Sachen auch noch vorbei bringen. Bei Kleinanzeigen hab ich langsam keine Lust mehr auf "was is letzte Preis" und oft genug tauchen die Leute dann nichtmal auf, um die Sachen abzuholen oder zahlen einfach nicht. :-( Inzwischen schaue ich daher meist eher, was jemand im Bekanntenkreis noch gebrauchen kann. Ich habe 2 Freundinnen, die genau wie wir recht wenig Geld haben und da tauschen wir oft Dinge aus, die die andere nicht mehr braucht.


    Wobei ich ganz ehrlich finde, dass sowas wie 2 Mixer oder das 3. Waffeleisen, die mal aus zusammengelegten Haushalten kamen, nicht das größte Problem ist beim Konsum. Zum Haare raufen finde ich es eher, wenn schon Teenies "shoppen" als Hobby angeben, Frau sich zur Belohnung für die anstengende Woche das 30. Paar Schuhe kauft, einfach weil sie hünsch sind oder es halbjährlich neue technische Geräte sein müssen, nur um mithalten zu können. Also dieser regelrechte Konsumdruck. Es reicht nicht, einfach zu haben, man muss kaufen und immer das neueste haben.

  • Shoppen als Hobby finde ich auch schlimm. Meine zwei Söhne hassen shoppen. Da fällt schon mal einiges an überflüssiger Kleidung weg.

    Auch mein Mann und ich quälen uns eher durch die Stadt. Wie tragen Einheitslook. Stoffhose und Bluse/Hemd zur Arbeit. Jeden Tag. Nur am WE und in den Ferien kleide ich mich anders. Aber das ist überschaubar. Hemd und Bluse sind dadurch tatsächlich irgendwann aufgetragen.

    LG,
    Carda mit Muckel 13 Jahre und Krümel 11 Jahre.

  • Aber kennet du echt Leute, die jedes Mal Bettwäsche kaufen, wenn es bei Tchibo welche gibt?

    lach... ich unterhalte mich über so etwas eigentlich nicht.

    Aber irgendjemand muss das doch kaufen und die schmeißen das doch nur auf dem Markt wenn sie entsprechenden Absatz haben.


    Egal was ich mir jetzt als Beispiel ausdenke. die Sachen, die ich daheim habe halten ewig. Mit mir macht niemand ein Geschäft.

    So viele richten sich ja nicht neu ein... ergo muss es viele Menschen geben, die kaufen, wegschmeißen, kaufen, wegschmeißen... oder horten (aber eher nicht oder... wer hat schon so viel Platz)

    Grüße von Claraluna


    Shoot for the moon. Even if you miss you will land among the stars.

  • Also ich glaube das schon. Kenne auch Beispiele, wo die Wand eine neue Farbe bekommt und dann neue Bettwäsche gekauft werden muss. Oder neue Sofakissen etc. Alles abgestimmt nach Farbkonzept.

    LG,
    Carda mit Muckel 13 Jahre und Krümel 11 Jahre.

  • Genau dieses shoppen als Hobby Dinge nicht wertschätzen.

    Nicht mehr wissen wo es herkommt sich keine Gedanken um die

    Manchmal nicht unbedenkliche Entsorgung zu machen.

    Batterie und LED Artikel Plastikzeug.

    Bei Herd, Kühlschrank etc. ist klar neuer besser allein wegen Energieeffizienz. Aber Energieverbrauch ist auch ein unsichtbares Problem, allein die Ressourcen für die Energieerzeugung sind Kriegsgründe.

    Meine Schwiegermutter kam schon wieder mit so einem Blinkflummi an ein Flummi der blinkt wenn er aufgedotzt wird. #haare

    Es gibt auch Menschen die kaufen sich Kapseln damit ihr Kot glitzert. #kreischen

  • Ich habe das Glück in einer Großstadt zu wohnen und verschenke ganz viel und quer Beet bei Kleinanziegen.

    Wir haben tatsächlich einige Sachen neu angeschafft und die alten noch funktionstüchtigen weitergegeben. Bettwäsche z.B. passend zur Wandfarbe *gacker* dafür habe ich die von der Schwiegermutter verschenkt. Oder die Klamotten vom Pubertisten. Der hat Gr.M das kauft keiner. Anscheinend gibt es einige Geflüchtete , welche die Sachen immer wieder gern abholen und mich gleich in den Favoriten haben. Das finde ich voll gut.

    Sollte der Pubi ausziehen kann er meinen halben Hausstand haben dann habe ich immer noch genug.

  • Also wie gesagt, im Zweifelsfall könnt ihr die Sachen mir anbieten. Bettwäsche habe ich im Moment auch wieder zu wenig.

    Spinosa, ich hab dir eine PN geschrieben. Ich löse noch immer den Haushalt meiner Eltern/meines Bruders auf.....#crying

    -------------------------------------------------------
    Liebe Grüße von Michaela


    Jungsklamotten, selbstgenähtes, Bücher, Spielzeug und noch mehr im
    ♥ Rabenflohmarkt ♥

  • Ich schäme mich und habe das jetzt bei Ama**n gesucht. Aber ist alles nicht zum Verzehr geeignet. Man streut es drüber. Wer bitte macht sowas????

    LG,
    Carda mit Muckel 13 Jahre und Krümel 11 Jahre.