Klicker und Verhaltenstraining?

  • auf jeden fall kann man mit dem clicker spaß haben - spieleabend:

    ist dir clickertraining vom tiertraining vertraut?

    dann kann es direkt losgehen :)


    man braucht mind. 2 personen, gerne mehr.

    eine person x muss den raum verlassen. die anderen besprechen sich, welches verhalten

    person x "trainiert" werden soll. um es anfangs etwas leichter zu machen, könnte man festlegen,

    dass z.B. ein Gegenstand, ein stuhl, genutzt wird.

    person x betritt wieder den raum. es darf nur richtiges verhalten durch "click" bestätigt werden,

    jegliche andere kommunikation durch sprechen oder andere hinweise sind verboten.

    person x bietet nun unterschiedlichstes verhalten (bezogen auf den stuhl) an und

    jede auch nur annähernd richtige handlung wird mit dem click belohnt.


    das macht wirklich richtig viel spaß und kann in nahezu jedem alter gespielt werden. :)

  • So, mein Kind ist frisch eingeschult und hat am ersten Schultag eine kleine Lesetüte mitbekommen. Da drin war auch ein Klicker. Ich habe mich gewundert, Kind hat damit kurz ausgiebig geklickert, jetzt ist er wohl irgendwo zwischen den Sofakissen verschwunden.
    Zufällig habe ich vorhin herausgefunden, wozu das Ding gut sein soll. Es dient als positiver Verstärker, bzw. als Feedback zum Verhaltenstraining bei Kindern. Mir ist das extrem unsympathisch, es wirkt auf mich manipulativ und zu sehr fokussiert auf oberflächliche "Problembehebung" statt richtiger Beziehung.

    Trotzdem würde mich interessieren, ob ich mit meinem Bauchgefühl total falsch liege und das Ding in irgendeiner Form eine Daseinsberechtigung hat. Nachdem es in der Lesetüte war, nehme ich an, dass es als positives Feedback beim richtigen Lesen einzelner Buchstaben/Wörter/Sätze dienen soll. Macht das Sinn, ist das doof, kann es eine Notlösung sein?

    Ich würde mich über Eure Erfahrungen und Gedanken freuen!

    Wir hatten als Kinder solche Klickfrösche, einfach weil es coole geräusche machte...vielleicht ist es ja auch "nur"so gedacht...


    Ansonsten kenn ich Klickertrainig nur von Hund und Pferd...

    "Wir wollen lieber fliegen als kriechen" - Louise Otto-Peters (1819-1895) Frauenrechtlerin


    „Es gibt so viele gute Sachen auf der Welt. Es ist wirklich wichtig, dass jemand sie findet!“ Pippi Langstrumpf

  • Hallo,


    Ti.na Das Spiel klingt cool. Muss ich auf Arbeit mal ausprobieren.



    claraluna Tut mir leid, dann war es ein Missverständnis, ich dachte, du gehst davon aus, DAS es ein Verhaltenstraining sein soll und ärgerst dich darüber.


    Verhaltenstraining heißt erst mal nur, daß versucht wird, Verhaltensweisen, die demjenigen oder anderen schaden könnten durch Training durch sinnvollere zu ersetzen. Körperliche Aggression durch andere Formen des Abreagierens oder/und verbale Formulierung dessen, was stört. Oder Kinder, die durch ADS o.ä. keinen Plan haben, wie sie in Überforderungssituationen handeln könnten, einen "Handlungsplan" zu geben, wie sie sich z.B. durch die Hausaufgaben kämpfen können.


    Die auch hier gelegentlich empfohlenen Belohnungssysteme sind im Grunde Verhaltenstraining pur - (in den Augen anderer) "richtiges" Verhalten wird durch sofortige oder aufgeschobene Belohnung verstärkt.


    Wie es im einzelnen aussieht, wo die Schwerpunkte sind und welche Methoden eingesetzt werden, ist unterschiedlich. Es gibt Situationen da finde ich es sinnvoll, in anderen empfinde ich es als Manipulation, es gibt Methoden, die finde ich im ersteren Fall akzeptabel und welche, die finde ich schon im Ansatz rein vom Gefühl her übel - möchte da aber versuchen, wenig zu werten (fällt mir zugegebenermaßen schwer...), weil ich ja nicht in den Schuhen des Kindes und der Familie stecke.


    Bei Tieren wird halt oft der Klicker verwendet, weil die Reaktion sofort (innerhalb einer Sekunde) teilweise schon im Ansatz des Tuns erfolgen muss und man so schnell gar nicht mit anderen Belohnungen reagieren kann oder damit den Ablauf unterbricht.


    Daher lernt das Tier: Klick = Leckerchen, also ist der Klick etwas tolles. Nach und nach kann der Abstand zwischen Klick und Belohnung etwqas länger werden (Sekunden, nicht Minuten) oder auch ausfallen, und das Belohnungsgefühl im Gehirn bleibt. Hund verknüpft dann Handlung A - kein "Erfolg",, nämlich Klick, Handlung B - Erfolg, denn es klickert. Also versuchen sie normalerweise öfter "Erfolg" zu haben.

    Irgendwann ist die Verknüpfung Wort/Geste - Handlung so fest, daß die Belohnung zurückgefahren werden kann.


    Klappt nicht immer und taugt sicher auch nicht für alle Situationen, aber es ist halt eine Möglichkeit von mehreren.


    Ich gehe wie gesagt NICHT davon aus, daß solche Gedanken hinter dem Klickerfrosch stecken, aber ich kenne das auch, daß man sich manchmal, gerade wenn neues und Unbekanntes auf einen zukommt, in Sorgen und Gedankenkreisel verrennt.

    Gut, wenn man sie dann mit anderen zusammen auflösen kann. :)

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Trin ()

  • Stelle mir gerade vor welche Ziel man damit verfolgt ?

    Also ich klickere meine Kinder stürzen an die Bücher und fangen an zu lesen ?

    Tolle Vorstellung#freu


    Ich habe übrigens kürzlich gelesen dass es Schulen gibt, in denen Rollenwechsel diese Knackfolie aushängt weil es Kinder so schön beruhigt.

    Ich finde das cool#cool

    4 Jungs 2006-2013, 4 Hühner, 4 Hunde und 4 Schildis
    Cry a River, build a bridge, get over it #herz

  • Stelle mir gerade vor welche Ziel man damit verfolgt ?

    Also ich klickere meine Kinder stürzen an die Bücher und fangen an zu lesen ?

    Tolle Vorstellung#freu

    Ich stelle es mir bei meinem Teenie genau umgedreht vor.

    Als negativen Verstärker.


    Immer wenn er an sein Handy geht, dann klicker ich wie verrückt. 8o#nägel#hammer

  • Es gibt Konzepte in denen geklickt wird für richtige Silben/Worte lesen bei Leseanfängern. Dann durchaus auch bei jeder Silbe/jedem Wort.


    Ich habe dazu mal vor Jahren ein Video gesehen.


    Ziel war, dass dem Kind bereits beim Vorlesen Rückmeldung zu geben ohne es beim Lesen durch eine verbale Rückmeldung zu unterbrechen.


    Ein ähnliches Video gab es dann auch zu Sportlern (ich meine mich zu erinnern, dass es ein Turner am Barren war?), dem man mit dem Kicker Rückmeldung gegeben hat.