Neugeborenes: Saugreflex löst nicht richtig aus

  • Hallo liebe Mamas,

    Ich hoffe ihr habt ein paar gute Tipps für mich.

    Meine kleine Maus ist seit 23.8. Abends auf der Welt. Das erste Anlegen klappte superduper gut und sie hat viel getrunken.

    Zu Hause hatte sie beim Stillen dann Probleme mit der Atmung (stark geröchelt, Atem beschleunigt) und mochte nicht recht trinken, dazu hat sie fleißig Fruchtwasser und Schleim ausgespuckt.

    Den 24.8. tagsüber hat sie quasi nichts getrunken und sehr sehr viel geschlafen. Die Nacht war dann ziemlich hart, sie war kreuzunglücklich und kaum zu beruhigen über Stunden.

    Heute sind die Atemprobleme weg, gespuckt wird auch nicht mehr. Sie dockt an die Brust an und ist da meist auch zufrieden (vorher löste das gern schreikrämpfe aus) ABER sie behält den Nippel dann nur im Mund und saugt einfach nicht. Die Hebamme war natürlich täglich da und hat versucht zu helfen, aber der Erfolg war sehr mäßig. Mehr als ein oder zweimal halbherzig nuckeln war nie drin.

    Das Problem könnten wohl die brustwarzen sein, die sind eher flach. Wenn ich die Kleine an meinem Finger saugen lassen will, muss ich schon weit in den Gaumen rein damit sie wirklich nuckelt. Denke, da kommt der Nippel einfach nicht hin.


    Aktuell ist der Plan, vor dem Anlegen die Nippel mit einer Pumpe 'vorzuformen'. Der erste Versuch war ermutigend wenn auch kein Durchbruch, sie hat aber immerhin ein paar Mal minimal genuckelt. Für meine Beruhigung haben wir das bisschen abgepumpte Milch dann noch mit nem Löffel verabreicht, erst während sie noch an die Brustwarze angedockt war, den letzten Rest direkt in den Mund bevor sie weggepennt ist.

    Stillhütchen hab ich auch da, die Hebamme meinte aber das soll ich eher rausschieben weil der umstieg zurück auf die Brust dann oft so schwer wäre.


    Würde mich über Rückmeldungen und Ideen freuen.

    Vielen Dank im Voraus!

  • Ich würde Dich zu Stillhütchen ermutigen. Sohni bekam ich ohne Probleme wieder davon weg. Silikonhütchen, die Latex haben bei ihm nur zu Würgereiz geführt.


    Trotzdem würd ich die Kleine nochmal dem Kinderarzt vorstellen. Das kann alles noch normal sein, auch mit dem vielen Schlafen und der auffälligen Atmung, aber bei den Minis zeigen sich manche Sachen nicht mit so richtig greifbaren Symptomen anfangs. Deshalb lieber mal zu oft als zu selten den Arzt draufschauen lassen.

    Aber müsste ja morgen eh U-Untersuchungstermin sein, oder? Dann wird sie ja nochmal gründlcih durchgecheckt

    So take courage, hold on, be strong, remember where your help comes from.

  • Du könntest die Brust mal abpumpen, dass der Nippel sich stellt und die Milch schon etwas vorläuft.

    deine Hebamme soll dir einen Latch Assistant von Lanisoh oder Nipletten organisieren.

    Dem Baby Bitte NIX anderes geben, keine Flasche, keinen Nuckel, evtl. etwas Wasser per Löffel.

    ... mit Anna 2011, Sven 2014, Elsa 2015 & Olaf 2018

  • Ach so, Flüssigkeitsgabe abhängig vom Allgemeinzustand, es geht darum, dass sich die Saugverwirrubg nicht manifestiert, wird das Kindchen aber schlapper, die Atmung unregelmäßiger, dann zum KiA!

    Hattest Du einen B-Streptokokken Abstrich?

    ... mit Anna 2011, Sven 2014, Elsa 2015 & Olaf 2018

  • Einen super Tipp, den ich erst bei Kind 3 und 4 bekommen habe: nackte Haut. Mach das Baby nackig und dich, soweit notwendig, sodass ihr so viel Hautkontakt wie möglich habt. Hat bei uns unglaublich gut funktioniert. Ansonsten: Kind beim Stillen etwas ausziehen, denn dann schläft es nicht so schnell ein. Immer wieder anlegen. Gute Nerven. Ach ja...und deine Produktion anregen durch gut essen, viel trinken (bei mir hat alkfreies Hefeweizen was gebracht) und Wärme auf die Brüste geben z.B. mit Kirschkernkissen.

  • erfahrungsgemäß ist der zweite lebenstag am schlimmsten, gerade wenn dein baby gestern nur gespuckt hat, ich denke es wird morgen deutlich wacher und energischer

    morgen schon wird sich der milcheinschuss ankündigen, ich würde diesen bei flachwarzen nicht zusätzlich anheizen (mit stilltee oder hefeweizen abwarten), dann wird die Brust erst recht prall wie ein Luftballon und das Kind bekommt den nippel gar nicht mehr zu fassen

    ... mit Anna 2011, Sven 2014, Elsa 2015 & Olaf 2018

  • Ehrlich gesagt wäre nach der Beschreibung meine erste Sorge, dass das Baby zu wenig Flüssigkeit bekommt. Bei uns war das ähnlich beim zweiten Kind. Es war ein KS, Kind hatte viel Fruchtwasser geschluckt, meine Brustwarzen waren auch noch sehr flach, Milcheinschuss hat auf sich warten lassen. Erst hat Baby schon gesaugt, einige Stunden nach der Geburt ging es aber mit dem Erbrechen von Fruchtwasser los, das dauert ca. 1 Tag würde ich sagen. In der Zeit ist alles wieder raus gekommen, selbst das bisschen Muttermilch, was doch noch im Babymagen gelandet ist. Baby hat dann auch immer mehr geschlafen und war kaum noch richtig wach zu bekommen, die Lippen wurden ebenfalls trocken, er hat nur 1 oder 2 mal eine nasse Windel gehabt. Am 2. Tag (ich war noch im KH wegen KS) wurden dann mit dem Fläschchen zugefüttert, weil er akut am dehydrieren war. Ich habe begonnen abzupumpen und ihn dann trotzdem soweit möglich angelegt.
    Klar, ein Fläschen war zu dem Zeitpunkt fürs stillen selbst suboptimal. Wir haben die Kurve aber noch bekommen, vor allem, weil es mit dem Baby deutlich bergauf ging, als Flüssigkeit/Nahrung kam. Es wurde wacher und kräftiger und hat nicht nur geschlafen sondern sich häufiger mit Hunger gemeldet.
    Wenn ihr also unsicher seid und das Baby offenbar auch gerade quasi nichts zu sich nimmt und so viel schläft, würde ich entweder auf versuchen auf anderen Wegen etwas zuzufüttern oder mindestens beim Kinderarzt auf der Matte stehen. Oft kann man sich auch direkt an den Kreißsaal wenden, wo man entbunden hat. Die haben meist mehr Ahnung so Neugeborenen.

  • Ich würde auch die Stillhütchen nehmen.

    Ich bin meiner Hebamme sehr dankbar, dass sie nicht lange gewartet hat.

    Das Stillen hat damit problemlos geklappt und irgendwann ging es dann ohne Hütchen. Auch problemlos.


    Aber das ist meine persönliche Erfahrung.


    Meine Kinder sind auch problemlos zwischen Flasche mit Muttermilch und Brust gewechselt.

    Und auch der Nuckel war problemlos.

    Bei einem Kind brauchte ich zum Start Hütchen, beim anderen nichts.

    Ich schreibe meine persönlichen Erfahrungen und über mein persönliches Umfeld. Manchmal schreibe ich auch davon, was mir Familie oder Freunde so berichten, das steht dann aber dabei.
    Ich schreibe nicht über ein anderes Umfeld oder andere Erahrungen und tatsächlich nicht über ein ganzes Land oder die ganze Welt.
    Dafür bin ich viel zu klein und unwissend, als dass ich der Meinung sein könnte, dass ich weiß, wie es überall so funktioniert. #herzen

    2 Mal editiert, zuletzt von Mondschein ()

  • Ich seh am Handy gerade nicht, welches Unterforum das ist. Du kannst dich an die Stillexpertin Denise Both wenden und auch im Forum Stillen-und-tragen.de nachfragen. Dort sind auch mehrere ebenfalls sehr kompetente Stillberaterinnen unterwegs!


    Ich wünsche dir noch Herzlichen glückwunsch zum Baby und drücke euch ganz fest die Daumen, dass das Kleine bald richtig fit ist und trinkt und das Stillen problemlos laufen wird!

    Mit großem Kind (2008) und kleinem Kind (2018)


    Meist vom Handy aus im Forum unterwegs. Tippfehler sind garantiert.

    2 Mal editiert, zuletzt von susali ()

  • Danke für die viele lieben Antworten! Ich versuch mal alles zu beantworten, vergesse aber bestimmt irgendwas.


    Der Tag heute lief gut. Sie trinkt noch nicht wirklich erfolgreich, aber ein paar gute Versuche waren dabei.

    Sie hat regelmäßig Pipi in der Windel, also irgendwie scheint sie schon was aus der Brust zu bekommen.

    Sie hat heute den ganzen Tag Haut auf Haut mit uns verbracht, das Wetter war ja super dafür. Vor jedem Stillen hab ich die Brust angepumpt und somit 'in Form' gebracht, und Milch kam dann auch super leicht. Sie muss noch den Bogen raus kriegen, wie sie richtig effektiv saugt aber sie ist total zufrieden und hat nur selten Hunger angezeigt (und dann haben wir immer angelegt). Sie war oft wach und gut gelaunt dabei, hat nicht den ganzen Tag verschlafen.

    Dehydriert ist sie aktuell nicht.


    Morgen früh kommt die Hebamme und wir werden morgen auch nen Termin für die U2 abmachen, mal sehen wir schnell das geht.

    Danke für die Ermutigung zum Stillhütchen. Noch geb ich ihr ein bisschen Zeit, es so hin zu bekommen, auch weil sie derzeit zufrieden ist, aber falls sich das ändert pack ich die Hütchen sofort aus.

  • Ah, natürlich was vergessen. Streptokokken wurden getestet, keine da. Milch fließt gut, obwohl ich noch keinen Milcheinschuss hatte, ich tropfe aber wenn sie weint oder sowas alles voll ohne bh. Da werd ich erstmal nix förderndes nehmen, habe aber mehrere Sachen da.


    Im Unterforum für Stillberatung hab ich den Text auch drin, hatte nicht so den Überblick und dann doppelt gepostet. :wacko: aber ist ja evtl nicht schlecht so.

  • Zunächst mal herzlichen Gluckwunsch! Wirklich raus bekommen, ob Deine Tochter genug Milch bekommt, geht nur übers Wiegen und die nassen Windeln.

    Stimmt beides, ist alles gut. Denise fragen ist aber sicher eine sehr gute Idee!

  • Beim wiegen hatte sie ca 200g abgenommen seit Geburt. Bei einem geburtsgewicht von 3470g ist das noch total ok.


    Wie lange kommt denn eigentlich noch Mekonium? Haben immer noch mal wieder klebrigen wenn auch inzwischen braunen Stuhl... Dachte nicht dass da so viel und oft was kommt...

  • Hier auch anfangs Stillhütchen und später problemlos ausgeschlichen...

    Froschkind hatte Probleme beim Andocken (auch flache Brustwarzen), dass es an der zu prallen Brust lag, war mir leider erst später klar, sonst hätte ich statt Stillhütchen einfach etwas ausgestrichen.

    Brauner Stuhl ist denke ich eher kein Mekonium mehr, ich hatte hier aber auch einen Vielpupser...geht heute noch öfter als andere. #rolleyes

  • Sie hat bis eben selig geschlafen und zeigte dann deutlich Hunger an. Das erste Mal überhaupt wollte sie dann auch wirklich am Finger nuckeln also hab ich ein Stillhütchen drauf gemacht und sie hat phantastisch getrunken #applaus

    Der Oxytocin Schub ist großartig #dance

  • Hier auch noch zur Ermutigung: bei allen drei Kindern anfangs Stillhütchen gebraucht und dann problemlos weg gelassen.


    Herzlichen Glückwunsch zum Baby! #love#love

  • Das hört sich doch super an.


    Und natürlich herzlichen Glückwunsch zum Baby #herzen.

    Ich schreibe meine persönlichen Erfahrungen und über mein persönliches Umfeld. Manchmal schreibe ich auch davon, was mir Familie oder Freunde so berichten, das steht dann aber dabei.
    Ich schreibe nicht über ein anderes Umfeld oder andere Erahrungen und tatsächlich nicht über ein ganzes Land oder die ganze Welt.
    Dafür bin ich viel zu klein und unwissend, als dass ich der Meinung sein könnte, dass ich weiß, wie es überall so funktioniert. #herzen

  • das klingt schön Himbeerchen #sonneHerzlichen Glückwünsch zum Baby! (und schön, dass du jetzt schon zu den Raben gefunden hast)


    Ich hatte eine ziemlich wunde Brustwarze vom falschen Anlegen im KKH. Da haben sie mir auch Stillhütchen angeboten und mir aber auch gleichzeitig davon abgeraten, weil dann die Gefahr von Milchstau (scheinbar) grösser ist. Hätte ich es bloss früher gemacht.

    Meine Hebamme hat mir dann zu Hause welche gegeben. Als die Brustwarze dann verheilt war, hat die Kleine problemlos ohne Stillhütchen getrunken.


    Meine Schwägerin hat die ganze Stillzeit über Stillhütchen benutzt, nachdem sie sich erst gestresst hatte, wegen abgewöhnen. Und sie kam damit super klar.

    Verlasse die Welt ein bisschen besser, als du sie vorgefunden hast (B.P)

  • Das Ideal ist das aber nicht. Ich hatte bei Kind 1 das Vergnügen, meine Hebamme hat mir Stillhütchen angeraten und sich dann nicht mehr darum gekümmert, daß ich sie wieder loswerde. Man muß die Dinger mitnehmen, sauber halten, ich konnte nicht im Liegen stillen, es war _echt_ nervig. Außerdem trinkt das Kind mit Hütchen anders.

    Man kann so die Brust auch in den Mund schieben, ohne daß dieser richtig geöffnet wird.


    Will sagen: eine gute Unterstützung schaut, daß du sie schnell nicht mehr brauchst.

    Julia und Tochter (11/04) und Tochter (04/08) und Sohn (06/17)

    Der Weg zur Hölle ist mit guten Vorsätzen gepflastert.