• Wer hier aufm Land ein Windrad vor der Nase hat wird sehr wahrscheinlich keine Grünen wählen......

    Wenn man sich die Stimmenverteilungen anschaut, sieht man, dass die Grünen bestimmt nicht auf dem Land gewählt worden sind. Solche Dinge wie "kostenloser Nahverkehr" sind ein Witz, wenn gar kein Nahverkehr da ist.

  • Über Windräder habe ich mit einer Freundin aus Sachsen auch lange diskutiert . Da wo ich lebe gibt es Windräder ohne Ende niemand regt sich darüber auf...

    Bei ihr gibt es Proteste, die Leute argumentieren damit dass in Polen usw. eh Atomkraftwerke stehen und sie im Fall der Fälle da ja auch betroffen wären......

  • Unabhängig jetzt von Einzelfragen wie Windrädern etc. find ich es schon etwas ernüchternd, dass Klimathemen zwar den ganzen Sommer über die Medien sehr präsent waren, aber dann doch zu eher wenig Verschiebungen in Richtung grün im Wahlverhalten zu führen scheinen.

  • Die Grünen haben durchaus zugelegt in Sachsen. Sie haben halt auf niedrigem Niveau angefangen ... Aber es ist trotzdem enttäuschend. Ich arbeite sehr viel im Dresdner Umland und in der Lausitz mit Menschen, die versuchen, energiesparende Technologien umzusetzen. Ich frage mich, wie es denen damit geht, dass die in der Region bevorzugte AfD EnEV und EEG abschaffen und stattdessen Braunkohle und Atomkraft nutzen will. Mein Job wäre dann auch überflüssig ...

    Wenn man sich die Stimmenverteilungen anschaut, sieht man, dass die Grünen bestimmt nicht auf dem Land gewählt worden sind. Solche Dinge wie "kostenloser Nahverkehr" sind ein Witz, wenn gar kein Nahverkehr da ist.

    Die Grünen haben in ihrem sächsischen Wahlprogramm eine "Mobilitätsgarantie für Sachsen" und den massiven Ausbau des ÖPNV, vor allem auf dem Land und im Umland der großen Städte. Dazu ein 365-EUR-Sachsen-Ticket für SchülerInnen und Auszubildende. Nix kostenloser ÖPNV für alle (Städter).

    "Stay afraid, but do it anyway. What’s important is the action. You don’t have to wait to be confident. Just do it and eventually the confidence will follow." Carrie Fisher

    LG Matilda mit Tochter (08/2004) und Sohn (09/2015)

  • Matilda: ja, ich bin auch irgendwie beruhigt, dass hier die Grünen deutlich die Nase vorne hatten. Das macht das hier-wohnen etwas angenehmer. Wenn ich allerdings in die Arbeit fahre (Mitten rein in die Sächsische Schweiz), schaue ich die Menschen schon länger mit einem "hast-du-AFD-gewählt"-Blick an.. (nicht erst seit dieser Wahl).


    Ich finde ja, die sehr gute Banda Comunale/Internationale hat es ziemlich auf den Punkt gebracht:


    Zitat

    Wenn der letzte Flüchtling

    bespuckt worden ist, der letzte Migrant seine Koffer gepackt hat, der letzte Mittelmeertote beklatscht wurde…

    werdet ihr vielleicht merken, daß Euer Bus in Dorfchemnitz immer noch nicht fährt, euer Lohn in Neißeaue immer noch scheisse ist, eure Oma in Beiersdorf immer noch keine Pflegekraft abkriegt, der Arzt immer noch eine Stunde nach Dürrhennersdorf braucht, daß ihr immer noch nicht mehr habt, daß eure Frauen immer noch weg sind, euer Nachbar immer noch schwul, eure DDR-Leben immer noch keinen interessieren, daß ihr als Ossis und Wessis immer noch nicht ein Volk seid, daß ihr wieder den gleichen Fehler begeht und taub seid wie eine Nuss.

    Vielen Dank für die ewige Hauptrolle in eurer beschissenen Psychose.

    Eure Ausländer


    Angst macht mir ein wenig, dass die AFD sehr viele sonstige Nichtwähler der Altersgruppe 30-45 aktiviert hat. Da frag ich mich schon..

  • Wer hier aufm Land ein Windrad vor der Nase hat wird sehr wahrscheinlich keine Grünen wählen......

    Also hier wird auf dem Land durchaus grün gewählt, weil die Leute sich freuen, dass sie Windräder statt Atomkraft vor der Nase haben. #zwinker


  • Die Aussagen von dieser Banda Comunale finde ich Mist, denn es reduziert die AfD Wähler auf dumme Rassisten. Für mich Thema verfehlt.

    Liebe Grüße, Lillian

    "Okay Hazel Grace?"

  • Dumm würde ich niemals sagen, denn das stimmt schlicht nicht. Aber ein wichtiger Schritt in der deutschen Politik/Wahlwahrnehmung wäre es meiner - persönlichen - Meinung nach, endlich zu begreifen, dass AfD-Wähler nicht uniformierte arme Hascherl sind, die keine Ahnung von den Grundwerten der Partei haben. Sondern Wähler, die sehr genau wissen, warum sie diese Partei wählen und den Grundwerten - der Bevorzugung gewisser Menschen aufgrund ihrer Herkunft zum Beispiel, was nicht nur in meiner Definition nunmal Rassismus im weiterem Sinn ist, auch wenn es heute halt "Kultur" genannt wird... alter Wein in neuen Schläuchen, ne?

    Und wenn es tatsächlich Wähler geben sollte, die diesen Grundsatz "Deutschland den Deutschen", mal in AfD-Sprech verkürzt, gar nicht vertreten, dann nehmen sie doch billigend in Kauf, dass ihre Parteivertreter das tun.

    Wie soll man die nennen? #weissnicht Schizophren?


    Es gibt einen Prozentsatz Wähler*innen, die Positionen vertreten, die frau von mir aus auch ablehnend-konservativ nennen kann. Muss mir nicht gefallen, aber ehrlich gesagt ist es mir lieber, ich weiss wieviele es sind und sie sind gezwungen, im politischen Tagesgeschäft mitzuarbeiten. Ich bin daher gespannt, wie es sich in den deutschen Landtagen entwickelt. Hierzulande hat nan glaube ich eine Form des halbwegs konstruktiven Umgangs miteinander gefunden. Mit Ausreissern...


    Liebe Grüsse


    Talpa

  • Ganz spannend finde ich ja, dass in Westdeutschland eine nicht unerhebliche Anzahl "Migranten" die AfD wählt.

    Davon ein großer Anteil sind Menschen aus der ehemaligen Sowjetunion, teilweise Spätaussiedler (also "Blutsdeutsche" oder wie auch immer man das nennt).

    Aber ich kenne auch türkischstämmige Menschen, von denen ich zwar nicht weiß wen sie wählen, aber die inhaltlich - gerade in der Ablehnung von Flüchtlingen - sehr nahe stehen.


    Es ist vielschichtig.

  • sogar frauen wählen die, wenngleich bei keiner partei das verhältnis so hardcore unterschiedlich ist. es wählen 3x mehr männer afd, aber eben auch frauen.


    die sind allerdings WIRKLICH dumm. als frau eine partei zu wählen, bei der frauenhass programm ist...

  • Genauso, wie einem ein eigener Migrationhintergrund einem nicht automatisch zum weltoffenen Menschen macht, macht "Frau" einem automatisch zur gleichberechtigt denkenden Frau. Leider denken sehr viele Frauen sehr stark frauenfeindlich.

    Das - meiner Meinung nach nur eingebildete - 50er Jahre Idyll steckt in vielen Köpfen. Es wäre halt so schön einfach...


    Liebe Grüsse


    Talpa

  • Was ist mit dem 50er Jahre Idyll gemeint? Wenn es um die Hausfrau geht, so entspricht das ja nicht dem Leben in der DDR.

    Liebe Grüße, Lillian

    "Okay Hazel Grace?"

  • Der Mauerfall ist 30 Jahre her. Die heute 30 - 50 jährigen haben weder als Erwachsene in der DDR, noch im 50er Jahre Westen gelebt.

    Trotzdem können sie ein 50er Jahre Idyll erstrebenswert finden.

  • Was die AfD will, hat absolut nichts mit dem Leben in der DDR zu tun.

    Mit 50er Jahre Idyll meine ich eine Traumvorstellung geregelter Lebensumstände, die es schon in den 50ern für praktisch niemanden gab... aber was als Idealbild vieler Menschen in den Köpfen rumspukt: heile Familie mit Papa, der noch die Hosen anhat und der Frau, die ihren Platz kennt (und liebt), dazu aber der Luxus der 90er, zwei Autos, Urlaub und Eigenheim, keine Bedrohungen von ausserhalb, jeder kennt sich und alle sehen aus wie aus der Persilwerbung...


    Liebe Grüsse


    Talpa

  • Sie haben aber Recht.

    Menschen, die die AfD wählen sind Rassisten. Da gibt es keinerlei Spielraum.

    Niemand kann sagen, er hätte von nichts gewusst.

    Liebe Grüße

    Katrin



    Klar bin ich peinlich :D

    Das gehört schließlich zu den Kernkompetenzen einer Mutter #nägel

  • Ich find die Scheinheiligkeit im gesamten Politikgeschwurbel brechreizerzeugend. Die Afd ist nicht das einzige Problem, der latente Rassismus kommt in der Politik der meisten Parteien zum tragen. Weil Rassismus generell extrem verbreitet ist und zwar in allen Bildungsschichten. Sieht man auch immer wieder hier in Diskussion im Forum.


    Daneben ist aber auch die Schere zwischen arm und reich sehr gewollt und wird zementiert und Rassismus ist da einfach ein Teil von. Ich bin mir sicher, dass den westlichen Industrienationen + Kapitalismus der Rassismus u. anderen systemimmanent ist.


    Meine Wut auf Afd Wähler ist nicht größer als auf FDP, CDU, SPD etc.pp Wähler.

    Ich zitier mich mal selbst: Der Rassismus ist nicht nur bei AFD-Wählern verbreitet und kein Ausnahmephänomen, sondern omnipräsent und zwar in allen Bildungsschichten und Wählerschaften. Das ist ja der Mist. Es ist Augenwischerei nur auf die AfD zu schimpfen (die ohne Frage idiotische Ziele hat, allerdings nicht weniger idiotisch als so manch andere Partei).

  • Es mag stimmen, dass es in (fast?) jeder Partei Rassismus gibt und das ist traurig genug. Aber abgesehen von den rechtspopulistischen Parteien wie der AfD gibt es immerhin noch so eine Art Konsens, dass man sich für Rassismus schämen soll und ihn nicht stolz in die Welt heraus schreit und sich dafür feiern lässt. Darum doch, ich finde da darf man ruhig den Finger darauf halten. In der Schweiz haben wir schon länger eine starke Partei mit solchen netten Aussagen. Geführt hat diese „Schreierei“ dazu dass die Grenze von dem was „gerade noch politisch“ korrekt ist, weiter nach rechts gerutscht ist. Keine schöne Entwicklung.

  • Brilliant zusammen gefasst, danke dafür.


    Die Stärke der AfD beruht auf der Schwäche der Anderen, nicht auf dem Parteiprogramm der AfD.

    Oh ja !

    Und wenn ich dann zum tausendsten Mal höre, dass man "das Wahlerergebnis genau analysieren muss" - was haben sie denn bitte die letzten 15 Jahren gemacht ?! Und was ist aus deren Analyseergebnissen geworden ?! Deren Konsequenzen daraus (sofern sie die Ergebnisse überhaupt ernst genommen haben) waren ja nicht sonderlich effektiv.


    Und dann so Aussage wie "Die SPD hat einen Auftrag von Wähler bekommen" - ja, schön wär's. Aber in ihrer dämlichen Floskel-Dummheit lassen sie die Möglichkeit außer acht, dass die SPD oder auch CDU nur gewählt wurde, um einen Contra-Punkt zur AfD zu setzen.

    Himmel, wie entkoppelt kann man vom Bürger noch sein ?!


    "Die Wahlen in Brandenburg und Sachsen „haben gezeigt, dass die guten Ministerpräsidenten der Volksparteien ihr Land gegen die AfD verteidigt haben.“"

    https://www.welt.de/politik/de…rneuerung-der-CDU-an.html


    So ein Bullshit, echt.

    Vielleicht haben die nur davon profitiert, dass es in großen Teilen der Bevölkerung noch immer Skrupel gibt, eine Partei zu wählen, die offen rassistisch und sexistisch und rückwärtsgewandt ist, und die die den Klimawandel leugnet ?!

    Vielleicht ist bei denen einfach noch nicht angegekommen, dass nicht jede Stimme für ihre Partei eine Stimme FÜR ihre Partei ist, sonder eher eine gegen die AfD ?!


    Und v.a. müssen die anderen Parteien auch verstehen, dass ihre oft gut gemeinten Vorschläge in der Realität einfach nicht funktionieren, die Menschen verunsichern bzw. zu schwammig und nicht mit genügend Menschenpower unterfüttert sind.

    Oh ja !

    Und genau hier punktet die AfD, aber das ist auch nichts neues, das wissen wir seit Jahren. Warum hört nur niemand auf die Leute, die das schon längst erforscht haben.

    Himmel, wie arrogant kann man sein ?!


    "Die massiven Stimmengewinne für die AfD bei den Landtagswahlen in Sachsen und Brandenburg sind nach Einschätzung der Amadeu-Antonio-Stiftung ein Alarmsignal. „Ein erheblicher Teil der Menschen in den ostdeutschen Bundesländern hat zu wenig Vertrauen in das politische System“, erklärte Geschäftsführer Timo Reinfrank. „Das Demokratiemisstrauen vieler Menschen hat in der AfD eine parteipolitische Heimat gefunden. Die Rechtsradikalen werden nicht trotz, sondern wegen ihrer demokratiefeindlichen Positionen gewählt.“"

    ...

    "„Die demokratischen Parteien haben zu lange versäumt, sich mit den Umbrüchen nach der Wende auseinanderzusetzen und entschlossen für demokratische Kultur zu werben“, fügte er hinzu."


    https://www.welt.de/politik/de…rneuerung-der-CDU-an.html


    Das Wissen ist längst da, es ist aber noch nicht bei den Elfenbeinturm-Parteien angekommen!


    Nein wir sollten endlich damit anfangen zu verstehen, warum die Leute AfD wählen und endlich damit anfangen darüber nachzudenken, was wir alle und insbesondere die Politik machen können, damit diese Leute nicht zur AfD gehen.


    Die Sorge und Nöte der Leute gab es doch immer, schon vor der AfD. Die AfD Wähler lebten doch auch schon vorher in Deutschland. Die sind ja nicht plötzlich irgendwoher gekommen.

    JA !!! Das schreibe ich schon seit Jahren.

    Man wird ja nicht als AfD-Wähler geboren, zumal diese Partei ja auch erst 6 Jahre existiert.


    Und das alles ist gewollt, trennt die Leute voneinander, gibt jedem ein eigenes Feindbild (oder auch zwei) und lenkt davon ab, dass alle zusammen deutlich mehr Macht hätten, wenn sie sich nur absprechen würden und sich alle trauen würden, gegen die aktuellen Zustände zu protestieren. Denn Umweltschutz, Frieden, soziale Gerechtigkeit, Freiheit hängen alle zusammen und müssen zusammen angepackt werden. Einzeln wird es nicht reichen und nur weiter Menschen voneinander trennen, die mal dies, mal das am wichtigsten finden.

    Genau. Zumal das ja auch der Kosens ist, der über alle Parteien hinweg Bestand hat.

    Nur am "wie" scheiden sich die Geister.

    Das "was" hingegen ist doch großteilig "common sense".


    Irgendjemand weiter vorne schrieb, sie sei "entsetzt". War ich auch - vor ein paar Jahren.

    "Früher" gab es halt die böse NPD (und die DVU), wer die gewählt hat, war ein schlimmer Nazi. Und dann haben sich ganz viele in der CDU/CSU und ein paar vermutlich auch in den anderen Parteien getummelt, die nicht offen rassistisch waren, aber trotzdem rechtsorientiert/rechtsoffen/wertkonservativ, etc. Dort waren sie schön versteckt und keiner hat sie gesehen, außer wenn sie auf Familienfeiern betrunken waren oder unter ähnlich Denkenden. Jetzt sieht man diese Leute halt im hellen Tageslicht, weil eine Partei entstanden ist, die genau diese Wähler auffängt und die Lücke schließt.

    Mit einem humanistischen Weltbild wählt man nicht die AFD. Wer sich sonst in der CDU verstecken konnte und sich (auch vor sich selbst) nicht entscheiden musste, muss das jetzt tun und sich die Frage stellen, auf welcher Stelle der Linie humanistisch-menschenverachtend er genau steht.

    Wow, sehr treffend beschrieben!


    LG,

    Anne

    "Wer nicht mehr liebt und nicht mehr irrt, der lasse sich begraben" ~ Johann Wolfgang von Goethe

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Annie ()

  • Zitat
    Genau. Zumal das ja auch der Kosens ist, der über alle Parteien hinweg Bestand hat.
    Nur am "wie" scheiden sich die Geister.
    Das "was" hingegen ist doch großteilig "common sense".

    Annie (das mit dem Zitieren per Handy ist schwierig...)

    Ich weiß nicht, ob wir das gleiche meinen. Also klar, natürlich will jeder "Frieden", aber das, was in dem Parteien da gemacht wird, hat ja nur bedingt mit Friedenssicherung zu tun. Das gleiche für soziale Gerechtigkeit. Behauptet wird von allen viel, aber die Wiederholung in allen Medien macht es ja nicht wahrer #weissnicht

    Ich weiß nicht, ob die tatsächlich der Meinung sind, soziale Gerechtigkeit ließe sich dadurch herstellen, den Reichen immer noch mehr zu geben oder ob sie das nur behaupten, weil man dass eben so macht (machen muss, weil man sie sonst nicht mehr erzählt). Aber ist auch egal, es stimmt halt nicht und es fällt immer mehr Menschen auf.

    Aber da die das ja alle so machen wollen (oder eben in irgendwelchen internen Zwistigkeiten gefangen sind) oder sich in irgendwelchen Feinheiten verlieren, fehlen da halt wirklich die Alternativen. Klar, die afd ist auch keine - letztendlich hat sie das gleiche Programm in dieser Hinsicht. Aber das ist wenigstens mal ein Aufreger #stumm


    Ein wichtiger Punkt ist da tatsächlich die Medienlandschaft, die von immer weniger (reichen) Menschen gesteuert wird und damit die Möglichkeit bietet, alles, was denen nicht passt, in Grund und Boden zu schreiben und das, was sie gut finden, noch mal richtig zu puschen. Die afd passt denen halt schon irgendwie in den Kram, eine ebenfalls neoliberale Partei, die wirtschaftlich kaum was umkrempeln will, aber dem Protest der Leute auffängt. Nicht dass die noch auf linke Ideen kommen ... Macht des Volkes und so.

    Gruß,
    Chrisss *pling*


    Hier werden nur Zähne geputzt, keine Fenster ... #zaehne