"Benimm"frage

  • In der Generation meiner Eltern (und wahrscheinlich spezifisch an ihrem wohnort) ist es üblich an runden Geburtstagen vormittags open house zu haben, sprich es kann jeder unangemeldet und uneingeladen vorbei kommen und kriegt Sekt und Häppchen.

    Meist kommen auch der Pfarrer und ein Bote aus dem Rathaus mit einem Schreiben vom Bürgermeister.

    So ist es bei uns im Dorf auch gewesen, allerdings kam dann niemand mehr wenn man zum Essen gegangen ist.

    holly mit großer Tochter (07/03) und kleinem Sohn (06/06)

  • In der Generation meiner Eltern (und wahrscheinlich spezifisch an ihrem wohnort) ist es üblich an runden Geburtstagen vormittags open house zu haben, sprich es kann jeder unangemeldet und uneingeladen vorbei kommen und kriegt Sekt und Häppchen.

    Meist kommen auch der Pfarrer und ein Bote aus dem Rathaus mit einem Schreiben vom Bürgermeister.

    So ist es bei uns im Dorf auch gewesen, allerdings kam dann niemand mehr wenn man zum Essen gegangen ist.

    nein, zum Essen wurde man nicht verfolgt, wobei hier die Feier mit geladenen Gästen selten am gleichen Tag war und auch das Mittagessen angesichts der vielen übrigen Lachshäppchen meist klar war.

    Und spätestens ab dem 80. Geburtstag haben meine Großeltern eine lange Mittagspause gebraucht, weil sie der Trubel so geschafft hat.

    I feel like procrastinating... but I think I'll wait.

  • Ich würde vormittags gratulieren und das Geschenk abgeben, ihr müsst ja nicht lange bleiben und sie aufhalten. Wobei ich vermuten würde, dass sie selbst nicht so viel organisiert, wenn sie in einer Gaststätte feiert. Und mit 80 verbringt man wohl auch nicht den ganzen Vormittag damit sich zurechtzumachen für die Feier:)

    Uneingeladen würde ich nicht zur Feier gehen, es sei denn, jemand feiert daheim und es ist so üblich.


    Bei meiner Patentante war das so, da wurde grundsätzlich nie eingeladen, jeder konnte einfach kommen und sie hat für Kaffee und Kuchen und Abendessen einfach entsprechend viel vorbereitet, dass genug da war. Das war schon toll, da kamen jedes Jahr viele Leute zusammen, auch welche, die sie nicht so häufig sah, es war immer sehr schön.

    Für mich selbst kann ich es mir aber nicht vorstellen, es würde auch keiner uneingeladen kommen #rolleyes

    Ich habe aber auch eine Freundin, in deren Region das üblich ist, dass man grundsätzlich am Geburtstag daheim ist und die Leute unangemeldet zum Kaffee und Kuchen vorbeikommen.

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Sila () aus folgendem Grund: Edit: Wenn das bei jemandem so üblich ist, weiß man das aber normalerweise, denke ich.

  • Das hängt doch sehr von der Gegend und von den Leuten ab.

    Ins Lokal oder während einer Feier zu Hause fände ich völlig unangemessen.

    Übergebe ich ein Geschenk, ohne eingeladen zu sein, mache ich das gerne einen Tag später.


    Aus der Ecke meiner Eltern kenne ich es aber durchaus, dass bei runden Geburtstagen morgens (oder sogar den ganzen Tag) die Leute einfach klingeln zum Gratulieren. Und völlig selbstverständlich erwarten, dann auch reingebeten und bewirtet zu werden. Das ist da so. Geht man bei guten Bekannten, wo man nicht zur Feier eingeladen ist, nicht im Laufe des Tages mal hin, sollte man entweder mit Verstimmungen rechnen oder eine gute Begründung haben.

    Bewirtung sind dann Getränke, Schnittchen und Kuchen.

  • In der Generation meiner Eltern (und wahrscheinlich spezifisch an ihrem wohnort) ist es üblich an runden Geburtstagen vormittags open house zu haben, sprich es kann jeder unangemeldet und uneingeladen vorbei kommen und kriegt Sekt und Häppchen.

    Meist kommen auch der Pfarrer und ein Bote aus dem Rathaus mit einem Schreiben vom Bürgermeister.

    So ist es bei uns im Dorf auch gewesen, allerdings kam dann niemand mehr wenn man zum Essen gegangen ist.

    nein, zum Essen wurde man nicht verfolgt, wobei hier die Feier mit geladenen Gästen selten am gleichen Tag war und auch das Mittagessen angesichts der vielen übrigen Lachshäppchen meist klar war.

    Und spätestens ab dem 80. Geburtstag haben meine Großeltern eine lange Mittagspause gebraucht, weil sie der Trubel so geschafft hat.

    Hier war/ist es haargenau so! Und wenn jemand 70/80/90 wird und keinen Tag der offenen Tür will, setzt er ein, zwei Wochen vor dem Geburtstag eine kleine Anzeige ins Gemeindeblatt mit der Bitte, von Gratulationen und Besuchen abzusehen. Wenn man im Musikverein ist, kann es auch sein, dass der ein Ständchen spielen kommt oder der Kirchenchor ein Liedchen trällert. Das ist hier der völlig normale Wahnsinn.

    Liebe Grüße, Silke




    Es gibt Wunder, die verlieren auch in der Wiederholung nichts von ihrem Zauber.

  • Was ist den bei euch üblich? Wenn ich nicht bei meinen Nachbarn vorbeikommen, ohne eingeladen zu sein, fände die es sehr unhöflich, das ist aber dann immer sehr zwanglos und ein Blümchen reicht da. Wenn ich eingeladen bin, bedeutet das eher "Volles Programm"und ist mit Zeit verbunden. Es gibt da Ausnahme, nur muss man halt diese kennen.

    Generell kenne ich nur sehr wenig älter Leute sie es stört wenn man bei ihnen aufkreuzt und gratuliert. Ist bei 40/50 J. eher andersrum.

  • So ist es bei uns im Dorf auch gewesen, allerdings kam dann niemand mehr wenn man zum Essen gegangen ist.

    nein, zum Essen wurde man nicht verfolgt, wobei hier die Feier mit geladenen Gästen selten am gleichen Tag war und auch das Mittagessen angesichts der vielen übrigen Lachshäppchen meist klar war.

    Und spätestens ab dem 80. Geburtstag haben meine Großeltern eine lange Mittagspause gebraucht, weil sie der Trubel so geschafft hat.

    Hier war/ist es haargenau so! Und wenn jemand 70/80/90 wird und keinen Tag der offenen Tür will, setzt er ein, zwei Wochen vor dem Geburtstag eine kleine Anzeige ins Gemeindeblatt mit der Bitte, von Gratulationen und Besuchen abzusehen. Wenn man im Musikverein ist, kann es auch sein, dass der ein Ständchen spielen kommt oder der Kirchenchor ein Liedchen trällert. Das ist hier der völlig normale Wahnsinn.

    Das ging bei meiner Tante nicht. Die müssen tatsächlich wegfahren wenn sie keinen Bock auf die Nachbarn haben#kreischen

    “Stelle Dich an den Abgrund der Hölle
    Und tanze zur Musik der Sterne!”
    (Walter Moers)


    Du darfst sein, wer du bist, du darfst dich äußern und wir nehmen das ernst. Da ist immer beides: Wurzeln und Flügel, Bindung und Freiheit.

    (Herbert Renz-Polster)

  • Jaennchen : Echt? Oooaaah, wie gruselig! Hier wird das respektiert - wird halt für das nächste Geburtstagskind, das rundet und keine Anzeige schaltet, der Aufriss gemacht #freu. (Es ist normalerweise auch echt süß und die meisten der älteren Generation freuen sich auch drüber.)

    Liebe Grüße, Silke




    Es gibt Wunder, die verlieren auch in der Wiederholung nichts von ihrem Zauber.