Kennt ihr die (heimischen) Giftpflanzen?

  • Ich kenne die meisten, hatte mal im KiGa einen Vortrag dazu organisiert, bei dem wenig neu war.

    Weiß jemand ob es da Poster gibt zum Aufhängen? So wie diese Küchenkräuterposter nur halt als Warnposter?

    In die Poster-Links habe ich jetzt nicht reingeschaut (muss gleich mal was arbeiten…), aber damals war ich so unzufrieden mit den verfügbaren Postern, die für meinen Geschmack entweder zu wenig oder zu viel drauf hatten, dass ich selbst eines gemacht hatte.


    Generell finde ich eigentlich, dass Eltern heutzutage eher zu panisch sind. Wie schon angemerkt wurde, gibt es ja wirklich wenige Pflanzen, die schon bei Berührung bedenklich sind. Regelmäßig brechen aber Eltern schon in Hektik aus, wenn ihre Kinder nur irgendwelche Pflanzen (oder ganz schlimm: Pilze) berühren.


    Ich finde es durchaus wichtig, Kindern beizubringen, dass sie keine unbekannten Pflanzen oder Pilze essen dürfen. Und dass man bei Kindern, die dafür noch zu jung sind, gut ein Auge drauf hat (wie oft das nicht der Fall ist, kriege ich hautnah mit, denn wenn es ein Pilz ist und das bei mir im PLZ-Bereich ist, klingelt bei mir das Telefon…).


    Aber wenn sie alt genug sind, sich daran zu halten - bei meinen hätte ich gesagt war das mit spätestens 3 Jahren der Fall - kann man mE auch mal versuchen, sich ein wenig zu entspannen und den Forscherdrang unterstützen statt zu beschneiden.

    Liebe Grüße

    Sabine mit T. 10/02 und Q. 11/05

  • Also ich habe hier wo ich wohne Zaunrübe im Garten und werde die nicht los, leider verträgt sie auch Trockenheit, Hitze und Schatten problemlos.

    Schierling habe ich schon in freier Wildbahn gesehen und gerochen (der stinkt ekelhaft nach Pisse - zum Glück, weil das vermutlich schon viele Leute davor bewahrt hat ihn zu essen)

    Aronstab und Fingerhut wächst hier auch viel in Wäldern.

    Du scheinst in einer kalkhaltigen Gegend zu wohnen. Ich glaube, ich muss mal bei dir zum Pilzesuchen kommen :)

    Liebe Grüße

    Sabine mit T. 10/02 und Q. 11/05

  • An Poster selbermachen hatte ich auch schon gedacht.

    Mir wären da Abstufungen wichtig, also:

    1. Höchste Gefahr: auf keinen Fall anfassen!

    2. Auf keinen Fall Essen, und nach dem Anfassen Hände waschen

    3. Besser nicht Essen, weil dann geht es einem längere Zeit scheiße, aber man (Kind) stirbt nicht dran.


    Versteht ihr wie ich das meine?

    Welche Pflanzen würde ich denn wohin packen?

    Lg

    Annanita


    1 - 2 - 3 - 4 - 5 - 6 - #post - 8 - 9 - 10 - 11 - 12 - 13 - 14 - 15 - 16 - 17 - 18 - #post - 20 - 21 - 22 - 23 - 24


    "...baaald seid iiihr groooß, und könnt aaa-lles a-llein,

    aaaber biiis daaann schlaaaft ihr hiiier bei miiiir eiiiin."

    *träller*


  • Ich dachte eigentlich, ich kenne mich halbwegs aus. Wir haben in der Erzieherausbildung einige Giftpflanzen kennen gelernt, aber wenn ich hier so mitlese, stelle ich fest, dass ich viele Giftpflanzen entweder nicht erkennen würde oder gar nicht weiß, dass sie giftig sind. Und dank der "schauen -nicht kauen" Broschüre weiß ich jetzt, dass die Feuerbohne auch nicht ohne ist. Und ausgerechnet die hat meine Schwiegermama am Balkon und sie rankt bis zu uns hoch! Außerdem kann ich jetzt nicht mehr mit gutem Gewissen den Bohnenjim vorlesen! #haare

    Jetzt überlege ich gerade, mir ein gutes Buch über Giftpflanzen zu kaufen, damit ich mich da mal ein bisschen rein arbeiten kann in das Thema. Hat jemand einen guten Buchtipp? Oder sonst drucke ich mir vielleicht mal diese Broschüre aus.

  • Genau das war auch mein Ansatz. Wenn du Bedarf hast, kann ich dir meines ja mal schicken. Dann kannst du schauen, ob das für dich passt, oder bei Bedarf anpassen.

    Liebe Grüße

    Sabine mit T. 10/02 und Q. 11/05

  • Also ich habe hier wo ich wohne Zaunrübe im Garten und werde die nicht los, leider verträgt sie auch Trockenheit, Hitze und Schatten problemlos.

    Schierling habe ich schon in freier Wildbahn gesehen und gerochen (der stinkt ekelhaft nach Pisse - zum Glück, weil das vermutlich schon viele Leute davor bewahrt hat ihn zu essen)

    Aronstab und Fingerhut wächst hier auch viel in Wäldern.

    Du scheinst in einer kalkhaltigen Gegend zu wohnen. Ich glaube, ich muss mal bei dir zum Pilzesuchen kommen :)

    Kalkhaltig könnte hinkommen. Kannst mich gerne mal hier in der Nordeifel besuchen, und ilsebilse auch! #ja

    Liebe Grüße von Spinosa


    "Selbst der Kleinste vermag den Lauf des Schicksals zu verändern." (Galadriel in Der Herr der Ringe)

  • Re Bücher: meist sind dann da zwei Bilder, evtl. nur gezeichnet. Das hat mir nie gereicht für eine sichere pflanzenbestimmung.


    Im Internet finde ich ganz gut:

    Giftpflanzen.com

    Und

    Botanikus.de


    Dazu die Nummer vom giftnotruf im Handy eingespeichert.

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Möwe ()

  • Du scheinst in einer kalkhaltigen Gegend zu wohnen. Ich glaube, ich muss mal bei dir zum Pilzesuchen kommen

    Und ich würde gern mal mit dir Pilzesuchen gehen! ^^

    Ich wohne auch in einer kalkhaltigen Gegend und du kannst gerne mal zum Pilze sammeln vorbei schauen. Ich sammele auch gerne.

    #post1-2-3-4-5-6-7-8-9-10-11-12-13-14-15-16-#post-18-19-20-21-22-23-24

    #paket #post :)

  • Kalkhaltig könnte hinkommen. Kannst mich gerne mal hier in der Nordeifel besuchen, und ilsebilse auch!

    Ich wohne auch in einer kalkhaltigen Gegend und du kannst gerne mal zum Pilze sammeln vorbei schauen. Ich sammele auch gerne.

    Das merke ich mir vor, danke #top. Seit wir den Wohnwagen haben, schauen wir, wo wir mal ein (verlängertes) Wochenende hinfahren können - das ist dann ja wie dafür gemacht. Allerdings ist dieses Jahr schon voll bis zum Rand, aber ich hoffe auf das nächste Jahr.

    huehnchen69 : Da hätte ich auch großes Interesse dran!

    Wenn ich zu Hause bin, schaue ich mal, ob ich die Datei finde, und wenn du mir deine Mailadresse schickst, maile ich sie dir zu. Unser super-duper-Doppel-Festplatten-von-selber-sichern-System hat sich zwar schon vor dem Urlaub aus dem WLAN verabschiedet und muss irgendwie neu eingepflegt werden #sauer, aber ich denke, diese Dateien sind auch noch auf der alten Festplatte.

    Liebe Grüße

    Sabine mit T. 10/02 und Q. 11/05

  • Ich kenne einige und sammle auch Pilze zum Essen.

    Grundsatz bei mir und so geb ich das auch an meine Kinder weiter: was ich nicht 100% kenne und weiß, dass es ungiftig ist, das wird nicht gegessen!


    Nur wenn ich etwas ganz 100%ig-eher 200%ig- als ungiftig kenne, das kann gegessen werden.

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von melone ()

  • Total gerne.

    Ich schicke dir mal meine Mailadresse per PN :)

    Lg

    Annanita


    1 - 2 - 3 - 4 - 5 - 6 - #post - 8 - 9 - 10 - 11 - 12 - 13 - 14 - 15 - 16 - 17 - 18 - #post - 20 - 21 - 22 - 23 - 24


    "...baaald seid iiihr groooß, und könnt aaa-lles a-llein,

    aaaber biiis daaann schlaaaft ihr hiiier bei miiiir eiiiin."

    *träller*


  • Alles was sie nicht 100% kennen und soweit irgendwie nutzen, wird nicht gepflückt. Wir waren schon oft Pilze sammeln, meine Kinder sind eher zu vorsichtig. Sie pflücken Brombeeren, wenn sie höher als 40 cm hängen.

    Als sie klein waren hab ich alle Maiglöckchen ausgerottet, das mach ich heute nicht mehr, wer in unsere Garten ist muss die Gefahren hinnehmen, oder wegbleiben.

  • ich kenne die gängigsten.


    was mich nicht davor bewahrt hat, in totaler stilldemenz-umnachtung meinem erstgeborenen im säuglingsalter ein stück eibe (aststück mit rinde) in die hand zu drücken #kreischen. zum spielen, während ich unter der zugehörigen eibe in aller ruhe seine plazenta vergraben habe #angst


    das kind hat glücklicherweise keinerlei verfigtungserscheinungen gezeigt und keinen schaden genommen.


    trotz dieser erfahrung gehöre ich zur eher enspannten fraktion. verhaltensregeln und die hier häufigen giftpflanzen kennen die kinder.


    Ich war grade letzte Woche Holunder sammeln und da erklär ich dann auch, giftig in roh und gekocht super.

    holunderbeeren produzieren erbrochenes in beeindruckender farbe :D. meines wissens lange bevor eine bedenkliche menge an gift aufgenommen werden kann.

    ko_nijntje mit muck (2004), mogli (2006), miep (2007) und mimir (2011)

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von ko_nijntje ()

  • Sind Feuerbohnen giftiger als andere Bohnen? Ich meine, ist ja klar, dass man Bohnen kochen muss. Die Kinder haben im Garten (und in der Umgebung/ Natur sowieso) Pflückverbot, auch bei Gemüse, das ist leichter als alle einzeln zu verbieten oder frei zu geben. (Und ich möchte auch nicht, das Äste oder Blüten mit runter gerupft werden).