Zahnzusatzversicherung bei bestehenden Problemen?

  • Hallo zusammen.

    Leider habe ich anscheinend eine Entzündung an einem wurzelgefüllten Zahn #hmpf

    Das bedeutet entweder Resektion oder Entfernung und Erneuerung der alten Füllung. Dazu habe ich hier schon ein bisschen gelesen. Zum Beispiel das die wsr ohne Austausch der Füllung meist nicht viel Sinn macht....


    Aber, nur die wsr ist Kassenleistung #hmpf#hmpf

    Nun überlege ich eeeeendlich eine Zahnzusatzversicherung abzuschließen. Eine die auch bestehende Probleme schon übernimmt.


    Und auch für meine Kinder möchte ich mit abschließen. Meine Tochter wird eine Zahnspange brauchen, aber auch das steht schon fest. Allerdings war sie noch nicht beim Kieferorthopäden, der Termin ist erst im Oktober.


    Könnt ihr da welche empfehlen?

    Welche sind gut und übernehmen unkompliziert?

    Ich fühle mich von den ganzen Angeboten etwas erschlagen... Und außerdem hab ich Zahnschmerzen #crying


    Lg Erised

  • Ich kann nur von meiner Versicherung berichten, damals abgeschlossen bei der CSS (später wurde die Versicherung zur Advigon). Die haben immer schnell bezahlt und auch ganz gute Sätze ABER.... mch hat schon alleine das Einreichen gestresst. Und der Beitrag wurde höher und höher. Ich glaube, am Ende waren es deutlich über 50 Euro. Dann habe ich gekündigt. Das Geld zurück zu legen macht für mich mehr Sinn. Ich hatte eine Zusatzversicherung für die Zähne und eine für Naturheilkunde, beide Beiträge sind innert kurzer Zeit so exorbitant gestiegen, da würde ich wirklich gut drüber nachdenken.

    es grüßt rosarot mit himmelblau (* april 09) und kunterbunt (*märz 11)

  • wir haben für die Kinder immer eine gemacht, als sich herausstellte, dass wir sie brauchen könnten. Allerdings haben wir mit dem offiziellen Termin bei der Kieferorthopädin immer gewartet, bis die Versicherung abgeschlossen war. Somit war es eben auch ein Risiko, dass die Kids keine gebraucht hätten und wir trotzdem bezahlt hätten. Dann hätten wir sie aber auch irgendwann kündigen können.


    So lange man noch nicht spangentechnisch in Behandlung ist, geht das. Wir haben dem Versicherungsvertreter offen und ehrlich gesagt, dass wir befürchten, dass xy eine Spangen brauchen könnte. Es ist nix teurer geworden.


    Dir: Gute Besserung


    LG

    Cat

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von watweisich ()

  • Hmm, soweit ich weiß gibt es oft Ausschlussklauseln für bestehende Probleme, inkl. einer Frist der Nichtleistung nach Abschluss, um eben zu vermeiden, dass Patienten mit Akutsymptomen noch schnell was abschließen.

  • Die ERGO wirbt ja immer Damit, dass man die Versicherung auch abschließen kann, auch wenn schon Probleme bestehen. Vielleicht da mal schau?. Andererseits wäre eine neue Füllung für den wurzelbehandelten Zahn vermutlich nicht zu teuer… Oder?

    Bezüglich der Kinder wird es vermutlich problematisch, weil ihr schon einen Termin habt. Zumindest bei meiner Versicherung wurde vor Vertragsabschluss konkret gefragt, ob das Kind schon in kieferorthopädischer Behandlung ist oder eine Behandlung angedacht ist…

  • watweisich bei welcher Versicherung seid ihr (für Kieferorthopädie) und habt ihr die Versicherung schon gebraucht oder war es am Ende doch Kassenleistung?

    Was macht ihr eigentlich, ihr flinken Sekundenhorter, mit all der Zeit, die ihr spart, wenn ihr "lg" tippt statt lieb zu grüßen?

    - aus einer Berliner S-Bahn-Station -

  • Die ERGO wirbt ja immer Damit, dass man die Versicherung auch abschließen kann, auch wenn schon Probleme bestehen. Vielleicht da mal schau?. Andererseits wäre eine neue Füllung für den wurzelbehandelten Zahn vermutlich nicht zu teuer… Oder?

    Bezüglich der Kinder wird es vermutlich problematisch, weil ihr schon einen Termin habt. Zumindest bei meiner Versicherung wurde vor Vertragsabschluss konkret gefragt, ob das Kind schon in kieferorthopädischer Behandlung ist oder eine Behandlung angedacht ist…

    Ah da guck ich mal.

    Nein zu teuer nicht, aber schon so das ich überlegen müsste (ca 500€) und ob der Zahn nebenan auch muss, stellt sich erst während der Behandlung raus. Also eventuell doppelt so teuer.

    Mit ungewissem Ausgang. Wenn der Zahn dann nicht ruhig bleibt muss er doch irgendwann raus. Das würde dann schon weh tun....

  • Bei Kieferorthopädie darf auch nicht vom Zahnarzt schon dokumentiert sein, dass eine Zahnspange empfohlen wird. Dann wird die Behandlung nicht übernommen.

  • bei der Großen haben wir allerdings schon ab 6 Jahren die Versicherung abgeschlossen und erst mit 12 in Anspruch genommen. Ich frag meinen Mann morgen, welche das war. Bei ihr lohnt sich die Versicherung trotzdem, weil sie sooo wenig Platz hatte und viel gemacht wurde.


    Für den Sohn im letzten Jahr abgeschlossen und er hat bestimmt noch 2 Jahre Zeit bis etwas gemacht werden könnte, wenn denn...


    im Grunde ist es alles nur ein Sparvertrag...