• Und ich glaube, dass es nicht ihr eigener Impuls war, der sie so weit gebracht hat.


    Das hast du ja nun schon mehrfach geschrieben und ich frage mich, woher du das ableitest. Ich finde diesen Gedanken nämlich ziemlich absurd.


    Und ich verstehe auch nicht, was an ihr "crazy" wirken soll. Sie spricht sehr eindringlich aber immer ruhig und klar. Man hört (ein bisschen), dass Englisch nicht ihre Muttersprache ist, aber das weiß man ja auch. Was daran wirkt komisch? Ich verstehe das wirklich nicht!

    Viele Grüße
    Elena mit Mini1 (*2004) und Mini2 (*2006)

  • Mondschein ich halte dich nicht für blöd. Wenn du einfach nur blöd wärst, würde ich mir die Mühe sparen, auf dich zu antworten.


    Deinen Punkt, dass die Menschheit eh ausstirbt und das gar nicht schlimm ist, habe ich schon verstanden, ist ja auch keine sehr außergewöhnliche Meinung. Darüber zu diskutieren halte ich für sinnlos. Ob bzw. inwiefern es schlimm ist, wenn die Menschheit ausstirbt, das ist eine philosophische Frage, darüber kannst du denken was du willst, ich lass dir deine Meinung.


    Was mich interessiert, sind aber die Konsequenzen, die du ziehst. Du bezichtigst Greta bzw ihre Unterstützerinnen der Panikmache. Was willst du damit sagen? Dass wir gechillt so weitermachen sollen wie bisher? Dass die Politik nicht schnell und spürbar handeln sollte?


    Wir sterben eh aus und es ist egal und deshalb ist es egal was wir jetzt gegen den Klimawandel machen? Dein Argument kommt bei mir so an, jetzt mal übertragen auf den Einzelnen und sein Sterben: Ich werde eh irgendwann sterben, also ist es egal wie ich jetzt lebe. Und wenn ich krank werde, gehe ich nicht zum Arzt. Denn entweder ist die Krankheit nicht schlimm, dann brauche ich keinen Arzt. Oder die Krankheit ist schlimm und ich könnte sterben, dann brauche ich ebenfalls keinen Arzt, denn ich sterbe ja sowieso irgendwann. #hmpf

    Liebe Grüße von Spinosa


    "Selbst der Kleinste vermag den Lauf des Schicksals zu verändern." (Galadriel in Der Herr der Ringe)

  • https://www.google.com/amp/s/a…berg-article21203063.html


    https://taz.de/Greta-Thunberg-…/?goMobile2=1568160000000


    Diese Artikel gibt es doch auch.

    Vielleicht werde ich da von Verschwörungstheoretikern hinters Licht geführt.


    Sonst google doch bitte mal Bilder von Gretas Wutrede, wie sie ja genannt wird.

    Und dann bitte denkt euch diese Bilder und Videos in den Händen von Menschen, die Greta und ihr Bewegung nicht gut finden...

    Ich schreibe meine persönlichen Erfahrungen und über mein persönliches Umfeld. Manchmal schreibe ich auch davon, was mir Familie oder Freunde so berichten, das steht dann aber dabei.
    Ich schreibe nicht über ein anderes Umfeld oder andere Erahrungen und tatsächlich nicht über ein ganzes Land oder die ganze Welt.
    Dafür bin ich viel zu klein und unwissend, als dass ich der Meinung sein könnte, dass ich weiß, wie es überall so funktioniert. #herzen

  • Und das passiert eben nicht, wenn sie in einem solchen emotionalen Zustand so in die Öffentlichkeit gebracht wird.

    Aber sie IST nicht in einem solch emotionalen Zustand sondern sie spricht neben all dem fachlich richtigem auch über ein emotionales Thema, über Zunkunft und Überleben, über Zerstörung und Ignoranz . Erst wirft man Ihr vor sie sei ein Roboter, ein emotionsloser Cyborg nun werden ihre Eltern kritisiert weil sie sie in einem emotionalen zustand in die Öffentlichkeit bringen, ich denke es wird Zeit, dass man Greta Thunberg beginnt Ernst zu nehmen, es ist nämlich für viele Kritiker (damit meine ich nicht Dich Mondschein ) sehr opportun Greta Thunberg "klein" zu machen, sie als emotionales Mädchen dar zu stellen dass man nicht ernst nehmen sondern beschützen muss, sie als überfordert und manipuliert zu verstehen, denn dass macht es einfacher ihre sehr klaren und guten Argumente einfach vom Tisch zu wischen und wir müssen sehr vorsichtig sein nicht aus vielleicht anderen Gründen ins gleiceh Horn zu stossen.


    Mondschein hat am Anfang gefragt was macht das mit Greta, ich frage was macht das aus Greta, eine starke und unabhängige Vorreiterin einer Generation der man bisher nur Handy und Phlegma vorgeworfen hat, eine Person die wie kaum eine andere es geschafft hat die Kids und Jugendlichen wach zu rütteln, zu emotionalisieren und auf die Strasse zu bringen, eine Anführerin mit scharfem analytischen Verstand und einer großen Persönlichkeit, jemanden vor dem die "Lenker" zittern müssen....ich finde Greta Thunberg großartig und eine große Motivation.

    "Wir wollen lieber fliegen als kriechen" - Louise Otto-Peters (1819-1895) Frauenrechtlerin


    „Es gibt so viele gute Sachen auf der Welt. Es ist wirklich wichtig, dass jemand sie findet!“ Pippi Langstrumpf

    2 Mal editiert, zuletzt von Kiwi ()

  • Ich möchte mich entschuldigen, dieses Posting hatte ich noch nicht gelesen, als ich vorhin fragte welche Konsequenzen du ziehst.


    Also gut, du findest also schon, dass sich etwas ändern sollte. Dann finde ich es aber widersprüchlich, dass du andererseits a) von Panikmache schreibst, und b) davon dass deiner Meinung nach der Klimawandel nicht menschengemacht ist, und auch widersprüchlich dass du c) immer wieder schreibst es ist eh nicht schlimm wenn die Menschheit ausstirbt. Ich finde, a) und b) und c) widerspricht deiner Aussage, dass sich sehr wohl was ändern soll.

    Liebe Grüße von Spinosa


    "Selbst der Kleinste vermag den Lauf des Schicksals zu verändern." (Galadriel in Der Herr der Ringe)

  • Kiwi die Ausgangsfragen "Was macht das mit Greta?"

    kamen nicht von mir, sondern von der TS.


    Das habe ich aber auch schon Soorma geantwortet, die mir unterstellt hat, dass das Thema von mir in die Runde gebracht wurde.


    Das stimmt nicht. Ich habe nur darauf geantwortet.

    Ich schreibe meine persönlichen Erfahrungen und über mein persönliches Umfeld. Manchmal schreibe ich auch davon, was mir Familie oder Freunde so berichten, das steht dann aber dabei.
    Ich schreibe nicht über ein anderes Umfeld oder andere Erahrungen und tatsächlich nicht über ein ganzes Land oder die ganze Welt.
    Dafür bin ich viel zu klein und unwissend, als dass ich der Meinung sein könnte, dass ich weiß, wie es überall so funktioniert. #herzen

  • Das Thema an sich ist wichtig, auch wenn ich bei dem aktuellen Endzeitstimmungsdrama nicht mitgehe,

    aber mit Personenkult kann ich ganz allgemein so überhaupt gar nix anfangen.

    Stößt mich eher ab, selbst wenn die Person an sich eigentlich sympathisch und ihr anliegen richtig und wichtig ist.


    Zu der Rede:

    Ein sehr kindlich und unschuldig wirkendes Teeniemädchen aus reichem Land und sehr priviligiertem Elternhaus, das theatralisch und extremst emotional darüber klagt das ihre Kindheit und Träume gestohlen wurden? Läßt mich tatsächlich kalt und gleich abschalten... da hab ich gar kein interesse irgendwelche Fakten rauszufiltern, da schmilzt auch kein Muttiherz in mir, sondern ich wende mich bei sowas einfach lieber an sachlich und wissenschaftlich. Kann mir auch nicht Vorstellen das es bei ihrer Zielgruppe viele gibt bei denen das was auslöst, nichtmal bei denen die vor der Kamera oberflächlich schulterklopfend so tun als ob. Das sind Berufsheuchler.

    Zustimmende Begeisterung löst es bei denen aus, die eh schon voll überzeugt auf dem Zug mitfahren #weissnicht


    Ob ich da pessimistisch oder einfach nur realistisch bin, kein Plan. Is nur meine Meinung und die is im Großen ganzen völlig Wayne.

  • Oh entschuldige, das hatte ich falsch auf der Kette Mondschein , tut mir leid, ich wollte dir das nicht unterschieben.#tutmirleid

    "Wir wollen lieber fliegen als kriechen" - Louise Otto-Peters (1819-1895) Frauenrechtlerin


    „Es gibt so viele gute Sachen auf der Welt. Es ist wirklich wichtig, dass jemand sie findet!“ Pippi Langstrumpf

  • Mondschein , ich seh da halt einen Widerspruch in sich, wie andere vllt auch.

    Wie kann man das alles schrecklich finden und den Klimaschutz befürworten, ohne in Panik zu verfallen?

    Vllt hängen wir uns auch nur an dem Begriff Panik auf und sind eigentlich fast gleicher Meinung .

    Panik ist für mich nicht den Kopf vor lauter Angst in den Sand zu stecken oder panisch wegzurennen.

    Für mich ist die Panik momentan wirklich nötig, um SCHNELL und EFFEKTIV Änderungen zu ermöglichen, weil uns allen einfach die Zeit wegrennt. In ein paar Jahren ist nix mehr umkehrbar.

    Das muss allen bewusst sein.

    Daher Panik.

    Auch wirtschaftlich.

    Das wird ein wirtschaftliches Desaster, wenn wir nix tun.

    Wenn wir was tun, wird das wirtschaftlich eine große Chance sein.

    Aber ich glaub irgendwie , wir reden etwas aneinander vorbei.

    Vllt wäre es in einem persönlichen Gespräch sehr viel einfacher, als hier zu tippen .:)


    Für die einen ist das Glas halbleer,
    für die anderen ist es halbvoll,
    und ich freu mich schon, wenn überhaupt etwas drin ist !!
    :D

  • Wenn Menschen verachtet oder herabgewürdigt werden, weil sie in einer Art und Weise gucken oder reden oder sich bewegen, die von anderen Mitgliedern der Gesellschaft als "verrückt" oder "merkwürdig" eingestuft wird, sollte man diese Menschen nicht verstecken. Zu lange geschehen mit:

    RollstuhlfahrerInnen,

    SpastikerInnen

    Menschen mit Trimsomie 21

    Menschen mit Hydrocephalus

    Menschen mir sog. Fehlbildungen der Gliedmaßen

    Menschen mit der sog. Glasknochenkrankheit

    Menschen, die größer oder kleiner sind als die Norm

    Menschen mit Hirsutismus

    Menschen, die Stottern

    Menschen mit Tics

    usw.

    Sondern man sollte sich diesen Diffamierungen entgegenstellen, anstatt diese Menschen vermeindlich zu schützen, indem man sie der Öffentlichkeit verbirgt. Da gibt es nichts, das versteckt werden müsste. Menschen sind so, Menschen sehen so aus. Und alle Menschen haben das Recht, sich in der Öffentlichkeit zu zeigen, so wie sie aussehen.


    Alles andere wäre Diskriminierung.

    Fiawin mit d9be21343ykoa.gif

    age.png



    Eigentlich bin ich ganz anders. Ich komme nur so selten dazu.


    Lass die Hoffnungswaschmaschine laufen!


    Schokolade löst keine Probleme. Aber das tut ein Apfel ja auch nicht.


    3 Mal editiert, zuletzt von Fiawin ()

  • Kein Problem. Danke, dass du das schreibst.


    Spinosa


    Ich versuche es mal zu beantworten:

    c) Ich habe nicht geschrieben, dass ich das nicht schlimm finde. Ich habe nur geschrieben, dass ich die Menschheit nicht bis in alle Ewigkeit auf diesem Planeten sehe.

    b) Ich glaube, dass der Klimawandel so oder so kommen wird. So wie alles im Wandel ist und es ja auch Klimawandel in der Vergangenheit gab, ganz ohne Menschen und ihre verschiedenen Klimakiller.

    Dadurch beschleunigen wir vermutlich einige Dinge.

    Aber mit der Abschaffung würden wir eine Klimakatastrophe nicht stoppen, höchstens vielleicht weiter weg schieben oder verändern.


    Da bleibt bei mir die Frage, ob es dann besser ist, wenn unsere Urururenkel betroffen sind oder wenn unserere Urururururenkel betroffen sind.


    a) Panikmache finde ich immer schwierig, weil es mich handlungsunfähig macht.

    Und weil es irgendwie auf Hauruck-Aktionen raus läuft.


    Eine Verbesserung der Lebenbedingungen ist immer zu befürworten für alle Menschen und auch Tiere und Pflanzen.


    Fiawin ich weiß ehrlich nicht aus welchem Zusammenhang deine Antwort kommt, der Vergleich ist für mich völlig unpassend.


    Da ich a) nicht gesagt habe, dass wir sie aus der Öffentlichkeit raus halten sollen, weil sie mit ihrer Art störend ist oder ähnliches und b) ging es konkret um diese eine Rede von ihr.


    Natürlich kann jetzt wieder gedreht werden, dass ich gesagt habe Greta muss versteckt werden, weil sie, ebenso wie Menschen mit Behinderungen, nicht ins Weltbild passt und störend in der Gesellschaft sind.


    Das wäre aber einfach falsch.

    Das habe ich nie gesagt.

    Ich schreibe meine persönlichen Erfahrungen und über mein persönliches Umfeld. Manchmal schreibe ich auch davon, was mir Familie oder Freunde so berichten, das steht dann aber dabei.
    Ich schreibe nicht über ein anderes Umfeld oder andere Erahrungen und tatsächlich nicht über ein ganzes Land oder die ganze Welt.
    Dafür bin ich viel zu klein und unwissend, als dass ich der Meinung sein könnte, dass ich weiß, wie es überall so funktioniert. #herzen

  • Fiawin ich weiß ehrlich nicht aus welchem Zusammenhang deine Antwort kommt, der Vergleich ist für mich völlig unpassend.

    Wieso soll sie geschützt werden und wovor und vor allem wie, weil sie eine bestimmte Mimik und Art hat zu reden?


    Das ist der Zusammenhang.

    Fiawin mit d9be21343ykoa.gif

    age.png



    Eigentlich bin ich ganz anders. Ich komme nur so selten dazu.


    Lass die Hoffnungswaschmaschine laufen!


    Schokolade löst keine Probleme. Aber das tut ein Apfel ja auch nicht.


  • Zitat

    Panik hilft nicht, Lösungen zu finden und ist dafür eher kontraproduktiv.

    Astarte das sehe ich etwas anders. Über den Klimawandel wissen wir seit den 70er Jahren Bescheid und die große Mehrheit der Menschen und vor allem der Entscheidungsträger ist bis vor kurzem total gechillt geblieben. Und geändert hat sich im Großen und Ganzen - nichts. Vielleicht wäre es jetzt an der Zeit, es zur Abwechslung mal mit Panik zu versuchen?


    Wir Menschen sind leider schlecht darin, Gefahren abzuwehren, die zu weit entfernt sind. Wenn ich Jugendliche davon abbringen will, mit dem Rauchen anzufangen, dann hilft es nur wenig zu warnen: "Mit 50 Jahren könntest du an Krebs sterben." Das ist aus der Sicht einer 14-jährigen zu weit weg. Da helfen dann eher so Argumente wie, "vom Rauchen kriegst du gelbe Zähne und außerdem ist es total uncool". Aus diesem Grund hat es in den 70ern und 80ern auch noch nichts gebracht, vor steigendem Meeresspiegel, dem Aussterben der Eisbären, Bürgerkriegen um Süßwasser, und Hungersnöten in Mitteleuropa zu warnen. War alles noch zu weit weg. Aber jetzt sind wir in einer Situation, wo die ersten zwei bis drei der genannten Szenarien schon wahr zu werden beginnen.


    Die Weltbevölkerung ist im Jahr 2019 nicht mehr in der Situation einer 14jährigen Rauchanfängerin, sondern in der Situation eines 45jährigen Kettenrauchers, der wegen seinem starken Raucherhusten schon lange nicht mehr richtig schlafen kann, und der gerade seinen ersten, noch relativ kleinen, Herzinfarkt überlebt hat. In dieser Situation reicht es nicht mehr, sanft mit autogenem Training ein bisschen das Rauchen zu reduzieren. In dieser Situation ist eine Rehaklinik und schnell und radikal das Rauchen aufzugeben angezeigt. Damit der Patient aber die richtigen Konsequenzen zieht, ist es wichtig, dass seine Ärztin Klartext redet. Da reicht nicht mehr der Hinweis auf gelbe Zähne und dass Nichtrauchen viel cooler ist. Der Patient MUSS wissen, wie schlimm seine Krankheit noch werden kann. Und da wünsche ich mir dann eine Ärztin, die sagt: Wenn Sie so weitermachen wie bisher, hängen Sie in 1 Jahr am Sauerstoffgerät und in 3 Jahren sind Sie tot. Das ist nicht Panikmache, das ist Aufklärung.


    Ob der Patient dann wirklich die richtigen Schlüsse zieht, oder aber jedesmal wenn er sich eine neue Fluppe anzündet, auf seine Ärztin die blöde Gesundheitsapostelin schimpft - das liegt nicht in der Macht der Ärztin. Aber sie hat ihre Pflicht getan.


    Ich bin Greta dankbar, dass sie die Aufgabe der aufrüttelnden Ärztin übernommen hat und gehört wird, nachdem auf die Wissenschaft niemand hören wollte. Obwohl nein, eigentlich ist Greta nicht die Ärztin. Die Arztrolle hat die Wissenschaft. Greta ist eher wie die Tochter, die ihrem Vater sagt, dass er auf den Rat der Ärzte hören soll. Und die dabei emotional wird, weil die Krankheit ihre Familie nunmal persönlich betrifft. Und die dann zu hören bekommt, sie dürfe sich nicht zur Gesundheitsapostelin aufspielen, schließlich isst sie selbst ja auch zu viele Süßigkeiten. Oder so.

    Liebe Grüße von Spinosa


    "Selbst der Kleinste vermag den Lauf des Schicksals zu verändern." (Galadriel in Der Herr der Ringe)

  • Fiawin ich weiß ehrlich nicht aus welchem Zusammenhang deine Antwort kommt, der Vergleich ist für mich völlig unpassend.

    Wieso soll sie geschützt werden und wovor und vor allem wie, weil sie eine bestimmte Mimik und Art hat zu reden?


    Das ist der Zusammenhang.

    Ich habe das, was ich meine schon mehrmals erklärt.

    Würde es jetzt ungern nochmal schreiben.

    Ich schreibe meine persönlichen Erfahrungen und über mein persönliches Umfeld. Manchmal schreibe ich auch davon, was mir Familie oder Freunde so berichten, das steht dann aber dabei.
    Ich schreibe nicht über ein anderes Umfeld oder andere Erahrungen und tatsächlich nicht über ein ganzes Land oder die ganze Welt.
    Dafür bin ich viel zu klein und unwissend, als dass ich der Meinung sein könnte, dass ich weiß, wie es überall so funktioniert. #herzen

  • Ja, musst Du auch nicht. Ich seh es dennoch anders, und da Du mich zitiert hattest, wollte ich Dir auch antworten.

    Fiawin mit d9be21343ykoa.gif

    age.png



    Eigentlich bin ich ganz anders. Ich komme nur so selten dazu.


    Lass die Hoffnungswaschmaschine laufen!


    Schokolade löst keine Probleme. Aber das tut ein Apfel ja auch nicht.


  • Zitat

    Da bleibt bei mir die Frage, ob es dann besser ist, wenn unsere Urururenkel betroffen sind oder wenn unserere Urururururenkel betroffen sind.

    Es sind doch nicht erst unsere Urururenkel. Es geht doch jetzt schon los. Es sind doch keine Berechnungen mehr über eine ferne Zukunft, es sind doch bereits messbare Fakten. Spätestens unsere Enkel werden schon sehr leiden. Das Jahr 2100, auf das sich die meisten Zukunftsszenarien beziehen, ist nicht mehr soooo weit weg. Und selbst die optimistischsten Szenarien für das Jahr 2100 halte ich noch für schlimm genug.

    Liebe Grüße von Spinosa


    "Selbst der Kleinste vermag den Lauf des Schicksals zu verändern." (Galadriel in Der Herr der Ringe)

  • Und wir sprechen grad nur von UNSEREN Urenkeln .

    Auf der ganzen Welt gibt es doch JETZT schon Menschen , die der Klimawandel JETZT schon betrifft.


    Für die einen ist das Glas halbleer,
    für die anderen ist es halbvoll,
    und ich freu mich schon, wenn überhaupt etwas drin ist !!
    :D

  • Ich klinke mich mal hier ein mit einer Frage: Wie würde denn Dein persönliches "in Panik geraten" aussehen, das zu konstruktiver Problemlösung beiträgt? Ich selbst gehöre nämlich auch zur Fraktion " Panik hilft mir nicht bei Lösungssuche, sondern lähmt mich". Im Klartext: Je mehr ich mich in "Untergangsszenarien" einlese. Dieses müsste ich jedoch tun, wenn ich einen aktiven Part über nehmen möchte der über ressourcenschonenden Umgang und Demos hinausgeht, etwa Podiumsdiskussionen ins Leben rufen. Was tun?