Nachhilfeinstitut - Erfahrungen - Preise - und was sonst noch zu beachten ist

  • Bei fremden Menschen hab ich das auch. Aber man kennt ja oft jemanden, der jemanden kennt..


    Bei uns ist es ein älterer Schüler, der leider dieses Jahr Abi macht, ich befürchte danach wird er keine Zeit mehr haben meiner Tochter Latein-Nachhilfe zu geben. #crying Das ist so schade, denn er macht das echt toll und die beiden mögen sich.


    Die Mutter kenn ich übrigens aus der Kita.


    Und zusätzlich gibt es an unserer Schule auch so ein Programm, das die Oberstufenschüler in der Schule Nachhilfe anbieten. Die Lehrer suchen nur die aus, die auch nett sind und vertrauenswürdig. :)

    Meine Tochter gibt Nachhilfe dort in allen 4 Sprachen (also Englisch, Deutsch, Spanisch, Französisch) und bekommt 10 € die Stunde.

    Das ist auch deshalb Klasse weil die Oberstufenschüler oft die Lehrer kennen, die die Kinder gerade in dem Problemfach unterrichten und die auch direkt mal anquatschen können was am Wichtigsten wäre etc.

    uFmop2.png       

    Midna2 ist Midna nur in schusselig #rolleyes

    Schon länger dabei

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Midna2 ()

  • Dann wäre doch Nachhilfe in der Schule von einer älteren Schülerin ideal. Ich würde da an der Schule mal nachfragen. Ich kann mir kaum vorstellen, dass es da kein entsprechendes Netzwerk gibt.

    LG, Kalliope


    Und bist du nicht willig, so brauch ich Geduld! (Prof. Peter Kruse) tap.gif

  • ja, so ist das bei uns auch. Ich finde das ideal, oft kennen die Schüler ja dann auch die Lehrkräfte, das ist auch von Vorteil

  • bei Krötis Gymnasium gibt es Schülernachhilfe (sind die zukünftigen Abiturienten,Lehramtsstudenten und Referendare) . Die kostet 8€ proStunde.

    Vielleicht gibts das ja auch bei euch?

  • naja, sie wird um das stoische büffeln der Verben nicht herum kommen, das kann ja niemand übernehmen. Die Grundzeitformen sind überschaubar und durch die Regelmäßigkeit gut lernbar. Das wär dann zu üben mit einem Lehrer.

    Der sonstige vokabelschatz ist nach meiner Wahrnehmung recht willkürlich je nach Thema. Hier war gerade viel London. Ich würde sämtliche Gegenstände im Haus mit Zetteln und Übersetzung bekleben. Aber da wird ein Lehrer wissen, welches die am häufigsten verwendeten Wörter sind. Den Trick mit Get+Zusatzwort gibt gleich eine große Bandbreite an wortschatz und dann sieht sie erstmal wieder Land.


    Was sagt denn die Schule bzw. Was ist der Ansatz da? Hier haben jetzt mehrere Kinder Mathe-Camp zum auffangen von Lücken aus der Grundschule.

    Life is a mountain - ride it like a wave

  • Das Gespräch mit der Lehrerin steht noch aus....

    Die Lernausgangslage in englisch ist wohl schlecht ausgefallen, im Raum steht ein Englischworkshop an einem Wochenden, den die Schule anbieten will.


    Die vielen Ideen zum Selbstlernen habe ich alle dem Kind weitergegeben.... Sie macht das einfach nicht! Weil sie glaubt, das ist Mist, ihre bisherigen Lehrerinnen haben das wohl auch so gesagt....


    Ich denke, wenn sie jetzt einen Kurs bekommt, wo sie lernt, Vokabeln zu lernen und ihr die Grammatik nochmal erklärt wird - plus die Erkenntnis, dass wir wegen der Finazierung dieses Kurses auf anderes Verzichten müssen (das Geld dafür müssen wir wirklich von woanders streichen) wird das Kind dazu anhalten, sich hinzusetzen und zu büffeln - oder sie entscheidet, dass sie eine andere Schulformen braucht.

    "Immer die Wahrheit zu sagen, wird nicht viele Freunde einbringen, jedoch die Richtigen."

  • Ich weiß ja nicht wie das bei euch finanziell so ist, aber falls ihr irgendwelche Leistungen bezieht (BuT, Wohngeld etc) könnt ihr zumindest beim Studienkreis, der tatsächlich sehr teuer ist, einen Antrag auf Übernahme stellen.


    Lg Erised

  • Tja, wir beziehen eben kEine Leistungen.... Haben keinen Anspruch.... Selber schuld, wenn man in Berlin in einer schönen Wohnung plus guter Wohngegend wohnen will

    "Immer die Wahrheit zu sagen, wird nicht viele Freunde einbringen, jedoch die Richtigen."

  • Ich kenne mich mit dem Schulsystem in Berlin nicht aus, daher kann es anders sein, als hier.

    Wir haben ja nur 4 Jahre Grundschule.


    Wenn hier in der 7. Klasse nahezu alle Vokabeln und Grammatik usw. fehlen, dann würde ich das schon als sehr heftig ansehen.

    Weil dann ja sehr viel nachgeholt wrrden muss und gleichzeitig ja auch der Stoff weiter geht.


    Wann kommt bei euch die zweite Fremdsprache dazu?

    Da wird sie das Problem dann ja auch haben, wenn sie nicht lernt.


    Ich würde zweigleisig fahren.

    Einmal nach einem guten Kurs suchen, der "lernen" vermittelt.

    Ich empfinde da unsere Schulen als sehr rückständig, weil die meisten Schulen, die ich kenne das garnicht beibringen.


    Und dann über Schüler oder Studenten den Stoff möglichst schnell aufholen.


    Je nachdem, wie das Talent liegt, ist Grammatik ja leicht zu verstehen.


    Und Vokabeln müssen gelernt werden.

    Ich schreibe meine persönlichen Erfahrungen und über mein persönliches Umfeld. Manchmal schreibe ich auch davon, was mir Familie oder Freunde so berichten, das steht dann aber dabei.
    Ich schreibe nicht über ein anderes Umfeld oder andere Erahrungen und tatsächlich nicht über ein ganzes Land oder die ganze Welt.
    Dafür bin ich viel zu klein und unwissend, als dass ich der Meinung sein könnte, dass ich weiß, wie es überall so funktioniert. #herzen

  • Fürs erste würde ich über die Ferien Duolingo (App) installieren. Und für Phase 6 (auch eine App) das Lehrwerk kaufen (kostet so 10 Euro), damit kann sie zumindest die aktuellen Vokabeln prima lernen. Das Karteikartensystem ist einfach und effizient. Dann vielleicht youtube Anfänger Videos, die noch mal ganz langsam die Grammatikbasics wiederholen?


    Mein Großer viel am Gymnasium in Englisch auch erst einmal durch. Das Grundschulenglisch ist scheinbar öfter von "ausbaufähiger" Qualität. Aber um mitzuhalten muss kein Hexenwerk betrieben werden, das bekommt sie hin! Ich finde es auch hilfreich Serien/Film/youtube auf Englisch zu schauen, um in die Sprache rein zu kommen.

    Wenn wir einen Menschen glücklicher und heiterer machen können, so sollten wir es in jedem Fall tun, mag er uns darum bitten oder nicht.


    - Hermann Hesse: Das Glasperlenspiel -

  • Grade mal gegoogelt: Schau - vielleicht fürs nächste Jahr - nach Englisch camps beim DJH (Deutscher Jugendherbergsverband) Die haben tolle Angebote, die nach viel Spaß klingen.

    Auch so etwas wie naturwissenschaftliche Experimente auf Englisch. Oder Fußball und Englisch.


    Scheint alles +/- eine Woche zu gehen. Kosten zwischen 400 und 500€. Vielleicht braucht Ihr eh eine Ferienbetreuung oder so, dann ist es vielleicht nicht sooo teuer.

  • Hatten wir ähnlich, bei uns hat eine ältere Schülerin aus der gleichen Schule (war eine Empfehlung des Englischlehrers) es super hinbekommen unseren Sohn zu motivieren! Er steht jetzt auf einer gemütlichen drei (sprich 2,8) - bin stolz auf ihn!

  • Wenn wirklich die Grundlagen fehlen, würde ich auch einfach sofort mit Duolingo starten, wie miamaria auch vorschlägt. Das ist so nett aufgemacht, wiederholt elegant die Sachen, die man beim ersten Mal falsch geschrieben oder gesagt hat, richtig gut.

  • Ich tute auch ins private Horn - ich habe wirklich nur gute Erfahrungen gemacht mit älteren SchülerInnen als Nachhilfekraft.


    Erstens sind die vielpreiswerter als Lerninstitute (auch für Einzelunterricht), zweitens flixibler und drittens kennen sie oft die Lehrer und wissen woraufs ankommt hinsichtlich Noten.


    Außerdem hat das auch einen psychologischen Aspekt - jüngere SchülerInnen nehmen fot Dinge viel besser an von älteren Peers als von Eltern oder Externen.

  • Es wurde ja schon viel Gutes genannt. Neben den sinnvollen Sachen direkt aufs schulische Lernen bezogen, möchte ich aus eigener Erfahrung nochmal unterstreichen, wie viel es ausmacht, verstärkt Serien und Filme auf Englisch mit deutschen (später vielleicht auch mit englischen) Untertiteln zu gucken.

    Dadurch stellte sich bei mir (und eigentlich allen anderen, die ich kenne, die viel im Originalton gucken) intuitiv ein Gefühl für Aussprache und Grammatik ein und natürlich tut es dem Wortschatz auch gut. Und es macht einfach Spaß.

    "Was ich übers Leben weiß, weiß ich aus Stand By Me." - Danke für die Angst, Thees Uhlmann

  • Wir gucken auch gern englische Serien im Original. Das ist dann für die Kinder ganz natürlich, dass es die (noch) nicht auf Deutsch gibt und der Große (jetzt 8. Klasse) versteht schon echt viel.

    Ich kann das nur empfehlen, falls das Kind gern fernsieht.

  • Ich würde gern einfach schreiben, dass ich euch helfen mag, das bekomme ich aber einfach nicht in meinen Tagen unter. (Wenn das für dich machbar ist: Ich kenne aber eine ganze Menge Leute aus dem JFK-Umfeld im Süden. Wenn du magst, frage ich in einer WA-Gruppe mit vielen anderen Englischsprechern nach großen Kindern mit Nachhilfeerfahrung.)


    Außerdem könnten wir uns vielleicht in der zweiten Ferienwoche treffen und ich mache einmal eine kleine Diagnostik mit ihr? Welches Lehrwerk habt ihr in 5 und 6 genutzt?

    Trillian grüßt






    “Isn't it enough to see that a garden is beautiful without having to believe that there are fairies at the bottom of it too?“ (Douglas Adams)

  • Ais Englischlehrersicht fände ich so Dinge wie Duolingo für den Anfang nicht so zielführend.

    Ich würde zunächst mal die bislang durchgenommenen Grammatikkapitel rekapitulieren und zwar nach dem Schema und den Begrifflichkeiten, wie sie bislang im Englischbuch verwendet wurden.

    Am besten durch eine Lehrkraft, die weiß, worauf es im Englischunterricht der Unterstufe ankommt und wie die lehrweke vorgehen, also entweder eine fitte Oberstufenschülerin oder ein Schüler, die sich im optimalfall ein paar Tipps bei Diracellmädchens Lehrkraft holen können, oder einer Referendarin, einer pensionierten Lehrerin oder bei einem Institut.


    Welches Lehrbuch nutzt sie? Welches hat sie in 5/6 genutzt? Wenn du mir sagst, was es ist, schaue ich nach passendem sinnvollen Zusatzmaterial.

    I feel like procrastinating... but I think I'll wait.

  • Ich würde auch nicht mit Apps lernen.


    Das bringt hier keinem etwas.


    Wir haben es zum Glück schnell bemerkt und so sind keine zu großen Lücken bei den Vokabeln entstanden.

    Ich schreibe meine persönlichen Erfahrungen und über mein persönliches Umfeld. Manchmal schreibe ich auch davon, was mir Familie oder Freunde so berichten, das steht dann aber dabei.
    Ich schreibe nicht über ein anderes Umfeld oder andere Erahrungen und tatsächlich nicht über ein ganzes Land oder die ganze Welt.
    Dafür bin ich viel zu klein und unwissend, als dass ich der Meinung sein könnte, dass ich weiß, wie es überall so funktioniert. #herzen

  • Ich glaube jedes Kind lernt anders. Deshalb kann man die Apps ja Mal probieren. Ich kenne einige die z.b. mit Phase 6 sehr gut Vokabeln gelernt haben. Meine Tochter hat es versucht und ist dann wieder beim normalen Karteikarten System gelandet.

    holly mit großer Tochter (07/03) und kleinem Sohn (06/06)