Duschen - Wie oft ist normal?

  • Ich hab in der Schwangerschaft angefangen täglich zu duschen, weil ich gerade viel schneller müffele als zuvor und meine Haut ist so unglücklich damit. Ich bekomme überall trockene Stellen und schuppe☹️ ich versuche gerade irgendwie ein Kompromiss zu finden, mit nur klaren Wasser und etwas Seife unter den Armen, aber ich hoffe nach der Geburt kann ich es wieder auf alle 2-3 Tage ausdehnen, meiner Haut zur Liebe.

  • Huch, hier auch eher die Fraktion alle 2 Tage bzw. nach Bedarf auch öfter.

    Möwe findest du es echt "widerlich" wenn jemand nicht täglich seine Oberbekleidung wechselt? Ich mach das durchaus auch nicht immer bzw. Leg ich T-Shirts in den Schrank zurück und trag sie später wieder.


    Und ja, hier in der Familie sagen wir uns das auch offen, wenn "Duschtag" angesagt wäre.

  • Soll das doch jeder halten wie n Dachdecker #weissnicht.

    Ich dusche immer nachm Sport. Aber immer nur ganz kurz und immer ohne Seife. So, dass der Schweiß halt runtergespült wird. Und das bekommt meiner trockenen Haut hervorragend.

    Waschen tu ich mich jeden Morgen unter den Achseln und untenrum, auch ohne Seife.

    Ich habe nicht das Gefühl, dass ich ungepflegt bin, auch wenn ich nicht täglich meine Bekleidung (Schlüppis ausgenommen) wechsle. Allerdings trag ich viel Merino, das müffelt eh nach Tier und nach man selbst.

    Mir wird gesagt, ich rieche nach mir bzw nach Mama und leicht süßlich. Und oft nach Knoblauch #angst. Und das ganz ohne synthetische Duftstoffe #nägel.

    Dieser Beitrag kann eine eigene Meinung enthalten. Im Idealfall ist es die des Verfassers. :evil:

  • ich dusche noch seltener... eher so 1 mal pro Woche. Ich schwitze auch kaum. Haarewaschen muss ich dank trockener Haare auch nur selten.

    Ich wasch mit täglich mit Waschlappen.


    Meine Haut dankt es mir. Früher hatte ich auch sehr juckende, spannende Haut.


    Oberbekleidung wird hier auch öfter als einen Tag getragen. Zum einen weil ich bei der Arbeit Dienstkleidung nutze und daher meine eigene Kleidung nur wenige Stunden am Tag nutze und auch, weil ich es überflüssig und übertrieben ressourcenverbrauchend finde, nicht fleckige nicht riechende Kleidung zu waschen.


    Oberbekleidung wird abends auf Flecken und Geruch gecheckt und wenn ok, nachts übern Stuhl gehängt und gut.

    Je nach Träger sind es zwischen einem halben Tag und mehreren Tagen.

    Nona mit großer (03) und und kleiner (05) Tochter und kleinem Sohn (2008 )

    Einmal editiert, zuletzt von Nona ()

  • ich dusche jeden morgen mit Shampoo und speik Seife. Aus unterschiedlichen Gründen. Zum einen komm ich sonst nicht in die Gänge. Zum anderen müffele ich sonst. Und waschen am waschebecken dauert mir zu lange inkl nachher das Bad trocken legen. Meine Haut macht das mot. Unterwäsche Oberteil und Socken wechsel ich täglich

    Hose trag ich schonmal 2- 3 Tage.

    Ich habe leider eine sehr sensible Nase und finde es schwer da nah mit Leuten zusammenzuarbeiten die müffeln. Unabhängig von der Häufigkeit des duschens.

    Gerade bin ich seit 6 Tagen im Krankenhaus und darf insgesamt zwei Wochen nicht duschen....waaaaaAh

    Trummelbiene startet durch in diesem Jahr!

  • Ich dusche jeden Tag und wasch mir die Haare.

    Ein Tag ohne Duschen fängt für mich nicht gut an. Am liebsten heiss und lange.

    Ich schreibe immer vom Handy, darum leider nur meistens kurz und knapp. :)

  • Ich versuche zur Zeit meinen fast 10jährigem tägliches Duschen Nähe zu bringen, bisher ohne Erfolg. Nicht weil "man das so macht" sondern weil ich finde, dass er (zumindest leicht) riecht.


    Für die Statistik: hier Duschen täglich (Sommer) bzw. Manchmal auch nur alle zwei Tage (eher Winter), was andere machen ist mir wurscht#weissnicht

    Aber ich gehe gern sauber und warm ins Bett, das ist meine kurze Wellness Einheit am Abend:)

    Ich kenne nur sehr sehr wenige Menschen die nicht gut riechen, diesbezüglich bin ich wohl eher unempfindlich (mein Mann beschwert sich da deutlich öfter).

  • Ich bin echt erstaunt , dass das Duschen so verbreitet ist und die "gängige" Reinigungsmethode zu sein scheint.

    Wir duschen alle nicht gern und nur, wenn es nötig erscheint. Also im Sommer, wenn man arg geschwitzt hat oder wenn Tochterkind vom Sport kommt oder der Mann von der Arbeit dreckig und verschitzt ist.

    Ansonsten sind wir da echt altmodisch und waschen uns mit Lappen und Wasser/Seife und einmal wöchentlich ist Badetag.

    Klamottenwechsel wird nach Bedarf gehandhabt. Unterste Schicht täglich und nach oben hin, je nach Verschmutzung.

    Und ja, durch die viele Wollkleidung riecht es auch nicht.

    Und ich fühle mich nicht dreckig oder müffelnd. ?

    "Die Natur schafft immer von dem, was möglich ist, das Beste."

    Aristoteles

  • Ich dusche auch nicht immer täglich, zumindest nicht in jeder Jahreszeit. An heißen Sommertagen schon meistens, aber im Winter eher jeden 2. bis 3. Tag. Dazwischen wasche ich mich normalerweise am Waschbecken zumindest unter den Achelhöhlen. Klamotten wechsele ich meist auch nicht jeden Tag, außer ich habe den Eindruck dass ich müffele.


    Mach die keinen Kopf - die oftmals "von Experten" verbreiteten Ansicht zu Hygiene sind nicht immer passend für alle Leute,

  • ich dusche schon am liebsten täglich.

    Seife verwende ich nur für Achseln und Füße.

    Und milchsäurewaschlotion im intimbereich.

    Aber ich kann das auch problemlos mal nen Tag ausfallen lassen.

    Aber jeden zweiten brauch ich schon, sonst fühle ich mich schmuddelig. ...


    Und wenn ich arbeite sowieso.

    Ich arbeite halt auch körperlich und im Gesundheitlichen Bereich.

    Da bekommt man schon auch mal Körperflüssigkeiten aller Art ab.

    Das wird natürlich vor Ort beseitigt, aber fürs gute Gefühl brauchst da schon ne dusche.

  • Zur Kleidung, ich glaube manche Menschen riechen schon nach paar Stunden unangenehm, wenn Sie Synthetikkrams tragen. Da wäre dann auch tägliches Duschen wieder hinfällig.Oder Baumwolle, die schon mal zu lange feucht war und deshalb müffelt.


    Meine Mutter hat immer behauptet, dass sie es riecht wenn Menschen viel Fleisch essen und die dann schwitzen, ich bin mir da nicht so sicher. Aber auf jeden Fall gibt es Personen die ich nicht riechen kann und andere deren Körpergeruch ich nicht unangenehm finde, auch wenn sie nicht nach ganz frisch geduscht duften.


    Ich gehöre übrigens zu der Fraktion selten duschen, so alle drei-vier Tage, da Neurodermitishaut, Zwischendrin gibt es Katzenwäsche zu waldfrau wink.

    Aus dem tieferen Sinn des Labenz:


    Eisenzicken, die (Pl.)

    Die hartgekochten, widerwärtigen Stücke, die man vom Geschirr kratzen muss, nachdem man es aus der Spülmaschine gezogen hat.

  • mein sohn, bald zehn hat bisher 1-2 mal pro Woche geduscht und gebadet. Und das ungern. Im moment sagt er fast jeden Tag dass er duschen will, weil er verschwitzt ist und sich unwohl fühlt. Und ja er beginnt zu müffeln. Füsse und Achseln. Mein " Baby" bisher hat er meist ohne shampoo und Seife geduscht. Macht er das jetzt riecht er nach dem duschel nach männlichem Achselschweiss....

    Trummelbiene startet durch in diesem Jahr!

  • ch dusche jeden zweiten Tag und wasche ansonsten die relevanten Stellen.

    Ihr redet doch nicht vom gleichen.....


    Manche schreiben, sie duschen täglich, andere selbstverständlich nicht, schreiben aber im zweiten Satz, dass sie sich waschen....


    also mal ehrlich - schwitzt ihr nicht?

    Ich war gerade über die Feiertag in der Großstadt unterwegs.... jetzt im Winter mit dicker Jacke - in U-Bahn, im Einkaufshaus... ich war immer irgenwie verschwitzt.... unter den Achseln, zwischen den Brüsten im Intimbereich...


    oder schwinge ich den Staubsauger, führe ich ein anstrengendes Telefonat....


    und ich meine ich schwitze nicht sonderlich viel...


    aber ja natürlich mach ich das weg.... ist doch egal wie.... ich finde Duschen einfacher als mit Lappen zu hantieren... geht viel schneller


    und geh mir bloß weg mit all den stinkenden Zeitgenossen... ich finde das so widerlich, kann überhaupt nicht verstehen, wie man das nicht riechen kann...

    oder die Leute die so nach Essen riechen...

    Mein Thema gerade wieder :-)

    Grüße von Claraluna


    Shoot for the moon. Even if you miss you will land among the stars.

  • ich finde das ist auch stark zyklusabhängig. Also bei mir.

    Ich rieche nicht immer gleich stark.


    Ich dusche mich auch lieber ab, als mit dem Waschlappen zu waschen.

    Den kann ich nur einmal benutzen, das finde ich sonst eklig.


    Und einmal Körper nass machen. Spezielle stellen waschen, abduschen. ...braucht mit Sicherheit nicht viel mehr Wasser und zeit, als ewig oft den Waschlappen auszuwaschen.

  • ich bin auch kein schnellschwitzer....und trotzdem. Ja ich habe schonmal feuchte stellen unter der Brust oder auch woanders ?

    Ich bezeichne mich eigentlich nicht als pingelig aber wenn ich zu meinem Kerl unter die Bettdecke krabbel bin ich schon froh dass ich bisher nurMänner hatte für die auch tägliches duschen normal war. Und ich könnte es auch nicht wenn ich zwei Tage nicht geduscht bin.

    Und spätestens danach.....also und ich finde tägliches Ihrwisstschonwas schon gut ?

    Und wenn ich koche, putze usw. möchte ich danach auch ein frisches und sauberes Gefühl haben. Von der Arbeit mal ganz abgesehen....

    Und ich spreche nur für mich. Mir ist egal wer wie oft duscht. Ausser ich fühle mich geruchsbelästigt. Dann sag ich was.

    Trummelbiene startet durch in diesem Jahr!

  • Ich rieche schnell. Leider. Und habe außerdem Neurodermitis. Daher wasche ich stark riechende Stellen täglich, dusche aber nur alle drei oder vier Tage und nur ein Mal wöchentlich mit Ganzkörperseife. Das hält bei mir den Geruch und die Neurodermitis in Grenzen.


    Ich finde es schwierig, dass jeglicher Eigengeruch mittlerweile so verpönt ist. Stattdessen baden offenbar viele in Parfüm. Ich finde da ein gesundes Mittelmaß am besten.

  • ich dusche meist jeden morgen; selten mal alle zwei tage, meist am Wochenende, wenn ich eh nur rumgammel, haarewaschen aber nur alle 2 oder 3 tage. Lappen und Seife finde ich tatsächlich einfach nur mühsam und umständlich und dauert viel länger als schnell unter die Dusche.

    mit elfchen 04/09 und minielfchen 03/12


    quand ta thèse te pousse à bout et que tu veux tout arrêter kannste vergessen.


    #rose 49,7

    Einmal editiert, zuletzt von ainu () aus folgendem Grund: ha... interpunktion hilft

  • naja... "jeglicher Eigengeruch verpönt".

    Wenn ein Mensch nicht unangenehm riecht und sich nach Bedarf wäscht/duscht, ist doch alles in Ordnung.

    Wenn dies aber nicht so ist, dann ist das zuweilen eine Zumutung. Ich habe morgens bei Aldi an der Kassenschlange echt schon oft rufen wollen "erst waschen, dann einkaufen!". Es ist widerlich, wenn Menschen stinken. In der Schule ist es auch schlimm. Da sind Kinder, die stinken so schlimm, dass mir die Luft wegbleibt.

    Wobei ich auch gefühlsmäßig sehr starke Unterschiede empfinde zwischen frischem Schweiß (ok) und altem Mief (Horror).

    Mega fettige Haare finde ich ebenfalls total fies.


    Wir sind jeden Tag in die Dusche hüpfende Menschen, weil wir uns am Morgen einfach schmierig fühlen. Und ich finde duschen einfach praktischer als so waschen. Einseifen, abspülen, fertig. Das Waschen mit Waschlappen vor dem Waschbecken war mir immer lästig - ging aber eine ganze Weile nicht anders wegen Neurodermitis. Da galt lange die Regel, möglichst wenig Wasser an die Haut zu lassen.


    Befremdlich finde ich, dass mein Kind in der Klasse oft doof angemacht wird, wenn sie mit noch nassen Haaren zur Schule kommt. Besser nass als stinken. Finde ich...

  • Ich stimme tulan zu.

    Ich finde es etwas übertrieben wie verpönt Körpergeruch ist. Ich bin gegen die meisten Parfüme allergisch... Das ist manchmal echt unangenehm wenn Leute viel Pafüm tragen.

    Und was fettige Haare angeht, zu trockene Haare sind viel weniger gut geschützt und zu viel Haare waschen schadet... Alle zwei bis 3 Tage ist besser für das Haar.

    Zitat
    It is clear that the books owned the shop rather than the other way about. Everywhere they had run wild and taken possession of their habitat, breeding and multiplying, and clearly lacking any strong hand to keep them down.

    Agatha Christie, The Clocks