Duschen - Wie oft ist normal?

  • Ich finde ungewaschene Haare riechen oft so stark.

    Ich habe eine Bekannte, die warum auch immer ihre tollen Haare oft offenbar länger nicht wäscht. Und sorry, das rieche ich. Man sieht es auch.

    Sie hingegen ist davon überzeugt, dass nur das Bürsten und Waschen nur mit Wasser reicht. Das ist ja auch ein Trend und bei manchen Leuten scheint das ja zu klappen, aber halt nicht bei jedem..

    Ähnlich geht es mir mit einer Freundin, die ihre stinkigen Wollsachen ewig nur lüftet, weil "Wolle reinigt sich selbst". Die riecht eigentlich immer für mich eher unangenehm nach Hund bzw Schaf und das könnte ich ihr nie sagen, weil sie halt so massiv davon überzeugt ist, dass da nie was riecht..

    Mein Verdacht ist, dass das bei manchen Leuten ähnlich ist, die sich eher selten waschen, weil da "nie was riecht".

    Ich finde nämlich bei einigen Menschen, sie sich mal ruhig öfter waschen oder die Kleidung wechseln sollten..ob im Job, im Nachtleben, oder in der UBahn.

    Ich bin mir aber bewusst, dass ich extrem geruchsempfindlich bin und dass andere Leute das viel weniger stört.

    Ich dusche daher täglich und wasche mich unter Umständen zusätzlich noch mehrfach bei Hitze oder Stress.

  • lara

    Hast du das deiner Bekannten und deiner Freundin mal gesagt, wie du das empfindest?

    Ich bin nämlich auch von der Wollklamottenfraktion, die nur lüftet und ganz ganz selten mal wäscht, und da fänd ich eine Rückmeldung wie deine echt hilfreich.

    Dieser Beitrag kann eine eigene Meinung enthalten. Im Idealfall ist es die des Verfassers. :evil:

  • Ich mag tatsächlich den Talggeruch der meisten Leute. Nehme ihn aber nur bei den Leuten wahr, die ich umarme, aber bei denen mag ich ihn, wenn ich ihn wahrnehme. Das ist genau das, was ich weiter vorn meinte: Manche Leute finden es unangenehm, wenn man nach Körper riecht. Dass niemand tagealten Schweiß mag, ist ja klar (wenn man nicht grad frisch verliebt in die riechende Person ist). Aber ob man Talg riechen darf oder nicht - da gehen die Meinungen auseinander. Ich hatte mal einen Freund, der Körper auch nicht riechen mochte, alles musste parfümiert sein. Ich fand das wirklich schrecklich und bin im Nachhinein erstaunt, wie lange die Beziehung gehalten hat.

    Insofern denke ich, dass eine Rückmeldung da nur bedingt hilfreich ist. Ich rieche gern Schaf und Talg - lara findet, das stinkt. Das eine ist ja nicht richtiger als das andere, es sind halt verschiedene Präferenzen.


    ich habe auch schon gehört, dass sich durch die veränderte Mikrobenbesiedelung der Haut der Geruch und die Geruchsneigung ändert, wenn man sich weniger oft duscht oder wäscht. Allerdings konnte ich bei mir nicht feststellen, dass ich meine Müffelei durch seltener Waschen positiv beeinflussen konnte.

    header.jpg
    Kauf & Tausch von Selbstgemachtem... (für Raben ab 100 Posts & 4 Monaten Mitgliedschaft)


    Autorenforum, Textarbeit: http://www.federteufel.de

    Einmal editiert, zuletzt von tulan ()

  • hm... Meine Haare riechen nach frischer hennarisierung immer ein paar Tage, ich bin mir sicher manche empfinden den Geruch als stinkend... #weissnicht

    HAVE A NICE DAY!

    Einmal editiert, zuletzt von Manea ()

  • Ich finde ungewaschene Haare riechen oft so stark.

    Ich habe eine Bekannte, die warum auch immer ihre tollen Haare oft offenbar länger nicht wäscht. Und sorry, das rieche ich. Man sieht es auch.

    Sowas kenne ich auch...

    Ich würde da nichts sagen, ich finde das viel zu privat. Ich habe auch gar nicht den Anspruch, daß mir das derjenige recht machen müßte. Es ist nicht unwahrscheinlich, daß das anderen egal ist. Ich sehe darüber hinweg. Körpereigenen Geruch betrifft das für mich komischerweise nicht, finde ich eher angenehm. Es gibt ja durchaus Gründe das Haarewaschen einzuschränken, da gab es hier einige Stränge zu.

    Ist für mich immer wieder ein Leidensfaktor in Öffis.

    Zu der Fraktion künstliche-Düfte-Liebhaberin zähle ich allerdings auch nicht....#rolleyes

  • Unangenehmer Geruch fällt mir am einzelnen Menschen eher selten auf. Hatte nur einen Kollegen, dessen lange, gar nicht fettig aussehenden Haare furchtbar nach Talg rochen, auch in größeren Räumen.


    Schlimmer finde ich manchen Wohnungsgeruch. Also die Hausmarke. Und das setzt sich ja dann auch in alle Klamotten.

    Kennt ihr das: Man ist irgendwo zu Besuch, und dann riecht man nach dieser Wohnung, wenn man wieder geht. Das stört mich dann schon sehr.


    (Und ich hatte eine Mitbewohnerin die roch immer gut, wie ein Parfum - das sie gar nicht nahm -, und ihr schwer verliebter Freund fragte mich eines Abends, ob ich einen Duft von ihr aufgelegt hätte... #rolleyes Das war mir auch zu viel.)

  • Was mir noch aufgefallen ist: Die Leute hier, die meinen, dass bestimmte Gerüche sie stören, begründen das meist mit ihrer feinen Nase. Und als ich gestern so unterwegs war, fiel mir mal wieder auf, dass ich auch sehr vieles rieche. Und weiß, dass ich eine sehr empfindsame Nase habe. Aber mich stören ganz viele Gerüche nicht, ich finde sie nicht unangenehm. Worunter ich dagegen wirklich leide ist Zigarettengeruch (auch THC) und manche Wäschedüfte und Parfüms.


    Die Sache mit den Wohnungsgerüchen kenne ich auch. Wir haben hier eine Familie im Haus, da rieche ich es oben, wenn im Erdgeschoss deren Tür offen ist. Und das ist kein Geruch, den ich mag (wobei den sicher keiner mag, das grenzt schon an Verwahrlosung).

  • Also zum Thema Gerüche - hinter mir liegt gerade Tochters Eishockeyausrüstung zum Trocknen ... (was bin ich froh, dass die im Normalfall in der Kabine ist)

  • Ich bin da auch eher geruchsresistent.

    Es müssen schon sehr unangenehme Gerüche sein, dass ich sie nicht einfach als "ah, ein Geruch" sondern als "Buah, das stinkt" einteile.


    Kürzlich beim einkaufen roch eine Person zb. stark nach Urin. Ich vermute eine Inkontinenz bei mangelnder Körperpflege. Das war unangenehm. Vorallem weil ich ja im Laden war um Lebensmittel zu kaufen und der Geruch dann stark irritierte.


    Ansonsten kann ich gut leben mit Mottenkugelgeruch, Pferdegeruch, Knoblauchgeruch, der Geruch von Erde und staub, oder frischer Schweiss, oder der Atem der leicht nach Kaffee riecht (dabei mag ich nicht mal Kaffee trinken), usw.


    Ich war kürzlich auf einer Trekkingtour mit einigen Frauen und wir hatten nur sporadisch die Möglichkeit zu duschen und weil wir alles tragen mussten nur sehr wenig Ersatzkleidung. Ich empfand niemanden als unzumutbar stinkend. :D Es störte mich kein Stück.

    Daroan mit Zottel 01, Zick 03, Zwerg 05 und Sternenkind (98-99)

  • Also zum Thema Gerüche - hinter mir liegt gerade Tochters Eishockeyausrüstung zum Trocknen ... (was bin ich froh, dass die im Normalfall in der Kabine ist)

    :D Meine Mädchen spielen auch beide. Und in der Tat ist das eines der intensivsten Dufterlebnisse, die ich kenne... Eine Kabine voller Eishockeyspieler samt Ausrüstung nach Training oder Spiel #stumm

    1900 von 2018 Teilen entrümpelt#wisch

    1300 von 2019 Teilen entrümpelt


    444 von 2020 Teilen entrümpelt

  • ich finde aber, dass so Wandertouren oder gemeinsames Verlottern in der Natur :) was ganz anderes sind.

    Das kann ich gar nicht mit dem Alltag vergleichen.

  • Also zum Thema Gerüche - hinter mir liegt gerade Tochters Eishockeyausrüstung zum Trocknen ... (was bin ich froh, dass die im Normalfall in der Kabine ist)

    :D Meine Mädchen spielen auch beide. Und in der Tat ist das eines der intensivsten Dufterlebnisse, die ich kenne... Eine Kabine voller Eishockeyspieler samt Ausrüstung nach Training oder Spiel #stumm

    Hey cool, wo spielen deine Mädels?


    Es reicht übrigens schon, wenn sie an einem vorbei aufs Eis gehen ...

  • ich finde aber, dass so Wandertouren oder gemeinsames Verlottern in der Natur was ganz anderes sind.

    Das zeigt aber, dass es beim "Ekel" eben auch um ganz viel Kopfkino geht und nicht um objektive Tatsachen.

    Gerade Gerüche können ja ganz viel emotionales Hervorbringen.


    Ich trinke zb. keinen Kaffe, mag ich gar nicht, aber wenn jemand am Morgen leicht nach Kaffee duftet, dann erinnert mich das an meine Mutter und meine (behütete) Kindheit. Es ist ein guter Geruch für mich.


    Aber natürlich kann ein Bier-Atem ganz was anderes auslösen.


    Für manche ist Stallgeruch "heimelig" und wunderbar, andere finden es supereklig.


    Wenn jemand täglich duschen mag, OK, soll er, bzw. sie.


    Aber ich möchte doch darauf hinweisen, dass es doch Luxus ist. Bei uns wird geht das Warmwasser über die Ölheizung zum Beispiel.

    Oder tägliches Klamottenwaschen braucht nicht nur Strom sondern löst auch jedes Mal Mikropartikel aus der Kleidung und gibt Waschmittelrückstände ins Wasser.

    Deutschland und die Schweiz haben das Glück oder das Privileg extrem wasserreich zu sein. So schnell wird uns das Wasser nicht ausgehen. Aber in weiten Teilen der Erde sieht es nicht so aus, da wird Trinkwasser knapper werden.


    Ich denke nicht, dass die Mehrheit der Menschen in unserer Gesellschaft, die ja immer weniger körperlich arbeitet, zwingend täglich duschen und Haare waschen muss, weil sonst so ein Gestank auftritt, dass es das Umfeld beeinträchtig.

    Daroan mit Zottel 01, Zick 03, Zwerg 05 und Sternenkind (98-99)

  • Vukodlacri : Ich habe es mal sehr vorsichtig probiert, sie ging aber nicht drauf ein und dann war es mir zu peinlich, es noch deutlicher zu sagen.

    Ich kann mir auch gut vorstellen, dass es so ist, wie zB tulan sagte: Andere nehmen es halt nicht so als unangenehm wahr. Was ist da der Massstab? Ich würde mir nie Anlässen, meine Empfindlichkeiten als Grundmassstab zu sehen.

    Es ist vermutlich auch stark kulturell bedingt, welche Gerüche störend empfunden werden und welche nicht.

    Körpergeruch, wenn zB frisch geschwitzt würde, stört mich viel weniger. Da kommt es dann auf die einzelne Person an. Stimmt die Person für mich generell, nehme ich sogar ältere Schweißergerüche nicht übel.

  • Ich liebe ja den Geruch von Wolle - auch den von nasser Wolle, Hund hat für mich eine andere Note (und auch da ist es ja unterschiedlich) und deutlich unangenehmer (obwohl wir ja selbst Hunde haben, bei der haarenden stecke ich die Nase nicht ins Fell; das Pudelhaar ist ok).

  • Es ist vermutlich auch stark kulturell bedingt, welche Gerüche störend empfunden werden und welche nicht.

    da sagste was.... wenn ich fliege und neben Indern sitze fand ich es sehr anstrengend... vom Rasierwasser und schwitzen...


    und dann war ich mal in einem schnuckeligen indischen Restaurant in Berlin.... das muss wirklich authentisch gewesen sein... ich konnte das nach 2 Tagen in meinem Schweiß noch riechen... aber seeeehr lecker :D#freu das Essen... das riechen weniger

    Grüße von Claraluna


    Shoot for the moon. Even if you miss you will land among the stars.

  • Ich gehöre auch zur selten-Haare-Waschen Fraktion. Eine Freundin hatte mich vor vielen Jahren darauf gebracht und meine Haare und Kopfhaut sind so gesund wie nie zuvor. Ich hatte immer Probleme mit meiner Kopfhaut, trockene Stellen, Juckreiz.


    Ich mag auch den Talg-Geruch, es ist irgendwie wie ein eigenes Parfum, diese ganzen Moschus-haltigen Parfums sind doch gar nicht so unähnlich.


    Ich finde solche beißenden Seifen-Weichspüler-Aftershave Gerüche viel schlimmer.


    Aber täglich duschen muss sein, ich habe irgendwie seit einer Weile eine (!) Achsel, die irgendwie nach Obdachlosen/Drogen-Pipi stinkt, selbst wenn ich nicht groß schwitze #angst

  • Esther hast Du mal mit Deos rumprobiert? Ich habe den Eindruck, dass ich mit Deocremes wie dem im Rabenflohmarkt oder einer von DM gekauften deutlich weniger müffele als jemals in meinem Erwachsenenleben. Außerdem gibt es einige Klamotten in denen ich sehr schnell müffele.