Halle? Was passiert da gerade?

  • #kerze#kerze

    meine gedanken gelten den opfern, ihren familien und all den menschen, die das heute miterleben mussten.





    -------------------------


    und ich fass es nicht, dass unsere gesellschaft diesem rechten pack die möglichkeit gibt, menschen in wertvollere und weniger wertvolle menschen zu unterteilen. diese spaltung gebiert im endeffekt den hass und legitimiert in den augen mancher solche gewalttaten mord.

    #rose

    Zwischen Lachen und Spielen werden die Seelen gesund.

    Machtverhältnisse sind weder geschichtslos noch geschlechtsneutral. Johanna Dohnal

  • Es ist schrecklich. Was geht nur in diesen kranken Hirnen vor.

    Für die Opfer: #kerze#kerze.


    Hier ist es heute großes Thema, gerade auch im Zusammenhang mit dem Jahrestag der Friedlichen Revolution. Damals herrschte ja auch große Angst vor einem Schießbefehl. Meine Kleine hat dann laufend gefragt: "Schießen die jetzt jedes Jahr an diesem Tag?" #hmpf. Es waren sehr viele Menschen da beim Lichtfest, die trotz hoher Sicherheitsvorkehrungen geduldig gewartet haben, durch die Taschenkontrolle zu kommen.


    Was ich auch wieder mal beeindruckend/beängstigend fand, war, wie die Panik wie ein Lauffeuer eine ganze Region in Verunsicherung gestürzt hat. Wir mussten hier die Kinder vom Hort abholen - sie hatten ihnen erzählt wegen Sturmwarnung #gruebel. In den sozialen Medien gab es jede Menge Gerüchte und Falschmeldungen, die noch mehr verunsichert haben.

  • Es ist eine Schande, was in Deutschland passiert.


    Rechte Hetzer, Populisten überschreiten mit Worten immer mehr Grenzen, machen Rassismus und Antisemitismus salonfähig. Und geben damit Taten Raum.


    Ich bin fassungslos. Und in Gedanken bei den Angehörigen. Ebenso wie den Mitgliedern der Gemeinde. Sie hören die Detonationen. Vor ihren Türen liegt ein Toter. Und sie wissen, dass sie gemeint waren (und sind!!!).

    Sehe ich auch so.

    Der letzte Teil ist das perfide an den rechten Terrorakten: Sie lassen sich nach Außen von der Allgemeinheit mit Einzeltätertheorien bagatellisieren, die Betroffenen verstehen die Botschaft allerdings sehr genau und wissen, dass es ein rassistischer rechter Anschlag war. Und selbst wenn es nicht so sein sollte, wirkt der Terror trotzdem.


    Kranker Sch***.

  • Ich denke an die Opfer und ihre Familien.


    #kerze#kerze

    Ich schreibe meine persönlichen Erfahrungen und über mein persönliches Umfeld. Manchmal schreibe ich auch davon, was mir Familie oder Freunde so berichten, das steht dann aber dabei.
    Ich schreibe nicht über ein anderes Umfeld oder andere Erahrungen und tatsächlich nicht über ein ganzes Land oder die ganze Welt.
    Dafür bin ich viel zu klein und unwissend, als dass ich der Meinung sein könnte, dass ich weiß, wie es überall so funktioniert. #herzen

  • Hallo,


    Zitat

    Dazu kommt dass Halle (von meiner entfernten Warte aus) etwas provinziell wirkt.


    Wie gesagt, eventuell war gerade das der Grund... #hmpf

    Weil man dort eben weniger damit rechnet und damit die Bewachung geringer (bis offenbar nicht vorhanden) ist.


    Das war kein Jagdgewehr oder Sportpistole die man unter Umständen legal erwerben kann. Ich kann mir kaum vorstellen dass einer allein das schafft. Waffen besorgen, finanzieren, ziel aussuchen, Videos drehen!!!!!!

    Schoko


    Es verschwinden bei Polizei und Armee immer wieder auch große Waffen... Keine Ahnung, wie das möglich ist, aber offenbar ist es das... #blink

  • Angeblich war das Zeug selbst gebaut und die Granaten haben wohl auch nicht gezündet, zudem hatte die Pumpgun daher auch mehrfach Ladehemmung, was wohl einigen das Leben gerettet hat.


    Das Problem ist, dass das möglicherweise ein Einzeltäter war, dass es aber ein Umfeld gibt, dass diese Taten stützt. Das Auftreten der Identitären Bewegung, diese unsäglichen rassistischen Äußerungen von Storch, Höcke und was da alles in der AFD so ist, der Mord an Lübcke, Anschläge wie der auf Reker, ganz zu schweigen von den Morden der NSU.


    Wir brauchen eine viel effektivere Vorgehensweise gegen Rechtsextremismus. Und hier auch eine stärkere Regulierung des Internet - in den Kommentarspalten von lvz, faz, spiegel, zeit usw. kann man massenhaft rassistische und frauenfeindliche (entschuldigt) gülle lesen, einfach nur widerlich.


    Der Typ bezeichnet ja auch den Feminismus als größtes Problem ... wundert mich nicht, dass solche Antifeministen Aufwind haben, bei dem Urteil gegen die Klage von Renate Künast wäre ich fast geplatzt vor Ärger!


    Es ist jedenfalls ein unfassbares Glück, dass der Typ es nicht in die Synagoge geschafft hat.


    Eine Großstadt mit 240.000 Einwohnern einer lebendigen Kulturszene plus Universität ist im übrigen nicht provinziell;) Das Paulusviertel in dem der Anschlag passierte ist in der Nähe vom neuen Campus und sehr bürgerlich - dort sind die Grünen stärkste Partei - es ist ein sehr schönes, weltoffenes Viertel - nix Provinz:)

  • Die Rechtsextremen haben jedenfalls gerade Oberwasser, die fühlen sich unterstützt - mag sein, dass das den Anhängern egal ist, aber den antisemitischen Hass nehmen die halt einfach so hin - man darf ja schließlich nicht die großartige deutsche Geschichte auf diese wenigen Jahren reduzieren - ich zitiere mal sinngemäß diesen afd schwachsinn - und wie war das mit Boateng als Nachbarn?

  • ich sehe das wie Stadtkaninchen. Das gerade in diesem Viertel dann geschossen wurde, ist sehr schlüssig.


    Halle/ Leipzig war zu ddr-zeiten ein Ballungsraum und ist es immer noch. Viele studieren hier und wohnen in lpz bzw. andersrum. Hier siedelt demnächst das cyber-dings der Bundeswehr. Provinz ist anders. Eben z.b. der abgehängte Saalkreis, aus dem der Täter stammen soll. Hinter Halle wird's finster analog Stadtgrenze anderer Städte.

    Life is a mountain - ride it like a wave

  • Das ist ja noch schrecklicher. An jeder deutschen Synagoge, an der ich bis jetzt vorbei gekommen bin, gab es immer Polizeischutz - und wenn Jom Kippur ist, dann nicht?


    Liebe Grüsse


    Talpa

    Hier, in einer ähnlich großen Stadt, habe ich noch nie Polizei vor der Synagoge gesehen.

    Nur Kameras.

  • ups, ich wollte wirklich niemandem auf die Füße treten. Provoziell sollte auch nicht abwertend sein.es sollte lediglich mein (unfundiertes )Bild der Stadt beschreiben.

    Und mein Erstaunen dass es nicht Leipzig, Köln oder Berlin war.

    Ich würde auch eine Stadt wie Mainz als provinziell bezeichnen (und diese Stadt hat wirklich viel ) , weil sie neben Frankfurt so "gemütlich " ist und nicht ständig im Fokus ist.

    Schoko

    Schokojunkie mit Töchtern (5/07 und7/09)

  • Gibt es irgendwas , was ich gerade öffentlich mehr tun kann als sonst? Muss man nicht aufstehen und Mahnwachen halten? Nicht in Halle, sondern überall in Deutschland? Ich will diesen Menschen keinen Raum lassen, aber ich fürchte, das bekommen weder die mit noch die das aufklären. Mal von den Perspektiven, die Viva und andere uns hier dargelegt haben ganz abgesehen - dann ist eh alles zu spät #hmpf

  • Wenn ich das richtig gelesen habe, war es offiziell kein Einzeltäter. Den 2. haben sie heute Nacht auf einer Landstraße in einem gestohlenem Taxi gestellt.


    Und zu den Waffen, vor 2 Jahren ist in Leipzig aus einem nicht abgeschlossem Polizeifahrzeug, während eines Einsatzes eine MP rausgeklaut worden. Das ist so übel. Die haben das Teil nie wieder gefunden. So können manche auch daran kommen...


    Edit: es wsr ka doch ein Einzeltäter. Entschuldigt bitte, ich sollte übermüdet keine Beiträge schreiben.

    Mit großem Kind (2008) und kleinem Kind (2018)


    Meist vom Handy aus im Forum unterwegs. Tippfehler sind garantiert.

    Einmal editiert, zuletzt von susali ()

  • Huhn, es gibt heute in düsseldorf und köln mahnwachen bei den synagogen. vielleicht gibt es auch bei dir in der nähe etwas?

    #sonneige Grüße von Fibula mit drei Juli-Männern #kerze #kerze #kerze #kerze
    Vorurteile sind menschenfreundlich. Sie passen sich dem Niveau ihrer Benutzer bedingungslos an.
    Ernst Ferstl

  • Huhn, es gibt heute in düsseldorf und köln mahnwachen bei den synagogen. vielleicht gibt es auch bei dir in der nähe etwas?

    Ich möchte in dem Zusammenhang daran erinnern, dass alle Synagogen in D ein sehr hohes, mehrstufiges Sicherheitskonzept haben - und das nicht ohne Grund.

    #post #post #post #post #post #post #post #post #post 10 11 #post #post 14 15 16 #post 18 #post #post 21 22 23 #post       #post

  • Schokojunkie - ach Quatsch, ich hab das ja mit einem Augenzwinkern geschrieben, - im Vergleich zu Hamburg, Berlin und Köln ist Halle natürlich eine mittlere Großstadt. Aber, wenn das schon Provinz ist, was ist dann Minden#freu


    Provinz trifft es halt auch deshalb nicht für mich im eigentlichen Sinne, weil gerade die Altstadt von Halle und insbesondere das Paulusviertel offen, grün, vielfältig, voller Familien, Studenten und Angestellten der Universität sind - zudem ist das Viertel auch sehr friedlich - an den Rändern gibt es viele Lokale und ich hätte keine Bedenken, dort nachts herumzuspazieren, es macht mich einfach so fassungslos, dass mitten in der Stadt in aller seelenruhe ein rechtsextremer Arxxx eine Synagoge überfallen will, dann Menschen ermordet und seinen antisemitischen, rassistischen Mist ins web streamt (und Leute ihm dabei im Internet auch noch zusehen!), während es jetzt Familien gibt, die ihre Liebsten verloren haben.


    Ich kanns nicht anders sagen, ich bin einfach entsetzt.

  • für die Opfer #kerze#kerze


    Schlimm finde ich das man das auch noch live verfolgen konnte. Ich hoffe das Video wurde im Netz gelöscht.

    Die Synagoge aus meiner Heimatstadt wurde auch nicht (mehr) ständig bewacht.