Einseitig leicht erhöhter uteroplazentarer Widerstand, kennt das jemand?

  • Hallo,


    Ich hatte heute den zweiten Feinultraschalltermin. Den zweiten, weil beim ersten vor 4 Wochen es noch etwas früh war und die Maus sehr ungünstig lag und geturnt hat sodass sie sich manche Sachen nochmal anschauen wollte. Sonst war sie sehr zufrieden und damals stand das auch nicht im Arztbericht.


    Heute stand das im Arztbrief, und dazu dann noch "beidseitig kein Notching". #weissnicht


    Die Ärztin meinte nur, sie wäre sehr zufrieden und ich solle es auch sein, der weibliche Fötus #love wäre sehr gut entwickelt und munter und das würde nur bedeuten das das Kind in erster Linie über eine Seite versorgt würde und die andere läuft halt so mit. Sie meinte dennoch ich solle mich körperlich evt etwas schonen (die letzten Wochen waren ja mit Magen Darm Kindern sehr stressig) und Magnesium nehmen.


    Jetzt hab ich gegoogelt #angst was man lieber lassen sollte. Und da stand was von Gestosengefahr und sowas. #kreischen


    Ich mache mir Sorgen. :(


    Ach so, falls das wichtig ist. Die Werte waren PI 1,38 und RI 0,68. Die linke Seite ist betroffen.

    uFmop2.png       

    Midna2 ist Midna nur in schusselig #rolleyes

    Schon länger dabei

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Midna2 ()

  • Mache ich mich wohl lächerlich wenn ich deshalb einen zeitnahen Termin bei meiner Gynäkologin haben möchte? Der Nächste wäre erst in 4 Wochen . Mich verunsichert das grad.

    uFmop2.png       

    Midna2 ist Midna nur in schusselig #rolleyes

    Schon länger dabei

  • Alles, was einen sehr verunsichert, darf man natürlich besprechen wollen. Eine wegen Angst nicht zur Ruhe kommende Mutter ist bestimmt auch nicht gut fürs Kind.


    Und selbst wenn irgendjemand sich darüber lächerlich machen würde,.. Na und? Is egal. Tu, was gut für dich ist.

  • Ich kann zum eigentlichen Thema nichts beitragen.


    Aber zu deinem zweiten post. #finger Wie kommst du den darauf dich lächerlich zu machen.
    Es gibt doch nichts blöderes wie kreisende Gedanken die einen nicht mehr los lassen.
    Mach einen zeitnahen Termin und lass dich (hoffentlich) beruhigen.

  • Ja, kenn ich. Bei der Vorstellung im KH war das bei mir auch so. Und ich glaube beim Fein-US auch. Durfte eine Woche später nochmals antanzen. Der Oberarzt der dann Dienst hatte war etwas überrascht, dass ich nochmal einbestellt wurde.


    Mir hat er erklärt, das kann schon sein, dass das manchmal leicht erhöht ist. Unter anderem wohl je nach dem was der Zwerg grad so anstellt. Er schien mir da sehr entspannt (Uniklinik).


    Wenn da was bedenkenswertes wäre, dann hätten die das doch gesagt. Aber in der Schwangerschaft macht man sich ja automatisch Gedanken. Leicht erhöht heißt in der Regel ja knapp über Grenzwert. Also fast in der Norm, wenn man so will.


    Mach Dir keine Sorgen, aber lass es abklären, wenn es Dich beruhigt.

  • das kommt sehr oft vor und die gute Mutter Natur sorgt üblicherweise dafür, dass die plazentaferne Seite betroffen ist. Sowieso ist in der Schwangerschaft ja vieles doppelt abgesichert.

    und kein Notching ist sehr gut, darauf kommt es nämlich an.

    Kann sich auch alles noch verändern!

  • Das hatte ich beim Feinultraschall mit meinem 3. Kind auch, sollte dann 4 Wochen später nochmal kommen zur Kontrolle. Die Ärztin war deswegen aber ganz entspannt und meinte, das vergehe oft von ganz allein. Und so war es dann auch, bei der Nachkontrolle war alles super.

  • Hier gab es auch einen erhöhten RI Wert. Im ersten Moment hat mich das so durcheinander gebracht, dass ich nicht gefragt habe, was das bedeutet. Ich habe dann am Tag darauf angerufen und um Aufklärung gebeten. Der FA war hat mir das recht entspannt erklärt und 14 Tage später noch mal geschallt und dann 4 Wochen später noch einmal und die Werte waren gut.


    Der PI Wert wurde nicht gemessen.


    Frag ruhig nach und lass dich beruhigen

  • Munterer, gut entwickelter Fötus und beidseits kein Notching würde ich als beruhigendes Fazit mit aus dem Termin nehmen. Falls nicht unmittelbar ein zeitnaher Folgetermin vereinbart wurde, wäre das auch ein positives Signal.


    Falls Du sehr besorgt sein solltest, könntest Du in Erwägung ziehen, in einigen Wochen einen weiteren US machen zu lassen. Warst Du zum Feinultraschall in einer darauf spezialisierten Praxis, in die Du wieder gehen könntest?

  • Hatte ich beim dritten Kind auch. Genaue Werte müsste ich nachsehen.

    Die Ärztin war recht entspannt und meinte, das verwächst sich in den nächsten Wochen. Beim nächsten US war davon nicht mehr viel zu erkennen.


    Deine Bedenken kann ich nachvollziehen. Gerade mit der Mehrbelastung durch Krankheit und schleppender Eingewöhnung. Ruhe und Entspannung sind da schwer rauszuholen.

    Lächerlich machst du dich in keiner Weise.

    Geh zum Gyn, wenn du Sorge hast. Rede dort drüber und über deine Begleitumstände.

    "Die Natur schafft immer von dem, was möglich ist, das Beste."

    Aristoteles

  • Das hatte ich beim Feinultraschall mit meinem 3. Kind auch, sollte dann 4 Wochen später nochmal kommen zur Kontrolle. Die Ärztin war deswegen aber ganz entspannt und meinte, das vergehe oft von ganz allein. Und so war es dann auch, bei der Nachkontrolle war alles super.

    Genau so war es bei mir auch. Wenn sich die Ärztin Sorgen gemacht hätte, hätte sie Dir garantiert nicht gesagt, dass alles gut ist, und Dich erst regulär in vier Wochen wieder zum Arzt geschickt. Alles Gute! Und wie schön, ein Mädchen (nicht, dass ein Junge weniger schön wäre...)!