Probehalbjahr am Gymnasium nicht bestanden - und nun? Speziell an die Berliner

  • Bei uns (Bayern) ist es so, dass in der 3./4. Klasse Englisch von Grundschullehrerinnen unterrichtet wird. Das Zertifikat, das man dafür braucht, kann man in 1-2 Wochen erwerben (so habe ich das verstanden, korrigiert mich, wenn es anders ist). Ab der 5. Klasse wird Englisch von Leuten unterrichtet, die dieses Fach studiert haben. Wie ist das denn in Berlin? Genauso?


    Letzt Woche waren hier an den Grundschulen "Tage der offenen Tür".

    Da fand eine Englischstunde statt - da hätte ich mein Vorschulkind am liebsten wieder rausgezogen #haare

    Die Lehrerin konnte überhaupt kein Englisch. Also wirklich NULL. Das war so ein Gestammel, dass ich mich ernsthaft fragte, ob die die Vokabeln in Lautschrift auf dem Zettel stehen hatte. #angst

    Der frühe Vogel wird früher oder später mit dem Problem konfrontiert, dass die Katze am Morgen noch wach ist.



  • Ohnezahn : Ich war noch nie in einer Englischstunde dabei. Aber das Konzept ist merkwürdig. Die Kinder sollen spielerisch in eine Sprache eintauchen, es wird nichts erklärt, nur Englisch gesprochen von Leuten, die (oft) selbst kein Englisch können 🤷‍♀️.

    Liebe Grüße von Alusra
    #rose


    Manchmal braucht man keine Tipps. Manchmal braucht man nur einen
    Zuhörer, der an den richtigen stellen "Hmmm" sagt und auch alles blöd
    findet.


  • na ja was willste denn erwarten, wenn Lehrer eine 2-Wochen Schulung kriegen, die seit der Schulzeit nix mehr mit Englisch am Hut hatten?


    sagt eine, die nur Englisch redet und das ausdrücklich mit ihren Kindern nicht tun wollte wegen des Akzents. Als ich das Elend dann in der Grundschule gesehen habe.....

    mein persönliches Highlight war dann Lernen von "Herbstwörtern" - Buchecker, Kastanie usw... die Kinder konnten sich aber selbst noch nicht mal vorstellen.

    Muss man nicht erwähnen, dass die Wörter nach einem halben Jahr wieder weg waren... ne


    Und dann auf dem Gymnasium wird von 0 auf 100% beschleunigt.

    Das ist schon hart. Hier B-W


    Noch als Tipp: ich finde ja Phase 6 super. Kind bleibt damit wirklich am Vokabel lernen dran.

    Grüße von Claraluna


    Shoot for the moon. Even if you miss you will land among the stars.

  • Mein Kind hat sich über mehrere Wochen mit der Lehrkraft gestritten, ob es soccer oder football heißt.

    Football gäbe es nicht, war die Antwort. Das ist nur das mit dem Ei.


    claraluna also wäre es wirklich gut, grad mit Kindern die sich Sachen schlecht merken, Englisch vorher zu "üben" ..? Aktuell macht das Kind Duolingo ..

  • Meine Tochter (3. Klasse) kam auch neulich nach Hause und meinte: "du Mama, der Liam kann viel besser Englisch als unsere Lehrerin". Jupp, sein Vater ist Amerikaner, er wächst 2-sprachig auf. Aber wenn das selbst den Kindern im ersten Jahr Englischunterricht auffällt dann ist da was im Argen ;).


    Zumindest in der 5. Klasse Realschule gibt es hier Gott sei Dank keine großen Voraussetzungen an den Englischunterricht der Grundschule. Tempo empfand ich als schnell aber ok. Lehrerin spricht nur Englisch mit den Kindern. Vom Gymi kenne ich nur Latein als erste Fremdsprache, da geht es naturgemäß bei 0 los - das aber im großem Tempo).

    Krass empfand ich, dass in der Grundschule die deutsche Grammatik nur mit deutschen Begriffen gelehrt wurde. Im Gymnasium dann aber natürlich die lateinischen Begriffe erwartet wurden. Das war in der Tat ein Problem. Das war aber wohl ein Versäumnis der Grundschullehrerin, der Lehrplan hätte auch in der Grundschule die lateinischen Begriffe vorgesehen.

    -----------------------------------------------


    Wunder 1: 07


    Wunder2: 11

  • In unserem Lehrbuch gab es bei den Vokabeln eine dritte Spalte mit Beispielsätzen. Reine Vokabelkenntnis bringt ja, anders als bei Latein, manchmal gar nicht so viel, weil es halt im Englischen oft anders ausgedrückt wird als wenn man Wort für Wort aus dem Dt. ins Englische übersetzt.


    Ich habe immer darauf gedrungen, dass Kind sich diese Sätze einprägt. Immer ganze Sätze lernen, meinethalben stumpf auswendig lernen - nicht nur Vokabeln. Die Lehrerin hat netterweise auch öfters genau diese Sätze wortwörtlich in Tests dran gekommen, das hat Kind leider nicht von alleine gecheckt #rolleyes


    Übrigens hat hier nach ein zwei Jahren ein Ferien-Sprachcamp Wunder gewirkt, Englisch kann Spaß machen war die durchschlagende Erkenntnis. Es ist zu einem Lieblingsfach avanciert, die Noten wurden Jahr um Jahr je einen halben Wert besser. Das hätte ich nie für möglich gehalten. Falls das jmd. hier Mut macht.

  • Bei Leslies Tochter war es doch so, dass sie in der 6. auch schon eine 4 auf dem Zeugnis hatte und auch nie wirklich gelernt hat für Englisch. Von daher würde ich gar nicht unbedingt davon ausgehen, dass der Unterricht so schlecht gewesen sein muss in der Grundschule und sie hätte besser vorbereiten können. Es hat sich ja schon abgezeichnet dass es ihr nicht zufliegt und sie üben sollte.

    Von daher wäre ich absolut optimistisch, dass mit Vokabel üben was zu reißen ist und würde nicht auf die Grundschule grollen.


    Und ab jetzt nur noch Serien gucken auf Englisch mit englischen Untertiteln wäre auch mein Vorschlag.

  • In unserem Lehrbuch gab es bei den Vokabeln eine dritte Spalte mit Beispielsätzen.

    Welches Lehrbuch hattet Ihr denn, Erdbeerminze?

    Mir fehlt das bei unserem Lehrwerk total, dass man lernt, wie man die Wörter anwendet und nicht nur stumpf einzelne Vokabeln.

    Meine Tochter war auch schon ganz irritiert: Heißt "sehen" jetzt see oder look oder watch? Über die Unterschiede erfährt man aus dem Buch überhaupt nichts, da steht jeweils einfach nur: "sehen".


    Und ich finde auch die Aufgabenstellungen häufig total unsinnig: Die Kinder sollen eigentständig Texte prodizieren und haben keine Ahnung, wie die Wörter verwendet werden.

    Meine Tochter bastelt da die tollsten Wort-für-Wort-Übersetzungen mit teils ausgedachten Wörtern zurecht, dabei kommen total gruselige Englischsätze heraus.

    Aber irgendwie scheint es ja so gewollt...


    Leslie Winkle : Vielleicht habe ich es ja überlesen, aber wie sieht es denn Deine Tochter? Will sie an der Schule bleiben? Ist sie motiviert, das jetzt aufzuholen?

    Ich denke auch, dass es schaffbar sein sollte das aufzuholen (am ehesten mit individueller Einzelnachhilfe), aber das Kind sollte da schon mitziehen und wollen, sonst wird es schwierig.


    LG Nele

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Nele72 ()

  • Nele72 normalerweise stehen in der Vokabelübersicht ja nur Vokabeln die im Buch auch vorkommen. Also müsste sich im entsprechenden Kapitel immer ein Satz finden lassen wo die Vokabel angewendet wird. Sei es als Text oder als Aufgabe.

    Die könnte man dann abschreiben.

    Lg

    Annanita


    #love - #love - #love - #love- #love - #love- #love - 8 - (#lovex2) - #love - #love - #post - #post - #post - #post - #post - #post - #post - #post - #post - 21 - #post - 23 - #post


    "...baaald seid iiihr groooß, und könnt aaa-lles a-llein,

    aaaber biiis daaann schlaaaft ihr hiiier bei miiiir eiiiin."

    *träller*


  • Ich kenne das auch nur so, dass im Lehrbuch halt Texte stehen und die Vokabeln sich dann auf die Bedeutung in diesem Zusammenhang beziehen. Fänd ich auch komisch wenn es nicht so ist.

  • Wir haben Red line 2 (6. Klasse Realschule). Und da ist es in der Tat so, dass im Vokabelteil immer auch Beispielsätze dabei stehen, nicht nur die Vokabeln. Vorne im Buch sind Texte, Anwendungen, Aufgaben und hinten die Vokalen mit Beispielsätzen. Die lernt man am besten mit dazu. in Phase 6 werden diese auch teilweise mit abgefragt.

    -----------------------------------------------


    Wunder 1: 07


    Wunder2: 11

  • In unserem Lehrbuch gab es bei den Vokabeln eine dritte Spalte mit Beispielsätzen.

    Welches Lehrbuch hattet Ihr denn, Erdbeerminze?

    Mir fehlt das bei unserem Lehrwerk total, dass man lernt, wie man die Wörter anwendet und nicht nur stumpf einzelne Vokabeln.

    "Green Line" heißt das Lehrwerk.

    Gibt's auch jeweils einiges an Übungsmaterialien und Workbooks zu, das haben wir dann teilweise auch durchgeackert. Also statt Zusatz-Apps sind wir mehr am eigentlichen Schulmaterial drangeblieben.

  • claraluna also wäre es wirklich gut, grad mit Kindern die sich Sachen schlecht merken, Englisch vorher zu "üben" ..? Aktuell macht das Kind Duolingo

    nach der Erfahrung mit meiner großen Tochter würde ich absolut sagen ja.

    Bei meiner kleineren finden wir die Zeit aber gerade auch nicht.

    Gibt ja auch so nette Arbeitsheftchen.


    Die Lehrerin in der GS die die Kleine jetzt hier hat sagte explizit, schreiben wird nicht bewertet. Und das empfand ich als sehr großen Schritt in der fünften.

    Und dann eben die Masse an Vokabeln die da plötzlich zu lernen waren. Zu meiner Zeit ging das alles viel langsamer

    Die hatten nach der 6. quasi auch fast die ganze Grammatik durch... also alle Zeiten. Nur das Konditional noch nicht.


    Ich finde duolingo gut. Wenn's dem Kind Spass macht......

    Oder eben Serien auf englisch schauen lassen und so Dinge


    Das hängst halt massiv von der Lehrerin ab. In diesem Schuljahr kam die Kleine heim und meinte ganz erstaunt, die redet die ganze Zeit englisch mit uns.


    Die Lehrerin im Jahr davor wohl nur deutsch... mit eingestreuten englischen Wörtern und wenn sie was nicht wußte hat sie das bilinguale Kind gefragt. Was ich total ok finde. Das würde mich nicht am Können der Lehrerin zweifeln lassen. Ich kenne manche englische Wörter auch nicht.

    Grüße von Claraluna


    Shoot for the moon. Even if you miss you will land among the stars.

  • Das Problem hier war wirklich, dass die Kinder in der Grundschule die Vokabeln nur gehört und gesprochen, aber fast nie geschrieben haben. Es gab keine Tests, in denen sie mal Vokabeln hätten schreiben müssen.

    In der 5. Klasse wird dann aber ein Grundwortschatz von ca. 300 Wörtern vorausgesetzt, mündlich und schriftlich.

    Schreib mal, ohne es gelernt zu haben die englischen Zahlen. Sagen kann die (fast) jedes Kind, aber schreiben?


    Mit meinem Sohn haben wir in den 8 Wochen bis zu den Herbstferien versucht, diese Lücke zu schließen, was zusammen mit dem allgemeinen Stress des Umstiegs an die weiterführende Schule echt ungünstig war.

    Deswegen war es echt eine große Erleichterung, dass wir mit unserer Mittleren das ganz in Ruhe in 2 Jahren aufgebaut hatten. Sie konnte dann zu Beginn der 5. Klasse ganz entspannt und mit ein bisschen Vorsprung in den anspruchsvolleren Fremdsprachenunterricht starten. Das war wirklich ein enormer Vorteil.


    Also wenn das Kind in der 3./4. Klasse so 2-4 Mal pro Woche 5 min z.B. mit memrise auch das Schreiben kontinuierlich übt, hat es echt eine sichere Basis.

  • Es ist auch auch doof, wenn man sagt "Schreiben zählt gar nicht". Das vermittelt doch auch ein Bild, dass das Schreiben ganz unwichtig waere. Hier ging das nicht Schreiben und Lesen sogar soweit, dass man Kind, dass schon englisch lesen kann, keine extra Hefte machen durfte, weil das nicht zum Lernstoff gehörte; #hmpfstatt dessen sollte er Farben "raten" und Obst benennen.... #haare


    Wenn man eine Sprache erst sprechen lernt, bevor man sie schreiben lernt, dann muss man die Rechtschreibung auch anders lernen.

    We know our children best, when we know ourselves best;

    they chose the most authentic version of who we are.

    ~a.joy~

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Nachtkerze ()

  • Nachtkerze , etwas OT, aber ich fand‘s eine interessante Entwicklung: bei uns in der Stadt bietet jetzt ein Gymnasium einen Zweig für Englisch-Muttersprachler an, das klingt sehr sinnvoll, finde ich. („Dieser Unterricht wird auf dem Niveau einer Muttersprache geführt

    und orientiert sich an den Lehrplaninhalten des Faches Englisch im englischen Sprachraum. Zusätzlich sollen Inhalte aus Geschichte, Wirtschaft, Gesellschaft und Kultur

    des englischen Sprachraumes akzentuiert werden. Der Unterricht wird von einer muttersprachlichen Lehrkraft gehalten.“)

  • sowas macht sogar total Sinn, hier wurde sich am Elternabend von der Lehrperson sogar fest beschwert, dass die Kinder auf so unterschiedlichem Stand wären. Manche eben zweisprachig erzogen und die andern noch nie in Berührung gekommen mit der Sprache (französisch in der Grundschule). Als könnten wir für diesen Umstand irgendwas. Ich find es völlig beknackt, dass es (spielerisches) Französisch in der Grundschule gibt und das auch nicht einheitlich. Das da unterrichten natürlich schwierig ist versteh ich, und ich hoffe sehr, dass die Kinder gut abgeholt werden. Noch kann ich die Lehrperson nicht einschätzen, habe ein wenig meine Zweifel.

  • cashew das klingt echt toll. Hier ist aus der Reihe tanzen echt nicht gewünscht. Mein Kind leidet im Englisch-Unterricht, erstens, weil er das falsche englisch spricht und schreibt, und zweitens, weil er total ignoriert wird, weil er die Antwort doch eh weiss. Ihm geht es da echt gerade nicht so gut. Ihm wird da nichts anerkannt, sondern eher aberkannt.

    We know our children best, when we know ourselves best;

    they chose the most authentic version of who we are.

    ~a.joy~

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Nachtkerze ()

  • Leslie Winkle

    Ist deine Tochter denn inzwischen überhaupt bereit, zu lernen? Ich meine im Nachhilfestrang gelesen zu haben, das sie keine Vokabeln lernt. Hat sich das jetzt geändert, seit ihr Verbleib auf dem Gymnasium gefährdet ist? Also will sie selbst? Bzw. was will sie?


    Eigentlich gibt es in jeder Klassenarbeit ja auch Teilaufgaben, die zu bewältigen sind, wenn man sich gezielt auf diese eine Arbeit vorbereitet (zB Grammatikübungen, Vokabelabfragen) und nur ein Teil ist wirklich an das Verständnis des gesamten Kontextes gebunden oder braucht Hörverstehen oder freies Formulieren in der Fremdsprache. Auf eine 5 sollte sie da eigentlich schon kommen.


    @Berliner: Wann kommt bei euch die 2. Fremdsprache dazu? In Klasse 6 oder 7?