Sommerbabys 2020 (ET Juli/August/September)

Registrierungsanfragen bitte an kontakt[at]rabeneltern.org
  • Polarlicht, bei euch ist es ja warm! Hier hat es letzte Nacht massiv abgekühlt und heute gab es Dauerregen. Nochmal schön schwimmen gehen wäre schon fein *schwärm*. Ich finde Kneipp-Anwendungen auch super erfrischend, bin wegen der Kompressionsstrümpfe aber auf kalte Armbäder statt Knieguss umgestiegen. Wechseldusche ist auch super! #top

  • Ja, ich beneide die südlichen Landesteile. Zumal dort alle jammern, es sei zu kalt (hab Familie da). Ich würde sofort tauschen und mich nicht beschweren, selbst wenn ich ne Jacke bräuchte ;)

  • Sch@#$%^!


    Komme gerade von der FÄ. Babys Bauchumfang ist weiter gewachsen (dabei habe ich kein Gramm zugenommen), jetzt 98. Perzentile, Verdacht auf Makrosomie. In zwei Wochen habe ich einen Termin im Krankenhaus, meine FÄ vermutet, dass bei unveränderten Werten eine vorzeitige Einleitung empfohlen wird. Wobei sie aufgrund der Geschichte der ersten Geburt vermutet, dass mein Becken zu eng ist und mir sogar einen geplanten Kaiserschnitt empfehlen würde. Na hervorragend. #crying Der Countdown läuft, Baby, noch 3 Wochen....

  • Oh weh, das sind ja wirklich keine guten Neuigkeiten #knuddel Ich musste den Begriff Makrosomie jetzt erstmal googeln. Bedeutet das, dass das Baby aufgrund der Diabetes zu groß ist oder kann das auch noch andere Gründe haben? Du bist doch eigentlich so gut eingestellt von den Werten her?

    Zum Thema Einleitung und Kaiserschnitt, weiß ich gar nicht, was ich sagen soll. Mir hat Mal eine Hebamme gesagt, dass es tatsächlich sehr selten vorkommt, dass das Becken der Frau wirklich zu klein ist. Aber man kann es halt schlecht genau nachweisen, woran es manchmal hakt. Manchmal denke ich aber auch, dass vielleicht ein geplanter Kaiserschnitt angenehmer ist als einer nach abgebrochener Einleitung und Geburt. Aber klar, das ist erstmal sehr weit weg von dem, was man sich vorstellt :(


    Wie schätzt du denn deine Ärztin ein? Neigt sie zur Panikmache oder sollte man das schon ernst nehmen?


    Du musst meine Fragen natürlich nicht alle beantworten. Das ging mir jetzt spontan durch den Kopf. So eine Nachricht muss man ja auch erstmal verdauen.


    Kompletter Themenwechsel, sorry #schäm

    Julchen86 du hattest doch hier so lieb angeboten nochmal nach Umstandsshirts zu gucken. Welche Größe wären die denn in etwa? Mir gehen hier vor allem die kurzärmeligen Sachen aus, ich trage meist irgendwas zwischen 38/40 bzw. M/L (je nach Hersteller).

  • Liebe Schluesselblume , ich hüpf hier mal rein.

    Untersuchung im KH ist auf jeden Fall gut. Zweite Meinung wäre für mich da echt wichtig.

    Bei meiner Freundin war es ähnlich, es hieß auch immer, das Kind wäre groß und schwer, usw.

    Eingeleitet wurde zwei Wochen vor der Termin - allerdings weil meine Freundin es so gewünscht hat aus anderen Gründen

    Das "mind. 4000 Gramm"-Kind wog nicht mal drei Kilo...


    Es sind halt alles nur Berechnungen und die Messwerte sind fehleranfällig, bei uns in der Klinik macht idR nur der Oberarzt diese Untersuchungen und sagt selber, dass damit zumindest immer der gleiche Mensch den gleichen Fehler machen kann und die Werte trotzdem vergleichbar sind.

    Bei mir hat dieses Mal zwischendurch jmd anderes in der Klinik untersucht, da hieß es dann zwischendurch von der Assistentin, man möge bitte nochmal messen, weil das Kind lt Werten kleiner geworden ist#zwinker


    Lange Rede, kurzer Sinn: Ruhe bewahren (ich weiß, leicht gesagt, ich würde an Deiner Stelle durchdrehen...) und Abwarten und keine Entscheidung übers Knie brechen.

  • Kuekenmama, danke, dass du mich in den Arm nimmst! Deine Fragen helfen mir beim Sortieren, das ist gut.


    Wenn ich es richtig verstanden habe, ist ein sehr schweres Kind schon eine ganz typische Nebenwirkung von Diabetes. Ich habe mich auch gewundert, dass bei der guten Einstellung der Bauchumfang so nach oben schießen kann (vor 2 Monaten war er noch auf der 77. Perzentile), jetzt aber gelesen, dass das auch trotz guter Einstellung passieren kann.


    Dass meine FÄ meint, aufgrund eines eingeleiteten Geburtsverlaufs auf meine Anatomie schließen zu können, finde ich, geht zu sehr in den Bereich Spekulation. Ich weiß noch, meine Hebamme, die den letzten Teil der Geburt damals begleitet hat, meinte, es wäre erst vermutet worden, dass der Kopf nicht durchs Becken passt, beim Kaiserschnitt habe man aber gesehen, dass es wohl daran lag, dass sich mein Sohn in die Nabelschnur verwickelt hat.


    Bei Ina May Gaskin habe ich gelesen, dass sie meint, dass es keine zu engen Becken, sondern nur ungeeignete Gebärpositionen gibt.


    Ich stelle mich dann vielleicht mal auf eine Einleitung ein, wobei ich mir wahrscheinlich einen Zeitpunkt setzen werde, an dem ich abbreche, wenn es nicht eindeutig vorwärts geht. Beim letzten Mal hatte ich eine Einleitung über 2 volle Tage, dann eine Nacht Geburtsarbeit und schließlich doch noch einen Kaiserschnitt, das war dann doch sehr anstrengend. Aber so viel Zeit wird man mir diesmal wohl eh nicht geben. #hmpf

  • Ich habe mich auch gewundert, dass bei der guten Einstellung der Bauchumfang so nach oben schießen kann (vor 2 Monaten war er noch auf der 77. Perzentile), jetzt aber gelesen, dass das auch trotz guter Einstellung passieren kann.

    Vllt wächst Dein Baby auch erst "in die Breite" und dann wieder in die Länge?! Das war bei mir dieses Mal so, der Bauchumfang war immer mal grenzwertig, da kam auch die Frage, wwie der Zuckertest war und beim nächsten Termin wieder OK und das Kind länger.

  • Ach herrje, Schluesselblume , das sind ja keine guten Neuigkeiten. #knuddel

    Ich denke auch, dass von deiner ersten Geburt auf ein zu kleines Becken zu schließen, höchst spekulativ ist und würde mich von dieser Aussage nicht (zusätzlich) stressen lassen. Deine Herangehensweise, dir einen Punkt zu überlegen, an dem du eine Einleitung abbrechen würdest, klingt für mich sehr gut. Wenn du dir diesen Gedanken vom Kopf her erlaubst, brauchst du vielleicht auch gar keinen vorher überlegten konkreten Punkt, sondern könntest dich in der Situation ganz auf dein Gefühl verlassen, dass du schon merken wirst, wenn es reicht.

    Aber wer weiß, vielleicht kommt es gar nicht dazu! Schau erst einmal, was im Krankenhaus gesagt wird. Würde es dir helfen, dann jetzt vielleicht doch schon mit ganz leicht anstupsenden Dingen anzufangen? Ich meine so etwas wie Zimt oder harmlose Kräutertees.

    Und ich finde es sehr beeindruckend, dass du ja schon lange so ungeduldig bist und dir gerne konkrete Anzeichen gewünscht hast und dein Körper auch schon so lange weht. Vielleicht hat dein Körper schon gemerkt, dass es dieses Mal nicht so lange dauern sollte. Ich schicke dir ganz viel Ruhe, Kraft und Zuversicht!

  • Schluesselblume Das war sicher jetzt erstmal ein kleiner Schock, aber ganz ruhig... HEUTE muss ja garnix mehr entschieden werden, also 3erstmals sacken lassen, weitere Meinung einholen usw.

    Das mit dem Becken.. ich schließe mich da an, ich glaube das ist einfach keine valide Aussage. Was haben wir sonst noch? Das Kind sei groß. Hm. Wer misst, misst Mist. Also auch eher "geraten". Sollte das allein reichen um eine Einleitung zu begründen? Was ist, wenn du einfach nichts unternimmst, was wird "schlimmstenfalls" passieren können??

    Das Kind entscheidet, zu kommen (selbst! Was sicherrwiner Einleitung vorzuziehen ist) uns vielleicht ist es tatsächlich groß. Es wird trotzdem "durchpassen". Vielleicht wird es anstrengend. Vielleicht verlassen dich irgendwann die Kräfte und du entscheidest, eine sekundäre Sectio in Kauf zu nehmen? Der Outcome wäre doch irgendwie derselbe, oder? Aber du würdest dir den Stress mit der Einleitung sparen und es gäbe eine Chance, dass einfach alles läuft, wie es soll. Wenn es keinen weiteren Grund für die Einleitung gibt, dann...


    Was ist denn der Grund für diesen Termin im KH in zwei Wochen?

  • Hi, hab hier auch gerade ne Hiobsbotschaft erhalten.... mein Blutbild #eek

    Sämtliche Eisenwertrelevanten im Keller, wie es wohl grottiger kaum geht.


    Ich habe die Hebamme angerufen, und um Blubild gebeten, da meine Leistung deutlich und konstant abfiel.

    Nun hab ich den Salat, den ich wohl hätte mehr essen sollen.


    Hat wer von euch Eiseninfusion bekommen?

    Sie meinte, dass es natürlich ein Doc abklären soll, könnte ja auch ne Blutung etc dahinter stecken....


    Wie lange/ wie oft muss so etwas verabreicht werden?

    viele Grüße aus der Heide








    Es ist kein Zeichen seelischer Gesundheit, gut angepaßt an eine kranke Gesellschaft zu leben!

  • Normalerweise versucht man es in der Schwangerschaft ja erstmal mit Tabletten. Oder hat die Hebamme gleich zu Eiseninfusionen geraten?

    Ich hab nach meiner letzten Schwangerschaft und Fehlgeburt über Monate Infusionen bekommen. Am Anfang glaube ich 14-tägig, dann in längeren Abständen. Das kann schon dauern bis sich der Spiegel aufbaut. Allerdings war ich davor auch wirklich an dem Punkt, dass ich im Krankenhaus noch einen Bluttransfusion bekommen habe, weil die Werte so schlecht waren. Ich nehme doch an, dass es sich bei dir in anderem Rahmen abspielt?

  • würdest du mir deine Werte einmal zukommen lassen?



    Die Hebamme riet zum Kkh Besuch.... denn es könnten ja auch Blutungen sein etc. Sie würde mich durchchecken lassen

    viele Grüße aus der Heide








    Es ist kein Zeichen seelischer Gesundheit, gut angepaßt an eine kranke Gesellschaft zu leben!

  • Hier das gleiche mit den Eisenwerten. Ich habe jetzt nochmal zwei Wochen Frist bekommen, zu versuchen die zu verbessern. Ferritin ist quasi nicht mehr vorhanden und der Hb auch unter 10.


    Außerdem habe ich heute erfahren, dass unser Krankenhaus immer noch keine Besucher auf die Wochenstation lässt. Mich macht der Gedanke fertig, meinen Mann nach dem geplanten Kaiserschnitt verabschieden zu müssen und dann vier Tage mit Baby und den ganzen Schmerzen allein zu sein. 😢 Von meiner Zweijährigen ganz zu schweigen, die ich noch stille und die bis auf ihre Anfangszeit auf der Kinderintensivstation noch nie von ihrer Mama getrennt war.

    Ach, mir gehts voll mies gerade.

    Ring the bells that still can ring
    Forget your perfect offering
    There is a crack in everything
    That's how the light gets in.
    -Leonard Cohen-

  • greeneyed

    Ich hatte meinen Arzt wegen Infusion gefragt, der meinte, er machts in der Praxis nicht wegen Nebenwirkungen. Wenn sollte ich damit in der Klinik vorsprechen.

    Ich hab Eisen hochdosiert (300 mg pro Tag) substituiert und hab damit meinen schlechten HB (auch unter 190, Mandelbaum ) schnell wieder hoch bekommen.

    Morgens hab ich sie nüchtern genommen bzw mit einem halben Glas Saft, weil mir sonst schlecht geworden ist, mehr Saft gab Sodbrennen.#rolleyes

    Und tagsüber zumindest versuchen die Abstände zu Milchprodukten möglichst groß zu halten.

  • mein HB wert liegt bei 5,6.

    Und so geht's mir auch, wenn ich 500meter spazieren gehe.


    Beauty, was mich nur wundert... 1 Tablette hat 300mg?

    Der Körper kann doch immer nur ne bestimmte Menge aufnehmen.... und das am Besten über den Tag verteilt.


    Ich bin noch nicht soweit, ins KH zu gehen.... Ich will's "selber machen".

    Denn wie Kuejenmama schreibt, egal, was man einnimmt.... es geht ja nicht von heute auf morgen, den Wert wieder hoch zu Kriegen.


    Beauty, was bedeutet schnell wieder hoch bekommen?

    Wie lange hat du (Tabletten?) eigentlich genommen?

    190 war dein hab wert?



    Noch ne Sensation #tuppern in der 5. Schwangerschaft.


    Ich nehme den schwangerschaftsrechner von windelprinz.

    Und habe dort immer das Datum meines Eisprungs in die Spalte für die Periode eingetragen :P

    Bin also schön zwei Wochen weiter....

    Das doofe nur, ich habe beide Geburtspool um diese Zeit verliehen #heul

    Ich werd doch Mein Baby nicht an Land kriegen!!!

    Und die Badewanne ist mir (da ich nun den Vergleich hab) zu eng. Da kam meine erste zur welt.

    Mal sehen, wie ich das lösen werde #hammer

    viele Grüße aus der Heide








    Es ist kein Zeichen seelischer Gesundheit, gut angepaßt an eine kranke Gesellschaft zu leben!

  • Beauty, was mich nur wundert... 1 Tablette hat 300mg?

    Der Körper kann doch immer nur ne bestimmte Menge aufnehmen.... und das am Besten über den Tag verteilt.

    Nein, eine Tablette hatte 100 mg und ich hab drei über den Tag genommen.


    Beauty, was bedeutet schnell wieder hoch bekommen?

    Wie lange hat du (Tabletten?) eigentlich genommen?

    190 war dein hab wert?

    Da hat sich der Fehlerteufel eingeschlichen, das sollte heißen, mein Wert war wie bei Mandelbaum unter 10.

    Wenn Deiner 5,6 ist, arbeitet Deine Praxis wahrscheinlich mit einer anderen Einheit - da war meiner aber auch so wie Deiner.

    Mit den Tabletten war ich nach gut 4 Wochen bei 7,x

    Genommen hab ich sie aber bis zur Geburt, der Wert war nach der Entbindung auch nicht so toll, ich nehm sie also immer noch

  • Hallo, ihr Lieben, ich war gestern mal abgetaucht, um mich zu sortieren. Danke für eure vielen Gedanken und Fragen, das hat mir sehr weitergeholfen! Aber erst mal zu euch:


    Eisen: Ich habe keine Erfahrung mit Eiseninfusion, mein Wert ist jetzt aktuell bei 11 und ich soll den mit Eisensaft noch ein bisschen päppeln, weil er wohl die letzten Wochen noch runtergeht. Wenn es da aber unterschiedliche Einheiten gibt, ist das ja eh nicht vergleichbar.


    Greeneyed, Kind Nr. 5 und du berechnest den ET falsch?! #freu Meine Badewannen-Verhältnisse sind inzwischen etwas ... beengt, wie man da drin noch ein Baby bekommen kann, erstaunt mich. #baden Ich drücke die Daumen, dass einer der Pools rechtzeitig frei wird!


    Mandelbaum, #knuddel. Vielleicht ändert sich noch etwas bei euch im Krankenhaus? Hier ging es ganz plötzlich, dass zumindest der Vater wieder 1h am Tag kommen darf (ist natürlich auch keine große Hilfe), und eines der großen Krankenhäuser in der nächsten großen Stadt erlaubt wieder Familienzimmer. Ich drücke dir ganz fest die Daumen. Puh, aber stimmt, 4 Tage ganz alleine nach Kaiserschnitt im Krankenhaus ist eine Variante, die mir auch noch blühen könnte. Sch***-Corona!

  • So, ich schreibe sonst vom Handy aus, aber heute wird es wohl etwas länger, deswegen habe ich jetzt mein Laptop rausgekramt.


    Also, den Oberarzt-Termin im Krankenhaus hatte ich schon wegen des vorangegangenen Kaiserschnitts aufgedrückt bekommen. Da wird wohl besprochen, wie es zum ersten Kaiserschnitt kam, ob dadurch Risiken vorliegen, die gegen eine natürliche Geburt sprechen, das Baby wird geschallt und evtl. die Narbendicke gemessen (auch wenn das keine Aussagekraft hat #hammer). Auf meiner Überweisung steht jetzt aber Gestationsdiabetes und Makrosomie. Die werden also nochmal ganz gründlich selbst vermessen und dann besprechen, wie lange Baby drin bleiben darf und welche Optionen es überhaupt gibt, denn Einleitung nach Kaiserschnitt ist auch wieder kompliziert, denn es dürfen keine zu starken Wehen auf die Narbe wirken. Ich habe gestern auch einiges nachgelesen, dass ich bestmöglich informiert in das Gespräch gehen und fundiert diskutieren kann. Sind ja noch zwei Wochen, aber das war mir echt ein Bedürfnis. Ich habe vorgestern dann auch nur noch die Optionen "Einleitung" und "Kaiserschnitt" gesehen, dabei ist das ja noch nicht alles. Im Augenblick sind meine Überlegungen folgendermaßen:


    Plan A: Baby kommt einfach früher. Zephyr, du hast so nett geschrieben, dass mein Körper das ja auch irgendwie anzupeilen scheint. Stimmt, das gibt mir Hoffnung. Das wäre echt die beste Lösung, dann ist es noch nicht so schwer und Kopf und Bauch nicht so groß, das würde schon gehen. Ich fange auch echt jetzt mit exzessivem Tee-Genuss (Himbeerblätter und Yogi-Tee) und Heublumendampfbad an, nächste Woche dann in Kombi mit Eisenkraut, und dann gäbe es noch Stufe 3 Wehen-Öl und Nelkenöl-Tampons. Und Akupunktur läuft eh schon.


    Plan B: Vorzeitige Einleitung. Wenn Baby nicht freiwillig früher kommen mag, dann muss ein Moment abgeschätzt werden, wo es noch nicht zu schwer ist. Ab einer Schätzung von 4500 gr. wird auf jeden Fall zum Kaiserschnitt geraten, in der Kombi mit vorangegangenem Kaiserschnitt wegen Geburtsstillstand, Diabetes und Bauch dicker als Kopf könnte es gut sein, dass mir das spätestens ab einer Schätzung von 4000 gr. blüht. Tja, ich bin mir gerade nicht sicher, ob ich das will. Sollte sich der Muttermund noch nicht selbst wenigstens ein bisschen geöffnet haben, schaut es in meinem Fall schlecht aus mit Einleitungsoptionen. Man nimmt dann normalerweise Prostaglandine, aber die sollten nicht unbedingt auf eine vorhandene Narbe losgelassen werden. Anscheinend gibt es noch mechanische Einleitung, aber davon habe ich jetzt auf der Homepage meines Krankenhauses nichts gelesen. Wenn der Körper grundsätzlich schon geburtsbereit ist, geht Oxytozyn (Wehentropf). Ich hatte das mit dem Verhältnis von Kopf- zu Bauchdurchmesser noch gar nicht so im Blick gehabt, weil ich gelesen hatte, dass das normalerweise kein Problem ist, aber es war beim letzten Vermessen schon extrem: Kopfdurchmesser Richtung 5. Perzentile, Bauchdurchmesser über der 95. Perzentile, bedeutet: wenn der Kopf durch ist, muss ein noch 1-2 cm dickerer Bauch durch. In der Kombi mit "vielleicht ist doch irgendetwas an meinem Becken schwierig" weiß ich nicht, ob ich es auf einen Versuch ankommen lassen will, denn davor, dass dann mit Kristellern, Saugglocke oder Zange angerückt wird, habe ich mehr Angst, als vor einem zweiten Kaiserschnitt. Gut, mal abwarten, was bei der Vermessung im Krankenhaus dann rauskommt. Vielleicht gibt es wirklich noch einen Wachstumsschub in die Länge und der Bauch bleibt so, dann wäre alles entspannter. Ich habe übrigens nochmal nachgelesen zu Risiken für Makrosomie abgesehen von Diabetes, da sind viele Punkte dabei, die frau nicht beeinflussen kann, sowas wie: Mutter älter als 35, Mutter eher groß, Baby männlich, es ist nicht die erste Geburt. Und, besonders ärgerlich: Nichtrauchen ist ein Risikofaktor! #rolleyes


    Plan C: Kaiserschnitt Nr. 2. Die ganze Schwangerschaft und die Zeit davor habe ich gehofft, dass es nicht dazu kommt. Inzwischen tendiere ich doch ein bisschen dazu, ob ein geplanter Kaiserschnitt mir nicht am wenigsten Stress machen würde. Ich wäre grundsätzlich schon dafür, dass Baby vorher Wehen mitbekommen hat, aber ob sie hier im Krankenhaus einen Kaiserschnitt nach Wehenbeginn anbieten? Evtl. könnte man mit Kaiserschnitt dem Baby auch noch mehr Zeit im Bauch gönnen, denn so lange es gut versorgt ist, wäre es dann ja egal, wie schwer es ist. Problem: ich war nach dem ersten Kaiserschnitt richtig lange nicht richtig fit. Und dann im Krankenhaus liegen und Baby nur ganz eingeschränkt selbst versorgen können, weil der Papa nicht dabei sein darf, wäre schon nicht so toll. Abgesehen davon, dass mein Mann trotz aller Versprechungen nicht besonders toll zum Wochenbettpfleger daheim taugt und ich gehofft habe, dass ich wenigstens bald nach der Geburt wieder selber kochen kann. Sonst gibt es hier nämlich Fertiggerichte, abwechselnd Nudeln und Pizza vom Italiener, oder mühsam selbst Gekochtes, dessen Zubereitung Stunden dauert (und das Entfernen der dreckigen Töpfe und Pfannen Tage). #kreischenIch glaube, ich sollte vorkochen.


    Naja, jetzt steht erst einmal Plan A an und gute Vorbereitung auf den Oberarzt-Termin. Wenn mir dabei irgendetwas überhaupt nicht gefallen sollte, kann ich auch noch eine zweite Meinung einholen und hoffen, dass evtl. ein anderes Krankenhaus noch Kapazität hätte (in Fahrtweite von 45 min. gibt es einige, leider überfüllte, Krankenhäuser mit Geburts- und Kinderstation).