Sommerbabys 2020 (ET Juli/August/September)

Registrierungsanfragen bitte an kontakt[at]rabeneltern.org
  • Schlüsselblume


    #kuss

    Das war noch der entscheidende Hinweis.

    Ich hab auch die Nr. 3 hier, das ich daran nicht gedacht habe.

    Ich fühl mich, durch all die verschiedenen Erfahrungsberichte, sehr gestärkt....

    Und Krieg das hin.


    Ich glaub auch, dass mir wegen dem Mangel am Anfang leicht übel war. #confused das kannte ich ja nicht.


    Kuekenmama

    Mir kommt nur Bioessen auf den Tisch,

    Und bei Fleisch (grundsätzlich leben wir vegan), hab ich hier einen hiesigen Bauern und heute sprach mich auch ein bekannter an, ob ich nicht ein Schaf wollte (verfüttere ich grundsätzlich an die Hunde ^^)

    Also es kommt nix konventionell gehaltenes auf den Tisch.


    Wobei ich in dieser Schwangerschaft, wie nie zuvor, die Lust uf Fleisch verspürte... und auch schon vorher dachte, dass so ein Stück Fleisch hin und wieder doch ganz gut wäre:P






    Unabhängig davon hab ich fast schon keine Lust mehr, schwanger zu sein.

    Ich weiß seit Wochen nicht mehr, wie ich liegen soll.... nur die dünnste Matratze geht gerade so. Der Bauch ist so schwer.... Ich freu mich, wenn die Wochen verstrichen sind #rolleyes

    Die Strümpfe hab ich sehr stiefmütterlich behandelt und bisher zwei mal getragen.... und auch das feuchte Wetter tut mir gut, vor allem im Hinblick aufs Gießkannen schleppen :)

    Aber dennoch ist der mittlerweile 116cm Umfang ganz schön sportlich....

    "Ob's Zwillinge werden"... und "dass es ja bald soweit sei" bekomm ich oft zu hören.



    Naja, ich habe soeben mit meinem Mann Geburtstags Kuchen gebacken und Erdbeeren geerntet, die sich unser Jüngster gewünscht hat #herz

    Der wird morgen zwei.

    Um die Uhrzeit vor zwei Jahren schliefen alle im Haus und ich hab mich zwischen Pool und Toilette bewegt.

    Zwischendurch dachte ich, legte dich mal noch etwas hin,..... bin aber schnell wieder hoch, weil's im Wasser einfach schöner war.


    Gegen drei war er dann da #love mit zwei Presswehen. Nachdem mein Mann die letzte dreiviertel Stunde anwesend war und für warmes Wasser sorgte..... es war also tatsächlich fast ausschließlich ne Alleingeburt ^^

    viele Grüße aus der Heide








    Es ist kein Zeichen seelischer Gesundheit, gut angepaßt an eine kranke Gesellschaft zu leben!

  • Die Beschreibung der Geburt vor zwei Jahren klingt so schön! Habt einen ganz wunderbaren Geburtstag!


    Liegen, da sagst du was.. An sich alles gut, ich finde ja auch langes sitzen (und stehen, und gehen. ähm. ja.) anstrengend. Aber was wirklich fies nervt, sind die Hüftschmerzen im Liegen. Auch hier kann ich wieder einmal sagen: Kenne ich, hatte ich beim Großen auch, aber jetzt schon??

  • Guten Morgen,


    meine wochenbett-Hebamme mit der ich jetzt ab und zu in Kontakt stehe, meinte bei Eisenmangel grünen Gemüse essen (Spinat, Bohnen, Gurken, Brokoli).

    Ich hab auch einen etwas niedrigeren Wert, ich nehme ab und zu ne Eisentablette und 3 Mal am Tag Eisensaft ausm Reformhaus( Floradix) .

    Schlüsselblume, hoffe das alles klappt mit einer normalen Geburt, schön das Deine Hebamme so zuversichtlich ist und Dir Hoffnung macht.
    So ähnliche Gedanken habe ich auch vom Gewicht liegt das Kind auf der 64. Perzentile und vom Bauchumfang auf der 78. deshalb wurden die Diabetes Werte runter gesetzt , nüchtern unter 85, und 1 h nach dem essen unter 120 und ich habe am donnerstag nen gan schönen rüffel bekommen, von ner Diabetes Beraterin die bei der Ernährungsschulung reinkam sich nicht vorgestellt hat und mal schnell die werte kontrollieren, bei den anderen natürlich alles super.

    wollte ich solle doch beim essen noch mehr aufpassen und mich mehr bewegen.

    So echt total doof... und in nem Ton , das ich hinterher fast eh

    Freu mich heute wieder einen Telefontermin mit meiner Beraterin zu habe.

    Die Stützstrümpfe hatte ich auch länger nicht an, muss ich mal wieder tun, denn das Wasser in den Beinen wird deutlich mehr....

    Hier machen die Freibäder auch so langsam wieder auf, das werde ich nutzen. Ich lieben Wasser und der Bauchzwerg war beim letzte Mal danach viel aktiver und vom Gefühl her , in Kopf nach unten Lage, bis jetzt war die letzten 2 Ultraschalls immer in Beckenendlage und tritt mir auf der blase rum. merke immer nur im Unterbauch Bewegung.

    Mal schaun.

    Nächste Woche Freitag habe ich einen Vorsorge-Termin in der Hebammenpraxis von der Filderklinik wo ich gebären möchte und am Wochenende dort auch den Geburtsvorbereitungskurs.

    DIe Klinik ist 60 km von zu Hause entfernt.


    WIr haben überlegt ob wir uns an dem Wochenende nicht ein Zimmer mieten und dort in der Nähe übernachten, einfach mal wieder eine schöne Zeit zu zweit haben, das kam die letzte Zeit etwas zu kurz.

    Was auch am Wochenende zu heftigen Streit geführt hat.

    Wünsche Euch einen guten Tag

    vlg

  • Sonnenblume #knuddel. In deiner Diabetologie-Praxis sind sie aber ganz schön streng (bzw. die unfreundliche Beraterin)! Laut Leitlinie sollen die Werte eigentlich erst bei einem Bauchumfang ab der 95. (oder war es 90.?) Perzentile heruntergesetzt werden. Ich versuche mich da gerade selbstständig daran, und muss sagen: ich finde es verdammt schwer! Du hast dich ja erst frisch eingearbeitet in das Thema, wenn du jetzt schon die normalen Grenzwerte erreichst, machst du das wirklich, wirklich super!


    Macht das doch mit dem Zimmer mieten, das ist eine super Idee!

  • so heute morgen total gefreut über gute Werte, Zack nach dem Frühstück ( Mozarella, Eiweißbrot und versuchsweise einen High-Protein-Quark) über 150 nach ner Stunde, in der Diabetologei Praxis meinten sie ab einem Wert von 75 Perzentile werden die Zuckerwerte angezogen...

    Ich spritze aber auch 22 Einheiten Abends Langzeit -Insulin, mal schauen was der Telefontermin heute so weiter bringt.

    finde es total schwer es ist irgendwie ein auf und ab die letzten Tage waren besser

  • Ich hab wirklich wahnsinnig viel Respekt vor euch, wie ihr das macht. Ich verstehe gut, dass der blame der Diabetologin nicht spurlos an dir vorübergeht, aber dennoch ist ja auch klar, dass du dich in dieser Situation erst einmal einfinden musst. Du kannst ja nicht hellsehen und mehr als die an die Vorgaben halten und dich dann mithilfe der Werte langsam rantasten geht halt nicht.

    Ich hoffe sehr, dass du künftig besser und vor allem empathischer unterstützt wirst.

  • Sonnenblume, hast du schon Insulin zu den Mahlzeiten und passt der Spritz-Ess-Abstand bei dir? Bei mir war es die ganze Zeit egal, wann ich gespritzt habe und jetzt auf einmal schießt mein Wert 1h nach dem Essen kurzzeitig auf 150, wenn ich nicht 15 min. vor dem Essen schon gespritzt habe.

  • bis jetzt spritze ich nur Abends 22 Einheiten Langzeitinsulin, die letzten Tage war der Nüchternwert trotzdem zwischen 90 und 100!

    Mal schauen, bekomme heute noch einen Anruf von der Praxis

  • Irgendwie fühle ich ich mich blöd.

    Heute nachmittag haben wir sehr fleißig im Garten gearbeitet. Gemäht, vertikutiert, nochmal gemäht, Erde verteilt, Rasensamen gesät, das volle Programm. Danach hab ich mein Kreuz sehr heftig gespürt und weiß nicht (nach eineinhalb Schwangerschaften), ob ich danach Übungswehen hatte. Warum nur erkenne ich das nicht? Der Bauch war fest und es zog rechts in der Leiste (ich hab alles immer rechts). Aber der Bauch ist öfter fest, gerade abends und ich konnte nicht wirklich fühlen, was da passiert. Das ist für mich komisch und irritierend, da ich eigentlich ein gutes Körpergefühl habe. Hm.


    Gestern habe ich mich mit einer Freundin ausgetauscht, die in zwei Wochen ET hat und zur Geburt in die gleiche Klinik gehen möchte. Sie war gut informiert, auch über ihr Backup-Krankenhaus. Dort dürfen die Partner erst mit in den Kreißsaal, davor muss die Frau allein. In unserer Wunschklinik ist das zum Glück nicht so, allerdings immer noch eingeschränkte Besuchsmöglichkeiten auf Station und keine Geschwisterkinder. Aber Familienzimmer gibt es (nach Verfügbarkeit). Eine ambulante Geburt wird für mich so immer vorstellbarer. Meine Sorge ist eher, was bis September dann noch passiert - momentan wirkt die Corona-Situation ja recht fragil.

  • Polarlicht, bei den subtileren Vorgängen im Körper fühle ich mich auch manchmal ziemlich blöd. Wenn es eindeutig veratmet werden muss, weiß ich, was los ist, aber wenn es nur ziept und der Bauch irgendwie hart ist, aber irgendwie auch nicht, keine Ahnung.


    Sonnenblume, mit Nüchtern-Werten zwischen 90 und 100 bist du doch schon ziemlich gut und der Weg zu 85 ist nicht mehr weit. Ich durfte selbstständig in 2-er Schritten das Basal-Insulin anpassen, wenn der Nüchternwert zu hoch war.


    Was mich wundert: wo waren denn bei deinem Frühstück die Kohlenhydrate, die den Blutzucker so hoch getrieben haben? War igendetwas mit viel Milch dabei? (Mein geliebter Milchkaffee haut aktuell ganz schön rein, leider. Ich verteile deshalb das Frühstück auf zwei Portionen, erst den Kaffee, dann eine halbe Portion Skyr, Obst, Haferflocken und später die 2. Tasse und die andere Hälfte. Wenn das nicht geht, weil ich einen Termin habe, muss ich spritzen.)


    Morgen steht wieder Diabetologie an, mal sehen, was die zu Babys Bauchumfang meinen. So langsam beginnen die letzten Male: das könnte schon der letzte Diabetologie-Besuch ohne Baby sein. Der vorletzte auf jeden Fall. Noch 4 Wochen bis ET.


    greeneyed, sehr gerne, hoffentlich hilft der Tipp! Dein Geburtsbericht klingt toll! Oh ja, ob es Zwillinge werden, bin ich auch schon gefragt worden. Und die baldige Geburt wird mir auch schon seit Wochen nachgesagt :D.

  • Polarlicht Übungswehen sind bei mir wirklich wie Mini-Wehen. Das heißt der Bauch spannt sich von unten kommend fest an und wird danach wieder locker. Im Gegensatz zur echten Wehe tut es aber nicht weh und ist viel kürzer.

    Einfach einen durchgehend festen Bauch hab ich auch manchmal. Da habe ich das Gefühl, dass ist entweder auch ein Zeichen von Anstrengung oder auch Mal je nach Kindslage.


    Meine Sorge ist eher, was bis September dann noch passiert - momentan wirkt die Corona-Situation ja recht fragil

    Ja, das macht mich auch etwas nervös. Es ist alles so unplanbar :( Ich fände es z.B. auch total schlimm, wenn meine Familie dann nicht zu Besuch kommen könnte, um das Baby kennenzulernen.

    Nächste Woche Freitag habe ich einen Vorsorge-Termin in der Hebammenpraxis von der Filderklinik wo ich gebären möchte und am Wochenende dort auch den Geburtsvorbereitungskurs.

    DIe Klinik ist 60 km von zu Hause entfernt.

    Oh, von der Klinik hört man ja nur Gutes. Da fahren sogar manche Frauen hier aus der Gegend hin und das sind dann fast 100km. Das wird bestimmt schön! Und das mit dem Hotelzimmer dort klingt doch nach einem guten Plan.


    Ich quäle mich mit meinem Becken und unteren Rücken. Da muss ich irgendwas unternehmen. So halte ich es nicht bis September aus. Ich überlege, ob ich es nochmal mit Osteopathie versuche oder mir so einen blöden Beckengurt verschreiben lassen. Hat den von euch jemand und hilft das?

    Ansonsten ist hier jetzt auch der Sommer angekommen und schafft mich ganz schön.

  • Kuekenmama, ich rate zu Osteopathie, Physiotherapie oder Manueller Therapie (und viel Yoga). Den Beckengurt fand ich im akuten Schmerzzustand hilfreich, aber es war wichtig, das eigentliche Problem anzugehen.

  • Tja, die Diabetesberaterin meint, es gibt nichts besser einzustellen, sonst bin ich dauernd im Unterzucker. Die Ärztin selbst war heute nicht da, sie sprechen morgen drüber, evtl. telefoniert auch die Ärztin mal mit meiner Frauenärztin. Für den Krankenhaus-Termin bekomme ich noch einen Bericht von der Diabetologie, da bin ich sehr froh, dann kann ich "beweisen", dass alles gut eingestellt ist.

  • Kuekenmama, ich rate zu Osteopathie, Physiotherapie oder Manueller Therapie (und viel Yoga). Den Beckengurt fand ich im akuten Schmerzzustand hilfreich, aber es war wichtig, das eigentliche Problem anzugehen.

    So, ich war heute beim Hausarzt und hab mir das volle Programm verschreiben lassen: Beckengurt, Physiotherapie und wenn das nicht hilft noch eine Verordnung für Osteopathie. Jetzt muss ich nur noch jemanden finden, der mich auch zeitnah behandelt.

    Yoga finde ich gerade schwierig. Ich hab mich jetzt belesen, welche Bewegung man bei einer Symphysenlockerung vermeiden soll und das sind schon einige Sachen aus meiner Yoga-Praxis. Aber ich versuch in Bewegung zu bleiben. Ich wollte eigentlich auch nochmal eine Einzelyogastunde bei einer Lehrerin nehmen, die sich auf Schwangere spezialisiert hat. Kurse finde hier ja weiterhin nicht statt.

    (Und ich war immer noch nicht schwimmen, weil mir zeitlich immer was dazwischen kommt. Man! *Mit dem Fuß aufstampf*)


    Tja, die Diabetesberaterin meint, es gibt nichts besser einzustellen, sonst bin ich dauernd im Unterzucker. Die Ärztin selbst war heute nicht da, sie sprechen morgen drüber, evtl. telefoniert auch die Ärztin mal mit meiner Frauenärztin. Für den Krankenhaus-Termin bekomme ich noch einen Bericht von der Diabetologie, da bin ich sehr froh, dann kann ich "beweisen", dass alles gut eingestellt ist.

    Das ist doch zumindest fürs eigene Gefühl auch gut, oder? Du hast alles getan, was ging. Der Rest wird sich jetzt ergeben.

  • Yoga finde ich gerade schwierig. Ich hab mich jetzt belesen, welche Bewegung man bei einer Symphysenlockerung vermeiden soll und das sind schon einige Sachen aus meiner Yoga-Praxis.

    Hast du da einen Link? Ich merke, dass ich das dringende Bedürfnis habe diejenigen meiner Übungen zu machen, die mir im Bereich des Beckens immer gut getan haben (insbes. um es zu "kippen", also weniger ins Hohlkreuz zu fallen, weil es diese Stränge vorne auflockert, hab den Namen grad vergessen), aber da ich im Bereich der Symphyse jetzt erste Spürungen habe würde ich da natürlich auch gerne vorsichtig sein...


    Erste Spürung gibt's hier jetzt auch in Sachen Wassereinlagerung, meine Füße waren heute schon mittags sichtbar dicker, ich liege jetzt schon ne ganze Weile auf meinem "Füße-hoch-Liegestuhl" (ausm Garten geklaut und im Wohnzimmer geparkt #cool) mit kalten Umschlägen und ner Flasche Wasser (die jetzt leer ist). Muss nämlich heute leider nochmal in Action, da ich Zweitgutachter für ne Abschlussarbeit war die heute vorgestellt wird.

    Und Schwimmen gehen hab ich auch nich nicht geschafft. Aber das hat mehr mit den unglaublichen Hürden zu tun, die das bei uns wegen Corona bedeutet... müsste ja extra bei der Stadtverwaltung anrufen und dann ein festes Zeitfenster buchen #hmpf

  • Hast du da einen Link? Ich merke, dass ich das dringende Bedürfnis habe diejenigen meiner Übungen zu machen, die mir im Bereich des Beckens immer gut getan haben (insbes. um es zu "kippen", also weniger ins Hohlkreuz zu fallen, weil es diese Stränge vorne auflockert, hab den Namen grad vergessen), aber da ich im Bereich der Symphyse jetzt erste Spürungen habe würde ich da natürlich auch gerne vorsichtig sein...

    Ich finde jetzt nicht mehr, wo ich es genau gelesen habe. Waren aber im Prinzip die ersten Ergebnisse zu "Symphysenlockerung Bewegungen". Grundsätzlich heißt es man solle dann kein Yoga machen. Ich merke aber, dass mir manche Bewegungen schon noch sehr gut tun. Was man auf jeden Fall vermeiden sollte sind: Einbeiniger Stand (z.B. beim Baum im Yoga aber auch morgens beim Anziehen), Spreizbewegungen (langer Ausfallschritt beim Sonnengruß oder die verschiedenen Krieger) und Scherenbewegungen (Schneidersitz, Schmetterling oder tiefe Hocke im Yoga). Ich mache momentan einfach nur einfache Übungen zur Mobilisierung und Dehnung, Katze-Kuh, herabschauender Hund, Stellung des Kindes oder Vorbeugen.


    Becken aufrichten und stabil halten ist sicher eine gute Idee und wirkt dem ja eher entgegen.


    Das ist jetzt mein Laienwissen. Ich geh da auch ein bisschen nach Gefühl. Was sich gut anfühlt, kann so falsch nicht sein. Werd dann die Physiotherapeutin nochmal genauer dazu befragen.

  • Ah, stimmt, mit Symphysenlockerung ist Yoga schwierig, :( dann drücke ich die Daumen für einen baldigen Physiotherapie-Start.


    Kuekenmama, stimmt, das Diabetologie-Thema hast du echt gut zusammengefasst. Ich glaube, deine letzten beiden Sätze oben nehme ich mir als Mantra für die letzten Wochen mit: Ich habe alles getan, was ging, der Rest wird sich jetzt ergeben. #ja


    Die Diabetologie hat sich übrigens nicht gemeldet, d.h. es gibt nichts zu verbessern.


    Aber das Wetter macht mich fertig. Heute vormittag gab es einen kleinen Regenschauer, danach war ich mit einer Bekannten eine Dreiviertelstunde spazieren und es war herrlich. Aber dann kam die Sonne wieder raus und jetzt ist alles unendlich schwül und dampfig und ich habe nur noch geschlafen und bin zwischendurch nur zum Kompressionsstrüpfe anfeuchten aufgestanden.

  • Ich bin gerade glücklich, weil ich den ersten Tropfen Kolostrum ausstreichen konnte! #applaus Bei meinem Sohn hatte ich einige Wochen vor ET bereits Milch, diesmal, wo es überall heißt, Stillen sei so wichtig für Mama und Kind nach Schwangerschaftsdiabetes, aber nach evtl. drohendem geplanten Kaiserschnitt der Stillstart schwieriger, beruhigt mich das jetzt schon, dass mein Körper sagt: ich kann das! (Irgendwie kann man sich in den letzten Wochen über alles Sorgen machen... ;))

  • Hallo....

    Kolostrum #applaus

    Das gibt's hier auch schon ne Weile für den Jüngsten.

    Ganz schön heftig, da meine Brustwarzen so weh tun beim Stillen.




    Wie geht's euch so?


    Ich hab keine Lust mehr :(

    Draußen irgendwo sitzen ist so unangenehm, da der Riesen Bauch so nach unten zieht. Ich war heute echt am Verzweifeln. Und Nachts beim Liegen ist es auch nur noch schrecklich... noch fünf Wochen (mindestens) #nein


    Und heute hab ich einen Bericht von Ärzten aus Österreich gelesen, die schrieben, dass der Eisensspeicher ohne Infusion oder Tabletten gar nicht mehr aufzufüllen ist #confused


    Wie lief das denn, als es so was noch nicht gab.... Also ganz ehrlich jetzt

    viele Grüße aus der Heide








    Es ist kein Zeichen seelischer Gesundheit, gut angepaßt an eine kranke Gesellschaft zu leben!

  • Sonnenblume84 Ich glaube ich bin in der "Partnerklinik" angemeldet ;)


    Eisenspeicher aufzufüllen ist in der Tat nicht einfach. Selbst mit Tabletten dauert das oft Monate, bis sich da merklich was tut. Deswegen orientiere ich mich auch stärker daran, als am Hb-Wert. Wenn der Speicher leer ist, woher soll dann das Eisen für die Blutkörperchen kommen.

    Kolostrum ist hier noch nicht in Sicht, wobei ich beim Ausstreichen sicher erfolgreich wäre. Tatsächlich merke ich oft, wie ich ganz automatisch und zweifellos davon ausgehe, dass Stillen klappen wird. Hoffe ich bin da nicht zu unbedarft und hab dann nachher unvorhergesehene Probleme. Ich merke, wie bei so vielen Themen, sehr, dass ich die manchmal schwierige Anfangszeit im Ganzen einfach nicht mehr so parat habe. Ich hab zwar nicht soo lange gestillt (etwa 18 Monate), aber dennoch ist in meiner Erinnerung an Stillen eben eher das eingespielte Kleinkindstillen im Vordergrund.


    Mein Becken bzw. die Hüften tun mir vor allem in der zweiten Nachthälfte weh. Da lag ich dann einfach schon zu lange drauf. Tagsüber ist das in Ordnung, da macht sich dann eher im Verlauf das Steißbein / ISG bemerkbar. Und inzwischen ist der Bauch einfach auch im Weg und schränkt einfach ein.


    Die Wehenthematik beschäftigt mich erst einmal weiter. Wenn überhaupt, dann merke ich ein Ziehen in den Leisten. Beim Schwimmen gestern hab ich dann auch kurz mal eine kleine Pause gemacht, dann wars wieder gut. Aber ich bin mir eben einfach nicht ganz sicher. Selbiges bei der Kindslage. Eigentlich kann das doch nicht so schwer sein. Isses aber. #weissnicht