Sommerbabys 2020 (ET Juli/August/September)

Registrierungsanfragen bitte an kontakt[at]rabeneltern.org
  • Die Wehenthematik beschäftigt mich erst einmal weiter. Wenn überhaupt, dann merke ich ein Ziehen in den Leisten. Beim Schwimmen gestern hab ich dann auch kurz mal eine kleine Pause gemacht, dann wars wieder gut. Aber ich bin mir eben einfach nicht ganz sicher. Selbiges bei der Kindslage. Eigentlich kann das doch nicht so schwer sein. Isses aber. #weissnicht

    Hast du denn Angst, dass du zu viel machst? Ich musste am Donnerstag an dich denken. Da hatte ich abends nämlich auch einen harten Bauch und seitlich so ein Ziehen. Das war bei mir definitiv Überlastung, weil ich nach dem Saxophon Unterricht noch einmal unfreiwillig quer durch die Stadt gelaufen bin.


    Ohje, ich hab echt Respekt vor euren großen Bäuchen...

    Ich hab keine Lust mehr :(

    Draußen irgendwo sitzen ist so unangenehm, da der Riesen Bauch so nach unten zieht. Ich war heute echt am Verzweifeln. Und Nachts beim Liegen ist es auch nur noch schrecklich... noch fünf Wochen (mindestens) #nein

    Hast du Mal versucht den Bauch mit einem Tragetuch abzubinden? Wobei das bei den momentanen Temperaturen vermutlich auch nicht so toll ist.

    Meinem Hausarzt musste ich übrigens erstmal erklären, dass ich schwanger bin, weil er es nicht gesehen hat. Also echt, mein Bauch ist nicht riesig, aber da ich ansonsten schlank bin, sieht es schon sehr nach schwanger aus...oder halt Bierbauch #freu

    Im Liegen finde ich es teilweise auch schwierig. Heute Nacht bin ich aufgewacht und dann hat das Baby im Bauch Party gemacht, so dass ich nicht wieder einschlafen konnte. Das ist dann wohl schon das Training für später.


    So, ich lag die Woche einen Tag mit Migräne flach und gestern hatte ich irgendwas Magen-Darm-mäßiges, zum Glück schon wieder weg. Aber jetzt reicht's Mal mit Krankheitstagen.

  • Termin bei der Frauenärztin war gut, muss aber nochmal hin #hmpf Die Lage der Plazenta lässt sich gerade nicht sooo gut beurteilen. Gewandert ist sie, aber eher seitlich als nach oben. Am inneren Muttermund ist sie aber wohl nicht mehr. Nur wie weit sie weg ist... acheinbar sieht man das nicht richtig wegen des ganzen Blutflusses, der da sonst noch so ist. Keine Ahnung, ich erkenn auf diesen Ultraschallgeräten eh nix.

    Was also tun?! Eigentlich steht einer vaginalen Geburt nichts im Wege, aber mit einer Plazenta, die - auch wenn sie nicht mehr "marginalis" sein sollte, sondern nur noch "tiefsitzend" - so weit unten ist erhöht sich in der Theorie erstmal das Risiko. Das Risiko bestünde insbesondere wohl darin, dass die Plazenta sich im Verlaufe der Geburt (z. B. durch die Kräfte der Muttermundöffnung) teilweise löst? Oder halt verletzt wird - sowas wäre dann natürlich gefährlich fürs Baby, Notsectio die Folge.

    Verstehe ich. Wie groß oder gerin dieses Risiko ist, kann mir niemand sagen. Die Ärztin hat sich viel Zeit genommen, das mit mir zu diskutieren und mich auch ermutigt, mir eine weitere Meinung einzuholen.

    Ich meine: Eine Geburt startet eh immer zuhause, und wir behalten das einfach im Auge. Sollte das in der Eröffnungsphase irgendwann so aussehen, dass da Blutungen über die Zeichnungsblutung hinaus auftreten und die Hebamme beunruhigt sein, fahren wir ins Krankenhaus. Falls nicht, gehen wir davon aus, dass alles von der Natur schon so eingerichtet wurde, dass es passt, d.h. der Verwachsungspunkt der Plazenta (vergessen, wie das heißt, also da wo sie eben angewachsen ist) so liegt, dass sie mit nach oben wandert und dem ganzen Geburtsgeschehen nicht im Weg ist und das Kind gut seinen Weg findet. Sollte uns da was komisch vorkommen oder zu lange dauern, können wir immernoch ins Krankenhaus. Herztöne des Kindes kann auch die Hebamme daheim kontrollieren, im Krankenhaus können sie dann wohl noch zusätzliche Methoden einsetzen (z. B. Blut aus dem Kopf abnehmen um Sauerstoffsättigung zu messen?!) - So hat es mir die Ärztin erklärt.

    Und dann meinte sie auch: gucken wir in zwei Wochen nochmal, entweder sehen wir dann genauso wenig wie jetzt, dann ändert das aber ja nichts an ihrem Bauchgefühl, daheim starten zu wollen. Oder wir sehen was, und das wird ja dann eher positiv sein (die Plazenta wandert ja jetzt auf keinen Fall nach UNTEN, und bewegen tut sie sich ja, also wird sie doch wohl höchstwahrscheinlich in zwei Wochen besser liegen) und dann habe ich noch eine Bestärkung.


    So machen wirs. Ich musste das erstmal kurz verwurschteln gestern, im ersten Impuls hat mich das verunsichert (weil der Termin nicht so gelaufen ist wie ich ihn gerne hätte #rolleyes), das legte sich aber schnell, weil auch die Ärztin nicht alarmistisch war und mir das gut erklärt hat. Und dann hab ich mit einer meiner Hebammen telefoniert, die schon sehr lange Erfahrung hat, auch schon mal eine randständige Plazenta und da lief alles problemlos... und sie meinte auch, wir können in jedem Fall daheim starten und sie können das beurteilen und sagen mir, wenn sie Krankenhaus besser fänden.


    So. Wenn alles normal wäre und kein Corona, dann würde ich jetzt zum Krankenhaus fahren und mir das mal ansehen - ich kenne das Gebäude ja nichtmal, geschweige denn den Kreißsaal oder so. Das scheint nur jetzt schwierig zu werden, die Hebammen versuchen da was zu organisieren, mal sehen ob das klappt. Alternativ könnte ich die natürlich anrufen, meine Lage schildern und eine Art Aufnahmegespräch machen, oder? Die würde mich dann sicher untersuchen wollen. Und mir jede Menge gruseliges Zeug zum Unterschreiben geben... aber es wäre vielleicht vernünftig, das zu tun. Andererseits will ich das nicht. Ist das jetzt Trotz? Oder einfach positives Denken? Wenn wir ins Krankenhaus verlegen müssen, müssen die mich ja eh nehmen. Und irgend jemand MUSS einfach bei mir sein. Ich kann nicht, nach dem ich schon Stunden da rummache und dann auch noch was "schief läuft" mich noch selbst darum kümmern, dass man anständig mit mir umgeht und mir alles erklärt, deswegen soll mein Mann dann auf jeden Fall da sein und für mich sprechen. Hab nur Angst, dass der dann garnicht darf. Und die Hebamme soll ja auch mit rein! Kann sein, die hat gewissermaßen "Glück", weil man sie dort kennt.


    Das hat mich gestern etwas beschäftigt, bin aber dann zum Schluss gekommen, dass ich das alles einfach mal zwei Wochen gären lasse. Und abwarte, was beim nächsten Termin bei der Frauenärztin rauskommt.


    Danke fürs Lesen. Hat mir sehr geholfen das zu sortieren.

  • Ich komme gerade vom Oberärztin-Termin im Krankenhaus und bin erleichtert: Baby und ich bekommen 2 Wochen Aufschub bis zum Beginn der 40. SSW. Beim nächsten Termin wird dann geschaut: sieht alles geburtsreif aus, wird ein Termin für eine Einleitung ausgemacht, falls nicht, wird ein Kaiserschnitt geplant. Das finde ich, klingt vernünftig.

  • Schluesselblume #laola

    Ich finde auch, dass das vernünftig klingt! Also los, Miniblümchen, auf geht's! :D


    Ich finde, deine Gedankengänge klingen auch sehr plausibel. enfj-a Und in zwei Wochen noch einmal zu schauen, ob es sich sehr deutlich verbessert hat, ist doch auch ein guter Vorschlag deiner FÄ.

    Also hier finden Geburtstanmeldungstermine im KH weiterhin statt und ich habe einen in 2 Wochen, weil mir das dieses Mal irgendwie auch sinnvoll erscheint. Ist so ein Bauchgefühl.

    Frag doch einfach mal in dem KH, was dann für dich in Frage käme, nach.


    Ich bin endlich im Mutterschutz! #bananeDie letzte Woche war echt der Horror, ich habe kaum geschlafen und im Akkord korrigiert und bin dann abends um 11 noch in die Schule gefahren, um die Noten einzutragen, etc. Ich beantworte zwar nach wie vor Massen an Mails aber alles andere ist wenigstens durch und wenn dann in Kürze die Sommerferien anfangen, ist auch endlich richtig Ruhe.

  • Schluesselblume das ist bestimmt erleichternd jetzt so einen Fahrplan zu haben, wie es weiter gehen könnte. Und bis zur 40. hat das Baby ja auch wirklich eine realistische Chance, dass es selbst entscheiden kann, wann es losgeht.


    Ich bin endlich im Mutterschutz! #banane Die letzte Woche war echt der Horror, ich habe kaum geschlafen und im Akkord korrigiert und bin dann abends um 11 noch in die Schule gefahren, um die Noten einzutragen, etc.

    Glückwunsch! #blume Jetzt aber Füße hoch! Abends um elf schaff ich es nichtmal noch eine Serie anzugucken, ganz zu schweigen von solchen Aktivitäten...


    enfj-a das ist ja wirklich ein Krimi mit der Plazenta. Aber die Ärztin und die Hebammen klingen ja noch relativ entspannt. Das würde mich beruhigen.

    Ich würde mich auch im in Frage kommenden Krankenhaus anmelden. Ich hatte das damals nicht gemacht, aber fand es schon nervig, dass ich dann während der Geburt noch Papierkram erledigt habe. Einen Teil hat auch mein Mann übernommen, aber manchmal muss du eben selbst unterschrieben haben. Hier ist die Anmeldung glaube ich auch wieder normal möglich. Eine Zeit lang lief es telefonisch. Das wäre für dich ja eigentlich ideal ;) Und dann könntest du auch gleich nochmal fragen, wie das mit Begleitpersonen momentan läuft.

  • Ihr seid nachts um 11 noch wach?! #schnarch


    Zephyr, Glückwunsch zum Mutterschutz und den baldigen Ferien! Doof, dass du trotzdem noch mit Mails belästigt wirst, ich finde, so richtig brüten geht erst, wenn auch der Kopf nichts mehr mit Arbeit zu tun hat.


    enfj-a, dein Plan klingt gut durchdacht! Ich wäre auch dafür, dass du dich im Krankenhaus anmeldest, damit die deine Daten haben und du dich ein bisschen auskennst. (Ich finde, alleine die Räume zu kennen, gibt schon etwas mehr Sicherheit). Wahrscheinlich möchte man dort gerne ein CTG schreiben und auch selbst nach der Lage der Plazenta schauen. Du kannst aber auch eine Untersuchung ablehnen, wenn du möchtest. Und alles an Aufklärungsbögen, was dich beängstigt, unterschreibst du nicht vor Ort, sondern sagst: "Das möchte ich zuhause in Ruhe durchlesen". Was du nicht unterschrieben hast, kann dir niemand aufdrängen. Vielleicht steht zur aktuellen Situation auch etwas auf der Homepage des Krankenhauses? Bei mir darf der Mann mit in den Kreißsaal. Dann steht dein Plan B und du kannst dich in Ruhe auf Plan A konzentrieren.


    Kuekenmama, dass dein Hausarzt nicht gesehen hat, dass du schwanger bist, finde ich witzig. Mir ist was ähnliches bei der Physio-Therapie passiert, da sitzt die Dame an der Anmeldung hinter einem irre hohen Tresen und konnte den wirklich großen Bauch nicht sehen. :D


    Mittlerweile muss ich mich schräg stellen, um in der Küche an den Wasserhahn zu kommen. #freu

  • Hi hi....

    So geht's mir auch Schlüsselblume.

    So kleine Bäuche sind doch praktisch....



    Ich steh neulich bei K*aufland an der Kasse und reiche der Kassiererin das Etikett für zwei Ananas, die musst ich so nicht extra aufs Band legen.

    Sie sieht mich an, nimmt das Etikett "Zwei Melonen......" und wir prusten los....

    Mein Bauch hat sie irritiert.:D

    viele Grüße aus der Heide








    Es ist kein Zeichen seelischer Gesundheit, gut angepaßt an eine kranke Gesellschaft zu leben!

  • Danke euch fürs Mitsortieren. Mich im Krankenhaus anmelden kommt mir noch so fremd vor als Gedanke. Aber ihr habt sicher recht, klingt vernünftig. Danke Schluesselblume, du hast es nochmal plastischer gemacht für mich, da kann ich meine innere Hürde irgendwie besser überwinden wenn uch mir klarmache, dass ich trotzdem noch "Herr des Verfahrens" bin. Autonomieverlust ist ja scheinbar das Thema bei mir, mehr noch als ich vermutet hatte #rolleyes Schon strange, weil ein Kind ja oberflächlich gesehen der maximale Verlust an Autonomie ist. Aber das habe ich auch über feste Beziehungen gedacht, und heute bin ich übersprudelnd glücklich verheiratet, und zwar nach den Regeln, die wir uns eben machen. Ein zweiter Mensch ging, da wird ein Dritter auch gehen :)


    Von wegen Schlafen um 11 Uhr: Ja, wäre so meine Zeit. Leider beginnt hier um 23.30 Uhr jeden Abend eine Turnstunde in meinem Bauch #danceKann man die Uhr nach stellen. Das hat mich die letzten Wichen nicht beim Einschlafen gestört fand ich eher schön. Aber jetzt... also gestern war ich dann bis kurz nach 2 Uhr wach, ich bin dann glockenhellwach und an Schlaf ist garnicht zu denken. Dachte so, vielleicht hat die Natur angefangen unsere Schlafrhythmen aufeinander zu synchronisieren... wäre ja ne schlaue Idee.


    Noch so vier Wochen... ich fühl mich noch so gar nicht, als würde da eine Geburt uns Haus stehen. Ich könnt auch noch zwei Monate schwanger sein, mir geht's ja gut damit, kann wirklich nicht klagen. Und hier ist noch Baustelle und Chaos... unklar ob wir rechtzeitig fertig werden (ich versuche, das als gegeben hinzunehmen und mich nicht reinzuhängen, weil ich ja eh nix ändern kann und dann stresst es mich nur, und meinen Mann auch). Vielleicht wartet das Kind auch erstmal ab und macht sich dann Anfang August erst auf den Weg :)

  • Na, wie geht es euren Bäuchen? Und den Bauchnabeln? Meiner ist so berührungsempfindlich, mein Sohn kam schon zum Pusten angerannt, weil ich beim Zusammenstoß mit dem Waschbecken so aufgestöhnt habe. (Naja, er hat halt gepustet, wo er hinkommt, also meinen Oberschenkel :D , aber die Geste zählt). Vorgestern hat sich Baby dann noch volle Kanne dagegengestemmt, da dachte ich schon kurz an Nabelbruch.


    Polarlicht, ist zwar schon eine Seite her, aber ich wollte noch sagen: unbefangen ans Stillen herangehen ist doch das Allerbeste! Und bei einem ganz natürlichen Start ins Leben gibt es ja auch gar keinen Grund, weshalb es nicht klappen sollte. Und wenn doch, kann frau sich ja gezielt Hilfe holen.

  • Meinem Bauchnabel geht es gut :D


    Ich hab das Gefühl, dass das Baby jetzt nicht mehr so viel Platz hat und weniger Drehungen und Positionswechsel macht. Ich vermute sogar, dass es sich gerade schon in Startposition begeben hat. Tastend kann ich es aber noch nicht genau zuordnen, mal sehen, wie es dann beim Ultraschall nächste Woche ist.


    Ansonsten darf ich mich in die Reihe der Mangelerscheinungen gesellen. Als ich beim Hausarzt war, hat der die Chance genutzt und gleich nochmal Blutwerte überprüft (er ist immer sehr gründlich). Hb-Wert ist zwar tip-top, aber der Eisenspeicher nicht so toll und Vitamin B12 ist auch grenzwertig. Nunja, so ein bisschen ist das jetzt nach dem Motto "Wer suchet, der findet", aber ich werde es Mal mit Eisentabletten versuchen. Vitamin B12 substituieren ja eh viele Menschen. Das stresst mich nicht.


    Gleich hole ich meinen Bauchgurt ab und nächste Woche geht die Physiotherapie los. Irgendwie komme ich mir gerade schon wie so ein Mängelexemplar vor ;)


    Sagt Mal, lasst ihr CTGs schreiben? Das würde jetzt bei meiner Ärztin losgehen und es stresst mich. Dieses Thema Herztöne hören ist für mich schon noch sehr emotional besetzt und man liegt da bei meiner Ärztin auf einer Liege hinter einem Vorhang, also überhaupt nicht geschützt. #hmpf Beim letzten Mal hab ich gar keine CTGs in der Vorsorge gehabt, weil die Hebammen das hier nicht Standard-mäßig machen.

  • Kuekenmama Hier kein CTG! Wurde mir angeboten, schon in der 30. Woche. Ich habe die Arzthelferin gefragt, was für einen sittlichen Nährwert das haben soll, wenn selbst bei der Geburt dann vielleicht keins geschrieben wird, da Hausgeburt ;) Die generelle Diskussion, was man denn daraus ableiten wolle, habe ich garnicht erst angefangen.

    Ich fahre ja generell nach dem Motto: Je weniger Zahlen etc. ich habe, desto weniger spricht das meinen Kopf an. Und meinen Kopf brauche ich nicht (bzw. mein Kopf ist so hyperaktiv, der schaltet sich eh immer ungefragt ein :P), was ich brauche ist mein Bauchgefühl. Meine Intuition. Vertrauen. Und das will und kann ich/man nicht in Zahlen messen, also bleibt mir fort.


    Hier ist ansonsten alles gut, was sollte mit dem Bauchnabel sein?? Habe gehört, manchmal stülpen die sich nach außen in der späteren Schwangerschaft? Meiner sieht aus wie immer, Berührungsempfindlichkeit oder so ist mir da nicht aufgefallen. Also... nicht am Bauchnabel #rolleyes Mich beschäftigten tagtäglich die Veränderungen im Intimbereich mehr, aber den kann ich jetzt mittlerweile leider nicht mehr sehen ohne Spiegel #freu


    Wir haben gestern die Wickelkommode eingeräumt und über die Geburt geredet, was wir alles noch dafür vorbereiten wollen. Ergebnis: Nichts, außer die Tiefkühltruhe befüllen #zwinker Sonst glauben wir, alles im Haus zu haben, was es brauchen wird (und was nicht die Hebammen mitbringen, mit denen ist in ca. 10 Tagen dann nochmal eine ausführlichere Aufklärung/Vorbesprechung). Sogar rote Handtücher sind da - und wir haben jetzt unser derzeitiges Schlafzimmer im 1. Stock schonmal so umgeräumt, dass man auch hier Platz hat für eine weitere Matratze auf dem Boden, den Pezziball etc. - weil wir nicht wissen, ob die Renovierungen im Erdgeschoss noch rechtzeitig vor der Geburt fertig werden, denn eigentlich wollten wir ja dort sein und wollen dann die erste Zeit auch im Erdgeschoss wohnen. Naja... ich bin ja optimistisch, mein Mann ist nervös #dance

    Letztlich ist es mir ein bisschen egal, ob oben oder unten - Hauptsache zuhause. Auch wenn ich immernoch nicht so richtig motiviert bin, mich bei der nächstgelegenen Klinik doch anzumelden. "Schadet ja nix" sagt mein Mann, tatsächlich gebe ich ihm da recht. Mal sehen. Erstmal will ich noch zum Friseur. Coronabedingt war ich jetzt seit... März??! nicht mehr, und das kann auf keinen Fall so bleiben. So soll das Kind mich wirklich nicht sehen :P

  • Hier geht es dem Bauchnabel auch gut soweit, aber Himmel, dein Bauchnabel sieht aus "wie immer" enfj-a ? Das finde ich dann doch beeindruckend! Hier hat er sich zwar nicht nach außen gewölbt bisher, aber eine Vertiefung ist schon seit langer, langer Zeit nicht mehr da. Dadurch sieht er halt größer aus.

    Tatsächlich tut mir abends schon oft der Bauch und auch der Rücken weh, vom Essen. So isses halbwegs okay, aber sobald Essen reinkommt, isses einfach zuviel. Das kann fies werden, weshalb ich mich meist kontrolliere. Manchmal esse ich dann aber doch zuviel und leide dann..

    Intimbereich sehen und rasieren muss ich ebenfalls schon seit vielen Wochen mit Spiegel. Allerdings wüsste ich hier nicht von Veränderungen..


    Weil oben jemand wegen meiner Fragen zu den Vorwehen gefragt hatte: Nein, ich hab keine Angst zuviel zu machen. Ich sitz aktuell ja eigentlich nur herum (letzte Tage vor der Abgabe plus mir zu heiß für Spaziergänge). Ich hab da eher ein schlechtes Gewissen wegen zu träge. Ich glaub die Gedanken zu den Vorwehen sind noch ein Überbleibsel der eingeleiteten Geburt meines Sohnes. Die tiefe Frage nach: Kann mein Körper das mit den Wehen. Aber durch die Geburt im letzten Jahr weiß ich ja, dass das passt und ich dem vertrauen muss und sollte.

    Was mich fuchst ist, dass ich keine Ahnung habe wie das Kind liegt. Am Montag bin ich zum Glück bei meiner Hebamme. Nur: Ich habe noch sehr viel Redebedarf und danach ist sie erst einmal 4 Wochen weg. Hoffentlich schaffen wir danach noch ein paar Termine. Jetzt ging irgendwie alles so schnell.


    Bauchgurt klingt angenehm Kuekenmama ! Abends hätte ich den auch manchmal gerne. Oder nach dem Essen / viel trinken.

    Zum CTG: Da liebe ich ja meine Ärztin! Als die Helferinnen mir ankündigten, dass dies ja beim nächsten Mal anstünde fragte ich schon nach, ob auch manche Frauen dies verweigern, da ich da nicht so den Sinn drin sehe. Sie waren da eher abgetan und meinten, so könne die Versorgung des Kindes eingeschätzt werden (naja, es ist ein großes, fittes Kind, die Versorgung scheint also hervorragend zu sein). Bei der Ärztin meinte ich dann nochmal, dass ich das nicht möchte und nicht wüsste, welchen Wert das haben soll. Sie fand das nachvollziehbar und meinte, das wäre auch für sie gut verzichtbar, lassen wir also. Meine Gyn ist Medizinerin, klar, und daher hat sie eben einen medizinischen Blick, das werfe ich ihr auch nicht vor, denn das ist ja auch ihr Auftrag. Aber Gespräche über Fragliches gestaltet sie immer auf Augenhöhe und ist dabei auch vernünftig finde ich, wenn es um Dinge geht, die eben nicht unbedingt notwendig sind. Ich fühle mich wirklich wohl da und hoffe sehr, dass das so bleibt.


    So, zurück an den Schreibtisch..

  • Meine Gyn ist Medizinerin, klar, und daher hat sie eben einen medizinischen Blick, das werfe ich ihr auch nicht vor, denn das ist ja auch ihr Auftrag. Aber Gespräche über Fragliches gestaltet sie immer auf Augenhöhe und ist dabei auch vernünftig finde ich, wenn es um Dinge geht, die eben nicht unbedingt notwendig sind. Ich fühle mich wirklich wohl da und hoffe sehr, dass das so bleibt.

    Das finde ich sehr gut, ich würde meine da ähnlich beschreiben und bin sehr froh darum, denn dann kann man eben auch die "medizinischen" Ratschläge ernst nehmen, wenn man nicht das Gefühl hat, dass einem da was aufgedrückt werden soll.


    Ja, mein Bauchnabel sieht aus wie immer #confusedMoment, ich geh nochmal schnell gucken.... Joa, wie immer.

    Dafür haben sich meine Schamlippen gefühlt verdoppelt, ich gehe zum Teil von vermehrter Durchblutung aus, weswegen das manchmal auch etwas unangenehm ist, da recht empfindlich. Jetzt sind die aber auch "normalerweise" eher - nennen wir es "dezent". Vielleicht fällt es mir deswegen auch auf. Und selbst rasieren finde ich da eben auch heikel, weil ich sie ja so in der Ausprägung nicht so gut kenne - sonst hätte ich mir das auch halb-blind zugetraut, mit Spiegel aber auf jeden Fall. Jetzt bin ich da sehr vorsichtig und bitte einfach meinen Mann um Hilfe, wenn ich nicht weiterkomme. Allerdings habe ich im Hinterkopf, dass man das mit dem Rasieren vielleicht auch bald mal besser sein lässt, je näher es Richtung Geburt geht. Was meint die Runde dazu?!


    Nachtrag: Gerade mit dem Kreißsaal des nächstgelegenen Krankenhauses telefoniert. Bin wohl n bisschen spät dran für Anmeldung mit 36+0 #rolleyes Aber sie rufen mich an, wenn sie Luft haben, dann kann ich einfach vorbeikommen. Und schon im Telefonat fange ich an, super-agreeable, witzig, unkompliziert und nutzerorientiert zu sein... Ich hasse das. Das mache ich automatisch, das ist einfach ein Reflex. Wenn mich etwas verunsichert ist meine Strategie, dass sich ALLE ANDEREN so wohl wie möglich mit mir fühlen.

    Mist jetzt muss ich vielleicht weinen... Nein, doch nicht. Ich geh mal Wäsche waschen. Und zum Friseur.

  • Ja, absolut. Es ist mir ganz wichtig, da nicht als "aus Prinzip machen wir das so", sondern individuell und informiert gesehen zu werden.


    Das mit dem Rasieren interessiert mich auch. Beim letzten Mal hab ich das bis zum Ende gemacht (unter Mühen, aber dennoch).


    Das mit dem andere sich wohlfühlen lassen kenne ich gut. Sei stolz, dass du das merkst, das ist doch schonmal sehr wertvoll und Voraussetzung dafür, dich so anzunehmen. Und ansonsten finde ich Friseur und möglichst wenig denken, dafür genießen eine ziemlich gute Idee!

  • enfj-a dann ist das jetzt entweder, eine Chance, zu wachsen und auch mal kompliziert zu werden....

    Oder du lässt diese Anmeldung einfach.



    Ich habe mich nach fünf Schwangerschaften noch nie in einem Krankenhaus angemeldet geschweige denn, eine Kliniktasche gepackt.


    Ctg hab ich auch nie schreiben lassen. Weil's bei den ersten Beiden die Hebamme auch für unnütz hielt.



    Weil's für mich immer klar war, daheim zu bleiben... und ich dachte, dass ich das so für mich dann auch klar mache, ohne Hintertürchen.


    Man ist ja auch fix mal nach Hause gefahren, wenn! die Klinik gleich um die Ecke ist.



    Ich hab mir neulich den Bauch verbrannt, beim Nudeln abgießen...

    Ja und mein Bauchnabel.... der hat nicht mehr viel Luft, um bis zum Äußeren gedehnt zu sein. Es sind aber auch nur noch vier Wochen #yoga


    Ich warte gerade auf den Antrag für Eine HaushaltShilfe bei der Krankenkasse. Evtl kann ich die schon vor der Geburt beanspruchen. Es wird eine Bekannte von uns machen, was mich sehr freut. Die Mütterpflegerin hier vor Ort ist leider zu dieser Zeit voll... hab ich wohl zu lange getrödelt, bis ich mich drum gekümmert hab.... aber- eine Freundin von uns hat damit auch schlechte Erfahrungen gemacht bis hin zur Sorgerechtsproblematik. Weil die Mütterpflegerin eben nicht so alternativ ist #flop




    Rasieren.... allein #rolleyes

    Kann ich mich schon ewig nicht mehr.

    Hab ich auch deshalb schön lange nicht mehr.... Ich fühl mich da gerade wie ein Hippie#eek


    Die Veränderung im Intimbereich habe ich schon seit mehreren Wochen.... es macht sich alles geburtsbereit. Je größer die Fläche, desto weniger kann etwas reißen. Ist auch bestimmt ne Sache von der Beschaffenheit des Bindegewebes.....


    Hier kommen seit ein paar Tagen auch Senkwehen hinzu. Piekst ganz schön.

    Baby ist auch sehr aktiv (Also im Vergleich zu sonst, es ist eher ein ruhiges Baby, dezent in den Bewegungen)

    viele Grüße aus der Heide








    Es ist kein Zeichen seelischer Gesundheit, gut angepaßt an eine kranke Gesellschaft zu leben!

  • Boah, der Bauchgurt ist super! #super Bin nur gespannt, wie es sich anfühlt, wenn es wieder wärmer wird, weil das natürlich so ein Kunstmaterial ist. Ein bisschen peinlich war es mir da mit meinem kleinen Bauch so einen Gurt abzuholen...

    Mein Bauchnabel ist auch schon geploppt, aber der ist irgendwie auch im Normalzustand nicht so tief.


    Danke für eure Erfahrungen zum CTG. Ich überleg noch welche Taktik ich da fahre. Meine Therapeutin meinte ich soll mich da gar nicht auf irgendwelchen sachlichen Diskussionen einlassen, sondern einfach sagen, dass es für mich psychischer Stress ist und ich es deshalb nicht möchte. Ehrlich gesagt hab ich auch eher Angst mich da gegen die Hebamme in der Praxis durchzusetzen als bei meiner Ärztin. #schämDie ist immer so vehement und unflexibel.


    Super, dass du eine Haushaltshilfe bekommst greeneyed . Ich hab das am Anfang der Schwangerschaft versucht und dann aufgegeben, weil alle voll waren. Naja, und dann kam Corona... Aber diese Mütterpflegerin klingt ja eh auch so als ob man da lieber einen Bogen um sie macht.

  • enfj-a dann ist das jetzt entweder, eine Chance, zu wachsen und auch mal kompliziert zu werden....

    Oder du lässt diese Anmeldung einfach.

    Danke, das war genau der Gedanke, auf dem ich hängenblieb :D Und ich hab mich für das erste entschieden, weil ich echt schon ne Menge Gelegenheiten für dieses Lernmoment gehabt hätte, sie aber nie richtig nutzen konnte. Durch die Schwangerschaft fühle ich mich aber so stark, ich glaube das ist jetzt eine gute Gelegenheit. Und im Telefonat hab ich doch schon ein bisschen "Dominanz" gezeigt, auch wenn ich das jetzt nicht genau beschreiben kann worin, aber es fällt mir die letzten Monate doch schon etwas leichter, Menschen dann etwas abzuverlangen oder meine Bedürfnisse durchzusetzen. Ich bin gespannt auf dad Gespräch - und zwar fast mehr auf mich als auf die, die mir dort dann begegnen #freu



    Zum Intimbereich: Danke für deine Schilderung, so empfinde ich das auch, dann ist das wohl im Bereich des Normalen :) Irgendwie hatte ich darüber bisher nirgends was gelesen.


    Wie ist das mit den Senkwehen, die merkt man auch nicht zwingend, oder? Mein Bauch hängt sowieso irgendwie tief finde ich, aber die ganze Zeit schon. Er ist einfach schwer - und ich neige eh zu leichtem Hohlkreuz, was das optisch sicher noch verstärkt. Aber nach wie vor habe ich dad Gefühl, Magen etc und vor allem die Atmung sind recht eingeschränkt, würde also nicht sagen, dass sich da schon was getan hat. Wie zuvor schon geschrieben, ich fühle mich von "Geburt" echt noch weit weg. Wir fühlen uns sehr wohl und das kleine Möhrchen probiert noch jeden Tag aus, welche Bewegungen noch gehen - zur Not mit Gewalt :P



    Das Wort "Mütterpflegerin" lese ich zum ersten Mal. Aber wenn die komisch ist, dann ist es ja besser so :) Viel besser. Bestimmt geht der Antrag durch, ich drück mal Daumen#super

  • Ach witzig, ich dachte, dass das sozusagen zwingend zur Schwangerschaft dazugehört, dass der Bauchnabel irgendwann rausploppt und mich immer drauf gefreut. ;) Nur dass der unter Spannung sooo weh tun kann, hatte ich entweder vergessen oder es war in der ersten Schwangerschaft nicht so.


    Rasieren: Ich hatte eine der letzten Chancen genutzt und meine Beine epiliert, als ich noch drankam :D. Ansonsten denke ich, die Hebamme wird schon wissen, welche Haare zu mir und welche zum Baby gehören. Und wenn nicht, dann warten wir halt noch 2 Wehen. #ja Den Rest kann ich nicht sehen #zwinker , aber da hat sich in der ersten Schwangerschaft schon was verändert, das stimmt. Im Blindflug würde ich da auf jeden Fall nicht drangehen, gerade wegen der stärkeren Durchblutung.


    CTG: Beim Terminausmachen sagt die Sprechstundenhilfe hier immer an, wann die Ärztin Zeit hat und fragt dann, ob ich eine halbe Stunde vorher zum CTG kommen möchte. Stimmt schon, die Aussagekraft ist wirklich gering, aber: ich bin Mutter, eine halbe Stunde irgendwo bewquem liegen, keiner spricht mich an und ich werde sogar noch zugedeckt - das ist der totale Luxus! #freu


    Ne, im Ernst: ich hatte bei einer anderen Ärztin auch schon CTG auf unbequemer Liege und hinter Vorhang, direkt neben dran die nächste Frau, die Begleitpersonen davor auf Stühlen und das Ganze in einer Nische vom Flur... Das brauche ich echt nicht nochmal und ich würde das dann auch wirklich ablehnen.

  • Ansonsten denke ich, die Hebamme wird schon wissen, welche Haare zu mir und welche zum Baby gehören. Und wenn nicht, dann warten wir halt noch 2 Wehen. #ja

    #lol#lolsoo gut, mein Lacher des Tages ;):D

    Ich hab auch Grad herzlich gelacht #super



    Beine rasier ich noch, das ist kein Problem :D




    Die Mütterpflegerin meiner Freundin war eine Andere. Hab ich wohl schlecht geschildert.

    Die hätt ich nie kontaktiert #nein




    Das dumme beim Haushaltshilfeantrag.

    Die wollen eine Bescheinigung von einem Arzt, das es gesundheitlich notwendig ist... von nem Facharzt.

    Das wird ein Äkt, da einen Gyn zu finden, der mich da nur deshalb checkt.

    Oder ich warte bis nach der Geburt, dann reicht's von der Hebamme





    Senkwehen fühlen sich bei mir an wie krasses Seitenstechen plus Rückenschmerzen über nen kurzen Zeitraum mit mehreren Wiederholungen. Hätt ich vorher auch noch nie #cool

    viele Grüße aus der Heide








    Es ist kein Zeichen seelischer Gesundheit, gut angepaßt an eine kranke Gesellschaft zu leben!