• Nun gibt es die Chance , solche Petitionen auf einen Schlag in den Bundestag zu bringen.

    Im Gegensatz zu change.org etc ist die Bundesregierung bei diesen Petitionen dazu verpflichtet, sie im Ausschuss zu bearbeiten , ab 50.000 Stimmen auch öffentlich!

    Dass die dort beschlossenen Petitionen dann im Ausschuss verhandelt werden müssen, ist natürlich ein stichhaltiges Argument.

    Eine politische Veranstaltung mit 30 Euro Eintritt hat sicherlich eine wesentlich größere Signalwirkung als eine gleich große Demo.


    Ich wünsche der Veranstaltung auf jeden Fall Erfolg.


    Allerdings finde ich diese Fokusierung auf Bürgerbeteiligung (XR hat ja so ähnliche Heilsvorstellungen) so unglaublich naiv, dass ich schon beim reinen Beobachten verzweifeln will.


    Das funktioniert so nicht. Die meisten Leute machen hauptberuflich etwas anderes als sich über Politik und Wissenschaft zu informieren und „wissen“ dann halt das, was sich ihnen am meisten aufdrängt. Das ist aber nur zu einem sehr kleinen Teil vernünftiger Journalismus. Denn Informationen aufdrängen kann der am besten, der am meisten Geld für Werbung und für „Information“ von Journalist/innen und anderen Influenzer/innen ausgeben kann.


    Man kann deshalb im Normalfall gegen das Kapital keine Volksentscheide gewinnen. Wenn die Grünen das mal begreifen würden, das wäre echt hilfreich. Wenn sie es vor der Abstimmung zu Stuttgart 21 schon begriffen hätten, würde die Bahn jetzt nicht mehrere Milliarden für ein Immobilienprojekt in der Stuttgarter Innenstadt ausgeben, bei der der Stuttgarter Hauptbahnhof in einen unsicheren Haltepunkt mit deutlich reduzierter Kapazität zurück gebaut wird.

  • Ich möchte gerne das Thema nochmals ins Bewusstsein rufen.


    Es fehlen noch einige Euros, damit die Idee tatsächlich Wirklichkeit werden kann.


    Falls also noch jemand ein wirklich ungewöhnliches Weihnachtsgeschenk sucht: hier bietet sich eine tolle Möglichkeit! Ein Ticket kostet 29,95 €.


    Wer nicht kann, aber trotzdem unterstützen möchte, kann auch spenden oder ein “nicht für mich, nur für dich”-Ticket kaufen. Diese werden an Menschen vergeben, welche teilnehmen möchten, sich aber das Ticket nicht leisten können.


    Und dann noch eine Geschichte: Mein Arbeitgeber hat für alle Mitarbeiter*innen Tickets gekauft. Vielleicht lässt sich ja einer eurer AG zu so einer Idee anstiften!


    Ergänzung:


    https://www.startnext.com/12062020


    Noch eine Ergänzung:


    Der Link führt zum Crowdfunding.

  • nette Idee, location etwas schräg. das passt nicht zusammen.


    Marketing nicht erfolgreich, ich arbeite ja in dem Business hier und fast neben dem Stadium. ich les davon zum ersten Mal.

    was die orga angeht bin ich skeptisch, mit angezogener Handbremse bis zum 24.12?

    und dann richtig, so eine grossveranstaltung? in Berlin? in 6 Monaten? nur mit ehrenamtlichen?


    wäre mir tatsächlich zu gefährlich da hin zu gehen. ich habe wirklich zig Fragezeichen für die Umsetzung. ich habe turnfest und Kirchentag mitgemacht, da braucht es Profis


    keine Anzeige im Terminkalender des Studiums?

    ich glaub das ist eine Marketing Masche für die gute Sache

    Life is a mountain - ride it like a wave

  • Nein, nicht nur mit Ehrenamtlichen.


    Die Sorge, dass die diese Veranstaltung möglicherweise nicht sauber organisieren könnten, finde ich jetzt echt weit hergeholt. Die Location wurde vermutlich wegen ihrer Größe gewählt.


    Aber dass du noch nichts auf anderen Kanälen davon gehört hast, puh. Vermutlich hat die Ankündigung Twitter kaum verlassen.

  • also ich stehe der Blase nicht ganz fern und lese es hier erstmalig. ?


    So eine tatsächlich durchgeführte grossveranstaltung betrifft massiv auch "mein" Gelände. Da müssen zb Verkehrsströme koordiniert werden. In der Branche weiß man eigentlich wann zb security Personal knapp wird.


    So etwas stemmt man nicht in 6 Monaten mit einer Agentur die keiner kennt. Entweder da steckt irgendwas/wer dahinter oder es ist ne neue Masche der Aufmerksamkeitserregung.


    Ich frag im Januar mal bei uns rum Ich glaub aber ehrlich, dass nimmt niemand ernst oder glaubt, das es tatsächlich wahr wird.

    Wir buchen nicht ohne Anzahlung und eine fremdveranstaltung der Größe und Risikoklasse! holt sich niemand ins Haus ohne genaue Prüfung. Deswegen wundert mich Olympiastadion

    Life is a mountain - ride it like a wave

  • Pony Hütchen Natürlich steckt da „irgendwer“ dahinter. Das wird von gut vernetzten Leuten Anfang 20 koordiniert, die mit wenig Geld auskommen und viel Zeit und Motivation haben. Vermutlich sind auch noch ein paar Profis beratend dabei.


    „Ohne Anzahlung“ wird das ja nicht statt finden. Im Januar brauchst du da nicht mehr fragen. Da haben sie entweder das Geld für die Veranstaltung oder sie haben die Veranstaltung abgesagt. :)


    Was meinst du mit „dieser Risikoklasse“?

  • Ja Pony Hütchen #applaus

    Kannst du da was machen !


    schilf

    Ich mach mal etwas Marketing und einen neuen thread mit einer neuen Überschrift auf, um das noch etwas mehr zu promoten :D


    Für die einen ist das Glas halbleer,
    für die anderen ist es halbvoll,
    und ich freu mich schon, wenn überhaupt etwas drin ist !!
    :D

  • ich mache Veranstaltungsorga beruflich, nix Ehrenamt.


    Mit dieser Risikoklasse meine ich 90.000 Menschen an dieser location in Berlin! Zu einem nicht unumstrittenen Thema. #superEhrlich da ist normalerweise alles involviert, Polizei, Bahn, Feuerwehr Politik... selbst wenn man davon ausgeht, dass sich alle lieb haben. Allein die Anreise und Bewegung muss koordiniert werden.


    Ich behaupte einfach Mal, never ever ist das so umsetzbar und man hört nichts von irgendwelchen Vorbereitungen.

    Life is a mountain - ride it like a wave

  • Versteh ich jetzt auch nicht Pony Hütchen ... was ist mit den ganzen Mega Events , Fußballspielen, Mario Barth ?

    Das geht doch auch ...


    Für die einen ist das Glas halbleer,
    für die anderen ist es halbvoll,
    und ich freu mich schon, wenn überhaupt etwas drin ist !!
    :D

  • Mario Barth zieht 90.000? Habe ich was verpasst? Ich kriech wieder unter meinen Stein.

    Demonstrationen sind generell was anderes, das ist Grundrechtsrelevant und kein Unternehmertum. Ja und auch da gibt es starke behördliche Abstimmungsprozesse, kenne ich mich nicht aus, war ich noch nie in der Orga dabei.


    Fußball steht im Spielplan und selbstverständlich sind Polizei etc. mit dem Betreiber (der hat nämlich sehr ausführliche Pflichten) im Gespräch. Je nach Spiel und Tabellensituation geht der Spaß los. Das ist aber gelernt und Business as usual.

    Allein Diskussionen um Halb-Alk-Bier oder komplett Alkfrei sind da nur Spitzen der Abstimmung. Da wird mit dem ÖPNV Betreiber gesprochen - Bahnen fahren durch oder stoppen eher. Parkplätze werden angefragt, geblockt ect.

    Ich habe ein Public Viewing vom BVB locationseitig betreut, das wussten wir auch erst 6 Wochen vorher, aber es gibt bei uns a) etablierte Kanäle zu den Behörden, b) würde ich uns da als erfahrene Profis bezeichnen c) Polizei und Stadt wollten eine kontrollierbare Location d) es war nicht diese Grö0enordnung an Menschen


    Zu jeder Pups-Mini-Veranstaltung müssen wir ne Risikobewertung abgeben, was meint Ihr denn wer bei dieser Größenordnung und DEM thema in diesen Runden mit drin säße. Und davon kriegt man nichts mit? Also ganz locker flockig sehe ich da mehrere Ansätze der Gefährdungslage und würde niemals dafür meinen Kopf hinhalten. Und wenn die jetzt bis Januar warten und DANN erst loslegen. Dann weiß ich, dass meine Familie und ich an diesem Tag Ferien woanders machen.


    Der Kirchentag geht JAHRE vorher in Kontakt mit den Städten. Turnfest Gala 2017 im Olympiastadion waren irgendwas um 50.000 Pax - das wäre ja nicht mal die Größenordnung. Die Abstimmungsrunden sind sehr ausführlich und episch. Und beide Besuchergruppen werden als lenkbar und nicht aggresiv eingeschätzt.


    Ich lass mich wirklich gern überraschen, das Thema liegt mir auch am Herzen. Aber soviele Menschen, die aktiv Großveranstaltungen kennen und betreuen gibts dann auch wieder nicht. Wir sind eigentlich der große Player in der Stadt, aber who knows - top secret läuft was hinter den Kulissen? Deswegen sage ich ja Agentur Einhorn mietet das Stadium? Irgendwer mit Credibility muss dahinter stecken. Oder man kalkuliert klar ein, dass die Polizei / Stadt die Veranstaltung nicht genehmigt und kann so Momentum erzeugen.


    EDIT:

    ....wenn ich so drüber nachdenke - mein Aluhut schimmert im Schein der Kerzen:

    Oder man kalkuliert klar ein, dass die Polizei / Stadt die Veranstaltung nicht genehmigt und kann so Momentum erzeugen. tstststs


    Sind auch Null Redner oder Mitwirkende angedeutet oder angekündigt - also Rang und Namen "bucht" man eigentlich wesentlich früher. Tut mir leid, mir ist das sehr suspekt!


    Was mir noch einfällt, die Randalierer Fussball sind ja namentlich oft bekannt bzw. haben die Vereine Fanbetreuer und arbeiten mit den Behörden zusammen. Das ist aber Sport und da übernimmt der Staat dann die Kosten Abfangen auf der Autobahn, Absichern Umgebung etc.

    Turnfest und Kirchentag sind gemeinnützige Vereine, da git das ebenfalls bzw. sprechen die Städte ja die Einladung aus.


    Ich sehe das hier alles nicht gegeben.

    Life is a mountain - ride it like a wave