Chronische Rückenschmerzen (ISG) - jemals wieder schmerzfrei?

  • Hallo,

    ich würde gerne mal hier rumfragen, ob jemand Erfahrung mit chronischen Rückenschmerzen hat insbesondere was die Prognose angeht - kann man die wieder komplett loswerden?


    Ich schlag mich damit schon seit ca. 8 Jahren rum, aber mir wird erst in letzer Zeit bewußt, wie lange das schon geht, wie sehr es eigentlich meinen Alltag einschränkt (so im Vergleich zu anderen) und daß ich das vielleicht doch nicht einfach so hinnehmen muss / sollte.


    Anfangs war es nur so, daß mir der untere Rücken bei Belastung (längeres Laufen, einseitige Sitzhaltung) wehgetan hjat und ich morgens noch nicht richtig biegsam war (Socken anziehen nur im Sitzen und so).

    Mittlerweile tut er eigentlich fast immer mehr oder weniger weh, bzw. beim kleinsten Auslöser.

    Kleinste Hüft-/Beckenbewegungen in die falsche Richtung schmerzen, Niesen/Husten schmerzt, kleine Stolperer / Hüpfer (vom Bordstein runter) stauchen schmerzhaft.

    Am Schlimmsten ist es im Liegen, da komm ich schon nach wenigen Minuten nicht mehr schmerzfrei hoch, nachts hab ich immer Probleme, eine erträgliche Position zu finden, das Einzige was geht, ist bäuchlings mit einem angezogenen Bein (findet das Stillkind aber blöd), sonst wälz ich mich hin und her - wobei das Umdrehen selbst schon schwierig ist, weil ich mich nicht einfach auf die Füße abstützen und das Becken hochheben kann...

    Morgens komm ich überhaupt nicht runter - Gesicht waschen geht nur mit abgestützen Ellenbogen, anziehen im Sitzen, Bücken geht nicht schmerzfrei.

    Ich hab mir (wie mir jetzt bewußt wird) eine total Schonhaltung angewöhnt, ich bücke mich nie einfach so frei, stütze immer irgendwo ab, notfalls auf meinen eigenen Oberschenkeln. Sieht bißchen komisch aus ;)


    Was recht gut hilft, aber auch nur vorübergehend, ist Osteopathie, in den Schwangerschaften war's etwas besser, weil ich da monatlich zur Osteopathin bin, ich gehe auch jetzt noch, aber nicht so oft.

    Physio hatte ich jetzt einmal eine Runde, das hat null geholfen und war sehr schmerzhaft.

    Die Hausärztin findet keine spezielle Ursache, sie hatte Physio aufgeschrieben.


    Sport, wie mir nachdrücklichst empfohlen wurde, ist super schwierig umzusetzen, ich bin mit mehreren Kindern quasi alleinerziehend und fast voll berufstätig, auch mit viel Willen und Planen ist das schwer, den regelmäßig zu schaffen. Immerhin gehe ich neuerdings einmal die Woche Schwimmen (wenn ich nicht, wie die letzten drei Wochen, arbeiten muss oder ein Kind Weihnachtsfeier hat...).


    Ja, ich weiß gar nicht genau, was ich will, aber normal ist das doch nicht, oder? Ich bin Anfang 40 und komme mir manchmal vor wie eine alte Frau.

    Könnte ich noch etwas machen? Kriegt man sowas wieder los, wenn sich das einmal so manifestiert hat?


    Vielen Dank, auch mal drüber jammern hilft #ja

    Seda

  • Hmm schwierig


    Ich würde mich umhören und nach einem guten Orthopäden suchen und Mal eine"richtige" Abklärung machen lassen, wobei ich es durchaus für wahrscheinlich halte, dass dabei nicht viel raus kommt.


    Dann würde ich das Thema Physiotherapie nochmal abgehen und auch da nach einem guten suchen, vielleicht kann dir der Chiropraktiker jemanden empfehlen.


    Und ich denke ein allgemeiner Muskelaufbau von Bauch- und Rückenmuskulatur ist sehr wichtig. Allerdings erstmal langsam, wegen der ungewohnten Belastung. Da kann man sicher viel zu Hause machen, aber am Anfang am besten mit etwas Physiotherapeutischet Begleitung.


    Und dann vielleicht noch die Matratze Mal überprüfen ob es da was besseres gibt.

  • Ich bin 43 und habe seit der Kindheit Probleme mit dem Rücken. Ich bin nicht einen Tag schmerzfrei.

    Ich habe gefühlt schon 1000mal Physio gemacht, mache Übungen und es bringt nichts.

    Die Ursachen sind bekannt, aber man kann nichts machen....so die Ärzte.

    Ich habe ganz schlimme Schmerzen, wenn ich länger ( schon ab 15min) "nur" spazieren gehe.

    Ich setze meine Hoffnung auf einen Schmerztherapeuten. Da habe ich im Januar den ersten Termin.

    Dein Gesicht wird Dir geschenkt, lächeln musst Du selber #blume

  • ich habe Rückenschmerzen seit meiner Kindheit. Von Seiten der Ärzte hieß es immer nur, nicht so viel sitzen, mehr bewegen etc. Dass ich mich teilweise echt viel bewegt habe zählte nicht.keiner hat das ernst genommen. Erst als ich Anfang 20 war wurde eine Skoliose und eine Verschiebung des oberen Nackenwirbels festgestellt. Mich ärgert das extrem, denn hätte man es früh festgestellt, hätte man noch was machen können.


    Lange Rede kurzer Sinn: hast du alles abklären lassen? Weitergehend wird nur Muskelaufbau und Stabilisierung helfen. Ich verstehe, dass du die Zeit dafür nicht findest, dein Alltag klingt sehr voll. Aber wenn es sonst keine Ursachen gibt ist Sport wohl das einzige, was helfen wird.


    Wenn ich eine Woche kein Yoga und keine rückenübungen mache geht es mir richtig schlechte. Dann kann ich mich nur mit abstützen aufrichten, mich nicht bücken, bekomme von stehen starke schmerzen etc. Wenn ich mich zwinge, jeden Tag zehn Minuten Übungen zu machen, manchmal auch wirklich noch nachts um zwölf, dann geht es und zeitweise bin ich sogar schmerzfrei.

    Alles Gute dir.

    kLeiN- uNd GrOß-SchrEibUnG hat mein Handy gefressen...

  • Selber keine Erfahrung, aber dieses Buch könnte hilfreich sein: Rücken-Reparatur von Stuart McGill. Der beschreibt auch ein paar einfache Uebungen.

  • hier ? unterer Rücken linke Seite. ich habe schon zwei Mal das Thema Diagnostik versucht.

    so richtig weiter bin ich nicht. idiosakral - ich sitze zuviel. jetzt habe ich einen verstellbaren Schreibtisch und eigentlich bin ich ein flummi und sitz eben nicht viel.


    seit einem Jahr mache ich ganz viel Yoga. schon täglich, das hilft, aber es gibt Tage ( übrigens vor der mens) da komme ich nicht runter. Yoga geht tatsächlich auch mal nur 10 min oder so. ich merke, wie Bauchmuskeln stützen aber komplett weg, geht es nicht.


    vielleicht gehe ich nächstes Jahr nochmal zu so einem Experten. weiss nur nicht zu wem. #confused

    Life is a mountain - ride it like a wave

  • Ich habe seit Teenager Zeiten Rückenprobleme, ISG bis hin zu den Bandscheiben. Medikamente und traditionelle Physio haben nicht geholfen, Orthopäde meinte nur 'kann man nichts machen außer Muskeln aufbauen und viel laufen'.

    Im Frühjahr war es dann mal wieder soweit dass gar nichts mehr ging. Also Physio. Nur der neue Physio hat statt der üblichen Turnübungen mich erstmal im ganzen angeschaut. Er ist auch Ostheopat. Nach den ersten zwei Behandlungen war ich nahezu schmerzfrei. Bei mir sitzt die Ursache für den Rücken im Knie. Seit den 6x Physio habe ich alle 4 bis 6 Wochen mit Ostheo-Terminen weitergemacht. Und bin schmerzfrei. Ohne zusätzliche Turnübungen. Und das nicht nur um Rücken, sondern auch im Knie (seit 20 Jahren Baustelle) und meine Migräne ist auch im Griff.


    Ich war vor 8 oder 9 Jahren schonmal beim Ostheopaten, aber der hatte bei weitem nicht den Effekt wie der jetzige.

    Ich würde empfehlen es damit nochmal zu versuchen und die Ursache zu finden statt an den Symptomen zu doktern.


    In Sachen Schmerzmedikamente war ich mit Arcoxia schneller wieder fit als mit Ibu oder Diclo.

  • Ich bin auch geplagt. Tägliches Yoga ist jetzt auch mein Begleiter und es wird besser, die Haltung insgesamt.

    Traumhaft war eine Woche Mandelentzündung - durch die notwendige Schmerzmedikation hatte ich keinerlei Rückenschmerzen mehr, egal wieviel und wie ich gelegen habe.

    Viele Grüße SonnenLotte #sonne
    mit Groß (4/12) #love und Klein (3/16) #herzen

  • Ich hab schmerzfrei Zeiten durch Osteopathie, gezielte Übungen und vor allem gezieltes Dehnen (das ist bei mir tatsächlich 3/4 der Miete).

    Fiawin mit d9be21343ykoa.gif

    age.png



    Eigentlich bin ich ganz anders. Ich komme nur so selten dazu.


    Lass die Hoffnungswaschmaschine laufen!


    Schokolade löst keine Probleme. Aber das tut ein Apfel ja auch nicht.


  • Ich leide auch seit meiner Jugend unter mehr oder weniger starken Rückenschmerzen.


    Bewegung ist bei mir wichtig.

    Und Dehnung hilft auch, also richtig dehnen lassen, nicht nur selber....


    Ganz weg ging es nie, aber teilweise schmerzfrei und weniger schlimm ist ja auch schon eine Verbesserung.

    Ich schreibe meine persönlichen Erfahrungen und über mein persönliches Umfeld. Manchmal schreibe ich auch davon, was mir Familie oder Freunde so berichten, das steht dann aber dabei.
    Ich schreibe nicht über ein anderes Umfeld oder andere Erahrungen und tatsächlich nicht über ein ganzes Land oder die ganze Welt.
    Dafür bin ich viel zu klein und unwissend, als dass ich der Meinung sein könnte, dass ich weiß, wie es überall so funktioniert. #herzen

  • Ich würde dir auch empfehlen, es mit einem anderen Physiotherapeuten noch einmal zu probieren, auch wenn diese schmerzhaft ist. Und manchmal sind es dann ganz einfache Dinge, die etwas bringen.


    Ich hatte auch Schmerzen im unteren Rückenbereich, Verspannungen im ganzen Rücken. Wurde mit Physiotherapie besser, aber ging nicht ganz weg, mich hat der zweite Physiotherapeut dann gefragt, in welcher Position ich denn schlafe und ich musste ihm das zeigen. Als Seitenschläfer habe ich das obere Bein angewinkelt nach vorne abgelegt. Dabei ist die Wirbelsäule im unteren Bereich belastet. er hat mir dann empfohlen, mir ein festes Kissen anzuschaffe, das gleich hoch ist wie mein Bein. Darauf lege ich mein angewinkeltes Bein ab. Mit diesem Tip und den Rückenübungen bin ich nun seit Jahren schmerzfrei.


    Vielleicht gibt es bei dir auch so Bewegungen oder Stellungen im Alltag, die zu den Schmerzen führen.

    Schreibe auf dem i-Pad, sämtliche Tippfehler bitte gnädig übersehen

    Einmal editiert, zuletzt von Seagull ()

  • noch nie Stimme für weiter suchen, mein Mann hat immer schon Rückenprobleme. Der X te Physiotherapeut hat rausgefunden das er Senkfüße hat und seit er Einlagen hat und regelmäßig Übungen macht und eine gute Ostiopatin ist er oft Schmetzfrei.

    Hebt man den Blick sieht man keine Grenzen #rose

  • Am Schlimmsten ist es im Liegen, da komm ich schon nach wenigen Minuten nicht mehr schmerzfrei hoch, nachts hab ich immer Probleme, eine erträgliche Position zu finden,

    Was für eine Matratze und was für ein Rost hast Du? ...hier könnte ein Austausch zumindest zum Teil helfen.

  • Meiner Meinung nach solltest du das weiter abklären lassen, das gehört nicht in die Hände deiner Hausärztin.

    Ich habe seit vielen Jahren einen guten Chiropraktiker zur Hand. Ich hatte schon verschiedenste "Baustellen" und bis jetzt ist es ihm immer gelungen, mich wieder schmerzfrei zu bekommen.

    Ein Chiropraktiker hat für die Diagnostik die Möglichkeit zu röntgen oder dir ein CT zu verschreiben und hat mehr Kenntnis und Erfahrung als ein Hausarzt.

  • Als Seitenschläfer habe ich das obere Bein angewinkelt nach vorne abgelegt. Dabei ist die Wirbelsäule im unteren Bereich belastet. er hat mir dann empfohlen, mir ein festes Kissen anzuschaffe, das gleich hoch ist wie mein Bein. Darauf lege ich mein angewinkeltes Bein ab. Mit diesem Tip und den Rückenübungen bin ich nun seit Jahren schmerzfrei.

    Oh danke, diese Schlafposition habe ich mir seit einiger Zeit angewöhnt, weil sie meiner Verdauung guttut. Und jetzt habe ich seit neuestem Rückenschmerzen. Dann muss ich wohl wieder anders schlafen.


    Sedativa sorry, Tipps habe ich leider keine. Wünsche Dir aber, dass Du jemanden findest, der Dir helfen kann.

    Sage es mir, und ich werde es vergessen. Zeige es mir, und ich werde es vielleicht behalten. Lass es mich tun, und ich werde es verstehen.


    Konfuzius

  • Hallo,


    wenn ich es richtig verstanden habe, schläfst Du auf dem Bauch? Laut meinem Physiotherapeuten ist das wohl die denkbar schlechteste Position für den unteren Rücken. Ich habe bei mir tatsächlich gemerkt, dass es besser wird, wenn ich nicht auf dem Bauch schlafe. Ich habe es aber wirklich gehasst, ich schlaf einfach auf dem Bauch am besten ...#haare


    Ansonsten hat geholfen:

    -Osteopathie

    - Muskelaufbau (schräge Bauchmuskeln, Beckenboden)


    Liebe Grüße

    Doubt kills more dreams than failure ever will #sonne

  • Sedativa aus meiner beuflichen Sicht: Ja, es ist leider normal, sehr viele Leute plagen sich mit Rückenschmerzen und nein, es ist nicht normal, das muss so nicht sein. Dass sich das von alleine wieder löst, halte ich für sehr unwahrscheinlich. Aber mit einer Kombination aus einer guten therapeutischen Unterstützung und gezielter Bewegung bzw. Training lässt sich da meist sehr viel verändern. Es ist manchmal nicht so einfach, die richtig guten Leute dafür zu finden, bzw. die, die das drauf haben, was dir hilft. Leider sind Therapeuten und qualifizierte Bewegungsleute häufig nicht vernünftig miteinander vernetzt.


    Wenn du Zeit und Muße hast, dich durch Youtube zu wühlen kannst du mal nach Liebscher und Bracht oder Strong and Flex suchen, die beiden Kanäle find ich von den Übungen her ganz gut. (Mich nervt ja meist das Getue und das Gelaber und so, aber das hat ja mit der Übungsqualität nix zu tun) Dirk Beckmann find ich auch gut.


    Mein absoluter Favorit in meiner bisherigen Laufbahn ist das Spiraldynamik-Konzept. Da gibts auch einige Physios, die das als Weiterbildung besucht haben. Damit komme ich in meinem beruflichen Alltag (Leute nach Physio/Schmerztherapie dauerhaft schmerzfrei trainieren) am weitesten. Da gibt es aber leider kaum Videos online.

  • Tipp vom Bauchschläfer: Kissen unter den Bauch so dass die Lendengegend leicht angehoben wird. Dann tut es morgens nicht weh. (Ich schlafe auf dem Bauch mit einem Bein abgewickelt - da stopfe ich mir nachts automatisch die Bettdecke drunter wenn ich kein SeitenschläferKissen im Bett habe)

  • Vielen Dank für die Tipps,

    Buch & Youtube muss ich mir mal in Ruhe angucken.


    Bauch- & Rückenmuskeltraining (und BB) wäre sicher sinnvoll, gerade Bauch ist nicht viel her bei mir - was macht man da, Pilates? Yoga?


    Einen anderen Physiotherapeuth probiere ich nächste Woche, mal sehen, was das bringt.

    Ich habe im Übrigen kein Problem, wenn die Physio unangenehm oder schmerzhaft ist, im Gegenteil, meist sag ich gar nichts, weil ich davon ausgehe, das muss so.

    Aber bei der letzten konnte ich z.B. danach erstmal ein paar Minuten gar nicht aufstehen, weil ich die Beine nicht belasten konnte vor Rückenschmerzen.


    Lange Rede kurzer Sinn: hast du alles abklären lassen?

    Was genau könnte ich denn noch gezielt abklären lassen, ich habe jetzt herausgelesen, daß konkrete Ursachen (Knie, Füße) eher Zufallsbefunde waren?

    Meine Osteopathin halte ich eigentlich für sehr kompetent.

    Skoliose habe ich laut Hausärztin eine leichte, die wäre aber nicht ursächlich für die Schmerzen.

    Orthopäde / Chiropraktiker (ist das eigentlich das Gleiche?) könnte ich nochmal gehen, das wäre aber dann auch komplett ins Blaue, ob der gut ist oder nicht, ich kenne da hier niemanden und wüsste auch nicht, wer mir einen empfehlen könnte.

    Was für eine Matratze und was für ein Rost hast Du? ...hier könnte ein Austausch zumindest zum Teil helfen.

    Ein normaler Lattenrost auf dem Boden mit einer 0815 Matratze.

    Es macht aber nicht wirklich einen Unterschied, wo ich schlafe, auch in anderen Betten habe ich das Problem und beim Liegen auf dem Sofa usw.

    Einzige Ausnahme war eine schweineteure Matratze bei meinen Eltern, da war es etwas besser.

    Das Problem bei einer neuen Matratze - wenn die dann nicht hilft, hab ich einen haufen Geld für nichts ausgegeben, das weiß man ja nicht vorher....


    wenn ich es richtig verstanden habe, schläfst Du auf dem Bauch?

    Nein, nicht primär. Eher auf der Seite, auch mal Bauch oder Rücken, aber wenn es dann in den frühen Morgenstunden richtig schlimm wird mit dem Rücken, dann ist Bauchlage mit sehr hoch angewinkeltem Bein die schmerzärmste Position.