Mein Papa hat Krebs-und ich solche Angst

  • was für Schock für Euch, ich unterschreibe bei ein und plädiere auch dafür, vielleicht mit mobilem Sauerstoff Weihnachten zu feiern, bevor es richtig losgeht.#knuddel

  • Ich habe es ihm per FaceTime gesagt...er ist weinend zusammengebrochen und ich konnte nichts tun.

    #heul


    GsD wohnt er in einer Studentenverbindung zu 10 und einer hat ihn gehört, war sofort bei ihm, da hatte ich zwei anderen per Nachricht gerad Bescheid gegeben..sie kümmern sich jetzt um ihn und ich bin den Jungs soo dankbar dafür!

    Es grüßt die Charjulie....


    psss..bei den kreativraben mit Naturkosmetik aktiv... :D

  • Er ist nun seit gestern im Krankenhaus, nachher machen sie eine Bronchoskopie und Biopsie um den Krebstyp zu bestimmen.

    Dann werden wir uns die Therapievorschläge anhören und Papa entscheidet das weitere Vorgehen mit uns.

    Nach dem Aufnahmegespräch sagte der Arzt nur "Es ist dringend"

    Papa's er.oberer Bronchus wird nicht mehr belüftet, der Tumor hat das Blutgefäß umschlungen, auf seinem Bauch und Brust sieht man die Blutgefäße wie Krampfadern...

    Irgendwann bei all der Warterei fing Papa plötzlich an über seine Beerdigung zu sprechen, das war so schlimm!

    Und meine Mom hat solche Angst vor der Zeit ohne ihn, die Rituale die sich im Alltag eingespielt haben, die dann nicht mehr si d...

    Es grüßt die Charjulie....


    psss..bei den kreativraben mit Naturkosmetik aktiv... :D

  • Auch wenn wir ja unsere Probleme miteinander haben möchte ich Dir sagen das mir das sehr sehr leid tut.


    Deine Eltern sind sehr besondere Menschen und es tut weh zu lesen was da grad passiert.


    Ich hoffe, dass ihr die Weihnachtstage trotzdem irgendwie gut verbringen könnt.

    Im Endeffekt kann man nichts ändern am Plan des Lebens.

    Man kann nur sehen das man die Zeit die man hat so verbringt das man es schön hat und im besten Fall glücklich ist.

    Das weiß ich ja mittlerweile aus Erfahrung.

    Meine Eltern sind ja inzwischen beide gestorben.

    Und auch wenn es blöd klingt, euch wird da ggf. Zeit für einen Abschied geschenkt. Den hatten wir mit Mama ja so gar nicht. Und das ist schlimm.

  • Habt Ihr mal über palliative Sterbebegleitung nachgedacht? Wenn Du magst gerne per PN. Meine Mutter ist vor kurzem gestorben, auch an Lungenkrebs#liebdrück

    bernstein mein allerherzlichstes Beileid! Wir sind im Thema drin..von vier Kindern sind drei aus der Pflege, zwei beim MDK, wir kennen die Möglichkeiten und haben das auch gestern besprochen. Papa wird definitiv nach Haus kommen und auch dort sterben, das tragen wir zusammen. Ich habe Mama auch angeboten ihn und sie zu uns zu holen, ich bin mir nicht sicher, ob sie es dann später verkraftet, wenn sie weiß,, dass er im Wohnzimmer verstarb....ich könnte damit umgehen, hab ja gerad im Sommer ( zwar im Krankenhaus) die Sterbebegleitung bei meinem Schwiegervater gemacht.

    Mein Beileid, bernstein ! #crying#knuddel


    charjulie , das klingt sehr schlimm. Es tut mir so leid ... #crying

    es ist auch schlimm...meine größte Angst ist, dass er zu wenig Luft bekommen wird, ich hab ja nun auch Asthma und kenn die Panik bei Luftnot, nicht zu vergleichen mit einem Tumor der einem die Lunge abschnürt...

    Liebe J.,

    ich danke dir von ganzem Herzen! Das bedeutet mir wirklich viel gerad. ..ich hab euch ja damals in der Notaufnahme, am nächsten Tag in der Cafeteria gesehen...es tat mir so leid...ich war mir aber unsicher ob es gut gewesen wäre zu euch zu gehen...

    Ja, Zeit für einen Abschied werden wir vielleicht haben, wenn nicht heute noch etwas schief geht..

    Der Fluch der Tatsache zu wissen was kommt aufgrund meiner Ausbildung lässt mich nicht auf viel Zeit hoffen, vielelicht noch der Jahreswechsel...

    Es grüßt die Charjulie....


    psss..bei den kreativraben mit Naturkosmetik aktiv... :D

  • Du weisst das sicher, aber es gibt in der Palliativmedizin sehr gute Möglichkeiten die Luftnot zu verbessern und was gegen die Panik zu tun.

    Wichtig ist einen Arzt zu finden der da Erfahrung hat und sich da ran traut.


    Wenn die Atemnot seine schlimmste Angst und Befürchtung ist kann man auch mal über die Mögllichkeit der palliativen Sedierung sprechen. Das nutzten dann tatsächlich die wenigsten Patienten, aber zu wissen daß es das gibt und das das gemacht werden kann hilft oft schon sehr viel weiter und kann Ängste nehmen.

    Die langweiligsten Frauen haben die ordentlichsten Haushalte...

  • bernstein mein allerherzlichstes Beileid! Wir sind im Thema drin..von vier Kindern sind drei aus der Pflege, zwei beim MDK, wir kennen die Möglichkeiten und haben das auch gestern besprochen. Papa wird definitiv nach Haus kommen und auch dort sterben, das tragen wir zusammen. Ich habe Mama auch angeboten ihn und sie zu uns zu holen, ich bin mir nicht sicher, ob sie es dann später verkraftet, wenn sie weiß,, dass er im Wohnzimmer verstarb....ich könnte damit umgehen, hab ja gerad im Sommer ( zwar im Krankenhaus) die Sterbebegleitung bei meinem Schwiegervater gemacht.

    Danke Dir#herz. Zu Hause sterben war auch der Wunsch meiner Mutter.



    Er ist nun seit gestern im Krankenhaus, nachher machen sie eine Bronchoskopie und Biopsie um den Krebstyp zu bestimmen.

    Dann werden wir uns die Therapievorschläge anhören und Papa entscheidet das weitere Vorgehen mit uns.

    Die Bronchoskopie hat meine Mutter auch noch über sich ergehen lassen. Danach hat sie nochmal alle Ihre Kräfte mobilisiert und ist mit Unterstützung meines Vaters nach Hause gekommen. Sie hatte noch 4 Wochen Zeit sich von allen zu verabschieden. Danach ging es ganz schnell und sie ist friedlich eingeschlafen. Mein Vater hatte auch Unterstützung vom Hospizverein. Sie konnten Ihm den nötigen Mut geben, alles was kommen mag mitzutragen.


    Ich wünsche Deinem Vater möglichst wenig Leid auf seinem letzten Weg und die richtigen Menschen an seiner Seite. Die hatte meine Mutter definitiv und dafür bin ich unendlich dankbar.


    Alles, alles Liebe und viel Kraft#herz#herz#herz

  • Es tut auch mir sehr leid (und weh).

    Ich habe das vor etlichen Jahren bei meinem eigenen Großvater erlebt und sowohl seine Ängste (Luftnot), als auch die meiner Oma (alleine sein, noch hier bleiben müssen) und die Sorgen und Ängste der Kinder des Erkrankten (in dem Fall ein Elternteil von mir), kommen mir gerade wieder sehr lebendig ins Gedächtnis.

    Vermutlich hilft es dir jetzt nicht viel, aber wir haben aus der Zeit wirklich das Maximum herausgeholt, samt Geburtstagsfeier, zuckriger Torte, einem Fläschchen Bier für Opa, Pläne schmieden, gegenseitig Vorlesen und Fragen fragen, nach Hause kommen, Meersand in den Händen halten, ein kleines Schnäpschen aufs Leben und .... ja ... auch dann den Tod, als er dann da war, richtig erleben und begreifen.

    Ich habe mich von meinem Opa verabschiedet und trage bis heute ein sehr, sehr friedliches und wirklich wie eingeschlafenes, sogar (wirklich!) lächelndes Bild im Herzen. Keine Spur von Luftnot. Die Palliativmedizin kann da sehr viel helfen, wie ihr selbst wisst.

    Und auch das Gefühl, dass wir es als Familie geschafft haben, alle Trauernden in unseren Kreis zu holen und jede Trauer sein zu lassen und ihr Raum zu geben, war ein schönes Gefühl.


    Ich wünsche dir von Herzen viel Kraft und Mut.

    Und auch deinen Lieben.

    Und hoffe, dass dir das hier Mut und nicht Angst macht.

    Alles Gute....

  • Er ist jetzt seit 25 Minuten zur Untersuchung...ich habe ein ganz doofes Gefühl ..als ob es Komplikationen gibt...

    Silvester 18/19 hatte ich Angst vor diesem Jahr, immer das Bild meines Vaters vor Augen...ich hab mich nicht getäuscht...

    Ich weiß nicht was ich mir wünschen soll:bliebe er heute in der Narkose, wäre es für ihn das Beste, für meine Mom die Hölle...

    Es grüßt die Charjulie....


    psss..bei den kreativraben mit Naturkosmetik aktiv... :D

  • Ganz viel Kraft und alles Liebe#liebdrück. So eine Diagnose ist einfach schrecklich. Mein Opa konnte nach 1,5 Jahren gegen den Lungenkrebs kämpfen nicht mehr, er ist dann zuhause begleitet von seiner Frau und Kindern eingeschlafen, er hatte zuletzt keine Probleme mehr mit Luftnot, ich weiß allerdings nicht was da konkret gegen getan wurde.