Rassistische/stereotype Missionsspardose in der Weihnachtskrippe-ein NoGo oder nicht?

Registrierungsanfragen bitte an kontakt[at]rabeneltern.org
  • Absolut nachvollziehbar. Es ist (noch!) die ungewohnte Ausnahme, dass Menschen mit scheinbar nichteuropäischem Aussehen hier geboren wurden, sogar in 2. oder 3. Generation.

    Die wenigsten italienisch- oder griechischstämmigen Deutschen werden heute noch in der "du verstehen deutsch" Sprache angesprochen. Es ist normal, südeuropäischen Phänotypen in der Klasse, im Job, im Hobby zu kennen. Man registriert es nicht mehr.

    Das wird sich erweitern auf alle Erscheinungsbilder.

    (Bestimmt wird sich aber eine Ablehnung zwischen unterschiedlichen "Zugehörigkeiten" bei weitem nicht von selbst erledigen.)


    Ich selbst bin auch nicht frei von diesen Sprach-Vorurteilen. In meiner Wohngegend sind tausende Plätze von Flüchtlingsunterkünften. Dementsprechend viele arabisch und afrikanisch aussehenden Menschen begegnet man. Z B an einer Bushaltestelle würde ich vermutlich eher einen " typisch deutsch" aussehenden Passanten nach einer Fahrplanauskunft ansprechen. Weil ich bei dem sicherer davon ausgehe, dass er deutsch spricht und sich mit dem ÖPNV auskennt. Was natürlich nicht stimmen muß, aber hier eine höhere Wahrscheinlichkeit hat.

  • OT: Ich grüble gerade über die BMW-Fahrer-Geschichte von melone nach. Für mich war irgendwie sofort klar, dass ein schwarzer *wasauchimmer*-Fahrer ein schwarzes Auto fährt.


    Aber was sagt das jetzt über mich aus: dass ich verinnerlicht habe, dass der Begriff "schwarz" nicht für Menschen angewendet wird? Oder dass in meiner Lebensrealität so wenige PoC vorkommen, dass ich mir Menschen in Erzählungen sofort hellhäutig vorstelle? Oder ein bisschen was von beidem.


    Lustig war die Geschichte auf jeden Fall, danke dafür!

  • Z B an einer Bushaltestelle würde ich vermutlich eher einen " typisch deutsch" aussehenden Passanten nach einer Fahrplanauskunft ansprechen. Weil ich bei dem sicherer davon ausgehe, dass er deutsch spricht und sich mit dem ÖPNV auskennt. Was natürlich nicht stimmen muß, aber hier eine höhere Wahrscheinlichkeit hat.

    Das finde ich eine ganz wichtige Beobachtung. Seit mir das mal bei mir aufgefallen ist, frage ich einfach die erst beste Person, die mir über den Weg läuft (es sei denn es ist total offensichtlich, dass es ein Tourist ist). Und ich finde es immer wieder beeindruckend wie oft eine "nicht-dem-Standard-entsprechende" Person erstmal eher defensiv-reserviert reagiert und sich da plötzlich die Stimmung komplett dreht und man merkt wie gut es tut, gefragt worden zu sein.

  • Ich finde Melones Geschichte ja eher traurig.

    Da habe ich auch rumüberlegt...


    Mir ging es mal ähnlich, als mich ein frischgebackener Vater, asiatisches äußeres, im breitesten bayrisch auf dem Flur angesprochen hat.

    Da ist man einfach kurz perplex, weil man das so nicht unbedingt erwartet.


    Während mich schwäbisch sprechende Mitbürger mit türkischem migrationshintergrund, ich hoffe, ich habe das jetzt politisch korrekt ausgedrückt, diesen Effekt nicht haben.

    Einfach weil das nichts ungewöhnliches ist, einfach alltäglich.


    Ist man schon rassistisch, wenn man kurz überrascht oder perplex ist?

  • Es ist doch gar nicht wichtig ob dies oder das rassistisch ist oder nicht. Wichtiger ist doch, dass man schubladendenken erkennt und überdenkt.


    Auf mich wirkt schubladendenken nämlich so gar nicht lustig. Aber wir sitzen ja auch an der Empfängerseite.

    Nothing is permanent.

    Everything is subject to change.

    Being is always becoming.

  • Das ist halt zweischneidig.

    Ich kann verstehen, dass man im ersten Moment perplex ist, wenn jemand so reagiert, wie man überhaupt nicht erwartet.

    Ich kann aber auch sehr gut verstehen, wie nervtötend das für jemanden sein muss, der ja nicht ein oder zweimal im Leben mit dieser Perplexität und den schlimmstenfalls daraus resultierenden Übersprungshandlungen (Lachen) konfrontiert wird, sondern immer und immer wieder und jeden Tag aufs Neue. Mich würde es wahnsinnig machen.

    Der frühe Vogel wird früher oder später mit dem Problem konfrontiert, dass die Katze am Morgen noch wach ist.



  • naja...schubladendenken....ich habe bei der Arbeit mit ziemlich viel Nationalitäten zu tun.

    Da ist beim ersten Kontakt erst mal ein herantasten notwendig.

    Viele können eben auch kein Deutsch, auch nicht englisch.

    Das sieht man den Leuten nicht an, meist liege ich aber nicht so verkehrt mit meiner Einschätzung.


    Nur in dem Fall eben nicht. Einfaches hochdeutsch hätte mich jetzt auch nicht vom Hocker gerissen. Breitisch bayrisch dagegen schon, ich lebe und arbeite aber auch nicht in Bayern, von daher habe ich damit nun so überhaupt nicht gerechnet.

  • Ich lebe halt nicht in Bayern und daher war es für mich völlig unerwartet, dass mich der Fahrer auf breitestem Bayrisch beschimpft. Das hätte mich bei einem Lederhosen- und Seppelhut-tragenden Menschen nicht verwundert. Bei einem PoC hätte ich einfach Hochdeutsch erwartet.


    Traurig fand ich eher, dass die Münchner so unfreundlich zu Autofahrern/innen mit fremdem Kennzeichen sind.

  • Da irrst du dich - die Münchner sind in der Regel sehr viel freundlicher zu Autofahrern mit auswärtigen Kennzeichen. Richtig garstig sind sie zu Einheimischen - am garstigsten zu Autofahrern mit München-Land-Kennzeichen.
    Ist das in anderen Großstädten anders?

  • Traurig fand ich eher, dass die Münchner so unfreundlich zu Autofahrern/innen mit fremdem Kennzeichen sind.

    lach... aber eigentlich bist Du doch nur einem unfreundlichen begegnet oder?

    Grüße von Claraluna


    Shoot for the moon. Even if you miss you will land among the stars.

  • mich macht die Geschichte traurig, weil sie eben zeigt, dass man als ausländisch aussehender Mensch nie wirklich ankommen wird. Ich verstehe, dass es im ersten Moment ungewohnt und lustig ist. Aber ich sehe halt auch meine eigenen Kinder und Mann vor mir.

    Nothing is permanent.

    Everything is subject to change.

    Being is always becoming.

  • Und ich finds einfach doof wenn der Kaplan als Begründung herhalten muss, das manche Dinge ok sind... und nein sind sie nicht.

    Das will ich unterstreichen. Bloß weil er schwarz ist, muss er ja nicht für alle Dinge, die Rassismus betreffen, zuständig sein.

  • Nachtkerze, das kann ich gut nachvollziehen, danke für die Erläuterung zu deinem Blickwinkel.


    Ich habe nochmal hinterfragt, warum speziell die beschriebene Szene für mich nicht rassistisch wirkt. Ich glaube, das liegt daran, dass ich es unglaublich entwaffnend finde, wenn es gelingt, in einer Situation, in der frau grundlos und unvorhersehbar heftig beschimpft wird, einfach loszulachen. Wie gesagt, speziell in der Situation "Frau wird von Mann grundlos beschimpft".


    Aber das ist natürlich nur meine Perspektive. Ich kann die andere Perspektive jetzt auch verstehen: "Berechtigte Beschwerde wird lächerlich gemacht", kombiniert mit der Erfahrung: "Menschen mit anderer Hautfarbe werden dagegen ernst genommen".


    Entschuldigt, dass ich das OT so ausgebreitet habe, ich habe daran viel für mich (und über mich) gelernt!

  • ich versteh euch da wirklich überhaupt nicht....


    also Schlüsselblume und Nachtkerze


    wenn so ein Vollhonk im BMW meint, dass das eine berechtigte Beschwerde war, die lächerlich gemacht wird, und das auf seine Hautfarbe! bezieht, hat er doch das Problem.

    Ich werf solchen *** ja immer Kußhändchen zu oder lach ihnen freundlich zu.


    zum Thema "ankommen" ... ich kann verstehen, dass dich das beschäftigt Nachtkerze. das passt hier aber nicht finde ich.


    Wieviel breit bayrisch sprechende PoC wird es denn geben? Dialekte höre zumindest ich immer weniger.... ich finde es völlig natürlich dass man da einfach stutzt. Ich schau hier auch blöd, wenn ich plötzlich einen total anderen Dialekt höre und den Mensch davor einfach wo ganz anders verortet hätte.

    Grüße von Claraluna


    Shoot for the moon. Even if you miss you will land among the stars.

  • völlig ot:

    Meine Tochter hatte im Herbst einen dunkelhäutigen Mann ( der als Kellner im Restaurant arbeitete in dem sie essen waren ) gefragt wo es den Sonnencreme zu kaufen gibt

    Da sagte der Mann „da fragst den falschen, ich brauch sowas ned“

    An den musste ich grad denken als von dem BMW Fahrer geschrieben wurde, da der auch Dialekt sprach.
    Tochter ist es heute noch peinlich.


    und BMW und rücksichtsloses Fahrverhalten ist auch ein Vorurteil-das sich immer mal wieder bestätigt

  • claraluna ich finde es traurig, wenn jemand aus Schock lacht, weil ein schwarzer im BMW bayrischen Dialekt spricht. Mehr wollte ich nicht sagen. Der Mann hat sich vielleicht nicht richtig benommen, aber mir ging es nur um den Aspekt, dass er nie in seinem Leben wirklich angekommen sein wird. Auch wenn er in Muenchen geboren wurde, wird immer irgendjemand denken, er gehoert da nicht hin. Seinen Kindern wird es aehnlich gehen.


    Wir waren als Familie mal in einem Land, wo es sehr viele biracial Menschen gab (wie sagt man das auch deutsch?). Es war sooooo unendlich angenehm, endlich mal nicht aufzufallen (und wir fallen nicht Mal so extrem auf), und dennoch war es fuer uns deutlich zu spüren. Ich glaube, dass kann man sich so gar nicht vorstellen, wenn man das nicht mal selbst erlebt hat. Vielleicht noch, wenn man als weisser mal in einem aussereuropaeischem, sehr ländlichen Land zu Besuch war und es dort umgekehrt erlebte, wie sehr man auffällt, wenn man nicht reinpasst.

    Nothing is permanent.

    Everything is subject to change.

    Being is always becoming.

  • claraluna ich finde es traurig, wenn jemand aus Schock lacht, weil ein schwarzer im BMW bayrischen Dialekt spricht. Mehr wollte ich nicht sagen. Der Mann hat sich vielleicht nicht richtig benommen, aber mir ging es nur um den Aspekt, dass er nie in seinem Leben wirklich angekommen sein wird. Auch wenn er in Muenchen geboren wurde, wird immer irgendjemand denken, er gehoert da nicht hin. Seinen Kindern wird es aehnlich gehen.

    Ach, ich weiß nicht - ich glaube, hier in der Stadt stirbt diese Reaktion langsam aus, das war vielleicht in den 80ern noch üblich. Seit Charles Muhamed Huber, Django Asül und Simon Pearce müsste den meisten eigentlich klar sein, dass ein echter Bayer auch dunkelhäutig sein kann.

    Dass man auf überraschte Gesichter stößt, wenn man überhaupt Dialekt spricht, kommt allerdings vor. Das passiert mir auch (edit: dass sich jemand über mich wundert, meine ich :D)