Verdauungsprobleme und schlechte Zunahme bei Baby -Ideen?

  • Ah ok, dann gehts vermutlich eher um Körperwahrnehmung, sensorische Integration . Das ist super, das kann ganz vielen Problemen später vorbeugen. Tut jedem Kind gut.

    Die Übungen sehen pillepalle aus, bringen aber viel.

    So take courage, hold on, be strong, remember where your help comes from.

  • Ja. Für die Ergo ist das Schlafverhalten auffällig, weil das Kind so auch im Schlaf ständig sensorischen Input bekommt/ braucht, um weiter zu schlafen.


    Im Rückblick hätte uns Ergo mit sensorischer Integration als Baby viele Baustellen verbessern können.


    Was nicht heißt, dass sie nicht mehr auf dir schläft. #zwinker

  • na toll, heute war ich wieder bei der Kinderärztin. Die Blutwerte sind alle gut, Stuhl ist gut, Zungenbändchen wurde ja beim letzten Mal gekürzt, trotzdem nur 10g Gewichtszunahme in den letzten 5 Tagen (nachdem es davor ja ok war). :(


    Wir hatten ein bisschen unruhigere Tage weil Oma-Besuch da war und die Kinderarzttermine und die Ergotherapie waren natürlich Stressfaktoren, vielleicht liegt es daran. #hmpf


    Talpa

    Eine Frage zu dem was du schreibst, dein Kind hat Kuhmilch nicht vertragen aber beim stillen hatte deine Ernährung keinen Einfluss.

    Nur zum Verständnis, heißt das mit stillen hat dein Kind gut zugenommen und es hat einfach keine Kuhmilch vertragen (also kein Zufüttern von Pre) oder hat man es beim stillen einfach nur nicht gemerkt, weil es nicht gespuckt hat?


    Die Kinderärztin will uns in ner Woche noch mal sehen, bis dahin Zufüttern nach dem stillen. Bisher kommt Pre-Milch aber gar nicht an, zumindest nicht nach dem stillen. Statt dem stillen hab ich noch nicht probiert, will ich eigentlich auch.

  • wurde eigentlich schon mal die Ausscheidungsmenge gecheckt? Die Windeln von 24 h sammeln (verdunstungssicher in Plastiktüte) und dann wiegen wie viel drin ist. Für das Alter Deiner Tochter weiß ich es spontan nicht, wie viel es sein müsste, aber das kann manchmal ganz aufschlussreich sein.

  • Nochmal: stell Deine Fragen auch noch Denise Both - sie kann Dir eine kompetente Kollegin in der Nähe vermitteln, zum Beispiel.

    Stillberaterinnen sind auch die Profis, wenn es ums Zufüttern geht.


    Mein Kind hat gut zugenommen, ich meinte das nur, weil Unverträglichkeiten aufkamen als Thema: ganz oft überträgt sich die Ernährung der Mutter nicht - ich würde daher immer zuerst Still/Füttermanagement checken etc und erst dann selbst Auslassdiäten machen.


    Liebe Grüsse


    Talpa

  • Aviva nee, das haben wir noch nicht probiert. Wir benutzen eigentlich Stoffwindeln, die wiegen ja immer bisschen unterschiedlich, das müssen wir dann vielleicht mal nen Tag lang mit Papierwindelnaausprobieren...


    Nova

    Ja, also sie hat aus irgendeinem Programm ne Perzentilenkurve ausgegeben, meinst du das? Ich habe aufAnraten der Hebamme auch so eine App, wo ich selbst die Perzentile verfolgen kann.


    Talpa ja, ich hatte über @Trüffel ja den Kontakt zu einer Stillberaterin (bzw. mehreren) bekommen, daher habe ich nicht noch mal bei Denise Both nachgefragt. Die Stillberaterin meinte, ich solle erst mal die medizinischen Themen (Allergie, Zungenbändchen... abklären lassen), das habe ich gemacht, bzw einiges läuft ja noch.

    Die Auslass-Diät kam ja von der Kinderärztin, aus ihrer Sicht sprach halt alles für Kuhmilch.

    Ich werde mich aber jetzt noch mal mit der Stillberaterin treffen, nachdem ein paar Sachen ja ausgeschlossen werden konnten.


    Brina Berlind

    Danke für den Hinweis. Ich habe es mir durchgelesen, macht Sinn... gut zu wissen. Es ist immer schwer entspannt zu bleiben, wenn die Kinderärztin quasi Druck macht. Also sie ist nett, das meine ich nicht aber diese regelmäßigen Termine zum Überprüfen des Gewichts, stressen natürlich, genauso wie alles andere wie Stillberatung, Ergo etc, was halt nur deswegen gemacht wird, weil sie scheinbar nicht genug zu ninmt. Dadurch beschäftigt man sich ständig damit, das stresst natürlich irgendwie. Also danke für den Hinweis auf den Text.

  • Aviva nee, das haben wir noch nicht probiert. Wir benutzen eigentlich Stoffwindeln, die wiegen ja immer bisschen unterschiedlich, das müssen wir dann vielleicht mal nen Tag lang mit Papierwindelnaausprobieren...

    Geht doch auch mit Stoff. Wenn Du die Windel nur vor dem Wickeln trocken wiegst und Dir einen Zettel zurechtlegst, wo Du das notierst...

    Oder vielleicht stehe ich auf dem Schlauch? #gruebel


    Die Papierwindeln sind zu (100?)% aus Plastik#angst

  • Ich habe auf Anraten der Hebamme auch so eine App, wo ich selbst die Perzentile verfolgen kann.

    Und wer interpretiert dir die? So ganz ketzerisch.


    Und das mit dem Wiegen meinte ich nur bedingt zur Entspannung.
    In der gegenwärtigen Situation sehe ich das eher so, dass du selber vernünftige (!) Messwerte erheben solltest.


    Das Problem ist natürlich, dass du jetzt schon so viele verschiedene Meinungen hast.

    Aber es hat immer noch keiner was handfestes zur aktuellen Ernährungssituation gesagt, was euch weiter bringt und pro Stillen ist.


    Ich möchte dir auch noch mal Denise Both empfehlen oder die Beratung bei Stillen-und-tragen.de

    Aus meiner Sicht muss endlich mal jemand alle (!) Gewichtsdaten haben und sinnvoll bewerten.


    LG
    Brina

  • mia2018 ein Stillkind sollte nach Stillpercentilen beurteilt werden, und das gelingt am besten mit der Stilldoc von Marta Gout-Gumberger. Sollte deine Stibe das genutzt haben, findest du den Namen und auch eine sehr gute excel Auswertung mit Durchschnittsgewichten dazu. Die sollte im Idealfall von einer StiBe interpretiert werden.

    Es ist halt auch nach einem ZB Eingriff so, dass man zufrieden wäre, wenn das Gewicht sich hält und nicht die Erwartung hat, jetzt schnellt es fix nach oben.

  • Ich versteh nicht, warum dauernd an dem armen Kind rumuntersucht werden soll (auch wenns natürlich schwierig ist, wenn die Ärztin so Panik macht - manchmal macht ein Wechsel zu nem erfahreneren Arzt Sinn).

    Ich finds auffällig:

    - lange Zeit sehr stressiger Alltag: Kind trinkt wenig, nimmt kaum zu

    - geregelter, ruhiger Alltag: KInd trinkt besser und nimmt angemessen zu

    - wieder stressige Zeit: Kind trinkt wieder schlechter und nimmt wieder weniger zu

    Das spricht für mich erstmal gegen Unverträglichkeiten (wär schon ein großer Zufall, wenn ausgerechnet die Zeit wos daheim ruhiger war das worauf der Körper reagiert auch nicht gegessen worden wäre.)


    Für mich ist das ganz klar einfach ein sehr reizoffenes Kind das zum Essen und Zunehmen einen ruhigen Familienalltag braucht.

    Da würd ich eher ansetzen. Vielleicht mal bei wellcome o.ä. schauen obs sowas bei Euch in der Nähe gibt, Freunde und Verwandschaft einspannen,.... damit Ruhe und Entlastung in Familienalltag reinkommt.

    Und abends/nachts Stillen im Halbschlaf anbieten/clustern lassen. Grade Reizoffene Kinder holen sich manchmal nachts die Trinkmenge, die sie tagsüber wegen zu viel Trubel nicht geschafft haben.

    So take courage, hold on, be strong, remember where your help comes from.