Assange - Folter mitten in Europa

Registrierungsanfragen bitte an kontakt[at]rabeneltern.org
  • Ansonsten ist die Begruendung der Nichtauslieferung meiner Einschaetzung nach so gewaehlt worden, damit weitere Whisteblower sich nicht sicher waehnen koennen.

    es ist der Weg des geringsten Widerstandes / Risikos.

    Das sehe ich auch so und finde es obwohl ich froh bin, dass er nicht ausgeliefert wird einigermaßen beschämend.

    "Wir wollen lieber fliegen als kriechen" - Louise Otto-Peters (1819-1895) Frauenrechtlerin


    „Es gibt so viele gute Sachen auf der Welt. Es ist wirklich wichtig, dass jemand sie findet!“ Pippi Langstrumpf


    Men det finns sätt att leva och inte bara överleva - Lena Hallengren 2020

  • Eben im Radio gehört: Mexiko hat Assange Asyl angeboten.

    Wäre das eine Möglichkeit für ihn, ein Leben außerhalb einer Zelle/eines Zimmers in einer Botschaft zu führen? Oder was bedeutet es, wenn er auf Kaution freikommt, kann er dann auch ausreisen...?

  • Ein Halbsatz, dass Assange nicht einfach nur in GB in Haft ist, sondern z.B. isoliert ist, hätte man ruhig fallen lassen können, um das in meinen Augen subtil mitschwingende Ungleichgewicht der Meldung "USA - schlimme Haftbedingungen vs. "Europa - menschliche Haftbedingungen" etwas zu minimieren.

    Ich meine, in der Tagesschau wurde gesagt, dass sich Assange derzeit in Einzelhaft im Hochsicherheitgefängnis Belmarsh befindet.

    Kann gut sein, nur eben in dem von mir verlinkten Beitrag nicht. Die Tagesschau habe ich nicht gesehen.


    LG,

    Anne

    "Wer nicht mehr liebt und nicht mehr irrt, der lasse sich begraben" ~ Johann Wolfgang von Goethe

  • Eben im Radio gehört: Mexiko hat Assange Asyl angeboten.

    Vielleicht bin ich zu pessimistisch, aber ich habe dabei die Befuerchtung, dass Mexico nicht unbedingt das sicherste Land fuer ihn ist. (Pfand, das einloesbar ist?)

    Genau meine Gedanken.

    Trillian grüßt






    “Isn't it enough to see that a garden is beautiful without having to believe that there are fairies at the bottom of it too?“ (Douglas Adams)

  • Der Antrag auf Freilassung gegen Kaution wurde aufgrund der Fluchtgefahr abgelehnt.

    Der frühe Vogel wird früher oder später mit dem Problem konfrontiert, dass die Katze am Morgen noch wach ist.



  • Ich finde, das war zu erwarten. Wer von uns würde an seiner Stelle irgendwas anderes tun als zu flüchten? Ich hätte es ihm gegönnt, aber na ja.

    Gruß,
    Chrisss *pling*


    Hier werden nur Zähne geputzt, keine Fenster ... #zaehne

  • Das klingt sehr nach "Lügenpresse" und das halte ich für verdammt gefährlich.

    Happy Spider, ich habe das jetzt ein paar Tage auf mich wirken lassen und ich muss konstatieren, dass mich diese Bemerkung wirklich trifft.


    Inhaltlich hatten wir ausdiskutiert, was ich damit meinte und wie wir beide das jeweils sehen und ich finde, es war ein guter, ehrlicher Meinungsaustausch. Case closed.

    Womit ich aber auch nach ein paar Tagen nicht klarkomme, ist das mit der Lügenpresse.


    Ja, Du hast mich gefragt, wie ich mein Posting meinte und ich finde es gut, dass Du nachgefragt hast. Ehrlich.

    So gut, wie ich das finde, so wenig kann ich jedoch akzeptieren, dass Du das Wort Lügenpresse in dem Zusammenhang erwähnt hast und ich fühle mich da in eine Ecke gestellt, in der ich mich nicht sehe. Und egal, ob Du mir das bewusst oder unabsichtlich unterstellt hast, ich fühle mich furchtbar damit.

    Es würde mir sehr viel besser gehen, wenn Du dieses Wort zurück nehmen könntest, nachdem wir das mit dem Beitrag klären konnten.


    Kannst Du das ehrlichen Herzens tun?


    LG,

    Anne

    "Wer nicht mehr liebt und nicht mehr irrt, der lasse sich begraben" ~ Johann Wolfgang von Goethe

  • Annie ich soll zurück nehmen, dass ich gesagt habe "die Medien manipulieren subtil" erinnere mich an den Begriff "Lügenpresse"? Wenn dir das hilft, nehme ich das zurück. Ehrlichen Herzens würde ich aber beim nächsten Mal wieder nachfragen. Tut mir leid, dass dich das so trifft. Ist wirklich keine Absicht und ich halte dich auch nicht für einen Nazi. Ich wollte dir zurück spiegeln, wie eine solche Aussage auf mich wirkt. Ich halte solche Aussagen nämlich für gefährlich, eben weil sie rechten, etc. in die Hände spielt. Das kannst du annehmen oder einfach als Schrulle meinerseits verstehen.

  • happy spider

    Wie nennst du denn solche Ereignisse wie „false balance“ oder wenn man auf Veröffentlichungsvorlagen der INSM zurückgreift oder wenn ein Zeitungshaus eine Richtlinie hat, dass man Aussage A nicht treffen darf und über Gruppe B nur positiv berichten darf?

    Oder sagst du das existiert überhaupt nicht in relevantem Umfang?

  • Danke happy spider.


    Nachfragen - aber klar, jederzeit und auch bohrend, in die Tiefe gehend, heiß diskutierend.

    Spiegeln - auf jeden Fall, sehr gern.


    Aber bitte nicht mit dem Zusatz, dass meine ausgedrückte Skepsis zu diesem einem (!) Kurzbericht der ÖR zum Ausdruck von "Lügenpresse" wird. Inhaltlich bin ich ganz Deiner Meinung, dass solche Denke gefährlich ist und den Rechten in die Hände spielt. Das sehe ich genauso.


    Ohne dieses Wort wäre für mich alles völlig fein gewesen, aber mit diesem Wort fühle ich mich echt mega-falsch verstanden.

    Aber sagte ich ja bereits.


    Danke nochmals, ganz aufrichtig, dass Du das zurück nehmen konntest. Das hilft mir wirklich sehr #ja


    LG,

    Anne

    "Wer nicht mehr liebt und nicht mehr irrt, der lasse sich begraben" ~ Johann Wolfgang von Goethe

  • Ich finde das allerdings allgemein derzeit eine sehr bedenkliche Entwicklung:

    Da schreien ein paar Nazis "Lügenpresse", und fortan müssen wir immer ganz vorsichtig damit sein Medien und Zeitungen Manipulation oder gar Falschmeldungen zu unterstellen?


    Klar wird da manipuliert, und es stehen auch ganz klare Interessen hinter vielen Zeitungen,

    Das wird auch immer mal wieder in Sendungen wie der Anstalt oder von Leuten wie Böhmermann auseinandergedröselt, wo da von wem Meinung gemacht wird.

    It all started with the big BANG!


    (Big Bang Theory)

  • Ja. Danke Shevek


    Im Moment steht man entweder auf der Seite der guten oder der bösen (und ich schreibe das absichtlich in Kindergarten-Sprech). Wer sich keine Meinung gebildet hat, ist tendenziell eher auf der Seite der bösen.

    Deswegen ist auch das mit Assange so schwierig. Da kritisiert (bzw. überführt) er doch die USA, die als westliche Regierung die "Guten" vertreten für "böse" Dinge. Gleichzeitig macht er das aber mit dem Nutzen von Wegen, die illegal sind, also böse. Wird aber auch selber in einer Art und Weise behandelt, die nur als böse zu bezeichnen ist. Soll man als Journalist ihn jetzt kritisieren, weil er sich böse verhalten hat? Oder ist er der gute, weil er böse Regierungen überführt hat? Aber Moment, die Regierungen sind doch eigentlich die guten, die die Welt vor der Übermacht der bösen beschützen ... Und wer die Regierung kritisiert, kann ja eigentlich nur auf der Gegenseite stehen, gehört also zu Terroristen, deren Unterstützern oder obskuren Verschwörungstheoretikern. Aber andererseits ist das ja echt ...

    So ein simples Denken in gut und böse stürzt einen in mancherlei Dilemma und passiert trotzdem die ganze Zeit. #weissnicht


    Ob die Journalisten das machen, weil sie allesamt der Meinung sind, die Welt wäre wirklich so einfach zu beschreiben oder weil es eine Vorgabe ist, um Klicks zu generieren oder weil die Leser für so beschränkt gehalten werden, weiß ich nicht. Aber insgesamt halte ich das für eins der drängendsten Probleme unserer Zeit.


    Willst du kein Nazi sein, dann behaupte nicht, die Zeitung würde lügen. Willst du kein Schlafschaf sein, dann glaub nie, was Zeitung oder Regierung sagen. Und wenn doch, dann bist du eine seltsame Mischung, ein Nazi-Schlafschaf. #haareUnd das kann ja gar nicht sein, es gibt nur zwei Seiten. Für uns oder gegen uns.

    Entschuldigung, das musste mal wieder raus. #angst

    Gruß,
    Chrisss *pling*


    Hier werden nur Zähne geputzt, keine Fenster ... #zaehne

  • "Nazi-Schlafschaf" der ist gut. Pling


    Ich glaube aber nicht an eine Überforderung durch zu hohe Komplexität.


    Regierungen und auch die Parteien in Demokratien haben Interessen, und die decken sich nicht unbedingt mit dem was sie propagieren.

    Dem gehen sie mit den Mitteln nach, die sie für wirksam halten. Manche dieser Mittel sind ethisch nicht vertretbar und dann wollen sie nicht, dass das an die Öffentlichkeit kommt. weil das ihrem Image als die "Guten" schadet.


    Und dann haben wir da die Presse:

    Das ist natürlich nicht ein monolithischer Block und wir haben auch keine offene Gleichschaltung der Presse.

    Aber auch da haben wir Chefredakteure mit Interessen die oft näher an den Interessen der Regierenden sind, als an denen der Öffentlichkeit.

    Das löst sich durch das Internet etwas auf, weil einfach weniger Kapital da sein muss um eine Zeitung (oder eher einen Blog oder einen Youtubekanal) zu betreiben, aber die alten Strukturen sind noch da.


    Und da wird dann gemogelt und auch gelogen und verzerrt dargestellt.

    It all started with the big BANG!


    (Big Bang Theory)

  • Das habt ihr beide schön gesagt. Ich erinnere jetzt doch noch mal an die schöne Anstalt (gibt‘s noch bei YouTube) in der es um die Verflechtungen unserer Qualitätsmedien mit NGOs wie der Atlantikbrücke geht.

    Trillian grüßt






    “Isn't it enough to see that a garden is beautiful without having to believe that there are fairies at the bottom of it too?“ (Douglas Adams)

  • Ich wollte gar nicht sagen, dass alles gleichgeschaltet ist (falls das jemand so aufgefasst haben sollte). Aber es gibt zwei grundsätzliche Seiten, denen man sich in der Öffentlichkeit zuordnen "muss". Freie westliche Werte oder Querdenker-Nazi, platt gesagt. Für Trump, für Biden. Klimawandel furchtbar, Klimawandel existiert nicht/ ist nicht so schlimm / wird übertrieben. Für AfD, für CDU/SPD/Grüne.

    Und dann steht je nach Gruppe schon vorher fest, was jetzt gut ist und was böse und wenn man da gerade nicht übereinstimmt, dann schämt man sich schon für seine Meinung und fühlt sich als Außenseiter. Auf beiden Seiten halt, deswegen kommt man da auch nicht zueinander und es kann nicht sein, was nicht sein darf.

    Gruß,
    Chrisss *pling*


    Hier werden nur Zähne geputzt, keine Fenster ... #zaehne

  • Prinzipiell sehe ich das auch so, Pling

    Diese Bildung von zwei Lagern, und einem muss man sich zuordnen ist schädlich, vor allem wenn es zu umfassend wird.

    Das ist denke ich auch in den USA so ein Problem: Demokrat:in oder Republikaner:in, was anderes gibt es nicht, und wer dann ein Problem mit dem elitären Gehabe von Demokraten hat, wählt eben Trump, weils nur die zwei Lager gibt.


    Hier sind wir aber denke ich bei einem anderen Thema.

    Da stehen nicht zwei Lager gegeneinander zwischen denen man sich entscheiden muss.

    Assange hat Dinge aufgedeckt, die er nicht aufdecken sollte. Das sehen mit Sicherheit die meisten Regierungen so wie die USA.

    Das ist keine Lagerbildung, dass sind gemeinsame Interessen die knallhart und ohne jede Spur von Skrupeln verfolgt werden.

    Dass das jetzt so inszeniert wird dient auch als Warnung an alle die eventuell etwas ähnliches vor haben: Wir kriegen dich und dann machen wir dich fertig.


    Und Zeitungen und Medien sind da eben nicht alle die neutrale Berichterstattung, die nur aufklären und informieren will.


    Bei machen Dingen finde ich auch schon, dass sie sehr klar sind.

    Dazu gehört die AfD. Das kann man natürlich so sehen, dass es da zwei Lager gibt: AfD und andere, aber das Lager der anderen ist in dem Fall schon echt groß genug, dass man sich da gut einrichten kann. Ich würde dass nicht als ein Lager sehen. CDU, SPD, Grüne, Linke, FDP, Die Partei und was es da noch so alles gibt ist echt weit davon entfernt ein Lager zu sein.

    Und was den Klimaschutz angeht, das ist in etwas wie die Ablehnung von Folter und eigentlich auch wie mit der Ablehnung der AfD: Dass ist kein Lager, man kann ja gut Folter ablehnen und dabei noch alle möglichen anderen völlig unterschiedlichen Standpunkte einnehmen. Ich wüsse z.B. keine Partei die es akzeptabel findet zu foltern.


    Wie soll bei dem Thema auch ein Kompromiss aussehen? Nun ja, ein wenig Elektroschock ist ok, aber auspeitschen geht dann nicht mehr?

    Es gibt schon Punkte, da verabschieden wir uns von den Menschenrechten und von der Demokratie und das ist nicht akzeptabel.

    It all started with the big BANG!


    (Big Bang Theory)

  • Fällt euch auch auf, dass Putin mit Nawalny jetzt ungefähr das Gleiche veranstaltet, wie der Westen mit Assange? Inhaftieren wegen Verstoß gegen Meldeauflagen, Prozess ohne dass die Anwälte sich vorbereiten konnten.


    Ich bin mal gespannt, wie das weitergeht. Bei Nawalny hat sich die Bundesregierung natürlich gleich beschwert. Aber das war klar, denn der ist ja auch keine Gefahr für die Mächtigen des Westens sondern nur ein menschenfeindlicher Rechtsextremist.