Freiberuflich, Fahrtkosten und Steuer?

  • Ich steh gerade etwas auf dem Schlauch und hoffe auf Tipps!


    Ich habe die letzten jahre überwiegend im Homeoffice freiberuflich gearbeitet. Seit Sommer letzten Jahres hat sich mein Job (Bereich Journalismus) dahingehend verändert, dass ich sehr viel fahre, zu Außenterminen, einmal die Woche in die Redaktion, zu Sitzungen usw. Das merke ich inzwischen sehr deutlich an meinen Tankkosten.


    Meine Frage ist jetzt, wie ich das steuerlich geltend machen kann. Muss ich für jede Fahrt ein Fahrtenbuch führen? Ich habe ja diverse wechselnde Einsatzorte, wie müsste sowas dann aussehen? Im Internet hatte ich gelesen, Fahrtenbuch wäre ein zweischneidiges Ding. Aber Pauschale ansetzen geht ja irgendwie auch nicht, oder?


    Gibt es unter den Raben Freiberufler in einer ähnlichen Situation?


    Danke!#blume

  • Ich habe während meiner Freiberuflichkeit alle beruflichen Fahrten pro Monat aufgelistet, mit gefahrenen km, Start + Ziel, Auftraggeber, und dann habe ich pro km ich glaube irgendwas um die 30cent abgesetzt? Es gibt da eine Pauschale.

    Alles addiert, und das als monatlichen Punkt in meine EÜR aufgenommen.

    Mir will nur nicht einfallen, wie das hieß? Bestimmt gibt es einen griffigen Namen dafür?

    Große Kleine 09/10 und ganz Kleine 06/16

  • Wenn das Fahrzeug zu über 50% dienstlich genutzt wird ( was einmal über mehrere Monate mit Fahrtenbuch belegt werden muss) dann kannst du es auch ganz als Dienstwagen absetzen.
    Ich weiß allerdings nicht ob das für alle Branchen gilt.
    Ansonsten die einzelnen Fahrten mit km Pauschale abrechnen wie oben beschrieben.

  • ja, du kannst es absetzen. du musst die fahrten nur wie von Neschka beschrieben in die EÜR aufnehmen. so mache ich das auch. aber ich mache das nur für große brocken wie wenn ich mal nach amsterdam fahre oder so, weil es sonst nicht so viel ist. oft ist das auch verbunden mit bewirtungsbelegen. ich mache da jeweils eine komplette reisekostenabrechnung, den bewirtungsbeleg gebe ich dazu, das kriegt der steuerberater.


    lg patrick

  • Ich habe während meiner Freiberuflichkeit alle beruflichen Fahrten pro Monat aufgelistet, mit gefahrenen km, Start + Ziel, Auftraggeber, und dann habe ich pro km ich glaube irgendwas um die 30cent abgesetzt? Es gibt da eine Pauschale.

    So mach ich es seit 15 jAhren und es wurd immer so akzeptiert.

    Solang wir uns begleiten...durch Sturm und Gezeiten...durch Ebbe und Flut...dann bleibt alles gut...#herz

  • Ich hab ein Buch dafür und dann Tabelle auf Word übertragen.

    Ich bin so ein Stift und Papier Mensch. ;)

    Solang wir uns begleiten...durch Sturm und Gezeiten...durch Ebbe und Flut...dann bleibt alles gut...#herz

  • Ich habe während meiner Freiberuflichkeit alle beruflichen Fahrten pro Monat aufgelistet, mit gefahrenen km, Start + Ziel, Auftraggeber, und dann habe ich pro km ich glaube irgendwas um die 30cent abgesetzt? Es gibt da eine Pauschale.

    So mach ich es seit 15 jAhren und es wurd immer so akzeptiert.

    So mache ich es auch, die Aufwendungen laut Fahrtenbuch kommen als Ausgabe in die EÜR.

    Der frühe Vogel wird früher oder später mit dem Problem konfrontiert, dass die Katze am Morgen noch wach ist.