Berufe- Berufsberatung ;-)

  • mhm, wie fange ich an #schäm


    aaaaaaaaaaaaaaalso, meine 15jährige Tochter wünscht sich einen Beruf, wo sie kreativ sein kann.
    Sie zeichnet gerne, sie kann gut mit Kindern, kocht und backt gerne, dekoriert oft um, liest viiiiiiiiiiiel, träumt vor sich hin und liebt das Meer .


    Was für Beruf würde zu ihr passen?
    Ich würde gerne ein paar Ideen sammeln, vielleicht ist ja ein Beruf dabei, den sie noch gar nicht auf ihrer Wunschliste stehen hat ...


    vielleicht sollte sie ja auch was ganz anderes machen? Was gibt es für außergewöhnliche Berufe??

    Unsichtbar





    ------------------------------------------------------------------------------------------

  • spontan fällt mir ein: Konditorin, Erzieherin. Nunja, ist nicht wirklich außergewöhnlich. Oder sowas wie Kunsterzieherin oder -therapeutin?

    "Eigentlich weiß man nur, wenn man wenig weiß. Mit dem Wissen wächst der Zweifel." (Goethe)

  • Mir viel auch sponatan Erzieherin ein.


    Wenn Deine Tochter das Zeug zu einem Studium hat dann würde ich allerdings eher in Richtung Sozialpädagogik tendieren, oder Kunstpädagogik, Museumspädagogik.
    Oder auch in Richtung Event und Animation in familienfreundlichen Hotelanlagen.


    Leslie

    "Wenn Dein Leben schwerer geworden ist, bist Du vielleicht ein Level aufgestiegen?!"

  • Was die Kreativität betrifft...Floristin oder Goldschmiedin?
    Wenn sie gerne (um)gestaltet...Schauwerbegestalterin oder Raumaustatterin?
    Wenn sie gerne liest...Bibliothekarin?


  • Was für einen Schulabschluss strebt sie denn grad an?
    wo sind ihre stärken und schwächen?

    Sie macht nächstes Jahr den Realschulabschluß.


    E. kann Menschen mitziehen, begeistern. Ihr größte Schwäche ist die Schnelligkeit- davon hat sie leider wenig abbekommen. Wobei das ja in der Zeit der Hektik und Unruhe auch schon wieder eine Stärke sein kann. #freu
    Mathe hat ihr bisher keinen Spaß gemacht- seitdem sie ne Nachilfelehrerin hat, macht es ihr Spaß und sie hat sich zu ner 1 hochgearbeitet. Vielleicht kann sie ja auch nen Beruf mit Zahlen machen??

    Unsichtbar





    ------------------------------------------------------------------------------------------

  • Mir ist noch eingefallen:


    Ich habe damals meine Erzieherausbildung mit dem Abitur gemacht.
    Das finde ich sehr gut, man hat dann eine Ausbildung in der Tasche, ist aber durch die sich neu bietenden Möglichkeiten eines Studiums nicht zu sehr festgelegt.
    Ich finde die Kombination ziemlich genial, weil man sich in der Ausbildung selber noch mal sehr weiterentwickeln kann...

  • Ich empfehle mal das:
    http://www.planet-beruf.de/BERUFE-Universum.119.0.html
    http://www.ihk-berlin.de/aus_u…ldungsberufe_von_A_bis_Z/
    http://www.beroobi.de/
    http://www.handwerk.de/handwerksberufe.html


    es gibt so viele Berufe, die nicht so bekannt sind.
    Einfach mal stöbern.


    Bisher waren die Berufsvorschläge ja sehr "frauenlastig", ich würde da den Horizont weiter fassen.

  • Ergotherapeutin!
    Optikerin!


    oder:
    Bauzeichnerin
    Werbegraphikerin
    Layouterin
    zahntechnikerin
    Orthoptistin
    heilerzieherin bzw. heilerziehungspflegerin

  • Ach wenn ich jetzt noch weiter überlege, finde ich ja eigentlich die Berufe an der Schnittstelle von "sozial" und "technisch" alle sehr interessant für jemanden, der gut mit menschen kann, handwerklich geschickt ist und in mathe 1 steht.
    neben der Optikerin also auch noch:


    Orthopädiemechanikerin bzw. Bandagistin
    hörgeräteakustikerin




    zu dem "gern kochen und backen" in Verbindung mit der sozialen Ader fällt mir dann noch


    Diätassistentin


    ein.

    Einmal editiert, zuletzt von Schwertlilie ()

  • Wenn ich mir die vorgeschlagenen Berufe so anschaue: wie wichtig ist es Deiner Tochter, dass sie von ihrem Beruf leben kann?
    Gerade, wenn man mit dem Stichwort "kreativ" anfängt, kommen viele Ideen, mit denen man kaum den H4-Satz zusammenbekommt.


    Will Sie studieren / eine Ausbildung machen?


    Welche anderen Dinge spielen noch eine Rolle? Ist sie Früh- oder Spätaufsteherin?
    Wie wichtig ist ihr Sicherheit (regelmäßiges Einkommen, Festanstellung)? Wie flexibel ist sie? (Will sie für den Rest ihres Lebens in ihrer Heimatstadt bleiben oder ist sie bereit, umzuziehen?)


    Beim Studium sollte das Studium interessant sein, aber es sollte hinterher auch eine Joboption geben. (Vorsichtig vor einmaligen "sowas hat die Welt noch nicht gesehen" Studiengängen, mit denen manche Unis sich schmücken! Damit kann keine Personalerin was anfangen.)


    Im Zweifelsfall kann man Praktika machen. Vielleicht wäre auch ein Au Pair Jahr interessant.

  • Wie wäre erstmal mit der Fachoberschule? Da könnte sie sich für den sozialen, technischen oder gestalterischen Zweig entscheiden, da mal (auch über Praktika) reinschnuppern, vielleicht ein Studium draufsetzen.


    Berufswahl mit 15 ist echt früh...