Hilfe, stillen klappt plötzlich nicht mehr - Kind beisst und weint nur

  • Hilfe. Der Kleine ist 16 Monate alt. Normalerweise stillt er nachts, zum einschlafen, und auch tagsüber einfach zwischendrin.

    Gesteen Abend, alles wie immer, aber er wollte nicht schlafen und hat sich beim Anblick der Brust brüllend nach hinten durch gestreckt. Ich hab dann noch was mit ihm gelesen, gespielt, gekuschelt, ihn rum getragen, gesungen, gekrault, immer wieder Brust angeboten. Aber er hat die ganze Zeit nur geweint bis auf kurze Ausnahmen, und immer bei Anblick der Brust gebrüllt. Irgendwann nach vier Stunden, mittlerweile war er halb eins, ist er auf meinem arm vor Erschöpfung eingeschlafen


    Um zwei ist wieder aufgewacht. Hab die Brust angeboten, normalerweise nimmt er die und schlaft sofort wieder ein, aber alles ging von vorn los. Er hat bis halb sechs geweint. Irgendwann zwischendrin hab ich ihm schmerzhaft gegeben weil ich dachte irgendwas ist.. Und um halb sechs hat er ganz plötzlich die Brust geschnappt, getrunken und ich eingepennt.


    So. Heute hat er zweimal gestillt. Dann um zwölf wollte ich ihn vorm Mittagsschlaf wieder stillen, aber er hat nur zugebissen und die Brustwarze lang gezogen. Er ist dann beim spazieren eingeschlafen. Seit sem habe ich die Brust zweimal angeboten - jedes Mal nur reingebissen und Brust lang gezogen.


    Ich hab grad total Angst vorm ins Bett gehen, wenn das wieder so wird fall ich schlafend um. Und ich hab auch grad Angst, ihm die Brust zu geben, weil er reinbeisst und das ganz schön weh tut.


    Von meiner Großen kenne ich das nicht. was ist da los? Kennt ihr das?kann jemand was Schlaues dazu sagen?:(

    kLeiN- uNd GrOß-SchrEibUnG hat mein Handy gefressen...

  • zum Stillen kann ich nix schlaues sagen, aber hat er vielleicht Halsweh? Oder bekommt Zähne und hat dann Schmerzen beim trinken?

    Hebt man den Blick sieht man keine Grenzen #rose

  • ich kenne das auch von meinem Großen, dass er 2 mal eine kurze Phase hatte, wo er auf einmal in die Brust gebissen hat, das war immer beim zahnen und dauerte vielleicht 4-5 Tage, dann war es vorbei. Allerdings hat er nicht die Brust verweigert.

    Das hört sich echt kräftezehrend an, ich wünsche dir alles Gute und drücke die Daumen, dass es besser wird! #sonne

  • Hallo,


    Kommen gerade Zähne? Oder ist das Kind verschnupft, so daß trinken und atmen gleichzeitig schwierig ist?

    Das war bei uns immer der Auslöser für solche Zeiten. Auch Halsschmerzen könnten es sein, dann verbindet das Kind stillen mit Schmerzen... Gerade die Zähne haben wir leider manchmal erst hinterher mitbekommen, wenn es vorbei war, weil man ja nicht sieht, was "unterirdisch" arbeitet.


    Oft ging es, das Kind im (Halb)Schlaf zu stillen, nur muss man es ja erst mal wo weit bekommen... Da halt nur tragen.

    Die klassischen Tippe zum lösen haben bei uns nicht geholfen (Laut werden, Finger in den Mundwinkel...). Meist ist das Kind dann erschrocken, hat den Kopf weggedrahr, MIT Brust im Mund... und hat geweint... Das hat den blöden Kreislauf noch verschlimmert. Aber einmal habe ich reflexartig den Schmerz veratmet und dem Kind dabei versehentlich etwas ins Gesicht gepustet. Da hat es losgelassen, nach Luft geschnappt und sofort danach war alles wieder gut. Das war dann mein Weg.


    Manchmal hilft es auch, die Stillhaltung zu wechseln,. damit das Kind nicht versehentlich immer wieder die gleiche Stelle erwischt.


    Ansonsten, wenn die Phase länger dauert bzw. bevor deine verständliche Angst größer wird, könntest du dir auch noch mal Stillberatung holen und eine - Langzeitstill-freundliche, das sind leider nicht alle - Hebamme/Stillberaterin draufschauen lassen, ob z.B.. die Haltung gut ist.


    Alles Gute!

  • Ich hatte das bisher zweimal. Einmal war Zahnen die Ursache, einmal ein Infekt/beginnende Lungenentzündung (da aber ohne Beißen). Ersteres war nach 3 Tagen und Stillen im Halbschlaf durch. Ich hab damals zu zweiterem auch in unserer Krabbelgruppe geschrieben. 7 Tage hat es gedauert, bis alles beim Alten war. Zwischendurch war ich echt verzweifelt (dieses Gedankenkarussell ist fies), aber ich hab einfach immer wieder die Brust angeboten. Nach drei Tagen sicherheitshalber mit Milchpumpe nebenbei, damit die Milch nicht weniger wird. Aber da bist du ja noch lange nicht. Irgendwann wurde es langsam besser.
    Durchhalten ist der beste Tipp, den ich geben kann. Und Anpusten beim Beißen klappte bei mir gut.


    Ich wünsch dir viel Kraft und eine schnelle Besserung der Lage!

  • hmm. Also ich bin seit ner Woche krank, erst Magen Darm, dann Erkältung. Dass er was hat habe ich bisher nicht bemerkt, tagsüber ist er total fit und gut gelaunt.


    Er bekommt gerade zwei Eckzähne, oben, sind schon fast durchgebrochen. Alle anderen zähen, Backenzähne etc, gingen total problemlos.

    Gestern als er dann um halb sechs endlich mal angedockt hat, hat er dann auch erst mal zwei Stunden nicht mehr los gelassen. Hmm



    Wenn er nicht mehr stillen wollen würde, ok, aber er schläft halt nicht ohne ein. Trage und Tuch fand er auch furchtbar:( und selbst wenn ich ihn zum schlafen bekomme, beim ersten mal aufwachen fängt alles von vorn an. Ah das ist so schrecklich #hmpf

    kLeiN- uNd GrOß-SchrEibUnG hat mein Handy gefressen...

  • Das klingt ganz klassisch nach Stillstreik. Selbststimmtes Abstillen ist in der Regel nicht so plötzlich. Ein Stillstreik hat eigentlich immer einen Grund oder Anlass. Das Beruhigende daran ist, dass es vorbei geht, wenn der Grund behoben ist. Oft ist es bei den Kleinen nicht einfach zu wissen, woran es liegt. Ganz viele mögliche Ursachen wurden ja genannt.


    Solange man die Ursache nicht kennt, kenne ich als Empfehlungen unter anderem: Im Halbschlaf anbieten, Körperkontakt mit unbedeckter Brust, z.B. in der Badewanne ohne aktives Anbieten. Oft liegen Schmerzen zu Grunde, wenn Du Angst hast vor der Nacht, könntest Du z.B. mal Schmerzmittel probieren, wenn ihr welche da habt. Auch einmal in dem Mund schauen, manchmal sieht man einen Aphten oder einen Fremdkörper. Unserer hatte mal zusammen gedrücktes Brötchen am Ganzen kleben z.B.


    Wichtig ist, auch auf Dich zu achten, so gut das eben geht in so einem Ausnahmezustand. Viel ausruhen und bei Bedarf ausstreichen, um einem Milchstau oder Entzündung vorzubeugen.

    Um die Milchmenge würde ich mir erstmal nicht allzu viele Sorgen machen. So schnell bleibt sie Milch nach 16 Monaten meist nicht weg. Und sobald der Spuk vorbei ist, passt sie sich auch schnell wieder nach oben an.


    Wir haben hier übrigens nachts auch immer wieder solche Schreiphasen. Da wird zwischen einer halben und zwei Stunden geschrien. Sie sind nicht regelmässig und ich habe noch keine Ursache feststellen können. Ich hatte schon Zähne, Erkältung, Bauchschmerzen und Überreizung im Verdacht. Wahrscheinlich ist es eine Mischung aus allem. Bei uns geht es je schneller vorbei, je entspannter ich bin. Ruhig bleiben, nicht zu viel probieren. Vorsichtig etwas Ablenkung versuchen und erst, wenn er sich ganz beruhigt hat, wieder die Brust in Sichtweite bringen. Dann schläft er auch ganz schnell erschöpft ein.


    Ich wünsche Euch viel Kraft und dass es schnell wieder um ist!

    Meist mobil im Forum. Bitte um Entschuldigung für Kürze und Tippfehler.

  • Wir hatten das kürzlich bei einer Mandelentzündung und den Backenzähnen.du hast mein tiefes Mitgefühl, es ist schlimm, aber hört auf...

    #herz -liche Grüße von Ludo und ihrer Rasselbande

  • Eckzähne! Die waren bei meinen beiden Kindern schlimm, auch als die Spitze schon durch war- das "dicke Ende" muss dann ja noch durch. Vielleicht nochmal mit Schmerz Saft/Zäpfchen versuchen?


    Ich drück die Daumen ✊

  • Wir hatten gerade so eine Phase mit 15 Monaten, meine Tochter wollte stillen, hat dann aber nicht getrunken, geschrieen, gebissen (tut so weh bei einem größeren Kind finde ich #hmpf), ich kannte das aber schon von meinem Sohn mit 8 Monaten und bin einfach dran geblieben, habe es zu unseren normalen Stillzeiten weiter angeboten. Nach ein paar Wochen war es vorbei, sie stillt jetzt wieder super gerne und hat jetzt drei Backenzähne. Also bei uns lag das wohl daran. Bei meinem Sohn weiß ich das immer noch nicht.


    Laut Hebamme klassischer Stillstreik.


    Ich hatte allerdings das Glück, das meine Tochter schon vor einer Weile das Einschlafstillen eingestellt hat, daher hatten wir keine schlaflosen Nächte. Ich drücke dir die Daumen, dass es bei euch bald vorbei ist.

  • puh. Die Große schläft, er will nicht trinken. Immerhin ist er noch gut drauf und spielt mit seiner kugelbahn...

    Wenn das heut Nacht alles wieder so mit ihm wird fahr ich morgen früh mit ihm zum Kia wenn ich die Große in der Schule abgeliefert habe (aaah, früh aufstehen!#haare). Der soll ihn mal duechchecken und explizit die Ohren und so angucken.

    Ich geb ihm gleich mal Ibusaft, und mal gucken, ob er dann vlt trinken will:(

    Sowas ist so ätzend, wieso passiert sowas immer nur wenn man selbst total k.o. und krank ist und der Mann ausfällt, weil er am nächsten Tag einen total wichtigen Workshop hat??


    Naja, positiv sehen, es könnte schlimmer sein. Die Schwester könnte auch noch krank sein oder so#hmpf#crying#hammer

    kLeiN- uNd GrOß-SchrEibUnG hat mein Handy gefressen...

  • So war es bei uns immer. Genau so!! (nur ohne stillen, sondern selbes mit Flasche). und es waren die Zähne.

    JEDES. VERDAMMTE.MAL!! UNd immer immer wieder sind wir zum Arzt. Und immer wieder waren es "nur" die Zähne.

    Eckzähne sind am schlimmsten. Damit kämpfen auch Kinder, die nicht Zahnproblematik haben.


    Die Ibu hat ja geholfen. Ich würde da wieder welche geben. Schmerzen muss man nicht erdulden. Und dann zum Doc.

    Und wenn es die Zähne sind, wird Ibu gute Dienste tun. Zahnschmerzen sind so ziemlich das besch....stenste was es gibt. Und dann gleich beide auf einmal...fies.

    Alles gUte Euch!!

    Solang wir uns begleiten...durch Sturm und Gezeiten...durch Ebbe und Flut...dann bleibt alles gut...#herz

  • oh Mann. Ich vermelden: zwei Stunden schlaf. Er kann einfach nicht einschlafen ohne stillen, und stillen will er nicht. Vlt würde er beim Autofahren oder spazieren schlafen, aber ich kann die Große nicht alleine lassen, die wacht oft auf zur Zeit nachts und kommt dann zu uns rüber.

    kLeiN- uNd GrOß-SchrEibUnG hat mein Handy gefressen...

  • oh Mann. Ich vermelden: zwei Stunden schlaf.

    Aua. Aua. Aua.

    Ich kenne das noch (oh diese grausamen Nächte), etwas Konstruktives habe ich nicht beizutragen.

    Wollte nur mein Verständnis und Mitgefühl hier lassen!

  • ich dreh durch. Jetzt hat er auf dem Schulweg gepennt und ich war total froh, dass ich mich danach nochmal mit ihm hinlegen kann..naja, ratet mal..umlagern hat ohne Stillen nicht geklappt und jz ist er wieder wach.


    Ich muss auch echt sagen ich bin irgendwie traurig und nehme es etwas persönlich, dass er die Brust nicht mehr nehmen mag. Ich weiß, das ist nicht richtig, aber irgendwie trifft es mich trotzdem.


    Weiß jemand, wie man das unterscheiden kann, einen stillstreik und dass das Kind vlt einfach abstillen mag?


    Und wie lange kann ich das so laufen lassen ohne abpumpen?

    kLeiN- uNd GrOß-SchrEibUnG hat mein Handy gefressen...

  • leider klappen diese ganzen Tipps nicht.

    Ich habe gelesen, dass Kinder wenn die Mütter beim beißen laut geworden sind so erschrecken können, dass sie danach die Brust nicht mehr nehmen wollen.

    Ich hab tatsächlich am Tag bevor das ganze abends los ging laut aufgeschrien als er mich das erste mal so richtig gebissen hat:( das tut mir jetzt sehr leid, und ich weiß nicht, wie ich das wieder fixen soll.



    Ach Mensch, alles war so toll, er und seine Schwester sind abends eingeschlafen und ich hatte dann noch zwei Stunden. Jetzt ists ganz furchtbar. Ich hoffe, wir finden bald einen anderen Weg in den schlaf... Schnulli und Nuckelflasche mag er ja auch nicht..#crying

    kLeiN- uNd GrOß-SchrEibUnG hat mein Handy gefressen...

  • #knuddeldas klingt echt furchtbar.

    Und ich kann es total verstehen, dass du es persönlich nimmst #zwinker


    Ich kenne mich mit abstillen und Stillstreik nicht so besonders aus. Aber ich finde nicht, dass das wie abstillen klingt. Er hat ja ganz klar keine alternative Strategie zum Schlafen o.ä. Also kann ich mir nicht vorstellen, dass er wirklich nicht mehr stillen mag.


    Ich glaube, luxa-rosenburg hatte doch auch vor einiger Zeit mit einem Stillstreik zu tun.


    Zähne sind manchmal wirklich schlimm. Ich hatte zu der Zeit zwar keinen Streik, aber auch immer wieder das Gefühl, dass mehr gekaut als getrunken wurde. Da waren die Trinkmengen dann echt gering und das Einschlafen trotz Stillen echt schwierig, weil einfach keine Entspannung kam beim Stillen.

    Hoffentlich ist es nur das.



    Ich hab tatsächlich am Tag bevor das ganze abends los ging laut aufgeschrien als er mich das erste mal so richtig gebissen hat das tut mir jetzt sehr leid, und ich weiß nicht, wie ich das wieder fixen soll.

    Das habe ich auch schon gelesen. Aber wäre es nicht echt schrecklich, wenn nur eine Reaktion in der Stillbeziehung etwas unwiederbringlich zerstören könnte? Da bin ich wirklich skeptisch.


    Das dringendste für euch ist Schlaf. Nur, wie soll das gehen? Woher soll der Schlaf kommen? Vielleicht einfach irgendwann in totaler Erschöpfung? Hast du jemanden (Mann, Oma, Onkel,...) bei dem der Kleine auch ohne Stillen schläft? Bei uns war das bei den Grosseltern. Da ging Schlaf im Kinderwagen. Bei mir nicht.

    Dann gib ihn dort ab und schlaf selbst 2 Stunden.


    Ich hoffe, das wird wieder #blume

    Verlasse die Welt ein bisschen besser, als du sie vorgefunden hast (B.P)


    #NazisRaus #BOohneRechts