Baby will nur noch Brei?!

  • Unser zweites Kind und ich komme mir gerade vor wie ein Anfänger #haare


    Fipps ist fast 5,5 Monate alt und wird mit der Flasche gefüttert, er bekommt Pre.

    Wir hatten vor kurzem immer wieder mal zwanglos Brei angeboten, welchen er interessiert vom Löffel gezuzelt, dann aber gleich wieder rausgeschoben hat.


    Seit wenigen Tagen zeigt er ein verändertes Trinkverhalten. Er trank immer gut, nun nimmt er den Sauger kurz in den Mund, schiebt ihn sofort samt Milch wieder raus und ist dann sehr wütend. Irgendwann trinkt er dann doch, mengenmäßig aber etwas weniger als sonst. Es ist mühsam für alle Beteiligten.


    Heute Mittag war es wieder so, dass er nicht trinken wollte, also machte ich kurz Brotzeit, um es danach nochmal zu versuchen (das letzte Fläschchen hatte er gegen 7:30 Uhr getrunken, dann lange geschlafen. Er müsste eigentlich hungrig sein). Ich biss in meine Semmel - und registrierte den gierigen Blick meines Babys 8o


    Ich hatte noch einen fertigen Karottenbrei im Schrank, den ich ihm anbot - und er mampfte die 120g fast vollständig weg. Danach war er total zufrieden und bestens gelaunt.


    Vorhin hatte er ganz offensichtlich wieder Hunger, also versuchte ich es wieder mit einer Flasche und wurde wütendst angebrüllt. Wir haben noch Milchbrei da (mein Mann isst die gerne #tuppern), den ich ihm kurzerhand in meiner Verzweiflung anrührte. Und was macht mein Baby? Stürzt sich gierig und begeistert auf das Zeug...


    Was mache ich denn jetzt??

    Ich bin total rat- und planlos. Mein großer Sohn konnte sich lange überhaupt nicht von seiner geliebten Milch trennen und fand Essen uninteressant.


    Ich finde im Netz nur die üblichen Beikostpläne, nach denen ich ihm heute überhaupt keine zweite Breimahlzeit hätte geben dürfen, weil man 4 Wochen lang nur eine füttern soll #schäm

  • Ich kenne es so, dass nur wochenweise neues eingeführt werden sollte, um Allergien oder Unverträglichkeiten schnell feststellen zu können. Aber so lange es keine Probleme gibt, warum nicht nach dem Kind richten? Die zweiten sind eh in vielen Dingen etwas schneller dran, weil sie es sich angucken und wenn er euch praktisch das Essen wegguckt würde ich es machen.

  • Kennst du schon Baby led weaning? Klick Es klingt, als wenn er vom Familientisch mit naschen will und vielleicht hat er dann auch wieder mehr Appetit auf die Milchflasche? Es gibt hier glaube ich auch einen Strang dazu, ich geh gleich mal suchen.


    Wir haben hier eine wilde Mischung aus Finger Food und Brei gegeben. Das hat meinem Baby Spaß gemacht und war damit zufrieden.


    Edit:

    Hier ist ein schöner Thread dazu:

    Brei oder BLW

    Mit großem Kind (2008) und kleinem Kind (2018)


    Meist vom Handy aus im Forum unterwegs. Tippfehler sind garantiert.

  • Wenn dein Baby jetzt Brei will, dann gib ihm den :) anscheinend findet er die verschiedenen Geschmäcker toll und wenn er davon satt wird, noch besser.

    ich persönlich hab mich nie an Pläne gehalten, meine Babys wollten aber auch keinen Brei, sondern weichgegarte Stücke Gemüse und alles andere, was sie matschen, betatschen und in den Mund schieben können. Da hat der Kleinste mit einem halben Jahr tatsächlich nennenswerte Mengen angelassene Gemüsewürfel verdrückt. Und bald bei unserem Gericjt mitgegessen, wobei ich ihm zuerst davon eine Portion weggenommen und dann für uns gewürzt habe.
    mach dich nicht verrückt. Such dir erstmal zwei, drei Sorten (oder Gemüse) aus und lass ihn probieren. Variier, wenn du merkst, ein Geschmack kommt nicht an oder ein Brei, ein Gemüse stopft zu sehr (das kommt am Anfang gern mal vor, da kann man sanft mit Obstgläschen entgegen wirken. Es steht drauf, welche auflockernd sind.).
    Dein Baby wird dir mitteilen, was ihm zusagt. Und sieh dir wirklich mal das erwähnte Baby Led Weaning an. Das macht sogar richtig Spaß beim rumprobieren.

  • Wir hatten damals die sehr unschöne Situation, dass ich mit Brusternährungsset stillen musste... jedenfalls eines Abends, das Kind hungrig, die Brust gab keinen Tropfen mehr her, und alls Flaschengedöns schmutzig, jedenfalls nicht schnell genug benutzbar.
    Also hab ich die Milchportion in der Schüssel angerührt und mit Hirseflocken angedickt. So ist aus 300ml Milch ein Brei geworden, den mein damals etwas über 5 Monate altes Kind mit Begeisterung verdrückt hat. Sofort perfekt gelöffelt, der erste Latz hat drei Tage gehalten!

    Meine Tochter war ein Brei-Vielfraß.

    Vielfraß ist sie bis heute geblieben :D

  • unser dritter stand auch in dem alter total auf brei. ich fands niedlich und habe mein einziges "breikind" sehr genossen. er hat dann auch bald alles mögliche gefuttert. aber brei einfach gerne zum satt werden.

    gestillt hat er trotzdem noch lange

    ****Glitzer mit der schnecke (05/06), dem bär (11/08 ), dem hulk (06/13) und findus (04/17) #love ****
    #rabe Für Raben gibt es bei gluecksrabe 5% Rabatt (gebt bei der Bestellung "rabenrabatt5" ein)

  • Mein Großer war auch ein Brei-Junkie. Der hat schon mit 3,5 Monaten auf unser Essen gegeiert und ich war froh als wir mit 4 Monaten endlich mit Brei starten durften.


    Ich hatte mir das ganz anders vorstellt, wollte frühestens mit 6 Monaten mit BLW starten. Die Vorstellung Brei vom Löffel füttern fand ich eklig und übergriffig. Das wollte ich auf gar keinen Fall. Mein Sohn hatte aber andere Pläne.


    Er hat ganz normal und auch lange noch gestillt, aber sehr deutlich gemacht, wenn er feste Nahrung wollte. Ich habe dann in Abstimmung mit der Hebamme ihm einfach vertraut und nach Bedarf gefüttert. An Pläne haben wir uns nie gehalten. Ich fand zum Beispiel, dass es viel zu viel süßen Brei geben sollte nach diesen Beikostplänen und es gab bei uns von Anfang an eher morgens den süßen Brei zum Frühstück und sonst die herzhaften.


    Meine Tochter hat dann wieder mein Weltbild ins rechte Licht gerückt und wollte 7 Monate nichts von Essen wissen und hat danach auch nie etwas vom Löffel akzeptiert. Bei ihr haben wir dann BLW gemacht.


    Vertraue einfach deinem Kind, es klingt ja auch so als ob du schon ganz intuitiv mit dem Brei gemacht hättest.


    Ich finde es immer wieder spannend, wie unterschiedlich Geschwister sein können.

  • Danke! Ihr helft mir wirklich sehr, wieder gelassen zu sein und mich nicht mit diesen festen Plänen irre zu machen!


    Beim Großen haben wir BWL gemacht, der fand Brei nämlich total abstoßend. Er war auch deutlich älter als 5 Monate, als er Interesse am festem Essen äußerte. Und für ihn war die Milch sehr lange Hauptnahrung.


    Da schaut man ganz schön doof aus der Wäsche, wenn das zweite Kind plötzlich ganz andere Pläne hat und man die ausgetrampelten Pfade verlassen muss :D


    BLW hatten wir beim Kleinen im Ansatz ausprobiert, aber er hält das Essen nur in der Hand. Beim Brei schaufelt er hingegen richtig, da kann man gar nicht schnell genug löffeln. Schon witzig. Und das zufriedene Gesicht nach einer Breimahlzeit #love


    Dann schauen wir einfach mal, wohin die Reise geht.