Permanente Magnesiumsubstitution ist ungesund, oder?

  • Hallo,


    ich hatte ja den großen Durchbruch in Sachen Rückenschmerzen beheben (nachdem ich Bewegung und Training, Dehnung, Wärme, Osteopathie, Physiotherapie, Massagen, Manuelle Therapie, neue Matratze, andere Sitzgelegenheit bzw. Wackelkissen ausprobiert habe und alles auch geholfen aber nicht behoben hat), als ich im letzten Sommer angefangen habe, mit Magnesiumcitrat zu substituieren.


    Im Herbst habe ich dann aufgehört, weil sechs Monate oder so mir sehr lang erschienen und es auch gut geholfen hatte. Naja, aber so ein kleiner Rest ist geblieben und wurde mit der Zeit auch immer fieser, am ISG, und Osteopathie hat zwar geholfen, aber es ging nicht weg. Jetzt hab ich vor ein paar Tagen wieder angefangen, Magnesiumcitrat zu nehmen, weil ein Teil der Muskulatur am Gesäß so fest war und sich nicht nachhaltig lockern ließ. Ja. Und nach zwei Tagen sind die Rückenschmerzen weg. Ich mache natürlich weiter meine Rückenübungen, und ich merke auch, dass ich da eine Schwachstelle habe, aber ich wache nachts nicht mehr von den Schmerzen auf, die Schmerzen sind zu 99,9 % weg.


    Schön. Aber ich kann doch jetzt nicht für den Rest meines Lebens jeden Tag Magnesium nehmen. Ich vermute auch, dass das auf Dauer nicht gesund ist?

  • Wenn der Effekt dermaßen deutlich ist, kannst Du Deinen Bedarf offensichtlich nicht anderweitig decken. Dann brauchst Du das Zeug offensichtlich.

    Magnesium, dass Dein Körper nicht braucht, scheidet er übrigens ganz einfach aus. Das Zeug ist wasserlöslich. Deswegen bekommt man dann auch Durchfall.

    Das einzig ungesunde, was ich finden kann ist der enthaltene Süßstoff. Ich denke, das ist in der Menge durchaus OK.

  • In reinem Magnesiumcitrat ist kein Süßstoff enthalten.

    In einem Arneimittel/Nahrungsergänzungsmittel sind natürlich Hilfsstoffe enthalten, darunter oft auch Süßstofe.


    Gegen eine mehr oder weniger dauerhafte Substitution ist m.W.n. nichts einzuwenden. Im Gegenteil: eine unzureichende Versorgung ist weit verbreitet, auch bei gesunden/gesundheitsbewussten Menschen (z.B. Frauen mit Kinderwunsch sind zu 50% nicht ausreichend mit Magnesium versorgt).

    Der Körper kann einne latenten Mangel sehr lange kaschieren, weil Magnesium im Körper sehr leicht zwischen den verschiedenen Kompartimenten verschoben werden kann.

  • Evtl. ist es irgendwann unnötiges Geld, das ist aber das Einzige. Also alle paar Monate mal testen obs ohne geht. Aber ansonsten machts nix, zu viel wird einfach ausgeschieden.

    So take courage, hold on, be strong, remember where your help comes from.

  • Wenn das als Inhaltsstoff Titandioxid hat, dann hat das einen schlechten Einfluß auf das Darmmikrobiom. Frankreich hat diesen Zusatzstoff vorerst (bis zum Ende dieses Jahres) sogar verboten. Meine Magnesiumtabletten hatten das, ich habe den Mangel mit Nüssen ausgleichen können, bisher.

    Es geht also eher um die Begleitstoffe.

  • Traumatisierte oder anderweitg dauergestresste Menschen (über die Maßen) haben häufig einen Nährstoffmangel. Magnesium, Vitamin D, Melatoninbildung und B12 fallen mir da als häufigste ein. Leider wird das viel zu wenig und selten von ärztlicher Seite beachtet.

    Gras wächst auch nicht schneller, wenn man daran zieht!


    Aber es hilft ungemein, wenn man ihm im Rahmen seiner Möglichkeiten Wasser gibt, ab und an etwas Dünger und gute Erde zur Verfügung stellt und ihm Schatten spendet wo die Sonne zu stark scheint


  • Ah, ok. Ich dachte immer, das ist schlecht für die Knochen und Nieren und kann sich in den Blutgefäßen absetzen. Alles so Halbwissen, dass ich im Vorbeigehen irgendwo aufgeschnappt habe (so ähnlich wie neue Milch auf alte macht dem Baby Blähungen), und ich weiß nicht, ob was davon stimmt.


    Ich nehme reines Magnesiumcitrat (von Raab), und davon nur 2/3 der empfohlenen Menge, weil ich derzeit noch Rosenwurz nehme, da ist auch Magnesium drin, das kommt aber demnächst weg.


    Ja, es hilft wirklich prima, und, wenn ich mir anschaue, was Anaba geschrieben hat, seit ich es nehme, hat sich mein Allgemeinbefinden gebessert. Kann auch Zufall sein.


    Danke für alle Antworten.


    Ach, und mit Nüssen klappt es nicht. Vertage ich auch nicht so gut.

  • Mit den Gefässen ist Vitamin C wenn längere Zeit überdosiert. Und bei fettlöslichen Vitaminen (EDK) muss man etwas aufpassen weil sich da der Spiegel aufbaut und natürlich auch mal zu viel sein kann. Kalium sollte man auch vorsichtig dosieren.


    Von Magnesium muss man schon längere Zeit extrem überdosieren (knapp 10-fache Menge über die Durchfallgrenze - macht eher kein normaler Mensch- dass es Probleme gibt. Aber dass die Dosis das Gift macht ist ja mit allem so.


    Laut unsrem Pharmareferenten von der Ausbildung ist lediglich die Kombination von Magnesium und Calzium eim Risiko weil das sich gegenseitig irgendwie beeinflusst und anders in Körper eingebaut wird. Da aollte man mindestens 3 Abstand dazwischen halten.

    So take courage, hold on, be strong, remember where your help comes from.

  • Ah, ok, Danke. Dann nehme ich das jetzt erstmal eine Weile, und dann bei Gelegenheit, wenn ich mal wieder bei meiner neuen Hausärztin bin, bespreche ich das ohnehin noch mal, aber dann muss ich deswegen jetzt nicht extra einen Termin ausmachen.

  • Meine HÄ sagt mir bei jedem Besuch ich soll Magnesium nehmen. ;) (Wegen Migräne und Rückenschmerzen, nehme ich aber ohnehin schon.) Ist doch super, wenn es hilft.

    tt1c48ce.aspx
    ~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~