Hausaufgaben Motivation Ideen?

  • Liebe Raben,


    ich bin als Erzieherin für die Klassen 4/5/6 an unserer Schule zuständig. Am meisten tätig in den 4. Klassen.

    Das Problem ist, die Kinder machen kaum HA. Meine Lehrerin sammelt sie ein, schreibt den Eltern usw. Leider ohne Erfolg. Problem ist dann: in den weiterführenden Schulen bekommen die Kinder Probleme. Da geht es nicht mehr so kuschelig zu wie bei uns mit den HA.

    Ich mag den Kindern unbedingt dieses Problem ersparen und würde gerne, dass sie regelmäßig HA machen.


    Habt ihr eine praktische Idee wie sie die Übersicht über die Erledigung der eigenen HA behalten. Irgendein Heft oder so?


    Bitte keine große Diskusion über den Unsinn von HA. Ich arbeite im Regelschulsystem und möchte dieses den Kindern angenehm gestalten. Ändern werde ich es leider nicht #hmpf

  • Habt ihr keine feste Zeit dafür? Bei uns gehen die Kinder nach der Mittagspause (kurz spielen, dann Mittagessen) geschlossen in den Klassenraum, um Hausaufgaben zu machen. Teilweise sogar mit den Lehrerinnen als Aufsicht.


    Da ist immer mal ein Kind dabei, was nicht alles schafft und Zuhause nacharbeiten muss, aber als Eltern wäre ich ziemlich sauer, wenn die OGS das nicht auf die Reihe kriegt und wir regelmäßig alles Zuhause machen müssten. Dann ist ja immer der ganze Abend kaputt. Oder machen die dann einfach gar nichts?

  • Hausaufgaben-Heft führen wird hier ab Klasse 1 geübt.
    Im Moment habe ich wieder jeden Tag ein Kürzel unter den Hausaufgaben.

    Welches Heft man dafür nimmt, ist eigentlich egal.

    Das Hausaufgabenheft von Roth finde ich gerade für die weiterführende Schule ganz gut.

    Wichtig ist halt das "machen", gerade auch, wenn dann bald noch Vokabeln lernen etc. dazu kommt.

  • Mausehaken, mir ist deine Funktion dabei nicht ganz klar.

    Bist du in den Klassen mit drin, weißt du also, was sie aufhaben?
    Betreust du sie bei den Hausaufgaben?

    Oder möchtest du den Kindern etwas an die Hand geben, damit sie eigenständig den Überblick über ihre Hausaufgaben behalten?
    Liegt es nur am fehlenden Überblick oder auch an der Motivation das zu machen, was aufgegeben wurde?
    Vielleicht kann man dir besser helfen, wenn du ein bisschen klarer machst, was, wie, wo.

  • Ich kann das leider nicht aus Erziehersicht beurteilen. Wir haben als Eltern ganz streng den Ansatz von Kloeter bezüglich der Hausaufgaben durchgezogen und unser Kind macht die Hausaufgaben (vielleicht dadurch, aber ein Kind ist halt auch kein Maßstab) vermutlich nicht immer richtig aber zumindest selbstständig und freiwillig.

  • Erzähl doch mal bitte ein wenig mehr über das ganze System.

    Wie lange sind die Kinder in der Betreuung - wo sollen die Hausaufgaben gemacht werden - was ist überhaupt deine Rolle dabei?


    Meiner wird nach der Einschulung bis 16:oo und je nach Kurs bis 17:00 Uhr in der Schule sein. Ich wäre nicht begeistert, würde er dann noch Hausaufgaben mit nach Hause bringen. Bei langen Schultagen (und in anderen Fällen kenne ich es nicht, dass Erzieher:innen in der Schule sind) gehört das doch in den Schulalltag integriert, oder?

    Der frühe Vogel wird früher oder später mit dem Problem konfrontiert, dass die Katze am Morgen noch wach ist.



  • Ich kann das leider nicht aus Erziehersicht beurteilen. Wir haben als Eltern ganz streng den Ansatz von Kloeter bezüglich der Hausaufgaben durchgezogen und unser Kind macht die Hausaufgaben (vielleicht dadurch, aber ein Kind ist halt auch kein Maßstab) vermutlich nicht immer richtig aber zumindest selbstständig und freiwillig.

    Magst du mal erzählen, wie das grob funktioniert?

  • Hier in der GS meiner Jüngsten gibt es eine feste HA Zeit und eine MAin die mit den Kindern in den Raum geht. Sie holft die Infos von den Schülern ein, welche Klasse HA hat und was. Dann werden die Kinder gezielt in diesen Raum geschickt, die HA machen müssen. Es gibt bei Horteintritt ein Zettel für die Eltern ob die Kinder die HA im Hort machen müssen oder es sich aussuchen dürfen oder nur zu Hause machen. Das ist dann verbindlich.

    Wenn etwas nicht geschafft wurde, danngibt es ne Info an die Eltern beim abholen. ist keine HA Betreujng mögkich, weil zu hoher Krankenstand, werden die Eltern beim abholen auch informiert.


    HA Heft funktioniert bei Krabbi leider noch nicht. Es wurde den Kiindern nie erklärt, wie sowas geführt wird. Ich bin da zwar dran und habe die Lehrer jetzt drauf angesprochen aber es dauert noch.

    Hier in der GS ist das Problem, dass in der Eingangsstufe kein HA heft grundsätzlich geführt wird, das entscheidet jede lehrerperson alleine für ihre klasse. Es wird auch zur 3. Klasse hin nicht geübt. Dann sollen sie zwar eins haben aber wissen damit nix anzufangen. #yoga#yoga#yoga#yoga

    Die Lehrer sagen es zwar an bzw. schreiben es an aber ob es übertragen wird, wird nicht kontrolliert.

    Jetzt zum 2. Halbjahr wird das zumindest in der Klasse von Krabbi geändert, vorher war das leider nicht klar.

  • Also ich bin die Erzieherin der Klasse. Einige Stunden im Unterricht dabei, bei Ausflügen usw.

    An 3 festen Tagen in der Woche gibt es eine feste HA Zeit. Im Klassenraum für meine Klasse. Diese betreue ich auch. Leider kommen nicht alle Kinder. Ich schaffe es zeitlich nicht, alle einzeln einzusammeln. HA werden aber laut angesagt in den Horträumen und auf den Höfen.

    HA stehen im HA Heft (wenn eingetragen) und auf jeden Fall in der Klasse an der extra HA Tafel.

    Die meisten Kinder sind bis 16Uhr in der Betreuung.

    Am Anfang des Schuljahres frage ich ab wer seine HA im Hort machen soll. Sind die meisten Kinder. Einige Ausnahmen durch Sportvereine usw. Die Eltern unterschreiben dies.


    Die Wochen vor Weihnachten kamen 2 bis 5 Kinder von 20 zu den HA. Meine Lehrerin ermahnt, schreibt ein, sagt an. Die HA werden dann eben einfach nicht erledigt.

    Viele Eltern sehen das als Problem der Schule, weil sie ja die HA quasi an uns abgegeben haben.


    Verstehe ich ja auch. Aber man muss doch als Elternteil hinterher sein. So ein bisschen. Unterschrift unter nicht gemachten HA ist immer drunter. Nach der Schule ist es den Eltern dann zu spät für HA.


    Ich mag eine Übersicht für die Kinder haben und eine passende Motivation. In der weiterführenden Schule (manche schon ab 5. Klasse) müssen sie sich komplett selbst organisieren und gehen oft damit baden.

    Weiß ich aus Gesprächen mit "meinen" alten Klassen.


    Ich mag ihnen das einfach ersparen. Wir geben nur wenige HA auf. Sie sollen sich nur dran gewöhnen.

    Zudem üben die meisten Eltern nichts mit ihren Kindern. Dafür sind die HA eben auch gedacht.

  • Ich kann das leider nicht aus Erziehersicht beurteilen. Wir haben als Eltern ganz streng den Ansatz von Kloeter bezüglich der Hausaufgaben durchgezogen und unser Kind macht die Hausaufgaben (vielleicht dadurch, aber ein Kind ist halt auch kein Maßstab) vermutlich nicht immer richtig aber zumindest selbstständig und freiwillig.

    Magst du mal erzählen, wie das grob funktioniert?

    Ganz grob zusammengefasst (sorry heute ist ein sehr wirrer Tag bei mir): Kinder unterstützen, dass sie Hausaufgaben mit etwas positiven konnotieren und den Prozess der Hausaufgaben ganz selbstverständlich in ihren alltagsprozess einbauen.

  • Zudem üben die meisten Eltern nichts mit ihren Kindern. Dafür sind die HA eben auch gedacht.

    Aber ganz ehrlich. Die Kinder sind von 8-16:00 Uhr in der Schule. Ja, da ist nicht nonstopp Unterricht, aber anstrengend ist es in den großen Gruppen doch trotzdem - die sind danach doch vollkommen platt.
    Wann soll man in dem Zeitfenster, was da noch zwischen Heimkommen, Ausruhen, etwas Spielen, vielleicht ner Stunde Natur, Essen und Schlafengehen noch üben?
    Und wie sollen die Eltern aus der Ferne dafür sorgen, dass die Kinder den Raum aufsuchen? Natürlich predigt man "Geh zu der Betreuung", aber wenn sie das nicht tun, ist man als Eltern da doch in der Situation, nichts tun zu können, weil man nicht vor Ort ist.


    Ich habe nicht ganz verstanden, wo die Kinder überhaupt sind, wenn sie nicht zur vereinbarten Hausausgabenbetreuung kommen.

    Bei uns hat der "Chefbetreuer" erklärt, dass die Aufgabenbetreuung in jedem Fall gewährleistet sei. Nicht alle Kinder kämen immer freiwillig, aber die werden dann eben konsequent im Gebäude eingesammelt - außerdem wird sichergestellt, dass zu der Aufgebenzeit keine Kurse oder Angebote stattfinden, sodass keiner etwas Tolles verpasst.
    Es schaffen nicht immer alle Kinder die Aufgaben in der Zeit - aber das ist dann wertvolle Rückmeldung an die Lehrkräfte, dass da noch Schwierigkeiten bestehen. (Oder es zu anspruchsvoll oder zu viel war.)

    Vielleicht solltest du das Problem mal auf der organisatorischen Ebene betrachten. Wenn die Kinder unter der Betreuung quasi machen was sie wollen, man nicht weiß, wo sie sich aufhalten und sie ihre verbindlichen Termine vergessen oder schwänzen, vermute ich da Optimierungsbedarf in der Organisation.

    Zu den normalen Unterrichtszeiten kommen sie doch auch in die richtigen KLassenräume - warum klappt das dann und was ist los, dass es bei der Hausaufgabenbetruung anders ist?

    Der frühe Vogel wird früher oder später mit dem Problem konfrontiert, dass die Katze am Morgen noch wach ist.



  • ich würde auch sagen, dass das wenn die Eltern HÄ Betreuung "gebucht" haben im Grunde eine Art Schwänzen ist oder?

    Wie kommen die in dem Alter dazu, das einfach zu skippen?

  • Was hat das nicht erledigen der HA für Konsequenzen?


    Hier gibt es einfach Striche, bei drei Strichen wird wohl eine Stunde nachsitzen fällig.


    Hat man in einem bestimmten Zeitraum keinen oder nur einen Strich, bekommt man ein oder zwei HA Gutscheine. Die kann man dann einsetzen wann man will.

    Extrem doofe HA kann sich mein Grundschüler dadurch sparen.

  • Mir scheint tatsächlich, das Problem ist eher organisatorischer Natur.


    Alle Kinder sollten sich wohl zur Hausaufgabenzeit dann auch im Klassenzimmer einfinden. Da müsst Ihr im Team schauen, wie das zu regeln ist. Momentan scheinen die Kinder Hausaufgabe eher als optional zu sehen.


    Ansonsten müsstet Ihr mit dem Lehrpersonal abstimmen WIE die Kinder die Hausaufgaben notieren sollen.


    In der Klasse könntest Du zu Beginn der Hausaufgabenzeit auch ein Kind die Hausaufgaben ansagen lassen und an der Tafel notieren. So als Anfangsritual. Dann sollten zumindest alle, die im Raum sind, wissen was sie zu tun haben.

  • Da ich ja nicht über Sinn und Unsinn von Hausaufgaben diskutieren soll, mache ich nur einen praktischen Vorschlag, fang vorne an: sammelt die Kinder ein, damit sie auch da sind und Hausaufgaben machen können.

    Nehmt die Stöcke aus dem Arsch - wir machen Lagerfeuer!

  • Ohnezahn In der weiterführenden Schule ist dann Unterricht bis 15:30Uhr. Danach müssen die Kinder nach Hause und ihre HA auch noch erledigen oder lernen. Ich verstehe das Zeitproblem, deshalb möchte ich ja, dass sie zur HA Zeit kommen. Die Kinder sind zu der Zeit in den Freizeiträumen oder auf den Höfen. Alle einzeln zusammensuchen geht nicht. Wir sind alle eingespannt und arbeiten eh immer unterbesetzt. Da ändert das Land nichts dran.

    Und wir sind komplett optimiert. Mehr geht nicht. Der Krankenstand ist schon extrem hoch an den meisten Schulen.

    5 Erzieher auf 250 Kinder gibt es dann immer mal.


    Ich kann die Umstände nicht verändern. Leider. Deshalb dachte ich an eine Art Heftchen. Wie so ein Bonusheft oder so für die HA.

    Für eine Bessere Übersicht über erledigte oder nicht erledigte HA.


    Die Kinder bekommen 3 Striche und würden dann eine 6 bekommen bei 3x HA nicht erledigt. Meine Lehrerin macht das nicht mehr, weil es den Schnitt der Kinder total versauen würde und die Eltern das dann nicht lustig finden und wir von denen Ärger bekommen.

    Ist ja quasi unser Problem mit den HA.


    Ich mag deshalb motivieren.

  • Auserdem hast Du eine Liste "Max fehlt. Weiß wer wo Max ist?" "Der hat gerade mit mir noch gespielt". " Morgen bringst Du ihn dann bitte mit".


    Ich glaube Ihr braucht mehr Kontrolle. Der Sinn und Zweck der Hausaufgaben scheint sich den Kindern nicht zu erschließen. Das Lehrpersonal scheint da auch aufgegeben zu haben. Also entweder ganz lassen oder die Freiwillig deutlich reduzieren.

  • Wir haben einen offenen Hort mit 2 Etagen und 2 Höfen. Zudem haben mehrere Klassen zeitgleich HA. Das würde nicht funktionieren. Außerdem kennen wir zwar fast alle unsere 250 Kinder mit Namen, aber eben doch nicht jeder alle. Und in welcher Klasse jede/r ist.

    Und das würden meine Kollegen eh nicht machen. Nix mit Team und so.


    Mag das eben gerne für die Kinder machen. Sie werden ja gerufen aber kommen nicht.