Hafermilch für Säugling?

  • mia2018 , gut, dass ihr da Unterstützung habt! Unter Umständen liegt ja auch das Verschlucken gar nicht an mangelnder Beikostreife, sondern an der motorischen Einschränkung im Mundraum. Wirklich gut, dass da jetzt eine Logopädin draufschaut.

  • ja, das kann gut sein, dass das Verschlucken daher kommt. Ich bin auch erleichtert. Wir haben echt eine Odyssee hinter uns aber mit der Logopädin habe ich jetzt das Gefühl, an der richtigen Stelle arbeiten zu können.

  • Ah, super, dass du da so detailliert Bescheid weißt und das hier teilst! Danke!

  • Huhu! :)

    Ich bin zurück aus der Fastenzeit und möchte noch mal an das Thema hier anschließen.


    Inzwischen ist sie 7 Monate alt. Beim Essen kommt sie gut klar, verschluckt sich kaum, mit Brei muss ich ihr aber nicht kommen. (Kein Problem für mich, bei Nr.1 gab es auch nur Fingerfood, ist mir auch recht so) sie isst aber noch keine großen Mengen.


    Ich habe es damals nach meiner Anfrage hier noch mal mit Pre-Milch versucht und sie mochte sie dann. Ab da habe ich ihr eine Zeit lang 2x am Tag, wenn ich mit meinem Großen am Tisch gegessen habe, ca 90ml Pre-Milch gegeben.


    Vor 2 Wochen hat sie einen fiesen Ausschlag am Bein bekommen. Die Kinderärztin war wegen corona bis Ostern geschlossen, wir konnten nur selber rumdoktorn, nachdem ich die Pre-Milch weggelassen habe ist der Ausschlag fast weggegangen. Ich weiß nicht zu 100% ob es daran lag aber will eigentlich noch ne Weile auf Kuhmilch verzichten.


    Gibt es irgendwas, was sie in dem Alter schon trinken kann ausser Mumi und Pre?

    Wasser ist ja auch nicht so ohne, oder? Es heißt, "ab der 3. Brei-Mahlzeit darf man Wasser geben" aber wie übersetzt man das bei BLW? Ich fürchte, so groß sind die Mengen nicht, die sie isst.


    Ihr denkt jetzt vermutlich, warum hält die denn so an den 2 Fläschchen am Tag fest?

    Dazu muss ich sagen, ich bin auch kein Fan von Pre-Milch aber für mich machen die beiden Flaschen einen RIESIGEN Unterschied. Die Familienmahlzeiten sind so extrem schwierig mit ihr, weil sie so unruhig ist und maximal 5 Minuten am Tisch auf meinem Schoß aushält und mein Großer braucht ewig, bis er überhaupt was ist. Es ist fast unmöglich, die beiden zusammen am Tisch zu versorgen, geschweige denn, dass ich noch was esse. Stillen am Tisch funktioniert gar nicht, sie zappelt nur rum und windet sich. Und mit dem Fläschchen ist ein Traum. Da sitzt sie tiefenentspannt, zurückgelehnt auf meinem Schoß und nuckelt. Das ist eine Position, die sie den ganzen Tag nicht hat, wirklich nie.


    Jetzt verzichten wir wegen dem Ausschlag seit 1 Woche auf Pre-Milch und die Mahlzeiten sind wieder so schwierig geworden, daher rätsele ich, ob ich ihr in dem Alter noch irgendwas anderes außer Milch zu trinken geben kann. #confused sorry, das ist jetzt etwas lang geworden.#pfeif

  • ich wüsste nicht, warum Du nicht Wasser geben solltest? Dagegen hab ich noch nie was gehört#confused zumal es mit steigenden Temperaturen doch auch nötiger wird oder bin ich falsch?

  • Hallo,


    Warum sollte man kein Wasser geben?


    Ich denke bei der Empfehlung geht es eventuell um die sorge, daß Kinder nicht Wasser zu viel trinken und dann zu wenig Milch? Wobei ich daran auch nicht recht glaube.


    Ich würde ganz normal zimmerwarmes oder warmes Wasser im Gläs oder Fläschchen anbieten, wenn ich das Gefühl hätte, das Kind hat Durst. Ob sie bei echtem Hunger allerdings mit Wasser genau so zufrieden ist wie mit Milchnahrung, bezweifle ich.


    Aber wenn man stillt, wäre das in dem Alter noch die Nahrungs- und Flüssigkeitquelle, die mir am wichtigsten wäre. (Sonst eben ein geeignetes Pre-Produkt, aber ja, es gibt Kinder, die auf die enthaltende Kuhmilch empfindlich oder allergisch reagieren)

  • Wenn man das googelt, ab wann man Wasser geben darf, findet man, dass bis 6 Monate kein Wasser gegeben werden darf, wegen drohender Wasservergiftung (zu wenig Natriumgehalt oder so, die Nieren können das noch nicht) und erst damit angefangen werden darf, wenn mehrere Breimahlzeiten gegeben werden. #gruebel

    Aber ich kann immer mit diesem "ab der soundsovielten Breimahlzeit" nix anfangen, weil wir immer haben probieren lassen, wenn das Kind wollte und nach Bedarf gestillt und nicht die Stillmahlzeit X durch die Breimahlzeit Y ersetzt. Von daher weiß ich nicht, wann darf das Kind denn nun?

  • Hallo,


    Wenn man das googelt, ab wann man Wasser geben darf, findet man, dass bis 6 Monate kein Wasser gegeben werden darf, wegen drohender Wasservergiftung (zu wenig Natriumgehalt oder so, die Nieren können das noch nicht) und erst damit angefangen werden darf, wenn mehrere Breimahlzeiten gegeben werden. #gruebel


    Das habe ich echt so noch nie gelesen.


    Wasser ist bei gesunden vollgestillten oder Premilch-ernährten Kindern unter normalen klimatischen Bedingungen nicht NÖTIG, so lang der Flüssigkeithaushalt in Ordnung ist.

    (Früher, als teilweise sehr zeitig recht dicker Brei gefüttert wurde, sah das anders aus, da war dann auch zusätzliche Flüssigkeit nötig, meist in Form von Tee, weil das Wasser damals oft nicht keimfrei genug war)


    Ich kann mir eventuell noch vorstellen, daß es Empfehlungen sind, die dann die Babys schützen sollen, wenn das Wasser nicht ausreichend sauber ist oder wenn das Risiko besteht, daß das Kind STATT Milch Wasser bekommt (weil nicht genug Milch vorhanden ist).


    Daß ein gesundes normal ernährtes Kind nicht nebenei auch etwas Wasser trinken dürfte, wäre mir tatsächlich neu. #weissnicht

  • Gemeint ist sicher flaschenweise Wasser zum Dauernuckeln.

    ****Glitzer mit der schnecke (05/06), dem bär (11/08 ), dem hulk (06/13) und findus (04/17) #love ****
    #rabe Für Raben gibt es bei gluecksrabe 5% Rabatt (gebt bei der Bestellung "rabenrabatt5" ein)

  • Ich würde immer mal wieder Wasser anbieten, aber nicht anstelle von MuMi oder Pre und ich persönlich habe das auch nie im Fläschen sondern gleich im Becher oder einer Trinklernflasche gegeben, das hatte meine Hebamme empfohlen, damit es halt was anderes ist und man nicht irgendwann die Nuckelflasche abgewöhnen muss.


    Sonst braucht deine Tochter natürlich nich hauptsächlich MuMi oder Pre. Wenn das Stillen bei Tisch so schwierig ist, könntest du ihr für die Mahlzeiten vielleicht etwas MuMi abpumpen und im Fläschen füttern.

  • Hallo,


    Ich lese es so, daß es um große Mengen Wasser geht bzw um stark verdünnte Milchnahrung.

    Nicht um ab und zu mal ein bisschen NEBEN dem sonst üblichen Stillen und ggf. Brei.


    Und ja, bei regelmäßig 2 vollen Säuglingsflaschen Wasser am Tag hätte ich eventuell auch Bedenken, daß mein Kind in dem Alter zu wenig Nahrhaftes aufnimmt und würde schon zumindest sehr genau hinschauen. Aber das wäre bei Tee oder Hafermilch nicht anders.

    Bei jeden Tag über den Tag verteilt ab und zu mal ein bisschen Wasser wäre ich dagegen komplett entspannt.


    Aber am Ende musst du entscheiden, was sich für dich und dein Kind richtig anfühlt und beobachten, wie es ihm damit geht.


    Eventuell ist es auch möglich telefonisch oder per Mail mit einer Stillberaterin Kontakt aufzunehmen und mit ihr zusammen einen Weg für euch zu finden.

  • verträgt sie die HA denn auch nicht? :)


    Bei einer unserer Muffelpuffels bestand der Verdacht auf eine Kuhmilcheiweissallergie, da hatten wir dann spezielles (übelriechendes) Milchpulver. Hat sich zum Glück nicht bestätigt.

  • Esther


    Ja, also schon klar, dass sie es nicht braucht. Es geht eher darum, dass sie es mag und dann entspannt ist. Das funktioniert glaube ich auch nur dadurch, dass sie das halt aus der Nuckelflasche trinkt. Sie mag das Nuckeln. Azs dem Becher trinken funktioniert auch ein bisschen aber halt nicht so gut. Das auf dem Schoß sitzen und nuckeln, genießt sie total.


    Ich muss sagen, abpumpen ist für mich ein Krampf. Ich habe das beim Großen damals lange probiert und habe 4 Tage gebraucht um 100ml zusammen zu bekommen. Von daher ist für mich eigentlich nur Wasser oder Pre-Milch eine Alternative. Oder halt Fläschchen weglassen.

    Wenn es jetzt so ist, dass sie tatsächlich die Kuhmilch nicht verträgt und es mit Wasser nicht klappt, dann nehm ich halt die schwierige Essens-Situation so hin. Es war einfach sozusagen ein Lichtblick (ohne absolute Notwendigkeit, da ich ja stille) und daher meine Überlegung, geht Wasser oder irgendwas anderes in dem Alter auch...

  • mir fiel gerade was ein: im Breifrei-Kochbuch von Stern und Gaca heißt es "pflanzliche Milch in der ungezuckerten Variante, z.B. aus Hafer oder Mandeln, kann gut in der "breifreien Küche" verwendet werden" (S.21)

  • Hallo,


    Zitat

    Zur Grundfrage: Wasser ZUR Mahlzeit ist okay, ich glaube, wir haben das in dem Alter noch abgekocht, aber mehr zum Kennenlernen als als Flüssigkeitslieferant. Wasser ANSTATT Mahlzeit (= Pre-Milch!) nein!


    Genau so würde ich es auch sehen.


    Nicht das Wasser ist das Problem oder "gefährlich", sondern das Verhältnis von Nahrung und Flüssigkeit, daß durch ZU viel Wasser gestört werden kann. Aber nicht durch ein paar Schlucke nebenbei.

  • Ja, es kommt vermutlich auf das Verhältnis an, hmmm

    Also sie isst ja schon was, aber wenn sie dann an nem Stück Brot lutscht,weiß ich am Ende nicht, wieviel im Magen landet. Da würde sie für mein Gefühl vielleicht schon etwas viel Wasser trinken.

    So wie das Esther geschrieben hat, etwas Wasser aus dem Becher dazj trinken, das ist sicher nicht das Problem. Aber so nuckelnd, längere Zeit..

    Hm, ich glaube ich werd es erst mal so hinnehmen und ohne Flasche probieren. Danke ihr alle. :)

  • ich würde ja ehrlich gesagt noch mal Ben Versuch mit Pre machen, um zu sehen, ob der Ausschlag überhaupt ursächlich damit zu tun hat. Bei Kuhmilchunverträglichkeit hilft HA übrigens nichts, damit würde ich jetzt nicht experimentieren.