Was haltet ihr von veganer Ernährung für Babys/Kleinkinder??

  • Das ist gerade wieder Thema bei uns in der Schweiz. Anscheinend gibt es eine berühmte Influenzerin (Anja Zeidler), die das propagiert.


    Ich halte davon ja nicht viel. Insbesondere wenn man dann noch Zusatz-Vitamine schlucken muss...


    Gibts hier im Forum sogar Eltern die ihre Babys/Kleinkinder vegan ernähren, oder ernährt haben?


    Meine Kinder sind schon älter, wurden beide lange gestillt und haben ihre vorlieben beim Essen. Meine Tochter isst wenig Fleisch, dafür gerne Milchprodukte.

    Mein Sohn hat Milchprodukte als Baby/KLeinkind praktisch nicht genommen...dafür immer sehr gerne Fleisch. Bis heute isst er keinen Käse, trinkt aber momentan gerne ein Glas Milch pro Tag. Er ist im Wachstum.

    sonja mit Eisprincess (03) + kleinronaldo (06)

  • Rein vegane Ernährung ist für Babys tödlich, deswegen halte ich das für gefährlichen Unsinn.


    Wer die eigenen Kinder vegan ernähren will, sollte bis mindestens zum vierten Geburtstag reichlich stillen, dabei auf eine sehr gut zusammengesetzte Ernährung der Mutter achten und anschließend sehr sorgfältig mit der Nahrungszusammensetzung der Kinder sein, damit genügend Proteine, Eisen, Calzium und andere Spurenelemente in der Nahrung sind, und selbstverständlich ist dann ein Nahrungsergänzungsmittel mit Vitamin B12 nötig.


    Das ist sehr aufwändig. Vernünftig zusammengestellte vegetarische Ernährung für Kinder funktioniert viel einfacher.

    Silbermöwen sind Zugvögel.


    Weißt du, wo das Dings ist?

    ... Nein. Suche es selbst! Ich will das heute nicht.

  • Ich denke auch, vegan ist zu kompliziert in den meisten Fällen. Wenn die Kinder im Kindergarten/Schule sind, auch kaum umsetzbar. Und es schliesst Kinder aus Gruppen aus, macht das Leben kompliziert.

    Vegetarisch kann ich mir noch vorstellen, wir haben ja so viele Moslems in Kita und Schule das klappt ja auch ohne Schwein/Gelantine (wobei es eine Einschränkung ist bei jedem Kindergeburtstag auf Süss etc. Zu verzichten). Aber vegan im normalen Kinderalltag... schwierig.

  • Solange ein Kind gestillt wird, sehe ich es recht unproblematisch, wenn der Rest der Ernährung rein pflanzlich ist. Da bekommt das Kind ja leicht verfügbare tierische Eiweisse und Fette.

    Danach bin ich äusserst skeptisch, um es mal vorsichtig auszudrücken.


    Liebe Grüsse


    Talpa

  • unterschreib bei meinen vorschreiberinnen. vegetarisch ist kein problem aber vegan never and ever. bis sie alt genug sind selber zu entscheiden, dass sie vegan leben wollen. dann würd ich unterstützen.

    #sonneige Grüße von Fibula mit drei Juli-Männern #kerze #kerze #kerze #kerze
    Vorurteile sind menschenfreundlich. Sie passen sich dem Niveau ihrer Benutzer bedingungslos an.
    Ernst Ferstl

  • Rein vegane Ernährung ist für Babys tödlich, deswegen halte ich das für gefährlichen Unsinn.


    Wer die eigenen Kinder vegan ernähren will, sollte bis mindestens zum vierten Geburtstag reichlich stillen, dabei auf eine sehr gut zusammengesetzte Ernährung der Mutter achten und anschließend sehr sorgfältig mit der Nahrungszusammensetzung der Kinder sein, damit genügend Proteine, Eisen, Calzium und andere Spurenelemente in der Nahrung sind, und selbstverständlich ist dann ein Nahrungsergänzungsmittel mit Vitamin B12 nötig.


    Das ist sehr aufwändig. Vernünftig zusammengestellte vegetarische Ernährung für Kinder funktioniert viel einfacher.

    Was für ein unsinn, dass vegane Ernährung fur kinder todlich wäre!



    Vegane Ernährung ist, wenn man sich damit mal etwas beschäftigt hat, auch für Kinder durchaus gesund und ausgewogen möglich und viel gesünder als die Art, wie viele Omnivore ihre Kleinkinder ernähren, aber das st8rt ja immer niemanden.


    Sorry, dieses Thema treibt mir den Blutdruck hoch, weil "ich halte da nicht viel von" meist einfach von Menschen kommt, die sich nicht auskennen, nicht ausreichend informiert haben und einfach mal Vorurteile haben.


    Wenn ihr konkrete Fragen fragen habt dazu, gern.


    Bezüglich Substitute schlucken: Ja. Man muss B 12 substituieren. Was auch bei Kleinkindern mit Tropfen gar kein Problem ist.

    Ja. Man sollte Epa und DHA zu sich nehmen ( übrigens auch die meisten anderen Menschen, auf B 12 trifft das auch zu). Auch das kann man problemlos in tropfen bzw ölfrom oder als Algen tun.


    Alles andere kann man wunderbar über die Nahrung zu sich nehmen.

    kLeiN- uNd GrOß-SchrEibUnG hat mein Handy gefressen...

  • Sie schrieb ja extra 'rein vegane Ernährung'. Es gibt sicher Menschen, die Substitution nicht auf dem Schirm haben oder sie ablehnen und dann wirkt sich ein Vit B12-Mangel sehr wohl fatal auf die Entwicklung von Säuglingen aus.

    tt1c48ce.aspx
    ~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

  • Sie schrieb ja extra 'rein vegane Ernährung'. Es gibt sicher Menschen, die Substitution nicht auf dem Schirm haben oder sie ablehnen und dann wirkt sich ein Vit B12-Mangel sehr wohl fatal auf die Entwicklung von Säuglingen aus.

    Das ist aber kein Merkmal von rein veganer Ernährung, dass man nicht substituiert.

    Ich kenne extre viele Veganer Familien, weil man da, auch zum Austausch, viel vernetzt ist. und ausnahmslos ALLE susbituieren angemessen, machen sich viele Gedanken um Nährstoffe und wie sie in die Familie kommen durch die Nahrung und habe einen extrem guten Überblick über die Versorgung durch regelmäßige Blutanalysen. es mag andere geben, die sich nicht kümmern, aber es gibt auch Omnivore, die ihre Kinder mit McDonalds Kram und Gummibärchen ernähren. Die nimmt man doch auch nicht als Normalfall.

    kLeiN- uNd GrOß-SchrEibUnG hat mein Handy gefressen...

  • Rein vegane Ernährung für Babies (was ich mit Säugling gleichsetze) schrieb Silbermöwe - und da gebe ich ihr vollkommen recht.


    Den Schuh mit dem uninformierten Dummchen mit Vorurteilen mag sich jemand anders anziehen, ich zähle mich da nicht dazu.


    Liebe Grüsse



    Talpa

  • im übrigen bekommt man gestillt nicht so schnell einen B12 Mangel, und so dass er tödlich wäre schon gar nicht. Dass man schlimme neurologische Erscheinungen hat, da gehört mehr dazu als als Stillbaby kein B12 zu bekommen. Nämlich jahrelange fehlende substitution.


    In übrigen haben viele viele Allesesser auch B12 Mangel. Habt ihr, die ihr gegen vegane (Kinder)ernährung seid, jemals Euren Holo TC testen lassen? Oder den eurer Kinder? Vit D und Eisen ist ja mittlerweile recht verbreitet, aber ich bin noch nie einem Fleisxhesser begegnet, der überhaupt wusste ,was das ist. Nur weil man dreimal die Woche Wurstbrot isst, hat man keinen super B12 Wert.


    Das meine ich mit uniformierten Vorurteilen.

    kLeiN- uNd GrOß-SchrEibUnG hat mein Handy gefressen...

  • Ich meine damit auch niermanden spezifisch.


    Kannst du mir das erklären wieso du das so siehst? Nicht, um zu streiten, sondern es interessiert mich echt total.


    Wenn du also Säugling meinst - die natürlichste Form der rein veganen Ernährung beim Säulging

    Wäre doch stillen. Was soll daran denn bitte tödlich sein?

    kLeiN- uNd GrOß-SchrEibUnG hat mein Handy gefressen...

  • Stimme Reeza absolut zu!


    Vermutlich, weil gemeint ist, dass stillen auch Milch bedeutet und damit nicht vegan ist.

    Klar, einen Säugling mit Apfelsaft und Reismilch aufziehen zu wollen, wäre vermutlich tödlich.


    VitB12 Supplementieren müssten für gute Werte alle, egal wie sie sich heutzutage ernähren.

    Vermutlich eigentlich auch noch andere Mikronährstoffe.

    Liebe Grüße Luci


    mit der Motte 07/10 und und der Erbse 11/13

  • Sorry, aber wenn ernsthaft wer meint vegane Babys würden nicht gestillt werden, weil ja MutterMILCH, und deswegen dann sterben... beweist nur wie sehr er komplett gar keine Ahnung vom Thema hat.

  • danke Luci.

    Aber stillen ist ja total vegan, ist ja nicht artfremd.


    Es gibt ja auch immer mal wieder Fälle, in denen Kinder tatsächlich sterben, erst vor kurzen ging doch ein Fall durch die Medien. Da haben Eltern ein Kleinkind angeblich durch vegane Ernährung getötet. Liest man dann mal nach merkt man aber sehr schnell, dass nicht das Vegane das Problem war, sondern die fehlende Ernährung. Die haben ihr Kind einfach vernachlässigt und es verhungern lassen. Wenn sie keine Veganer gewesen wären, hätte das bloß nicht so eine "schöne" Schlagzeile ergeben.

    kLeiN- uNd GrOß-SchrEibUnG hat mein Handy gefressen...

  • Es geht darum, dass die stillende Mutter selbst bereits ggf. durch jahrelange vegane Ernährung ohne ausreichende Substitution einen Mangel hat und der Säugling durch die Muttermilch ebenfalls nicht ausreichend versorgt wird.


    Ich supplementiere als Omnivorin übrigens selbst B-Vitamine.

    tt1c48ce.aspx
    ~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

  • VitB12 Supplementieren müssten für gute Werte alle, egal wie sie sich heutzutage ernähren.

    Vermutlich eigentlich auch noch andere Mikronährstoffe.

    Bist du sicher? Ich habe gelesen, dass der Tagesbedarf bei 4 Mikrogramm liegt, das erreicht man schon locker mit 50 g Fleisch/Fisch bzw. 150g Käse. Wenn man nicht gerade aufgrund einer Störung des Magen-Darm-Trakts Lebensmittel nicht gut verwertet, dürfte der Wert doch für die meisten Omnivoren und Vegetarier leicht zu erreichen sein. Ich habe sogar mal gehört, dass die Mitglieder einer indischen veganen Sekte keinen Mangel hatten, da sie durch die Verunreinigung ihrer pflanzlichen Lebensmittel durch tierische Düngemittel trotzdem ausreichend versorgt waren.

  • ezüglich Substitute schlucken: Ja. Man muss B 12 substituieren. Was auch bei Kleinkindern mit Tropfen gar kein Problem ist.

    Ja. Man sollte Epa und DHA zu sich nehmen ( übrigens auch die meisten anderen Menschen, auf B 12 trifft das auch zu). Auch das kann man problemlos in tropfen bzw ölfrom oder als Algen tun.

    Alles was ich künstlich zuführen muss, ist für mich nicht so wies vorgesehen wäre, meine kinder hatten weder als Kleinkinder Vitamin D, noch sonst irgendwas künstliches. Meine Tochter nimmt gerade so ein flüssiges Eisenpräperat, aber auf natürlicher Basis.

    Beide sind sehr gesund, haben noch nie was gebrochen. Mein Sohn ist konstitutionell stärker wie meine Tochter, der hat fast gar nie was und isst alles mögliche. Ich schaue natürlich, dass die Lebensmittel aus gutem Anbau kommen und auch beim Fleisch gibt es hier konsequent Bio.


    Es ist sehr umstritten, ob vegane Ernährung gesund ist für Kinder....In den Spitälern gibt es immer wieder Fälle, wo Kinder massive Mangelerscheinungen haben.


    Reeza: Lebt ihr als Familie konsequent Vegan? Seit sie babys sind? Essen sie auch auswärts keinerlei Milch/Fleisch??

    sonja mit Eisprincess (03) + kleinronaldo (06)

  • ach je.


    Das kommt jetzt drauf an, ob menschliche Muttermilch vegan ist oder nicht.


    (Natürlich ist sie es. #rolleyes Es geht um die Milch FREMDER spezies. immer wieder diese bekloppte diskussion...)

  • Das kann jeder leicht mit einer Blutabnahme für sich selber mal testen lassen.

    Wieviel B12 in Fleisch und Käse steckt, kommt auch auf ihre Qualität an. Eine Kuh, die kein Gras fressen kann, wird auch kein B12 im Fleisch haben, es sei denn es wird ihr supplementiert.

    Liebe Grüße Luci


    mit der Motte 07/10 und und der Erbse 11/13