Sommerhitze - wie geht ihr mit Kind damit um?

  • Ich weiß, heute 10° draußen, Regen und der erste April ist auch noch so weit weg. Was soll das heissen, Sommerhitze im März?


    Nun, als ich gestern im DM stand und Klopapier, Nudeln (aber nicht die Linsennudeln!), Hygieneartikel und Windeln komplett leer gehamstert waren, kam ich schon ins Nachdenken.


    Wir haben im Schlafzimmer eine Süd-Seite, d.h. die Wohnung heizt sich trotz heruntergelassenen Rolläden und Lüften um Morgen um 6-7 Uhr sehr stark auf, spätestens wenn der Zement und das Gebäude warm geworden sind, haben wir konstant 30-35° in der Wohnung, wenn es draußen 35°+ hat.


    Nun liest man ja immer, dass das Kind bei 18-20° schlafen soll, weil angenehm, Vorbeugung von SIDS etc.


    Wie um alles in der Welt macht ihr das im Sommer? (Es ist unser erstes Kind, daher fehlen Erfahrungswerte).


    Um wieder die Brücke zum Anfang zurückzuschlagen: Wir haben gerade den wärmsten Winter aller Zeiten seit Aufzeichnung (heute / gestern bekannt geworden). Ich hoffe auf einen verregneten Sommer, aber ich wette es wird wieder ein 30-40 Grad Sommer. Und falls die Anderen® dann auch genau so bescheuert wie jetzt hamstern und Ventilatoren, Klimaanlagen und allen Kram leerkaufen, wäre doch JETZT ein guter Zeitpunkt, sich darüber Gedanken zu machen, ob die azyklische Anschaffung einer Klimaanlage vielleicht sinnvoll wäre ;-)

  • Ohne kleine Kinder - wir haben nachts eher 26 Grad im Sommer und Ventilatoren. Bei 30 Grad würde ich doch ne Klima anschaffen, weil für alle zu warm, nicht nur für ein Baby...

    LG H. mit J. (16,5) und S. (bald 11)

  • Wir haben einen ventilator direkt über dem Bett hängen und ich finde, das bringt schon recht viel. Wenn man den auf niedrigster Stufe laufen lässt, weht eine sanfte Brise und es ist leise genug, um trotzdem schlafen zu können.


    Standventilatoren haben das übrigens nicht geschafft, da war der Luftstrom zu kompakt. Das heißt, unangenehmer Zug auf einer Stelle, der Rest blieb zu warm.

  • Hm, darüber hab ich mir nie Gedanken gemacht, obwohl 2 meiner Kinder im Sommer geboren sind. Lässt sich ja nicht ändern die Temperatur, außerdem aus dem SIDS Gefährdungsalter ist das mWn doch dann eh überwiegend raus. Ich glaube auch nicht das in heißen Ländern die Rate an Kindern die an SIDS versterben höher ist, ich glaub du kannst den Sommer gelassen entgegen sehen.

  • Unsere Wohnung wird auch sehr warm. Wir haben viel zu trinken angeboten, das Baby war nackt oder sehr dünn bekleidet in der Wohnung, und an sehr heißen Tagen haben wir versucht, langsam zu machen und zusätzliche Anstrengungen zu vermeiden.

  • Unser Haus wird auch sehr warm im Sommer (Holzhaus mit süd-west Ausrichtung). Im Sommer haben wir konstant ca 30 Grad im Haus. Meine Kinder sind im Frühjahr geboren, eine echte Kimaanlage haben wir nicht. Abend schaffen kleine Wasserkühler für etwas frische Luft. Dazu alle Fenster auf. Bislang kamen wir gut zurecht. Es gibt viele Länder auf der Welt, in denen es viel wärmer ist als bei uns ;)

    -----------------------------------------------


    Wunder 1: 07


    Wunder2: 11

  • die ganzen tips um sid sind genau das: tips.

    Die sollen die auf erfahrungswerten bestimmten Wahrscheinlichkeiten senken helfen.

    Was nicht geht, geht nicht.

    Klimaanlagen können diese keimschleudern sein, genau wie luftbefeuchter auch nicht besser.


    Zieh das Kind nicht zu warm an, windel kam reichen. - ist es im Nacken warm, ist es gut, egal, ob Hände oder Füße kühl sind.


    Fenster erst zumachen, wenn die Temperatur außen höher wird.

    Habt ihr einen kühleren raum zum ausweichen?

  • In vielen Ländern dieser Erde schlafen Babies bei höheren Temperaturen.

    Wir haben in Singapur gelebt, und hatten um die 30°C. Klimaanlage eher nicht an, Fenster auf für Durchzug und Ventilator.

    "Deutsche" Hinweise bzgl Schlaftemperaturen und auch Bade-Häufigkeit habe ich geflissentlich ignoriert.

    kleiner Chinesischkurs: grosse Schwester - jie jie; kleine Schwester - mei mei

  • Meiner Erinnerung nach war die Hitze für meine Babys weniger ein Problem als für mich. :P Die lagen monatelang in 37°C warmem Fruchtwasser und freuen sich vielleicht über die Rückkehr der tropischen Wärme. ;) Sogar das Tragen im Tragetuch fanden sie nicht schlimm, obwohl wir uns gegenseitig nassgeschwitzt haben und ich das ziemlich unschön fand.

    Unangenehm waren Hitzepickelchen nach langen Autofahrten ohne Klimaanlage, deshalb haben wir für die Babyschale so einen Frotteebezug besorgt, der weniger schwitzig war. :)

  • Ich hab mich wegen meines Sommerkindes nicht gesorgt, kann aber nichtsdestotrotz einen Deckenventilator sehr empfehlen. Wir haben uns letztes Jahr einen geleistet, er ist leise erzeugt nachts einen angenehmen Lufthauch und macht das Schlafen für uns alle deutlich angenehmer.

  • Ventilatoren sind tatsaechlich toll.

    In schwül-heissen Laendern haben die Kinder oft nichts an, oder so leichte, lockere, offene Leinen-hemdchen. Die sind wirklich superangenehm zu tragen.

    We know our children best, when we know ourselves best;

    they chose the most authentic version of who we are.

    ~a.joy~

  • Ich schliesse mich den anderen an. Ich hasse kalte Schlafzimmer und kann bei 20 Grad nicht schlafen.

    Bei uns ist konstant mindestens 23-25 Grad auch im Winter. Im Sommer mag ich aber gerne offene Fenster wegen der frischen Luft.


    Ich denke schlechte Luft (der Peak der SIDS Fälle war ja in den 80ern, wo rauchen drinnen, selbst im Schlafzimmer üblich war) ist viel schlimmer als zu warme oder zu kalte Luft.

  • Ich finde es zwar gut, dass zur SIDS-Vermeidung all die Maßnahmen zusammengetragen worden sind, die in Studien statistisch eine Verbesserung gebracht haben, so dass man dann davon umsetzen kann, was für einen selbst praktikabel ist. Aber zumindest ich hatte nicht das Bedürfnis, die alle sklavisch zu befolgen.


    Für uns hat das bedeutet, dass wir auf die 18-20° beim Schlafen verzichtet haben. Ich habe lieber 22-23° im Schlafzimmer, und während der Wochenbettzeit, als ich auch tagsüber viel im Bett rumgelümmelt habe, war es noch mehr. Der Große schlief zwischen uns im Bett, was ja auch nicht sein soll (der Kleine dann allerdings SIDS-Empfehlungs-optimal im am FB befestigten, einseitig offenen Kinderbett - schließlich war die Mitte noch besetzt), und der Kleine schlief schon mit wenigen Wochen nur auf dem Bauch anständig.


    Jetzt haben unsere Kinder ihre Zimmer unterm Dach - ich glaube, die wären für eine Klimaanlage echt dankbar...

    Liebe Grüße

    Sabine mit T. 10/02 und Q. 11/05

  • Unser Großer ist in einem heißen Sommer Anfang August geboren. Wir wohnen in einer Dachgeschosswohnung, die sich nach spätestens drei heißen Tagen der Außentemperatur angleicht. Wir haben die ersten Tage alle ohne Bettdecke geschlafen und er trug nur ärmellose Bodies - soweit meine Erinnerung mich nicht schon veräppelt :) Also noch eine Stimme dafür, es entspannt zu sehen.

    Sage es mir, und ich werde es vergessen. Zeige es mir, und ich werde es vielleicht behalten. Lass es mich tun, und ich werde es verstehen.


    Konfuzius

  • Ok krass, dann mache ich mir wohl zu sehr einen Kopf um das Thema - das mit den wärmeren Ländern hatte ich noch nicht bedacht tatsächlich :)

    Ich finde es völlig verständlich, dass du dir diese Gedanken machst! Ich hatte diese Sorgen auch. Meine Kinder waren zwar in ihrem ersten Sommer keine Neugeborenen mehr, aber eben noch Babys. Ich habe einfach tagsüber die Rolläden runtergelassen, damit die Hitze außen bleibt. Abends, wenn ein positiver Effekt zu erhoffen war, gelüftet. Den Kindern habe ich ggf. nur einen Body mit kurzen Armen angezogen oder einen noch lockerer sitzenden kurzen einteiligen Schlafanzug. Ich wusste dann oft nicht, ob ich sie in einen dünnen Schlafsack packen soll, damit sie nicht doch irgendwann auskühlen. Ich decke mich im Sommer ja auch zumindest teilweise zu.


    Meine Kinder haben zwar mit ihrem Kopf regelmäßig mein Betttuch durchgeschwitzt, aber der Rest des Körpers war dann immer gefühlt richtig temperiert. Sie haben nie den Eindruck gemacht, dass es ihnen damit schlecht gehen würde, waren nie unruhiger als sonst (ggf. haben sie eben im Schlaf Dauergestillt, aber das haben sie quasi zu jeder Jahreszeit.)


    Ich habe mich auch immer mit dem Gedanken an heißere Länder und vor allem mit den 37 Grad im Fruchtwasser beruhigt. #ja

  • Ich denke auch, dass es bei SIDS hauptsächlich um schlechte Luft geht. Dass Heizungsluft plus eventuell noch Decken über dem Kind das Risiko erhöhen. Hohe Außentemperaturen sind natürlich trotzdem unangenehm für Babys...


    Bei uns wird es unter dem Dach auch sehr warm. Ich kühle dann mit Waschlappen, schaue, dass sie genug trinken.Oder gleich eine feuchte Mullwindel über das Kind.


    Andererseits schlafen wir im Sommer auch oft gleich unten... habt ihr vielleicht zumindest ein kühleres Zimmer, auf das Ihr ausweichen könnt? Oder irgendwo gekachelt? Das heizt sich viel weniger auf als Parkett oder Teppich.


    Allgemein würde ich Stoffe und Teppiche im Verdacht haben, sich aufzuheizen und eventuell entfernen. Alles so leicht wie möglich...

    #sonne Doubt kills more dreams than failure ever will #sonne

  • Ich glaube bei diesen Hinweisen zur Temperatur geht es eher darum, das Zimmer nicht zu überheizen und das Kind auch nicht zu warm anzuziehen.


    Wenn es trotz lüften noch sehr warm ist kann man ja nichts machen und Klimaanlagen-Luft finde ich persönlich sehr unangenehm und denke auch nicht, dass Zugluft so gut fürs Baby ist.

  • Ich hatte damals (2007) ein Sommerbaby (Juli) und lebe in Israel. Wir haben uns im Tragetuch und beim Stillen immer gegenseitig klitschnass geschwitzt. Das Baby trug ein Minimum an Kleidung. Man musste sich und ihn dauernd umziehen - ansonsten hatte die Hitze keinerlei Auswirkungen.