Maser Impfpflicht - zwei Dosen nötig?

  • Auf dem Formular zur Bescheinigung zum Masernschutz, das auf der Seite des Hessischen Ministeriums für Soziales und Integration zu finden ist, ist explizit auch Immunität gegen Masern durch serologischen Labornachweis als Nachweis des Masernschutzes vorgesehen.

    https://soziales.hessen.de/gesundheit/infektionsschutz

    Formular

    Danke!


    (Wozu braucht man übrigens den ersten Formular? Den zweiten Formular ("Ärztliche Bescheinigung zum Nachweis gemäß § 20 Absatz 9 Infektionsschutzgesetz (IfSG)") verstehe ich, aber den ersten ("Impfbescheinigung gemäß § 2 Kindergesundheitsschutzgesetz Hessen (KiGesSchG HE)") nicht - muss man auch die andere Impfungen nachweisen? #confused)

  • Den ersten Teil muss man in Hessen vorlegen, wenn ein Kind in eine Kita aufgenommen wird. Es wird darin aber nur dokumentiert, welche der (STIKO-empfohlenen) Impfungen evtl nicht durchgeführt wurde. Kein Impfzwang! Nur Zwang, ärztlich bestätigt anzugeben, welche STIKO-empfohlenen Inpfungen unterlassen wurden.


    Nur der zweite Teil bezieht sich auf das Masernschutzgesetz.

  • Danke!

  • Jetzt haben wir ein Brief von der Kindergarten bekommen - eine Einladung zur Informations- und Anmeldenachmittag. Dazu zugelegt war eine handgeschriebene Note: falls wir bis Mitte Mai die ausrechende Masernschutz nicht nachweisen wird das Platz durch ein anderes Kind belegt. Und zwei ausgedruckte Seiten von "Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung" mit Informationen zum Masernschutzgesetz. In diesem Text wurde die (aus dem Kontext ausgerissene) Phrase "Kinder ab zwei Jahren müssen auch die zweite Impfung erhalten haben" mit einem Textmarker gefärbt #blink (Es gibt da auch Info dass man auch ein ärztliches Zeignis vorlegen kann mit z.B. durch die Blutuntersuchung festgestellte Immunität, das wurde aber nicht gefärbt#nägel)


    Immerhin ist unsere ärztin sehr verständnisvoll, das Kind hat jetzt also die erste Impfung bekommen und soll in ein paar Wochen zur Blutkontrolle kommen, ich hoffe dass es dann klappt.

  • Hallo,


    JETZT???


    Ich gebe zum, inmitten einer Pandemie mit auf Grund hoher Ansteckungsgefahr massiv eingeschränkten Sozialkontakten wäre Impfen etwas, was ich guuut überlegen würde. Damit meine ich nicht dich, sondern die Ärzte... Masern zu bekommen ist mMn sehr viel unwahrscheinlicher als Corona zu bekommen und ich würde nciht wollen, daß mein Kind dann mit Impfung und Erkrankung fertig werden muss.


    Ich finde es seltsam, daß die Leitung (bzw. der Träger) aktuell an solchen Maßnahmen festhält und Familien unter Druck setzt, zumal gar keiner weiß, wie es mit der Betreuung überhaupt weiter geht.


    Ob eingefärbt oder nicht, ein Titernachweis ist ebenfalls gültig, egal was jemand persönlich davon hält.

  • Trin Ich habe das Kind am Freitag vor einer Woche impfen lassen. Ich wollte es dann so schnell wie möglich machen, bevor die Situation mit der Corona noch schlimmer wird. Um ein weiteres Arztbesuch bis Mai kommen wir leider nicht drum herum, hoffentlich bleibt es dann aber bei der Blutabnahme...


    Vielleicht interessiert es den Gesundheitsamt dann nicht so sehr aufgrund der aktuelle Situation, aber offiziel gilt das Gesetz. Und dass die Leitung keinen ärger deswegen kriegen will haben sie sehr deutlich gemacht... Ich denke, auch nicht viele Sorgen möchten sie sich damit machen.


    Mein Sohn wird im September schon vier und er würde sonst wahrscheinlich kein Kindergartenplatz bekommen. Letztes Jahr fand ich es noch ok, aber jetzt fände ich ehrlich gesagt schon doof :(

  • Da unterschreib ich fett bei Trin. Zumal die Masernimpfung ja ein Lebendimpfstoff ist, der Körper also erstmal mehr zu tun hat als bei z.B. Tetanusimpfung.


    Also, klar - jetzt Masern zu bekommen wär natürlich noch schlimmer, klar. Die Wahrscheinlichkeit halt ich aber grade für ziemlich klein (und ich bin eigentlich echt Pro Masernimpfung. Aber doch bitte nicht jetzt grade in dem Moment).

    So take courage, hold on, be strong, remember where your help comes from.

  • Hallo,


    Ich gebe zu, mir wäre es schon vor einer Woche zu heikel gewesen. Damit mache ich dir keinen Vorwurf, sondern äußere mein Unverständnis für die Situation in der Masern-Impfen offenbar immer noch eine derartige Priorität hat.


    Eine Bekannte schrieb auch, daß sie junge Eltern kennt, die sich gezwungen fühlen, ihr Baby(!) JETZT (bzw. ihr Kleinkind das 2. Mal) impfen zu lassen, aus Angst um den Kindergartenplatz, den sie arbeitsbedingt aber brauchen. Dabei halte ich das Risiko, daß das Kind selber an Corona erkrankt (z.B. in der Notbetreuung eingefangen) für sehr viel höher als das, daß es in nächster Zeit Masern einfängt uns andere ansteckt.


    Es gibt hier Ärzte/Ärztinnen, die impfen offenbar alles Mögliche ganz normal weiter und welche, die damit möglichst vorerst aussetzen, weil sie der Meinung sind, es gibt derzeit zu viele andere Risiken.


    Na ja, bei euch ist es wie es ist. Ich würde erst mal abwarten, dann ggf. titern lassen und wenn es doch nicht ausreicht, mit der Ärztin über deine Sorgen ausgerechnet jetzt die zweite Impfung zu geben sprechen (falls es dir Sorgen macht).

  • Unsere ärztin ist eigentlich ziemlich impfkritisch, finde ich... Also nicht der Typ der zum impfen nach Impfkalender drängt egal welche Umstände. In unserem Landkreis gab es damals noch keine bestätigte Fälle, jetzt gibt es ein paar (aber ja, man konnte nicht voraussehen, wie es sich entwickeln wird, und ein bisschen Sorge deswegen hatte ich schon).

    Das Problem ist halt die Kiga. Wenn die schon ein Problem damit haben, dass man etwas ein bisschen anders als üblich (aber trotzdem legal) macht, sah ich da keine Chance.

    Ja, jetzt warte ich ab. Ob mir dann ggf. die ärztin denn einen Attest schreiben könnte dass Impfen nich möglich ist - also wegen den Umständen, nicht wegen des Gesundheitszustands des Kindes #gruebel Mal sehen. Hoffentlich klappts mit dem Titer.

  • Also, mit dem Titer hat es gut geklappt. Mein Sohn hat sich problemlos das Blut abnehmen lassen und der Titer ist hoch genug.


    Zuerst war es so geplant, dass man sich am 12. Mai im Kindergarten trifft und Verträge unterschreibt. Coronabedingt ging das dann nicht und es wurde uns gesagt, dass wir Einzeltermine bekommen. Und mir hat die Leiterin gesagt, dass ich sie den Titerbericht zuerst per Post schicken soll und sie will noch beim Gesundheitsamt nachfragen, ob es so wirklich OK ist.

    Heute hat sie angerufen. Es täte ihr Leid, aber wir bekommen jetzt doch kein Platz. Ein Vorschulkind hat sich umentschieden und kommt nächstes Jahr doch noch nicht in die Schule. Und da mit den anderen Kindern sie schon der Vertrag unterschrieben hat, nur mit meinem Sohn noch nicht, trifft es jetzt wohl meinen Sohn. Auch wenn wir seit 3 Jahre auf der Warteliste sind und er einer der ältesten Kinder ist (vielleicht der älteste).

    In der dorfkindergarten, wo er dieses Jahr auch ein Platz bekommen hätte, habe ich bereits abgesagt. Ja, ich kann es versuchen nochmals da nachzufragen, aber die ist eigentlich auch überfüllt, ich denke, da gibt es keine grosse Hoffnung.

    Ich bin total enttäuscht.

  • Na, ganz so einfach können sie sich das auch nicht machen. Lies mal in der Kindergartensatzung nach. Da steht normalerweise was dazu, wie die Plätze verteilt werden. Mir wollte da eine Gemeindemitarbeiterin auch mal was anderes erzählen.

  • Es muss eigentlich klare Vergabekriterien beim Träger geben, frag da mal an. Wie alt ist Dein Sohn? Greift der Rechtsanspruch auf einen Platz schon für ihn?

  • Du solltest eigentlich in jedem Bundesland einen Rechtsanspruch auf einen Platz haben, oder? Es gibt doch viele Bundesländer, wo es schon einen für 2 Jährige gibt.

  • Dass die mit Vertrag Vorrang haben und jetzt wegen COrona einige Kann- und Korridor- und zurückstellbare Kinder jetzt zurückgestellt werden ist leider so. Ich fürchte, da kann der Kiga auch nichts dran ändern. Dieses Jahr ist die Platzsituation tatsächlich sehr schlecht.


    Du hast bestimmt nen Rechtsanspruch auf nen Kitaplatz (ich meine, das ist in allen Bundesländern inzwischen so). Deshalb kannst Du beim Jugendamt anfragen und notfalls den Platz auch einklagen. Wenn die keine Plätze haben können sie Dir keinen geben, klar. Manchmal basteln sie Sonderregelungen für die Gruppengröße o.ä. damit mehr Kinder aufgenommen werden können (ob das dann erstrebenswert ist, ist die andere Frage), manchmal zaubern sie einen anderen Platz in "zumutbarer Entfernung" aus dem Hut (in der Regel Fahrzeit um die 40 Min. oder eine mit Grund sehr unbeliebte Kita). Aber wenn sie das alles nicht schaffen - und dafür steht die Wahrscheinlichkeit ziemlich gut - dann zahlen sie DIr ne Tagesmutter oder Nanny die auch zu Euch heim kommt und nur ihn betreut. Oder ne private Spielgruppe.

    So take courage, hold on, be strong, remember where your help comes from.