Wohnung kindersicher machen - komplett überfordert

  • Im abendlichen "Was könnte ich noch sinnvolles machen" habe ich gerade einen kleinen Panik-Anfall bekommen, weil ich realisiert habe, dass das zukünftige Kinderzimmer sich nicht kindersicher machen lässt. Wir wohnen zur Miete und wollen eigentlich nicht umziehen, da wir es sehr günstig erwischt haben und keine Lust auf den Umzugsstress haben.

    Einen Keller haben wir, aber dort ist erstmal eher so Karton Kram, Ersatzreifen, Schlauchboot etc. gelagert.


    Im Arbeitszimmer stehen ca. 5 offene Billy Regale mit Ordner-Scheiss und Kleinkrams, Nähzeug, Werkzeug und allem drin und da es gleichzeitig auch das Arbeitszimmer ist, stehen dort auch mehrere Schubladen Rollcontainer.


    Wie macht man ein Arbeitszimmer "kindersicher"?


    Unser Kleiner ist erst 5 Monate als, d.h. ich kann diese Frage noch ein halbes Jahr oder länger vor mir her schieben, aber ich sehe keine Möglichkeit, das komplett kindersicher zu bekommen?


    Dinge, die ich intuitiv machen würde:


    - Steckdosen sichern

    - Regale oben an der Wand befestigen


    Also quasi die zwei großen Dinge, die schnell sehr doof enden können.


    Aber wie ich verhindern soll, dass der Junior alle Billy Regale komplett leer räumt, wenn es "sein" Zimmer ist, wie ich verhindern soll, dass er sich meinen Arbeitslaptop krallt oder mit dem Drucker herumspielt - keine Ahnung.


    Raumtrenner?

    Mini-Arbeitszimmer im Kinderzimmer mit riesen-Legosteinen bauen? :D


    Wie machen das die anderen hier, die auch zur Miete wohnen und beim Einzug kein Kinderzimmer eingeplant haben? ;)

    Wie machen das andere, die auch zum Großteil überall Billy Regale haben?

  • Hmm, also das Arbeitszimmer soll das Kinderzimmer werden, aber es müssen auch ein paar "Arbeitsschränke" drinnen bleiben, richtig? Schreibtisch auch?


    - Steckdosen sichern!

    - Billy-Regale an die Wand schrauben, falls noch nicht geschehen!

    - Können die Arbeitssachen oben in die Billys rein und unten Spielsachen? Evtl. ist das Zeug oben dann auch gar nicht mehr so interessant.

    - ansonsten vielleicht die Billys raus und einen abschließbaren Büro-Schrank in eine Ecke hinter die Tür oder so?

  • Wir hatten Sicherungen in den Steckdosen. Das Kind war einige Zeit sehr ausdauernd damit beschäftigt, die von der Höhe her erreichbaren Regale und Schubladen auszuräumen. Ich konnte derweil arbeiten, was im Haushalt machen usw. War alles Erreichbare ausgeräumt, habe ich wieder eingeräumt, und die Super-Beschäftigung ging von vorne los. Irgendwann half das Kind dann auch beim Einräumen. Und dann war die Phase plötzlich vorüber und anderes spannender.


    (Notebooks, Scheren und einige weitere Dinge, mit denen das Baby sich nicht beschäftigen sollte, hatten wir in weit oben gelegenen Regalfächern in Kisten untergebracht.)

  • ich würde mir da gar keinen Stress machen. Vermutlich schläft das Kind eh noch ne Weile bei euch und spielen wird es auch lieber im Wohnzimmer als alleine in seinem Zimmer...

    Steckdosen sichern ist aber trotzdem in jedem Zimmer wichtig!

    Dass es die billys ausräumt kannst du nur verhindern indem du die Tür zu lässt oder ein türgitter hin machst oder einfach Kartons davor stellst. Laptop würde ich immer so weit hoch stellen dass es nicht hin kommt.

  • Einen Teil der Billys durch einen abschließbaren Schrank ersetzen? Bei uns steht der Drucker auch im Schrank (allerdings nicht wegen der Kinder). Sachen, an die das Kind nicht ran soll, würde ich oben lagen.

  • Auf jeden Fall die Fenster sichern und niemals, wirklich niemals offen stehen lassen. Das Kind kann sich den Rollcontainer zum Fenster schieben und darauf klettern.

    Leider ist genau das vor einigen Jahren in unserer unmittelbaren Nachbarschaft passiert.

  • In den nächsten drei Jahren braucht Euer Kleiner überhaupt noch kein Kinderzimmer. Viele Eltern brauchen eines, um die Spielsachen dort unterzubringen, aber kleine Kinder brauchen keines. Ihr könntet das Arbeitszimmer also noch eine Weile Arbeitszimmer sein lassen. Ob es dann kindersicher sein muss, hängt davon ab, ob darin auch gearbeitet werden soll, wenn das Kind anwesend und wach ist.

    Steckdosen sichern, Regale an der Wand festschrauben, Türen für Billy kaufen, Messer und Scheren wegräumen, herabhängende Kabel, Pflanzen etc., die Baby runterziehen kann, sichern. Der Rest findet sich.

    "Stay afraid, but do it anyway. What’s important is the action. You don’t have to wait to be confident. Just do it and eventually the confidence will follow." Carrie Fisher

    LG Matilda mit Tochter (08/2004) und Sohn (09/2015)

  • äh, Kinder gar nicht erst ins Arbeitszimmer lassen? Gitter an der Türe und gut ist.

    und beim zweiten Kind ist der Grossteil von Kindersicherungsgedöns wumpe. Wir haben genau die Steckdosensicherungen wirklich gebraucht und den Dekoquatsch aus der Zone geräumt, fertig. in der Küche war das unterste Regal mit Tupperware, aber eher zum spielen als irgendwas anderes. Mehr gab es in unserer Wohnung nicht und hat gereicht.

    mit elfchen 04/09 und minielfchen 03/12


    quand ta thèse te pousse à bout et que tu veux tout arrêter kannste vergessen.


    #rose 49,7

  • äh, Kinder gar nicht erst ins Arbeitszimmer lassen? Gitter an der Türe und gut ist.

    und beim zweiten Kind ist der Grossteil von Kindersicherungsgedöns wumpe. Wir haben genau die Steckdosensicherungen wirklich gebraucht und den Dekoquatsch aus der Zone geräumt, fertig. in der Küche war das unterste Regal mit Tupperware, aber eher zum spielen als irgendwas anderes. Mehr gab es in unserer Wohnung nicht und hat gereicht.

    Etwa so.


    Geh anders herum ran: Welches Zimmer ist schon fast Kindersicherer. Vermutlich sowas wie Stube und Flur.

    Da dann noch die paar Sachen weg die nicht ok sind. Und dort den Hauotaufenthalt hin legen.


    So lange du nicht ein absolutes Kamikaze - kind hast, kannst du auch langsam die Sicherungen anpassen.

    Also giftiges (Putzmittel, Arzneimittel) in der ganzen Wohnung nach oben. Sehr Scharfes (Messer, Scheren) sicher verwahren.

    Hohe Schränke anschrauben.

    Der Rest ist eigentlich so, dass man es anpassen kann wenn man sieht, dass es interessant wird.


    Offene Regale würde ich mit türen sichern oder eben unten kinderzeug, oben die Ordner.

    Rollcontainer umdrehen, Schubladen zur Wand.


    (aber lustig finde ich deine Zeiteinschätzung. Mit 6 Monaten begannen hier zwei von meinen dreien schon an Möbeln lang zu laufen. Mit 9..10 Monaten komplett frei.

    Liebe Grüße
    Martina


    Tochter 05/2004
    Sohn 04/2015

    Tochter 01/2019

  • Also der Plan ist, dass das Kind irgendwann im Arbeitszimmer schläft bzw. dass es halb Kinderzimmer halb Arbeitszimmer wird.


    Das mit den Fenstern hatte ich so krass nicht im Blick. Ihr meint also man sollte die Fenster nachrüsten zu abschließbaren? Aktuell sind die nur mit so Hebeln die man nach links oder oben stellen kann.


    Kind nicht ins Arbeitszimmer lassen ist keine Option, wenn das ein Kinderzimmer werden soll xD


    Rollcontainer umdrehen ist... einfach :D


    Bzgl. Zeiteinschätzung: Erstes Kind, insofern: keinen blassen Schimmer wie lange was dauert.


    Haltet ihr irgendwie eine Art von Raumtrenner für sinnvoll ist macht das die andere Zimmerhälfte dann sowieso interessanter?

  • Wir haben mit den ersten beiden Kindern auf kleinen Raum und ohne Kinderzimmer gelebt. Unten in den Regalen waren die Kindersachen, oben unsere. Das ging ganz gut, braucht aber viel Begleitung. Eines unserer Kinder konnte recht früh (unter einem Jahr) die Regale hochklettern.


    Wichtig also - Regale vor umkippen sichern, Steckdosen sichern, und alles was ihr zeitweilig nicht braucht wegpacken.


    Meine Kids waren auch sehr viel früher mobil. Andere sind es erst viel später. Alles ist normal. Wichtig ist halt, dass man die Zeit überbrückt bis sie anfangen zu verstehen, was sie dürfen und was nicht.

    Ein Zimmer, in dem das Kind länger unbeaufsichtigt spielt mit wichtigen Akten und zerbrechlichen Sachen, hätte ich mir je nach Kind vor Einem Alter von 2-3 Jahren nicht vorstellen kann.

    We know our children best, when we know ourselves best;

    they chose the most authentic version of who we are.

    ~a.joy~

  • Könnt ihr das Arbeitszimmer nicht ins Schlafzimmer oder Wohnzimmer verlegen?


    Wie die anderen schon geschrieben haben, schläft ein kleines Kind (meistens) bei den Eltern und spielt am liebsten in der Nähe der Eltern.


    Ein eigenes Zimmer dient vor allem der Abgrenzung "Hier ist mein Bereich". Wenn dann jederzeit die Eltern reinkommen, weil sie was arbeiten wollen, widerspricht sich das.

  • ich würde mir da gar keinen Stress machen. Vermutlich schläft das Kind eh noch ne Weile bei euch und spielen wird es auch lieber im Wohnzimmer als alleine in seinem Zimmer...

    Steckdosen sichern ist aber trotzdem in jedem Zimmer wichtig!

    Dass es die billys ausräumt kannst du nur verhindern indem du die Tür zu lässt oder ein türgitter hin machst oder einfach Kartons davor stellst. Laptop würde ich immer so weit hoch stellen dass es nicht hin kommt.

    ja so denke ich auch

  • Geh anders herum ran: Welches Zimmer ist schon fast Kindersicherer. Vermutlich sowas wie Stube und Flur.

    Da dann noch die paar Sachen weg die nicht ok sind. Und dort den Hauotaufenthalt hin legen.

    This.

    dass es halb Kinderzimmer halb Arbeitszimmer wird.

    Das halte ich für keine ideale Lösung.


    Wenn es ein Kinderzimmer geben soll, dann auch so, dass das Kind da einfach sein und spielen kann (wenn es älter wird), da würde ich dann wohl eher die offenen Regale woanders hin verlagern bzw. den Arbeitsplatz ins Wohnzimmer. Ein Kinderzimmer mit 1000 Einschränkungen fände ich nicht gut, in eurem Fall würde ich persönlich eher das Kind im Wohnbereich spielen lassen und dort auch eine Spielecke einrichten.

  • Kartons davor hätte meinem Klettermaxen das Leben nur einfacher gemacht. Der ist die Regale hoch bevor er laufen konnte.

    We know our children best, when we know ourselves best;

    they chose the most authentic version of who we are.

    ~a.joy~

  • Jaelle hatte damals eine tolle Lösung, offene Regale kindersicher zu machen. Vielleicht hat sie noch Fotos? (Sie hatte Holzrahmen angefertigt und mit Stoff bespannt, um sie vor die offenen Regale zu hängen/schrauben. An den Befestigungsmechanismus erinnere ich mich nicht mehr - aber das sah toll aus und war sehr praktisch! :) )

  • Hm, ich würde nochmal genauer überlegen, ob Arbeitszimmer mit Kinderzimmer in dem das Kind auch schlafen soll wirklich alternativlos ist.

    Oder z. B. Stube mit AZ sinnvoller.


    Wir hatten bei den beiden großen auch AZ und KinderSPIELbereich in einem Zimmer.

    Bei Kind eins saß ich dann quasi im Ställchen mit meinem Schreibtisch.

    Aber das Kind hatte auch kein Interesse am großartigen klettern und kletterte nicht drüber.

    Kind zwei wäre sicherlich mit 1 drüber geklettert. Da hatte er raus, dass er Möbel schieben kann um irgendwo hoch zu kommen.


    Bei Kind zwei stand der Schreibtisch einfach so mit im zimmer + hohe kommode mit Nähmaschinen.

    Das ging trotzdem, da kind früh verständig und gefährliches oder unwiederbringliches eben weggeräumt war.

    Er sass halt ein paarmal auf dem Schreibtisch - macht ja nix weiter.


    Aber beide male schlief kind weiterhin laaange nicht im AZ sondern bei uns im Kinderzimmer. Denn sonst kann das AZ Abends bzw nachts gar nicht genutzt werden. (Bei kind eins habe ich bis spät in die Nacht noch Studienarbeit bzw Diplomarbeit geschrieben... Daher war das wirklich wichtig.)

    Liebe Grüße
    Martina


    Tochter 05/2004
    Sohn 04/2015

    Tochter 01/2019

  • Die Idee, KZ und AZ zu kombinieren hatten wir auch mal... haben wir dann wieder gelassen. #zwinker

    Letztendlich schlafen die Kinder noch immer im Familienbett und Spielsachen liegen im Wohnzimmer, wo auch gespielt wird. Jetzt, wo wir umgebaut haben, entsteht so langsam ein Kinderzimmer und ich freue mich darauf, aber die letzten Jahre hat es (überwiegend) problemlos ohne KZ funktioniert.

  • Für die Fenster (echt wichtig!) gibt es leicht anzubringende Win Lock von reer (Griff abschrauben, Lock aufsetzen, Griff wieder ran. Geht dann nur noch mit Knopf halten zu bewegen)


    Ans Billy kann man einfach Schranktüren machen mit Klappscharnieren.


    Arbeitsbereich mit Trenngitter sichern (da gibts so Laufställe, die man auch als Linie machen und an der Wand befestigen kann)


    Alle Kabel in Kabelsammlern verstecken


    Mamiblock hat ein gutes Video zu kindersicherer Wohnung. Das gibts eigentlich auch auf deutsch irgendwo in ihrer Upload-Liste, ich hab grad aber keine Zeit zu suchen, muss gleich los


    So take courage, hold on, be strong, remember where your help comes from.

  • Ich hatte ein Kamikaze Kind und jahrelang ne Büro Ecke im Kinderzimmer.

    Wichtiger waren in unserem Fall andere Sachen - Kindersicherungen. So ziemlich überall. In der Küche vor allem (trotzdem hat das Kind mit zwei oder so den Schlüssel geholt und an der essigessenz aus dem verschlossenen Schrank genippt, mehr ist zum Glück nicht passiert), weil ich nur wenig Platz hatte und man Müll z. B. Schlecht irgendwie oben unterbringen kann. Und alle 2min den Kühlschrank zumachen war auch doof.

    Für die kleinere hätte ich die später nicht gebraucht, sie war pflegeleicht.

    Bürokram haben wir teils schlicht reduziert, teils in einen Wandschrank weiter oben verlegt und die Geräte standen im Laufstall, kindersicher untergebracht.

    Alle Schränke festmachen, steckdosensicherungen, bei den Pflanzen kommt es aufs Kind an. Für die Fenster hatten wir Griffe mit Knopf, das hat bis 6 Jahre gehalten.

    Und j. Ist geklettert wie ein Weltmeister. Sollte man so ein Kind haben, muss man nochmal anders denken (aber Schränke fest ist auch hier Pflicht).

    LG H. mit J. (16,5) und S. (bald 11)