Zu wenig Milch?

  • Hallo zusammen,


    Mein baby, 4 wochen alt, ist seit einigen Tagen schwierig an der Brust. Er zieht an der Brustwarze und quengelt, will aber auch ständig an die Brust bzw scheint hungrig.

    So fing es an, dann meinte ich einen Milchstau in der rechten Brust zu haben; der untere Bereich tat schlimm weh und ich bekam sogar Fieber. Habe einen Quarkwickel gemacht und zusätzlich zum stillen abgepumpt. War dann auch direkt besser, jedoch merkte ich beim abpumpen, dass nur sehr geringe Milchmengen abgeschöpft werden konnten. Nach 20 min hatte ich vlt gerade Mal 15/20 ml abgepumpt. Dann ging mir auf das sich meine Milchproduktion evtl verringert hat. Das war nämlich vorher nicht so. Ich habe nun seitdem, 2,3 Tage, immer wieder zusätzlich gepumpt zum stillen und auch zugefüttert, da er so hungrig war, was er alles gierig verschlingt. Er ist eher ein zartes Baby und ich möchte natürlich dass er bestens gedeiht. Volle Windeln hat er übrigens trotzdem genug! Daher bin ich etwas ratlos. Er zieht und zerrt immernoch, als kommt nichts bei ihm an, bzw zu wenig... Pumpmenge steigt auch nicht... Und laut Krankenschwestern ist er gut angelegt... Wie gesagt war vorher auch viel mehr Milch dagewsen, als ich schonmal 2 Tage gepumpt habe...

    Tipps wären toll!!!!!! #applaus#confused:P

  • Etwas ungünstiger Zeitpunkt für solche Probleme! Hier ist gerade allgemeiner Ausnahmezustand, aber bei dir ist natürlich zusätzlich noch ein spezieller Ausnahmezustand.


    Was du mit der Pumpe abpumpen kannst, hat quasi nichts damit zu tun, was das Baby rauskriegt. Auch wenn die Pumpe am Anfang viel mehr abpumpen konnte, muss das nicht heißen, dass das Baby jetzt nichts mehr rauskriegt.


    Wann hat denn die Krankenschwester das letzte Mal drauf geschaut? Kannst du eine Stillberaterin oder eine Hebamme fragen?

    Im Übrigen müssen wir die fossilen Energieträger im Boden lassen.



    Xenia mit Te (Herbst 04) und Ka (Herbst 07) und Ha (Feb 12)

  • Hat sich außer der Situation beim Stillen etwas geändert bei euch? Wie oft stillt ihr in 24 Stunden? Verwendet ihr künstliche Sauger?


    Wenn der Output ausreicht (genug nasse Windeln) und dein Kind regelmäßig wach und aufmerksam ist, ist es schon mal sehr gut!

  • Ich würde Dir auch anraten, eine Stillberaterin telefonisch oder per E-Mail zu kontaktieren, wie Xenia geschrieben hat. Dein Baby ist noch recht klein, da braucht es kompetente Begleitung.

    Nur kurz: von der gepumpten Menge kann man nicht unbedingt darauf zurück schliessen, wie viel das Baby trinkt.

    Alles gute Euch!

    Meist mobil im Forum. Bitte um Entschuldigung für Kürze und Tippfehler.

  • Ich versuche mal vom Handy aus zu antworten, ist abwr sehr mühsam.


    1. Abpumpwn und die Menge die dabei raus kommt, sagen NICHTS darüber aus, wie viel Milch du produzierst und wieviel dein Baby bekommt!

    Die Milch wird hauptsächlich durch auslösen des Milchspendereflexes (MSR), gebildet. Dein Baby kann diesen super auslösen, mehrfach beim Stillen.

    Während die Milchpumpe ehr kuscheln mit nem Kaktus ist.

    => wenn du Milch abpumpen müsstest, brust vorher wärmen, evt mit vorgebeugtem Oberkörper brust sachte schütteln teln. schau dein Kind an, oder wenigsten Bilder, schnüffel am Baby,

    Oder wenn baby dabei ist dieses an der einen seite, Milchpumpe an die andere brust. Baby löst MSR aus und du musst nur noch leicht pumpen.


    2. Unruhe beim Baby während des trinkens ist meiner Erfahrung ehr auf Arbeitenden Darm zurückzuführen. Durch Input möchte der Darm gern Output machen... Aber dann müsste Baby dich ankacken....das ist evolutionär gesehen ungünstig.

    => Baby abhalten. (windelfrei als Suchwort)


    3. Zufüttern

    Es gibt aus deiner Schilderung oben keinen Grund, zuzufüttern.

    Hast du alle Daten der Gewichtsentwicklung? Als Geburtsgewicht, geringstes Gewicht und aktuelles?

    Nur daraus kann abgeleitet werden, ob sowas nötig wäre.

    Und vorher sollte geschaut werden, ob andere Gründe (zu selten anlegen, zu kurz stillen,...) vorliegen.


    Grundsätzlich : wenn Baby rosig und wach und mind fünf schwere wegwerfwindeln pro tag, kann von genug Milchinput ausgegangen werden.


    4. Mit was hast su zugefüttert?

    Flasche und Brust sind absolut unterschiedlich! An der Brust muss baby Aktiv Nachschub Bestellen.

    Bei Flasche läuft es einfach so.

    Ausserdem reizt der Sauger den Gaumen und führt dazu, dass das Baby reflexartig immer weiter schluckt.

    Egal, ob eigentlich schon satt.

    Beim füttern mit Flasche muss also aktiv immer wieder Pause gemacht werden.

    Ausserdem besteht die Gefahr von Saugverwirrung.

    Liebe Grüße
    Martina


    Tochter 05/2004
    Sohn 04/2015

    Tochter 01/2019

  • noch eine stimme, die sagt, dass die milchmenge, die das baby bekommt, nichts damit zu tun hat, ob du viel abpumpen kannst.

    Und das kann sich ändern. Wenn du schon mehr abpumpen konntest als jetzt, heißt das trotzdem nicht, dass jetzt weniger Milch da ist.

    Manche babies Trinken einfach oft - guck mal nach clusterfeeding.

    Ist es “wach“?

    Füllt es mehrere Windeln am Tag (pipi reicht, es muss nicht jeden Tag Studiengang haben)?


    Nicht jedes baby muss ein moppeliger wonneproppen a la michelin sein, die gibt es auch in zart, dünn, leicht und vollkommen gesund.


    Aber disclaimer: es gibt gedeihstörungen, zu wenig Milch oder ungünstige stilltechniken - wenn du dir unsicher bist, such eine stillberaterin. Die können da helfen, ob überhaupt und wenn ja was zu ändern ist.

    Manche Hebammen können das auch, andere haben keine Ahnung vom stillen.

    Zufüttern würde ich (!) erstmal nicht.

  • 4 Wochen ist ein typisches Alter für einen Wachstumsschub. Vielleicht reicht die Milch wirklich gerade vorübergehend nicht aus, einfach immer anlegen wann Baby es möchte, auch wenn es alle 50 Minuten ist und man es nur an der Brust hat.

  • Uhr weglegen und das Baby immer dann anlegen, wenn es sich meldet.

    Pumpen sagt gar nichts ueber die Milchmenge aus.

    Wachstumsschub fuehrt zu vermehrtem Stillen. Dadurch wird die Milchmende gedm neuen Bedarf angepasst.


    Bei Unsicherheit wie oben erwaehnt Stillberatung kontaktieren.

  • das ist ein typisches Alter an dem die Babys anfangen an der Brust zu randalieren. Sie sind unruhig und auch ungeduldig. Mal ist der Milcheinschuss zu stark, mal kommt es nicht schnell genug, mal ist es nicht die bevorzugte Brust. Alle meine Kinder hatten eine Lieblingsbrust, das zeigte sich schon recht bald.


    Trinkst Du genug Flüssigkeiten? Hast Du genug Zeit Dich gut zu ernähren? ich erinnere mich noch dass zu Zeiten eines Wachstumsschubes Frau oft mal 2 bis 3 Stunden am Stück gestillt hat. Trinken, einnicken, aufwachen weiterbringen, Brust wechseln und weitertrinken..


    Mit abpumpen bin ich persönlich gar nicht zurecht gekommen. Da wären meine
    Kinder mir verhungert. Ich hatte sogar mehrere Pumpen ausprobiert, das war immer ein sehr frustrierendes Erlebnis.
    insgesamt habe ich die 4 Kinder etwa 9 Jahre gestillt. Wurde die Milchmenge knapp habe ich viel Tee getrunken. Zufüttern war nie nötig. Ich hatte dünne ganz zarte Babys und auch richtig dicke Brummer.


    Eine Stillberatung ist immer eine gute Idee.
    Hab Geduld!