kinder sind stubenhocker - ich will am wochenende aber raus!!

  • hey ihr,

    ich habe zwei kinder, mädchen 13, boy 8.

    es sind beides schon immer wahnsinnige stubenhocker gewesen.

    am wochenende will ich aber raus und in die sonne, in den wald, in den park, egal. wir wohnen in der stadt, haben keinen privaten garten oder so. ich sitz die ganze woche im büro und drinnen!

    die zeiten, in denen man sie packen und in den kinderwagen setzen konnte, sind vorbei...


    und jetzt verweigern sie sich komplett! ich bin (teilzeit)-ae und mich käst das richtig an. ich möchte gerne vor die tür - und kann nicht.

    heute war es wieder besonders heftig. strahlender sonnenschein und ich fühle mich, wie im kinderknast!


    beide wollen zb. auch nicht fahrradfahren. was ich richtig absurd finde! bewegen ist für sie anstrengung und discomfort. beim spazierengehen tun dem kleinen angeblich "die füße weh". ich denke alle überredungstaktiken, tricks, verlockungen etc. habe ich schon durch. und ja, beim vater isses genauso. der ist auch genauso angenervt.


    am liebsten wollen sie nur abhängen, hörspiele hören, lesen. manchmal sogar den ganzen tag im pyjama bleiben.

    boah. war ich heute genervt!


    ich habe es heute nicht mehr ausgehalten - corona-zeiten tun ihr übrigens - ich bin einfach aufs rad und habe sie alleingelassen. hat sie auch nicht weiter gestört. aber darf ich das? ich hatte ein schlechtes gewissen. die tochter ist zu den nachbarn gegangen, dort zu ner freundin. dadurch war der kleine allein, hat dann aber auch mit nachbarskinder im hof gespielt.

    und was ist mit meiner aufsichtspflicht? wie seht ihr das?? das würde mich mal interessieren.

    vielleicht will ich auch mal hören, ob hier nochjemand so "komische" kinder hat... #angst und ob es irgendwann vorbei ist (wobei sie dann wahrscheinlich zu ihren teenyfreunden fahren). ich frage mich - was ist denn das für ein familienleben?! bin ich nur noch zum essenkochen und für die mahlzeiten gut - denn in der woche ist die gemeinsame erlebnis-zeit ja (idr) auch sehr eingeschränkt. hm.


    danke fürs zulesen schonmal und eure impulse

    und liebe grüße,

    von julbats

  • Das du das schon 3 Wochen ausgehalten hast , finde ich bewundernswert. Die hätte ich längst mal allein gelassen.#angst

    Meine sind 8 und 15 und MÜSSEN (boah, was für unfaire Eltern) auch täglich mal ne halbe Stunde nach draußen.


    Im übrigen war das schon bei mir und meinem Bruder so: wir haben uns gezankt, wie die Kesselflicker. Aber wenn die Eltern nicht da waren hat das immer gut geklappt.

    -------------------------------------------------------
    Liebe Grüße von Michaela


    Jungsklamotten, selbstgenähtes, Bücher, Spielzeug und noch mehr im
    ♥ Rabenflohmarkt ♥

  • Hier dürfen der 11jährige und die fast 9jährige gerne mal alleine bleiben, auch länger als für einen Spaziergang, da hab ich null schlechtes Gewissen. Sie müssen dann zur Zeit allerdings dann im Haus drin bleiben, solange wir noch nicht wieder zuhause sind.

    Hier müssen die Kinder mit Gegrummel und Genörgel (beim Großen)auch jeden Tag ein bisschen raus.

  • Sind die Kinder in der Lage, notfalls Hilfe per Telefon zu holen bei Dir oder jemand anderem? Dann spricht meines Erachtens nichts dagegen, Kinder in dem Alter, die damit einverstanden sind, alleine zu Hause zu lassen. (Mein Sohn hat leider Angst davor, ansonsten ließe ich ihn auch alleine.)

  • Hallo,

    mein Mann und ich gehen auch alleine spazieren (1-1,5 Stunden). Die Zwillinge (11 Jahre) bleiben dann auch mal alleine. Sie können uns bei Bedarf über das Handy erreichen.

  • Ja, kenne ich. Meine beiden Großen sind 10 und fast 12 und wollen auch nicht raus. Die Sachen mit denen man sie manchmal locken kann, haben derzeit alle zu. Die letzten drei Wochen stand bei uns ne Stunde Draußenzeit auf dem Plan, nach der Lernzeit. Am Wochenende lassen wir es aber laufen.


    Jeweils einzeln habe ich bei meinen beiden keine Bedenken sie alleine zu lassen, sind sie im Alltag auch und sie mögen es gerne. Hat zwischen 6 und 8 angefangen bei ihnen, dass alleine zuhause bleiben die beliebtere Alternative als zu etwas mit zu gehen, wozu sie keine Lust haben.


    Zu zweit ist es schwieriger, denn sie streiten sehr heftig und tun sich weh oder machen Sachen kaputt. Trotzdem haben wir das jetzt öfter gemacht in den letzten Tagen, weil ich sonst durchgedreht wäre. Mit klarer Ansage, dass sie, wenn es nicht klappt, beim nächsten Mal beide mit müssen. Wir sind dann erreichbar und auch in der Nähe.


    Mit nur einem Kind alleine zuhause sind wir durchaus auch mal nen halben Tag in der Nachbarstadt (also ohne Corona). Ich sehe da kein Problem mit der Aufsichtspflicht, sie können sich Hilfe holen und neigen nicht zu Unfug.

  • Meine Kinder sind fast 14 und fast 11 und bleiben schon lange allein zu Hause.

    Und ich gebe zu, dass ich meinen Sohn aktuell gerade völlig unpädagogisch erpresse und zwinge, mit nach draußen zu gehen. Ansonsten säße er ganztägig bewegungslos vor der Playstation oder würde fernsehen. Und ich halte ein Mindestmaß an Bewegung an frischer Luft für essentiell. (Wir sprechen von heute knapp anderthalb Stunden, die er draußen sein musste.)

    Liebe Grüße
    Silke mit dem Großen 06/2006 und der Kleinen 06/2009

  • Meine beiden sind gerade 9 geworden und 13, die beiden bleiben ganz oft allein. Sogar die Kleine, auch wenn der große Bruder nicht da ist (weil beim Sport - also aktuell gerade nicht, aber vor Corona).

    Meine beiden bleiben auch regelmässig 3 Stunden allein (wenn ich bei den Ponys bin und die Kids nicht dabei). Das ist hier völlig normal #yoga

    -----------------------------------------------


    Wunder 1: 07


    Wunder2: 11

  • Ich lasse meine Kinder, frisch 11 und 7 nicht zusammen alleine. Das gibt meistens Gestreite.

    Jedes Kind alleine geht problemlos.

    Der Kleine packt zumindesten eine Stunde, länger fühlt er sich unwohl.

    Aber der Hund muss nun mal raus und die Kinder haben oft keine Lust mitzugehen.

    Jetzt, in Coronazeiten, sind wir jeden Tag zusammen für 2-3 Stunden im Wald unterwegs.

    Der Hund ist glücklich und die Kinder müssen da durch. Und eigentlich haben sie Spass,wenn sie erst mal draussen sind.

    Ich schreibe immer vom Handy, darum leider nur meistens kurz und knapp. :)

  • Unsere sind auch alleine zu Hause, seit einiger Zeit bereits. Auch wenn wir abends mal (kommt tatsächlich selten vor) feiern gehen. Wir sind dann telefonisch erreichbar. Mein Mann und ich gehen häufig abends noch ca. 1-1,5 Stunden walken, dann sind sie auch alleine. Der kleinste ist ganz alleine (also wenn alle ausser ihm weg sind) ab und an verunsichert, aber das kommt aktuell nicht vor, eher mal im normalen Alltag.


    Tatsächlich untersagen wir ihnen aber aktuell zu Nachbarn oder ähnliches zu gehen oder mit anderen zu spielen, auch wenn wir weg sind (oder auch nur dem Postmenschen die Tür zu öffnen :-)).


    Heute waren wir übrigens geocachen, das ging auch nur mit dem Handy prima und auch der Jüngste, der schwer beleidigt war, weil wir kein Fahrrad gefahren sind, hatte ganz viel Spass!

    Viele Grüsse,
    Rocio mit Oktober07-Mädel, Oktober09-Bub und April11-Knaben

  • Mein Siebenjähriger ist total gerne allein zuhause. Er kann telefonieren und zu den Nachbarn rüberlaufen, wenn was wäre. Aufsichtspflichtmäßig dürfte das in dem Alter bei vernünftigen Kindern kein Problem mehr sein, solange das Kind nicht stundenlang allein ist. Er weiß genau, dass Türöffnen und Herdanmachen streng verboten sind, und ich bin mir sicher, dass er sich daran hält. Ich bin mir auch sicher, dass er sich manchmal Süßkram nimmt und den Fernseher anmacht, aber damit kann ich leben, das gehört dazu, finde ich.


    Letztens unterhielt ich mich mit einer (sowieso etwas seltsamen) Bekannten, die sagte, ihr Achtjähriger sei noch nie allein zuhause geblieben und das könne sie sich auch nicht vorstellen, sie könne ihm da nicht vertrauen. Auf meine Frage, womit sie denn rechnete, kam dann, er würde sich dann bestimmt Süßigkeiten nehmen... Ich glaube, sie fand mich auch seltsam, als ich sagte, dass das in meinen Augen kein Drama sei (unsere Kinder sind beide schlank und sportlich, das kann es nicht sein)...


    Gibt es gar nichts, was deine Kinder draußen gerne machen? Mein Ältester fährt gerade ganz gerne mit dem skateboard neben mir her und wir unterhalten uns. Aber auch, wenn sie nicht mit dir rauswollen, heißt das doch nicht, dass du nur für den Haushalt da bist? Wollen sie drinnen auch nichts mit dir machen? Gesellschaftsspiele, gemeinsam kochen, basteln, Filme gucken, vorlesen (dem jüngeren)? Meine machen zur Zeit auch gerne drinnen mit youtube-Videos Sport.

  • danke für euren input!


    @mi-ka-do also zwingen kann ich die kinder gar nicht. ich wüsste gerne, wie ihr das überhaupt macht? ich kann schimpfen, drohen, erpressen, säuseln, bitten, betteln, bestechen, überreden ... NIX tut sich. sie sind mega-stur, beide. waren sie schon immer. ich habe das vielleicht ein paarmal hinbekommen und sie sind mit los, aber zunehmend wird dann verzögert, geschmollt, genölt, gemotzt, getrödelt und ein langes gesicht gemacht - da hab ich immer weniger lust und energie zu ehrlich gesagt. resigniert kann man auch sagen.


    die große ist 13 und bewegt sich derzeit wirklich fast gar nicht... das ist aber schon pubertät. #hmpf


    es geht mir eigentlich um alle wochenenden - also nicht nur zu corona-zeiten. und ja, sie sind beide - zusammen oder allein - schon länger immer mal gelegentlich allein. da geh ich fix einkaufen oder zu schulzeiten bin ich halt noch nicht zurück, wenn sie es schon sind. das ist kein problem für sie. aber ich mein, an den gemeinsamen wochenenden (ich habe sie immer eine woche im wechsel) : ich würde gerne für länger raus, grad wenn das wetter so herrlich ist! ich war dann heute 5-6 kilometer entfernt mit dem rad unterwegs, 2-3 stunden. telefonisch erreichbar, ja logisch. aber eben nicht ganz um die ecke.


    und ja, wir machen drinnen was zusammen. aber es fühlt sich so an, als würden wir die zeit am wochenende überhaupt nicht richtig zusammen qualitativ nutzen. naja. seufz.

  • Meine Kinder waren deutlich jünger, als ich sie alleine gelassen haben.

    Aus dem gleichen Grund: Sie wollten partout nicht mit raus.


    Das führte zu einem Riesenstreit mit dem Nachbarn. Nein, die Kinder haben nichts angestellt, nur den Schlüssel vergessen, als sie rausgingen und dann beim Nachbarn geklingelt.


    Daraufhin habe ich nachgeforscht: Wir dürfen unsere Kinder auch mal alleine lassen. Eltern dürfen sehr viel, weil wir die sind, die direkt die Kinder kennen und man davon ausgeht, dass wir einschätzen können, was wir ihnen zutrauen können.

    It all started with the big BANG!


    (Big Bang Theory)

  • hm, wenn sie partout nicht raus wollen, dann geh alleine.


    Meine sind 9 und 11 und die bleiben schon länger mal alleine. Geht manchmal nicht anders (vor Corona)


    Was meine immer lockt, ist die Aussicht sich in unserem kleinen Kiosk was zu kaufen bzw. spendiere ich dann ein Eis. Oder ich nehme sie zu Fuß mit zum einkaufen. Wir laufen dann z.B. (durch die Natur) zum Tierfutterladen , das sind 4 km, da sind sie dann gelüftet. Ich plane dann so, dass wir die Randzeiten nutzen.


    Zu normalen Zeiten gehen meine aber grundsätzlich gern raus, ich habe hier Draußen-Kinder schon immer.

  • Ich beneide auch alle, die "Draußen"-Kinder haben, unsere, in ähnlichem Alter, hocken auch sehr viel drinnen. Mich macht sowas wahnsinnig - seit ich denken kann, habe ich unbedingt das Bedürfnis, mich vorwiegend draußen aufzuhalten.

    Allein lassen für 2 Stunden oder so ist aber überhaupt kein Problem - allerdings mit der Ansage, dass sie dann auch zu Hause bleiben, niemanden reinlassen (auch nicht spontan vorbeikommende Freunde - das gibt nämlich dann oft Streit).

    Zwingen tu ich sie schon auch, rauszugehen - nur ich kenne das Passwort der Fritzbox! und habe auch im Zweifel kein Problem, die elektronischen Zeitvertreiber mal eine Zeitlang einzusammeln, bis sie wieder ohne Murren ein Mindestmaß an Draußen-Bewegung am Tag einhalten.

    Nicht zu Corona-Zeiten, aber ansonsten ist auch eine Möglichkeit, dass ich einfach null Süß- oder Knabberkram einkaufe, dafür müssen sie dann selbst vor die Tür.


    Hört sich oberfies an, aber selbst als Teenies merken sie fast immer schon nach kürzester Zeit, dass es ihnen insgesamt besser geht, sie nicht mehr genervt oder gestresst sind, plötzlich wieder nett miteinander umgehen können, sie Spaß haben! - Aber natürlich ist es am nächsten Tag/Wochenende komplett vergessen und ich muss wieder erst maximal Druck ausüben, bevor sie rausgehen.

    Also total typisch - Sonntags von morgens bis nachmittags nur Gemaule, Gestreite, Langeweile und "ihhh nein, ich gehe nicht raus" dann doch irgendwann mitgeschleift - und nach 3 Minuten im Wald (das ist bei uns sehr nah) sind sie tiefenentspannt und glücklich.

    lg martita