Kurzer Zyklus, was kann ich tun?

  • Ihr Lieben,


    Seit der Schwangerschaft geht mir mein Zyklus echt auf den Keks.

    Ich habe meine Periode jetzt (erst) wieder seit 6 Monaten, eigentlich würde ich einfach abwarten und sehen wann sie sich wieder einpendelt, aber vielleicht gibt es ja doch Kleinigkeiten mit denen ich meinen Zyklus unterstützen kann.

    Vorher hatte ich einen sehr regelmäßigen 28-29 Tage Zyklus, kaum Probleme.

    Mittlerweile habe ich einen 24 bis 26 Tage Zyklus, ab Eisprung wahnsinnig schlimme Pickel und Wassereinlagerungen.

    Habt ihr da vielleicht irgendwelche Tipps für mich?

  • Generell soll Himbeerblättertee hormon- und zyklusausgleichend wirken. Mir hat der damals nach Absetzen der Pille gut geholfen.


    Kannst du vielleicht deine Hebamme aus der Schwangerschaft ansprechen? Die haben ja oft gute Tipps in diesem Bereich.

  • Wenn du noch Geduld hast, würde ich noch ein bisschen warten. Bei mir war das nach einer Schwangerschaft auch so und es hat sich von selbst wieder auf die üblichen +-28 Tage eingependelt.

  • Mönchspfeffer ?

    Das wurde meiner Tochter empfohlen (vom FA), sie hatte allerdings einen 14 Tage-Zyklus.

    Viele Grüsse,
    Rocio mit Oktober07-Mädel, Oktober09-Bub und April11-Knaben

  • Esther Himbeerblättertee hab ich aus der Schwangerschaft eh noch hier, das könnte ich gerne mal versuchen. Weißt du wie ich den am besten trinken sollte? Durch den ganzen Zyklus oder nur in bestimmten Phasen?

  • Ich habe einen Zyklus von 23 bis 26 Tagen. Immer schon. Das finde ich aber eigentlich gar nicht so schlecht. Wenn ich hier im Forum oft lese, was für ein Massaker die Monatsblutung bei vielen Frauen ist - ich hingegen blute eigentlich nicht, ich staube vor mich hin. Die Menstasse muss ich immer nur 1x morgens und 1x abends ausleeren, und dann ist sie noch nicht mal richtig voll. Mit einem 30 Tage Zyklus wäre das wahrscheinlich anders.


    Das mit den extremen Pickeln ab Eisprung habe ich phasenweise auch. Da hat mir aber ein Tipp aus dem Tussi-Thread geholfen: Seitdem ich Zink substituiere, ist mein Hautzustand viel besser geworden.

    Liebe Grüße von Spinosa


    "Selbst der Kleinste vermag den Lauf des Schicksals zu verändern." (Galadriel in Der Herr der Ringe)

  • nur weil man kürzere Zyklen hat, heißt das aber auch nicht automatisch, dass man dann nur wenig blutet. Meine beste Freundin hat 21 bis 24 Tage lange Zyklen und bei ihr ist das jedesmal ein Massaker.

  • Violetta ich habe den damals (bei mir war der Eisprung die ersten Zyklen ganz extrem und sehr schmerzhaft) einfach ein, zwei Monate getrunken, 2-3 Tassen pro Tag aber nach einer Google-Suche lese ich auch wie Drahtesel geschrieben hat, der wäre gut für die 1. Zyklushälfte, also ab Blutung bis Eisprung (wenn man den merkt, sonst vielleicht abschätzen)


    Ich hatte auch nach Absetzen der Pille bis zur ersten Schwangerschaft immer ab Eisprung mit Akne zu kämpfen (hatte ich in der Pubertät nie, da waren nur mal Pickelchen da), jeden Monat, ich hoffe das kommt nicht wieder wenn ich mal mit allen Schwangerschaften und Stillzeiten durch bin.

  • Spinosa das ist bei mir leider anders, ich blute trotz der kurzen Zyklen deutlich mehr als vor der Schwangerschaft. Die letzten 3 Zyklen gingen waren jeweils nur 24 Tage lag, trotzdem blute ich davon 7 Tage, davon etwa 3 mit Massaker.


    Früher hatte ich immer mal Pickel, jetzt sind sie ab Eisprung wirklich richtig dick und tief. Das hört erst mit Beginn der Blutung wieder auf. Da sie aber so dick sind, dauert es ewig bis sie wieder abheilen, da kommt der nächste Eisprung schon vorher.

    Zink nehme ich seit einem Monat, bisher habe ich aber noch keine Verbesserung.

    Die Wassereinlagerungen nerven auch sehr, zusätzlich fühle ich mich richtig aufgebläht vor der Periode.

    Ich kenne das alles in leichter Form, so sehr wie jetzt hatte ich das aber nie.


    Ich denke ich probiere es mal die nächsten Monate mit Himbeerblättertee, davon sollte ich in der ersten Zyklushälfte ein bis zwei Tassen abends schaffen.

  • Ich hab leider keinen Super-Tipp, aber mir geht es so ähnlich wie dir, nur dass die Blutung durch den verkürzten Zyklus nicht so stark ist. Dafür habe ich Wassereinlagerungen vom Feinsten, manchmal Übelkeit, Sodbrennen und Migräne, kurz bevor die Menstruation einsetzt.


    Das hat bei mir aber einfach vor 3-4 Jahren angefangen und hat, fürchte ich, mit dem Älterwerden zu tun. Mönchspfeffer hab ich probiert, das hat nichts gebracht, meine Frauenärztin sagt, sie könne mir die Pille verschreiben, aber das will ich nicht. Das einzige, was sich langfristig auf die sehr lästigen Pms-Symptome auswirkt (aber natürlich nicht auf die Zykluslänge), ist ein einigermaßen gesundes Leben: Also wenig Stress, viel Sport, eine gesunde Ernährung.


    Ich fühl auf jeden Fall mit dir, so ein kurzer Zyklus ist echt nervig, gerade wenn auch die Tage vor der einsetzenden Blutung so unschön sind, weil man sich wie ein aufgeblasener Kloß fühlt.

    Leia mit Sohn (08/04) und Tochter (02/07)

  • Ich habe auch manchmal Zyklen von 23 Tagen #haare manchmal auch 26, das ist dann ein langer Zyklus. Meine Blutung ist unterschiedlich, auch immer Mal mit Massaker-Tagen, dafür nur 4-5 Tage.

    Ich habe noch kurz nach dem Eisprung heftige Bauchkrämpfe, über 3-4 Tage, mit fiesen Blähungen und viel Luft im Bauch.

    Pickel habe ich auch... #flop#crying Ich hätte das auch gerne anders, tja...

    Meine Frauenärztin sagt nur: Ist alles normal.

    Große Kleine 09/10 und ganz Kleine 06/16

  • Welche Zyklusphase ist den verkürzt? Die Zeit bis zum Eisprung oder die danach?

    Bei mir war die zweite Zyklusphase zu kurz und mir hat Nachtkerzenöl in Kapselform wirklich gut geholfen.

  • So viele mit ähnlichen Problemen!

    Momentan habe ich zwei Fingernagelgroße Pickel unter der Nase, die so tief und dick sind, dass ich beim Sprechen und Lachen eingeschränkt bin.

    Echt, es nervt! Das braucht doch kein Mensch.


    Kalix gute Frage, ehrlich gesagt bin ich mir gar nicht sicher welche Phase so verkürzt ist.

    Da ich ja weder verhüten noch schwanger werden will habe ich mir meinen Zyklus noch gar nicht so genau angeschaut, nur die Länge habe ich getrackt.

    Sollte ich sinnvollerweise aber mal ändern!

  • Ich hab das auch und es wird Monat für Monat schlimmer...

    Es war nach der Schwangerschaft, davor war alles super.

    Am Ende, 4 jähre nach dem das Kind geboren war, , nach ETLICHEN Hormonchecks, Arztbesuchen, Tees und Mittelchen etc hab ich mich auf die Pille einstellen lassen, ganz ohne dass ich sie bräuchte zum Verhüten und ich hab ENDLICH Ruhe! ich konnte nicht mehr!

    Am Ende waren 3 Wochen PMS und eine Woche Ruhe... Und das mit Schwitzen, Pickeln, alles. Ich hab mich selber nicht mehr leiden können.

    Mit der Pille ist es toll.

    ich bin endlich wieder ein Mensch und warte nun sehnlichst auf die Menopause, die sicher noch 10 Jahre dauert.


    Schau mal, dass Du einen guten Arzt oder eine gute Ärztin findest und lass Dich beraten.

    Mönchspfeffer ging recht hochdosiert übrigens bei mir aber der hatte als Nebenwirkung super krasse Kopfschmerzen, das ging dann auch nicht.


    Ich weiß auch nicht, wieso manche das nach einer Schwangerschaft so haben! Irre eigentlich!

    Solang wir uns begleiten...durch Sturm und Gezeiten...durch Ebbe und Flut...dann bleibt alles gut...#herz

  • gute Frage, ehrlich gesagt bin ich mir gar nicht sicher welche Phase so verkürzt ist.

    Da ich ja weder verhüten noch schwanger werden will habe ich mir meinen Zyklus noch gar nicht so genau angeschaut, nur die Länge habe ich getrackt.

    Sollte ich sinnvollerweise aber mal ändern!

    Das halte ich auch für eine gute Idee. Eine verkürzte zweite Hälfte deutet ja zum Beispiel eher auf einen Progesteronmangel hin. Wenn da dein Problem nicht liegt, nutzen die Tips dafür dann natürlich auch wenig und leider kann im Zyklus ja so einiges durcheinander geraten.

  • Runa, was ein Horror!

    Aber interessant wie sehr eine Schwangerschaft den Zyklus nachhaltig verändert.


    Kalix ja, Eisprung tracken macht da definitiv Sinn, sonst ist es ja nur lustiges rumraten.

    Ich kann ihn nur über die Temperatur halbwegs sicher bestimmen, genau da liegt das Problem. Ich weiß abends nicht in welchem Bett ich morgens aufwache, werde aber mal versuchen das Thermometer mitzunehmen.

  • Mein Vorschlag wäre erstmal Zyklusbeobachtung und ein Besuch beim Frauenarzt.

    Ich nehme Progesteron in der zweiten Zyklushälfte. Damit stabilisiert sich der Zyklus auf 28 Tage und die Blutung wurde mit der Zeit von sehr viel auf die „normale Menge“.


    Eine gute Art den Zyköus zu Tracker ist ein AVA Armband. Problem: der Preis.

  • Beim meiner Frauenärztin war ich vor zwei Monaten erst, da habe ich das Thema zwar angesprochen, wir waren aber beide der Meinung, dass der Zyklus sich erst mal wieder einpendeln muss.


    Ich kenne die ava als tracker sogar, die ist aber definitiv nicht drin wenn auch total praktisch!

    Ich habe einen tollen kleinen Zykluscomputer, den muss ich jetzt halt nachts mitnehmen (wenn ich dran denke). Ich hoffe er funktioniert noch, gestern war er sehr verwirrt als ich ihn nun nach zwei Jahren wieder angeschaltet habe.

  • Runa, was ein Horror!

    Aber interessant wie sehr eine Schwangerschaft den Zyklus nachhaltig verändert.


    Kalix ja, Eisprung tracken macht da definitiv Sinn, sonst ist es ja nur lustiges rumraten.

    Ich kann ihn nur über die Temperatur halbwegs sicher bestimmen, genau da liegt das Problem. Ich weiß abends nicht in welchem Bett ich morgens aufwache, werde aber mal versuchen das Thermometer mitzunehmen.

    Zervixschleim oder Muttermundstand sind bei Dir nicht auswertbar, entnehmen ich dem?

    Dann fällt mir nur ein, dass ich vor Jahren mal in einem Forum vom I- Button zur dauerhaften nächtlichen Temperaturmessung gelesen habe.