App zum Englisch lernen, Satzbau

  • Ihr Lieben, ich habe mal in der Bahn (zu Zeiten als es da noch Sitznachbarn gab), bei einer Frau eine Englisch-übungs-app gesehen, da wurden alle Wörter eines Satzes vorgegeben und man müsste es dann in die korrekte Satzbau-Reihenfolge ziehen. Leider hab ich die Frau damals nicht gefragt, wie die App heißt, aber genau so was bräuchten wir jetzt hier.

    Jemand ne Idee? Andere gute Apps für Englisch Grammatik (für dem 7.Klässler).

    Danke!

  • Ja, bei Duolingo gibt es das. Auch Übungen zum Hörverstehen, sprechen und nebenbei werden neue Vokabeln eingeführt.

  • Ihr Lieben, ich habe mal in der Bahn (zu Zeiten als es da noch Sitznachbarn gab), ...

    Sitznachbarn. In der Bahn? Unvorstellbar. Das waren verrückte Zeiten :P. Wenn wir das mal unseren Kindern erzählen, zeigen die uns den Vogel.

  • Ist Duolingo auch für Lernanfänger sinnvoll? Mein Sohn, 5. Klasse, hat Probleme im Englischunterricht und die Nachhilfe 1 x pro Woche reicht nicht.

  • Theoretisch ist Duolingo auch für Lernanfänger sinnvoll, aber meine Kinder hätten da keine Lust drauf gehabt. Die Vokabeln kommen ja in einer anderen Reihenfolge als im Schulbuch dran (nie hätten sie sich mit unnötigen, zusätzlichen Wörtern belastet), und es ist ja sehr simpel aufgebaut, viele Vokabeln und Wiederholungen, die Grammatik wird nicht erklärt und man kann auch ganz gut schummeln ...

    Woran hapert es denn? Meine Tochter macht jetzt jeden Tag (an dem ich sie erinnere, sonst nicht) für Französisch kurz Vokabelwiederholung mit Memrise (da ist ihr Lehrwerk komplett drin), damit sie nicht alles vergisst. Da gibt es aber keine Grammatik.

  • Es hakt überall, der Unterricht ist einsprachig und er versteht kein Wort. Er könnte genauso gut in Mandarin sitzen - null Vorkenntnisse.

  • Bioschnitte: Dann würde ich Phase6 bezahlen mit den Vokabeln vom Lehrbuch. Und krass krass vorarbeiten, so ca. 4-6 Wochen. Das ist ein mal anstrengend, aber dann versteht man im Unterricht viel mehr und kriegt dann eher die Grammatik mit.

    Zusätzlich würde ich jetzt die gängigen Anweisungen im Unterricht üben. Holt Eure Bücher, hört zu, etc. Und in den Ferien Stück für Stück Grammatik und Vokabeln durchgehen.


    Bei uns hat alleine das Vokabeln vorlernen die grottige Französisch Note um anderthalb Zensuren hochgezogen.

  • Bioschnitte : probier‘s mit Duolingo, gerade mit wenig Vorkenntnissen macht das Spaß. Und wenn es ihm nur zwei Wochen Spaß macht, hat er auch was dabei gelernt. Aber gerade für Basiswissen finde ich es sehr nützlich.

  • @Duolingo passt schon auch fuer Lernanfänger und kann gut von lesenden Kinder eingesetzt werden - meine nutzen es gerne. Es gibt wohl auch eine Kleinkinder-Version.


    Was du schreibst, denke ich, fehlt vor allem auch das Hoerverstaendnis. Vokabellernen hilft da enorm, aber es ist eben auch ganz viel Übung. Einen einfachen Text langsam hoeren und nochmal und nochmal, bis man ein wenig versteht. Manchmal hilft es auch Geschichten zu hoeren, die man schon geht, oder Filme mit Untertiteln.

    Nothing is permanent.

    Everything is subject to change.

    Being is always becoming.

  • Bioschnitte kennst du Englisch-hilfen.de ? Das ist kostenlos und hat viele Übungen für alle Klassenstufen. Das fand ich damals super.

    Lg

    Annanita



    "...baaald seid iiihr groooß, und könnt aaa-lles a-llein,

    aaaber biiis daaann schlaaaft ihr hiiier bei miiiir eiiiin."

    *träller*


  • Hier auch so im letzten Jahr und ich habe es mit Phase 6 gut in den Griff bekommen. dort werden die Vokabeln auch noch einmal vorgesprochen. Die Nachhilfe hat schon die nächsten Stunden vorbereitet, dann hat er mehr verstanden.


    Welches Lehrwerk ist es denn?


    Latein macht komischerweise keine Probleme.

  • Green Line oder so ähnlich. Die mitgelieferten CDs sind an sich ganz cool, er mag die aber nicht, wir brauchen etwas Niedrigschwelliges, damit nicht extra erst ein PC hochgefahren werden muss oder so. Eine App, die er auf seinem Handy hat, würde er vielleicht nutzen. Vielleicht auch nicht, eher nicht, Arbeitseifer ist nicht so angesagt, aber ich hoffe etwas zu finden, was er ohne viel Gejammer einfach mal machen kann.

  • Ich habe ein Zusatzheft zu dem Lehrbuch, wie unterrichtet werden muss, wenn das Kind keine Vorkenntnisse mitbringt. Es heißt zusatzmaterial für Schüler ohne Grundschulenglisch. Außerdem den Lehrerband mit kopiervorlagen. Da sind die Stundenabläufe drin und die Unterrichtsgespräche und man kann das Kind zu Hause etwas vorbereiten. Auch wenn es nicht 1:1 so kommt, wird das Kind nicht so überrascht. Das war sehr hilfreich bei uns.

  • Wenn wirklich keine Vorkenntnisse da sind, wären Lükhefte doch ganz gut. Um erstmal ein Grundverständnis für die Sprache zu entwickeln. Darauf kann man dann aufbauen durch Vokabeln lernen usw.