Laufanfänger mal zwei

  • Ach je, ich erinnere mich mit Grauen. :D8o

    Als meine Zwillinge angefangen haben frei zu laufen und besonders am Spielplatz in 2 Richtungen abzudüsen und blitschnell irgendwo hochzuklennern war ich regelmäßig kurz vorm Nervenzusammenbruch (und zu der Zeit dann echt fit und gelenkig#freu). Ich glaub, teilweise hab ich verdrängt was ich gemacht hab... Ich weiß nur, dass ich mich einige Wochen komplett geweigert hab, sie unterwegs beide zu Fuß gehen zu lassen, und entweder beide im Zwillingsbuggy saßen (abgelenkt mit Büchern und Spielzeug und teilweise mit Snacks bestochen, um Busfahren zu überleben) oder eins im Buggy, eins zu Fuß - eines allein war meist sogar friedlich und ist an der Hand geblieben, aber beide gleichzeitig, da war irgendein Gesetz, dass sie dann in verschiedene Richtungen verschwinden mussten. Ansonsten auch wechselnd eins Buggy/eins am Rücken, wenn sie wieder angefangen haben sich gegenseitig ihr Zeug wegzunehmen...

    Stopp war leider bei meinen Kindern ein Wort, das sie zur Kenntnis genommen haben, aber dann erstmal drüber überlegt haben was ich damit meinen könnte. Egal wie laut, nachdrücklich oder irgendwann stinkwütend ich es gesagt/gerufen/gebrüllt habe. #hmpf


    Ich wünsche jedenfalls gutes Durchhalten und Kinder, die besser auf ein Stopp! hören als meine. :D

    Gnomeline, danke! Es tut irgendwie echt gut zu lesen, dass es auch anderswo nicht alles rosarot ist #schäm#knuddel


    Ich will ja gar nicht, dass sie immer und überall laufen können, aber von dem Anspruch, diese kurze Hausrunde (allein als Erwachsener sind es wahrscheinlich nichtmal 15 Minuten) ohne Wagen zu schaffen, mag ich mich einfach nicht verabschieden. #schäm

  • Hallo,


    Trin, das klingt interessant! Hast du das Band per Schlaufe durchgezogen am Griff oder irgendwie gebohrt oder so?

    Das könnte ich, wenns nicht gebohrt war oder so, ja sogar mal irgendwo probieren, wo Bollerwagen verliehen werden!


    Ich bin der pragmatische Typ, bei mir muss alles einfach gehen und möglichst auch problemlos wieder entfernbar sein. (Falls mal eine meiner mir so toll erscheindenden tollen Ideen doch nicht funktioniert :D)


    Ich habe die aus der Bandschlinge eine Schlaufe geknotet und die dann wiederum an der Zugstange, so daß der Griff der "Stopper war. Der Knoten heißt offiziell "Ankerstich", ist aber der, mit dem ich schon als Kind alles Mögliche irgendwo festgetüddelt habe.


    Aber "einfach irgendwie festknoten" reicht. ;)


    Wichtig ist, daß der Knoten, mit dem man die Schlinge schließt, nicht in Handnähe ist, denn das drückt.

  • Ich will ja gar nicht, dass sie immer und überall laufen können, aber von dem Anspruch, diese kurze Hausrunde (allein als Erwachsener sind es wahrscheinlich nichtmal 15 Minuten) ohne Wagen zu schaffen, mag ich mich einfach nicht verabschieden. #schäm

    Du musst dich ja auch nicht dauerhaft verabschieden - aber vielleicht hilft es dir, es für eine begrenzte Zeit oder an besonders stressigen Tagen okay zu finden, dass es grad zu anstrengend ist? :) Man kann seine Ansprüche ja versuchen zu pausieren, deshalb gibt man sie ja nicht auf. #knuddel

    Jeder spinnt auf seine Weise –
    der eine laut, der andere leise.
    (Joachim Ringelnatz)

  • Ich will ja gar nicht, dass sie immer und überall laufen können, aber von dem Anspruch, diese kurze Hausrunde (allein als Erwachsener sind es wahrscheinlich nichtmal 15 Minuten) ohne Wagen zu schaffen, mag ich mich einfach nicht verabschieden. #schäm

    Du musst dich ja auch nicht dauerhaft verabschieden - aber vielleicht hilft es dir, es für eine begrenzte Zeit oder an besonders stressigen Tagen okay zu finden, dass es grad zu anstrengend ist? :) Man kann seine Ansprüche ja versuchen zu pausieren, deshalb gibt man sie ja nicht auf. #knuddel

    hm... ja.... das wär ziemlich ok #ja so hab ich das irgendwie noch gar nicht gesehen.... #hammer

    Manchmal tut so eine andere Sichtweise echt gut! Ich bin hier eher der Hamster im Rad, der versucht, Kindern, Arbeit und Haushalt gerecht zu werden. Mal 5 Minuten Pause zum "von oben gucken" fehlen da irgendwie...

  • Beim Bollerwagen kann man die Kinder aber nicht anschnallen, oder?


    Das habe ich oft dringend gebraucht. Kind in den Wagen setzen und anschnallen und das das andere Kind irgendwo einfangen.....auf Gurte würde ich nicht verzichten wollen.


    Bei unserm Zwillingswagen passte das gut mit an den Seiten festhalten. Vielleicht kann man auch aus einem Schal oder Tragetuch was knoten?

    Die langweiligsten Frauen haben die ordentlichsten Haushalte...

  • Hallo,

    Beim Bollerwagen kann man die Kinder aber nicht anschnallen, oder?


    Doch, da gibt es auch Konzepte, z.B. mit diesen Geschirren, die manche auch nehmen, um das Kind auf dem Hochstuhl zu sichern o.ä. Manche der teuren Stoffbollerwagen haben sogar Anschnallsysteme als Zubehör.


    Aber das war bei uns zum Glück nicht nötig, daher habe ich keine praktische Erfahrung damit. Während sie im Kinderwagen ständig Fluchtversuche machten (den mochten sie irgendwie nie) bzw. laut kundtaten, was sie gar vom festgeschnallt werden hielten, fanden sie den Bollerwagen offenbar sogar bei geschwisterlicher Überfüllung so gemütlich, daß es eher Streit drum gab, wer drinsitzen durfte.


    Ich denke auch wie Gnomeline schrieb...

    Man sollte mit kleinen Kindern nicht versuchen DIE Lösung für irgend etwas zu finden, sondern die Lösung für JETZT. Für heute. Vielleicht auch nur für heute Nachmittag....


    Das hilft, offener zu bleiben, weil man sich eben nicht komplett von einer Vorstellung verabschieden muss, die man hat, sondern eben "nur für jetzt". Vielleicht merkt man dann früher als gedacht, daß alles inzwischen gar kein Problem mehr ist und sich unbemerkt das (wieder) schon eingeschlichen ist, was man sich ursprünglich gewünscht hat. Kinder entwickeln sich so schnell und es ist gut, die Zeit bis zum "nächsten schritt" so stressfrei wie möglich zu halten.

    Oder vielleicht merkt man auch, daß die "Ersatzlösung" gar nicht so schlecht und gar kein bloßer "Ersatz" mehr ist und es allen damit sogar recht gut geht. Auch das kann passieren.

  • Hallo,

    ja.... daran kann ich mich auch noch gut erinnern. Es war eine sehr anstrengende Zeit, als die Zwillinge laufen konnten. Und wie schnell die waren. Eigentlich konnten die gar nicht laufen, sondern nur rennen. :D


    Das ist jetzt eine blöde Zeit für Dich. Ich bin damals mit Kindern im Zwillingsbuggy zum Spielplatz oder auf die Wiese und erst dort durften sie dann frei laufen. Wie das Klingt.#stumm


    Aber im Straßenverkehr war es mir definitiv zu gefährlich, als die Beine so schnell und der Verstand noch so wenig ausgeprägt war.


    Später haben wir es dann auch so gemacht, wie beschrieben: Sie mussten sich beim Überqueren der Straße am Buggy festhalten und wer nicht hörte, musste eben in den Buggy. Und notfalls da auch angeschnallt sitzen.

    Mach das bei Bedarf. Man kann bei Zwillingen nicht alles so machen, wie bei einem Kind.


    Wir hatten auch "Leinen". Die hab ich mir ohne schlechtes Gewissen angeschafft, nachdem eine Zwillingsmutter in einer Talkshow mal erzählt hatte, dass ihr einer Zwillingsjunge im Rollstuhl sitzt, weil er unters Auto kam. Sie wollte eigentlich leinen anschaffen, hatte das aber nicht, weil die Familie darauf so seltsam reagiert hatte. Nach dem Motto: "Kinder nimmt man nicht an die Leine." Sie war nicht schnell genug am Kind dran, das auf die Straße rannte.

    Wir hatten solche Rucksacktierchen. So etwas in der Art: https://www.amazon.de/Antiverl…ne&qid=1587912696&sr=8-62 Bei unseren konnte man damals die Leine im Tier verschwinden lassen. Hab sie dann nur in schwierigen Situationen rausgeholt.

    Es ist definitiv angenehmer, die Kinder so zu halten, als verkrampft rechts und links ein Kind.


    Wir haben die allerdings vorallem genommen, wenn wir in die Stadt wollten. Dort fährt die Straßenbahn durch die Fußgängerzone. Das hätte ich mir sonst nicht zugetraut. Meine Kinder liebten ihre Tierchen. Die mussten auch oft mit ins Bett. Irgendwann, als wir einer fremden Stadt waren , hat mir meine Tochter deutich gezeigt, dass ich die Leine nehmen soll. Sie fühlte sich damit wohl sicherer, irgendwie gehaltener. Da wäre ich nie drauf gekommen. Wir denken immer, wir täten den Kindern etwas an. Aber dass es manches Kind auch als Schutz und Halt betrachten könnten, darauf kommen wir eigentlich gar nicht.


    Übrigens kam mit den Rucksacktierchen auch nur ein einziges Mal von einem Pubertierenden eine blöde Reaktion. Sonst fanden die Leute die süß. Wirkt halt ganz anders, wie so ein "Geschirr".

    Zwischenzeitlich gibt es da viel mehr Modelle (Rucksäcke...)


    Scheu Dich nicht. Die Sicherheit deiner Kinder geht vor.


    Auch diese anstrengende Zeit geht vorbei!!

  • Vielen vielen Dank!

    Euch allen! Nicht nur für die Ratschläge, sondern vor allem auch fürs Mut machen! #blume

    Auch die andere Perspektive der Leine hat mir gut getan. Denn ich kann sie ja so gut verstehen, dass sie es auskosten wollen, jetzt selbst dahin laufen zu können, wo sie hinmöchten!
    ich fühl mich nur grad eh schon als schlechte Mama. #angst

  • Falls Bollerwagen doch irgendwie in Frage kommt: Da gibt es riesige Unterschiede. Wir haben einen Ulfbo (= ultraleichter faltbarer Bollerwagen) und der zieht sich unwahrscheinlich leicht. Damit konnte mein damals 2-Jähriger mich (ca. 50kg) auf gerader Strecke ziehen! Sehr sehr wendig das Ding.


    Wir haben ihn inzwischen 10 Jahren und benutzen ihn seit Jahren nur noch 1x im Jahr, nämlich im Urlaub für lange Spaziergänge an der Nordsee.


    Wann immer ich mal einen anderen Bollerwagen ziehen musste, hatte ich nach wenigen Minuten keine Lust mehr. De Ulfbo ziehe ich stundenlang am Strand hinter mir her.

  • Sich als schlechte Mama fühlen?? Na, das hast Du wirklich nicht nötig, Dich als schlechte Mutter zu fühlen. Ich war zu der Zeit, als sie mit dem Laufen anfingen auch ganz schön am Limit. Und ich war da in Elternzeit und ohne Corona...

  • Naja, wenn sie gerade miteinander spielen, versuche ich nebenbei zu arbeiten. Dass sie gerade mehr Mama brauchen, wird dann am Nachmittag vermeldet, indem ausgiebiges Kuscheln eingefordert wird. Gerecht werde ich gerade weder den Kindern noch der Arbeit noch allem Sonstigen. *seufz

  • Hallo,


    Ich kann mich nur anschließen - warum solltest du doch schlecht fühlen, wenn du etwas meisterst, was andere schon in der "einfachen Ausführung" kaum schaffen? Weil es nicht perfekt ist? Perfekte Eltern wären furchtbar für Kinder...


    Das leben mit einem Kleinkind IST anstengend. Und du hast gleich zwei.


    Sei lieb zu dir selber, erkenne an, was du schaffst, das ist auch das Beste, was du für deine Kinder tun kannst. :)

  • Muffelpuffels du meinst mit “gerecht werden“ aber nicht zufällig “arbeiten wie kinderlos und Kinder versorgen wie “nur-mutter“ mit Haushalt wie mit Hilfe“, oder?

    Vergiss dich dabei nicht.

    Manchmal muss man sich auch - zumindest zeitweise - von Prinzipien und Zielen verabschieden, weil das Leben es gerade nicht hergibt.

    Sie werden älter. Es wird besser. (Ok, das wird besser, dafür dann ... ;) )

  • Hier auch nur E

    Ich hatte immer eine Tragehilfe (Fullbuckle da schleifte nix am Boden) umhängen beim Spazieren (einfach am Rücken hinten runter, da hat es mich nicht gestört) und hab Kind bei Bedarf da reingepackt. Ginge das vielleicht? Also ein Kind bei Bedarf in die Trage und eines an die Hand?

    Ich bin nur Mutter von Einlingen, aber ich habe eigentlich immer einen Ringsling dabei, um das jüngste Kind notfalls einzufangen. Das geht schnell und meine beiden Jüngeren lieben ihn bzw. haben ihn geliebt (beim ältesten hatte ich noch keinen).

  • Nena904 Trage hab ich auf der Agenda zum Ausprobieren #ja


    Trin und Möwe danke euch für die lieben Worte! Nee, den Anspruch so da zu sein wie in der reinen Elternzeit habe ich nicht, das wäre ja wirklich utopisch. Lieb mit mir sein..... ja..... ich sollte dran arbeiten :-)

  • Haha, wegen schlechter Mutter: Ich erinnere mich an sehr entsetzte Einlingselternblicke, als meine Zwillinge in der Kleinkindzeit gerne mal von Rutschen gefallen sind. Weil ich (oder der Vater oder die Kinderfrau) eben nicht an zwei Stellen gleichzeitig sein konnten, 1jährige aber eben gerne gleichzeitig auf Spielplätzen alles mögliche ausprobieren wollen.


    Nun ja, sie haben all die Stürze überstanden ^^

    Wir sind das Gegenteil von traurig!


    Einling und Zwillinge #dance

  • wie geht es euch den jetzt? Manchmal ist es ja auch nur eine Phase :-).


    ich habe die Zeit schon ein bisschen verdrängt glaube ich. Aber in unterschiedliche Richtungen wollten sie selten - dafür haben sie aber im Doppelpack auch den ganzen Quatsch gemacht. :-).

  • Lieb, dass du fragst :-)


    In der Zwischenzeit hat sich schon Einiges geändert. Sie laufen sehr viel sicherer und sind beide der festen Überzeugung, dass angefasst laufen was für Kleine ist. Und sie sind doch schon GROSS #zwinker

    Knautschi ist eine kleine Trödelnase, während das Flöhchen eigentlich nur GAS kennt. ^^ Damit sind wir grad sowas von überhaupt nicht straßenkompatibel, von dem Gedanken habe ich mich gerade verabschiedet. Wenn wir den Kinderwagen nehmen, wollen sie meist auch beide gleich hinein. Um das Bobbycar streitet man sich beim Laufen eher, das hat grad Pause. Alles andere zugtechnische oder so geht grad mit meiner Hand nicht, mir fällt da vieles im Alltag grad schon schwer, schmerzfrei ist auch ohne Belastung grad nicht drin. Daher kein Bollerwagen.

    Leine hab ich getestet. Sie haben so kleine Rucksäcke, die man auch am Bauch schließt. Sie haben aber auch selbst das Gefühl, dass sie eingeschränkt werden und finden das nicht witzig. Das ist also gerade keine Option.

    Wir bewegen uns deshalb grad viel im eigenen Garten, der jetzt so richtig kindersicher eingezäunt ist, nachdem das Flöhchen mir abgehauen ist #eek (nicht so richtig, innerhalb eines Satzes war sie einfach nicht mehr zu sehen und stand vor der Einfahrt.... zum Glück wohnen wir in einer Stichstraße, aber ich hab mich so erschrocken). Ansonsten nehmen wir das Kinderwagentaxi und auf Feldwegen sind sie mittlerweile so sicher unterwegs und meiden auch den Graben etc, sodass das unterschiedliche Umgebungsinteresse nicht so schlimm ist.

    Neulich war ich auch ohne Kinderwagen nur mit Trage unterwegs, das ging echt gut. Knautschi fand die Aussicht auf dem Rücken cool und das Flöhchen ist noch leicht genug, als dass ich sie zusätzlich "lose" auf dem Arm tragen kann für mehr oder weniger kurze Strecken #ja Sie laufen tageweise unglaublich unterschiedlich, da ist es fein, schnell mal ein Kind "schultern" zu können :-) Das macht auch Mut, wenn es doch dazu kommt, dass ich alleinerziehend werde...


    Am allermeisten hat mir glaube ich geholfen, mich von meinen Zielen loszueisen und zu wissen, dass auch andere das geschafft haben:) #danke