Homeschooling - klappt das mit euren Kindern?

  • Hier auch ein 5. Klässler der sich schwer tut. Keine Motivation, er liegt lieber im Bett und liest seine Bücherserie das 2. mal bevor er was macht. Das alles kostet auf beiden Seiten richtig viel Kraft. Wenn er sich dran setzt ist es eigentlich nicht zu viel und er könnt es deutlich schneller schaffen. Er ist es nicht gewohnt daheim zu arbeiten. Nimmt aus dem Unterricht schon alles mit und erledigt soviel wie möglich in der Schule, eigentlich ist er schnell und clever. Ich denke ihm fehlt die Auslastung durch Freunde treffen und Sport. Bin regelmäßig am verzweifeln, weil ich sehe wie schlecht es ihm mit der Situation geht. Aber ich weiß auch keine Lösung.

    Er ist normal super gut in Mathe, bevor er sich aber ne Aufgabe anschaut jammert er lieber rum. Heute hat seine Schwester ihn dabei unterstützt indem sie ihm die Aufgaben vom Buch diktiert hat (also nicht die Lösungen) und das ging dann. Ich saß wie erstarrt ein Zimmer weiter um dieses sehr seltene Bild nicht zu zerstören, wie wenn man zwei scheue Rehe im Wald beobachtet.


    Richtig nervig wird es wenn in Religion, Englisch und Deutsch die Lehrpersonen meinen es wäre ja so toll, wenn die Kinder noch ein Bild zum Thema dazu malen könnte. *schrei* Ihm reicht die Malerei in BK. (naja gestern saß ich da und hab mit ihm zusammen am Bild gemalt, das hat auch Stress raus genommen.)

  • Hier 6. und 3. Klasse. Es klappt rein gar nichts wenn ich nicht vollkonzentriert daneben sitze. ich verzweifle. Alle 30 Sekunden spätestens ist eine Reaktion von mir gefordert. Die Kinder sind ja auch auf Interaktion im Unterricht getrimmt, alleine arbeiten kommt doch gar nicht mehr vor.


    Gruppenarbeit ist hier auch gewünscht, funktioniert aber überhaupt nicht. Trotz pad auf dem die Kinder online gemeinsam arbeiten können und Telefonkonferenz dabei. Einige kommen einfach nicht dazu, andere machen nur Quatsch , da wird nichts fertig.

    Signatur kommt, sobald ich Zeit zum Nachdenken hatte. Voraussichtlich in 2033.

  • Hier 3. und 9. Klasse.


    Das große Kind arbeitet selbstständig und kommt nur, wenn es Hilfe braucht.


    Die kleine dagegen hat eine Konzentrationsspanne von gefühlt einer Minute.

    Sobald einer von uns auch nur den Kopf abwendet, hat sie ihr Comicbuch in der Hand, muss wieder aufs Klo, was trinken, aus dem Fenster schauen, sich auf dem Boden ausstrecken...

    Und sobald wir uns ganz der eigenen Arbeit widmen, verschwindet sie einfach zu ihrem Playmobil.

    #weissnicht

    Sie ist zuhause im Wochenendmodus, sie schafft es nicht, auf Abruf zwischen dem Arbeits- und dem Freizeitzustand hin und her zu schalten.


    Und ich kann sie dabei wirklich verstehen, mir geht es im Home Office oft ähnlich.

  • unglaublich anstrengend....

    Die Große macht das alles selbst, die Schule arbeitet sowieso mit Microsoft Teams, das klappt alles soweit gut, wobei es eher viel ist.

    Die anderen beiden gehen zur Grundschule - die sich wahnsinnig anstrengt und gleichzeitig den Eltern versucht, Stress zu nehmen - das geht irgendwie, aber nicht selbständig. Gerade der Jüngste findet das Leben gerade unglaublich anstrengend und ist neuerdings sehr ungeduldig.

  • Meine Tochter sollte heute eine Arbeitsgruppe bilden, zur Bearbeitung einer Aufgabe. Das hat mich jetzt auch irgendwie erstaunt. ;)

    Wo ist das Problem? Oder ist deine Tochter noch sehr jung?

    Nun, eigentlich ist vereinbart, dass Montags um 9 Uhr die Aufgaben für die Woche hochgeladen sind. Da war in diesem Fach nichts !!?? Heute war dann plötzlich ein Abgabetermin für HEUTE 15 Uhr vermerkt. Wann genau die Aufgaben dazu kamen, weiß keiner.

    Arbeitsgruppen sind ja in Zeiten von "Wir bleiben zuhause " eher etwas schwierig. Müssen Schüler jetzt in Zeiten von Corona selbständig Videokonferenzen abhalten können, in der fünften Klasse?

    Sie hat es über den Klassenchat versucht. Dort hatte sich bereits eine Gruppe von 4 Mädchen zusammengefunden . Zwei Antworten kamen mit : Hääähhh?? Arbeitgruppe, wieso????.... ansonsten keine Reaktion.

    Das war das Problem und ich hab dann echt nicht eingesehen, dass wir uns da reinhängen müssen.

    Finde aktuell sollten Aufgaben kurz , prägnant , aufs Wesentliche konzentriert sein ... und vorallem ohne Risenact für die Familien machbar.


  • Deshalb fragte ich ja, ob deine Tochter noch jünger ist. Videokonferenzen sind jetzt nicht so der große Aufwand.

  • Dafür habe ich das Gefühl, dass sie endlich mal was lernt


    Die Lehrer:innen bestätigen das inzwischen nach und nach allesamt; sie sind oftmals verwundert und unterstellen ihr, der große Bruder würde an ihrer Stelle im Chatunterricht sitzen.

    Sie ist so viel besser geworden #top


    Ich bekomme es inzwischen auch besser organisiert, ihr ihren Kram zusammenzustellen und auszudrucken, sodass sie selbst entscheiden kann, was sie wann macht; ich habe von Tag zu Tag weniger Mühe.

    Von uns aus, könnte es gern so bleiben #weissnicht

    Der frühe Vogel wird früher oder später mit dem Problem konfrontiert, dass die Katze am Morgen noch wach ist.



  • Corvidae,

    naja, aber ich finde jetzt nicht, dass Fünftklässler nun plötzlich in der Lage sein müssen, selbständig eine Videokonferenz einzuberufen, vorher noch im Internet zu recherchieren, welches Programm oder welche App sie dafür nutzen. Das hat ihnen noch niemand gezeigt... selbst viele Lehrer machen das nicht...also ich finde, das geht momentan echt zu weit.

  • Corvidae  Franzi11 da wir das Thema im Freundeskreis gerade hatten, krätsche ich mal rein. Ich finde, dass noch nicht mal erwartet werden darf, dass jedes Kind die Ausrüstung für eine Videokonferenz hat. Oder stellt die Schule Laptops, Tablets,...?

    #herz Kind an der Hand, Kind im Herz, Kind im Arm #herz

  • Corvidae  Franzi11 da wir das Thema im Freundeskreis gerade hatten, krätsche ich mal rein. Ich finde, dass noch nicht mal erwartet werden darf, dass jedes Kind die Ausrüstung für eine Videokonferenz hat. Oder stellt die Schule Laptops, Tablets,...?

    Hier gab es vor Ostern ein Bedarfserhebung der Schule und entsprechend wurden Laptops (von Staat, Land, Stadt) zur Verfügung gestellt.


    Es muss auch nicht zwingend eine Videokonferenz sein - übers Handy kann man zB mehrere Anrufe zuschalten.


    Ich weiß auch nicht über welches System eure Schule arbeitet. Hier mit Teams und das funktioniert offenbar recht gut.

  • niheito2012,

    doch das hat unsere Schule toll gemacht Man konnte sich dort melden, wenn die technische Ausstattung nicht vorhanden ist. Die Schule hat gegen eine Leihgebühr Geräte zur Verfügung gestellt.


    Unsere Schule arbeitet mit Moodle. Dort kann man keine Videokonferenzen abhalten. Oder jedenfalls machen die Lehrer das über andere Programme.


    Es würde mich brennend interessieren, wann diese Aufgabe hochgeladen wurde. Die war ganz plötzlich da und mit ganz raschem Abgabetermin. So etwas finde ich einfach nicht okay und das sehe ich dann auch irgendwie nicht ein. Wenn man schon meint, Funftklässler müssten das halt irgendwie hinbekommen , eine Arbeitsgruppe online einzurichten, dann muss man dafür auch genügend Zeit geben.


    Übrigens, wo wir grad bei Videokonferenzen sind: ein Kollege hat mir erzählt, dass die Eltern sich dagegen gewehrt haben, weil die Kinder eben zu jung seien, um das technisch selbst hiinzubekommen. Und Eltern eben bei der Arbeit... und Aufgaben eben so zu stellen seien, dass die Fünftklässler das gut alleine leisten können...


    so unterschiedlich läuft das alles hier...

  • Bei meinem grossen (6.klasse) hat es vor den Osterferien super geklappt. Jetzt merkt man ganz deutlich daß die Motivation fehlt. Von der Schule kommt viel zu wenig Rückmeldung , nur Aufgaben für 2 Wochen. Er weiss quasi gar nicht mehr warum er das tun sollte. Noten gibt's ja auch nicht .

    Lernen für s Leben ist jetzt nicht so seins :P

    Mittlerweile muss man viel mehr Hinterher sein.

    Dafür fehlt hier aber die Zeit.

    Hier ist es ähnlich. 7.Klasse.

  • Gerade kam die neue Physik-Aufgabe. Für das Experiment, was wir zu Hause machen sollen, braucht es diese Woche gar nicht so viel Kram, den man basteln muss, nachdem man erst mal herausgefunden hat, was das überhaupt ist. #haare

    Wir brauchen nur ... einen Tageslichtprojektor. Und ein Prisma.


    Natürlich. Einen Tageslichtprojektor hab ich doch immer im Wohnzimmer stehen. #stumm#schnarch


    Uffz. Der gibt sich echt so gar keine Mühe. Und die Schüler:innen lassen ihn im Chat auch volles Pfund auflaufen und nehmen ihn in siener Ahnungslosigkeit über das Medium komplett auseinander, während sie bei anderen - durchaus nicht weniger unbeholfenen, aer engagierten Lehrkräften - gut mitarbeiten. Schön zu beobachten, sehr interessant.

    Der frühe Vogel wird früher oder später mit dem Problem konfrontiert, dass die Katze am Morgen noch wach ist.



  • Ich bin jetzt physikalisch nicht so bewandert, aber funktioniert es vielleicht mit Taschenlampe und Brille? Geht vermutlich um Lichtbrechung?


    Aber der Lehrer sollte schon bedenken, was die Schüler so zuhause haben #hammer

  • Hier 6. und 3. Klasse. Es klappt rein gar nichts wenn ich nicht vollkonzentriert daneben sitze. ich verzweifle. Alle 30 Sekunden spätestens ist eine Reaktion von mir gefordert. Die Kinder sind ja auch auf Interaktion im Unterricht getrimmt, alleine arbeiten kommt doch gar nicht mehr vor.

    Echt, ist das bei euch so? Klingt anstrengend! Ich habe eigentlich eher das Gefühl, dass die Kinder an unserer Grundschule extrem selbständig arbeiten, die machen ganz viel "Planarbeit". Unseren Zweitklässler müssen wir natürlich auch auffordern, jetzt bitte endlich anzufangen, und Fernsehen gibt es bei uns auch erst nach Erledigung der Aufgaben, aber wenn er einmal angefangen hat, macht er seinen Kram eigentlich im Wesentlichen selbständig. Vielleicht liegt das bei uns dann doch an der jahrgangsübergreifenden Schule?

  • Franzi11 das ist ja toll, wenn das alles gestellt wurde. Hier wird einfach erwartet, daß Schülerinnen, wie sich Lehrerinnen plötzlich die technische Ausstattung haben für solche Geschichten.


    Ansonsten bin ich aber auch voll bei dir und bin der Meinung, dass die Aufgaben so gestellt sein sollen, dass sie für jedes Kind ohne besonderen Aufwand und besondere Hilfe durch Erwachsene machbar ist.

    #herz Kind an der Hand, Kind im Herz, Kind im Arm #herz

  • also hier auch schwierig (7.klasse). ihm fehlt der sport, wenn das wetter gut ist, dann geht er auch mal schnell nach draussen aufs trampolin oder

    fährt freestyle scooter. in nicht-corona zeiten spielt er tennis, leistungsmässig (mit Turnieren ca. 10-12 stunden por woche) + freestylescooter mit Kollegen. somit ist er extrem hibbelig und die medien tun ihr übriges dazu. ich nehme ihm das handy ab und zu weg. ja. geht nicht anders.

    mathe macht er gerne und ist da sehr schnell fertig. andere fächer solala. nebenfächer werden total ignoriert (Musik, tw, zeichnen, etc.). da findet er, dass er noch viel zeit hat. bei uns startet die schule am 11.mai wieder. zusätzlich was lernen für die sprachen zb. gar nicht.


    eigentlich ist er schlau, aber eben nicht fleissig, d.h. er ist gerade vor corona eine stufe runter (vom gym bei uns in die sek)...somit muss ich mir nicht allzu viele sorgen machen. sonst wäre es horror. das halbe jahr im gym (ohne corona) war dauerstress...


    meine tochter ist zum glück schon 17 und macht alles alleine (gewerbeschule, 2 tage), wird da aber von der lehrlingschefin ihres betriebs kontrolliert...macht aber nur die hälfte wie vorher.


    bin ganz froh wenn alles wieder normal läuft...aja gestern hatten wir kleine videokonferenz mit eltern von sohnis klasse. die sagten sie haben keine ahnung was ihr kind den ganzen tag macht..sie seien nur im zimmer und sehen auch keine kollegen. da muss ich sagen..dass ist zum glück hier nicht so.

    sonja mit Eisprincess (03) + kleinronaldo (06)